Beiträge
39
  • #91
Zitat von Butte:
Ja, eben. Die Doppelung der Ereignisse.


Abgesehen, daß dies doch wohl der Inhalt und nicht die Form der Botschaft wäre: ich habe kein Posting von dieser Art hier gelesen.


Mich interessiert keine Aufteilung in Anteile. Dich offenbar immens. Und dann kommt das ganze unterschwellige Rechnen. Mit dem Resultat der offenbar realitätsfremden Wahrnehmungen.

Ich würde das Suchen von Anteilen unterlassen. Es wird sowieso ungerecht. Wenn man sich deine Darstellungen anschaut, aburteilst du beinahe nur ihn, den Abwesenden. Und dies zunehmend. Bezüglich deiner kommt dann immer so nachgeschoben, daß du ja auch so wütend auf dich selbst seist. Natürlich, um sofort den Bogen zurück zu finden: daß du so einem Dreckskerl auf den Leim gegangen bist.

Nein, meine Empfehlung ist nicht, dir mehr Schuldanteile zuzuschreiben. Versuch eher aus dem Schuldzuschreibungsspiel rauszukommen. Es verblendet immer mehr und macht nur ungerechter.

Du bist echt ein gefährlicher Mensch.
 
G

Gast

Gast
  • #92
Zitat von Mjamm:
Ooooh, wieder hast du in all deiner Weisheit einen Widerspruch aufgedeckt: Ich sagte, ich hätte ihn nie geliebt, aber du in deinem cleveren Köpfchen weißt gaaanz genau, dass ich mir hier voll was vormache. Chapeau! Dieser Logik zufolge müsste er ja dann doch ein Narzisst sein, weil ich ihn ja doch... Aber dann würdest du dir ja eigentlich selbst wiedersprechen, und da du ja so intelligent bist kann das ja nicht sein.
Nein, daraus, daß du in ihn verliebt warst, folgt nicht, daß er ein Narzißt ist.
Das ist ein simpler logischer Schlußfehler.

Aber Hauptsache, du hast deinen Spaß, jedes meiner Worte gegen mich zu verwenden.
Du bist sehr angewiesen darauf, dich als Opfer fühlen zu können?
Weswegen?

Spielen Fakten für dich eine Rolle?
Irgendwo ja schon, wenn du immer wieder meinst, das Faktum, ausgenutzt worden zu sein, mache dich so leiden.
Wie ist es mit den Fakten: etwa dem, ob du verliebt in ihn warst oder nicht? Ist das ganz gleichgültig für dich?
 
Beiträge
39
  • #93
Zitat von Butte:
Nein, daraus, daß du in ihn verliebt warst, folgt nicht, daß er ein Narzißt ist.
Das ist ein simpler logischer Schlußfehler.


Du bist sehr angewiesen darauf, dich als Opfer fühlen zu können?
Weswegen?

Spielen Fakten für dich eine Rolle?
Irgendwo ja schon, wenn du immer wieder meinst, das Faktum, ausgenutzt worden zu sein, mache dich so leiden.
Wie ist es mit den Fakten: etwa dem, ob du verliebt in ihn warst oder nicht? Ist das ganz gleichgültig für dich?

Ich weiß, dass es kein wirklich logischer Schluss war. Das war Sarkasmus. Aber egal.

Ich mochte ihn sehr gerne und war schon verknallt, aber bevor ich mich verlieben konnte, so wie ich es halt kenne, kamen schon zu viele Hämmer von ihm. Das ist wieder ein perfektes Beispiel, wo du versuchst, mich in die Schublade zu stecken, dass das Problem nur bei mir liegt. Deine ganze Postings zielen darauf ab, dass ich doch bitte erkennen soll, dass er ein wunderbarer Typ war und ich mir nicht eingestehen will, dass mein ganzes Problem darauf basiert, dass mein Stolz verletzt ist. Meine Wahrnehmung wird hier von dir konstant zunichte gemacht.

"Du bist sehr angewiesen darauf, dich als Opfer fühlen zu können?
Weswegen?"

Üble Suggestivfrage. Ich habe dich schon bei Parship gemeldet, weil ich dich als sehr manipulativ und unfair empfinde. Es gibt vielleicht Menschen hier, denen das nicht auffällt. Damit kann man jemanden ganz schön verletzen.
 
  • Like
Reactions: Mentalista
G

Gast

Gast
  • #94
Zitat von Mjamm:
Das ist wieder ein perfektes Beispiel, wo du versuchst, mich in die Schublade zu stecken, dass das Problem nur bei mir liegt. Deine ganze Postings zielen darauf ab, dass ich doch bitte erkennen soll, dass er ein wunderbarer Typ war

Schlicht: nein.

Deine Posts sind in voller Unterstellungen.
Sie würden, wenn man ihnen weiter Leine gäbe, vermutlich in genau dieselbe Richtung laufen wie bezüglich des diffamierten Abwesenden hier. Diagnose Narzißmus oder so.
Ich nehme sie nicht so ernst, deine Unterstellungen, Diffamierungen und Flegeleien den Moderatoren zu melden. Wenn sie sich bei mir melden, kann ich sie aber gerne auf sie hinweisen.
Hier wird ja doch so einiger Mißbrauch mit dem Forum und Foristen getrieben.
 
Beiträge
39
  • #95
Zitat von Butte:
Schlicht: nein.

Deine Posts sind in voller Unterstellungen.
Sie würden, wenn man ihnen weiter Leine gäbe, vermutlich in genau dieselbe Richtung laufen wie bezüglich des diffamierten Abwesenden hier. Diagnose Narzißmus oder so.
Ich nehme sie nicht so ernst, deine Unterstellungen, Diffamierungen und Flegeleien den Moderatoren zu melden. Wenn sie sich bei mir melden, kann ich sie aber gerne auf sie hinweisen.
Hier wird ja doch so einiger Mißbrauch mit dem Forum und Foristen getrieben.

Eine Suggestivfrage ist eine Suggestivfrage, das kann jeder selbst erkennen und es ist keine Unterstellung :).

Ja, die Moderatoren sollen sich deine Beiträge einfach selbst durchlesen und ihr eigenes Urteil fällen.

Ich werde hier auch nichts mehr Neues posten, dieser Beitrag wurde durch das ständige Fingerzeigen auf mich sowieso ad absurdum geführt. Ich habe dieses Vorgehen auch in anderen Threads erkennen können. Vielleicht denken die Moderatoren dieses Forums ja mal darüber nach, dem einen Riegel vorzuschieben, damit hier sinnvolle, faire Diskussionen entstehen können.
 
  • Like
Reactions: Mentalista

Blanche

User
Beiträge
1.153
  • #96
Zitat von Mjamm:
Ich werde hier auch nichts mehr Neues posten, dieser Beitrag wurde durch das ständige Fingerzeigen auf mich sowieso ad absurdum geführt. Ich habe dieses Vorgehen auch in anderen Threads erkennen können. Vielleicht denken die Moderatoren dieses Forums ja mal darüber nach, dem einen Riegel vorzuschieben, damit hier sinnvolle, faire Diskussionen entstehen können.

Schade.

Dann müsstest du übrigens auch die Anderen (mich inbegriffen) melden, die dir eine andere Wahrnehmung mitteilen.

Butte hat seine eigene Art, zu diskutieren. Er spricht nicht Deine Sprache, wenn ich es richtig deute - er ist anders, weil er zum Beispiel nicht direkt Persönliches von sich gibt - muss er ja auch nicht.
Nein - ich irre mich - er ist schon persönlich, aber nennt keine Details aus seinem Privatleben.
Das ist vielleicht der Grund, weshalb Dir seine Beiträge nicht empathisch vorkommen.
Ich denke, er hat die Fähigkeit manches klarer zu sehen, und versucht Dir diese Aspekte zu zeigen.
Doch dafür, bist Du nicht bereit.
Ich finde es bereichernd, dass es hier im Forum so unterschiedliche Foristen gibt.
Jeder hat seine Stärken und Schwächen - es ist bunt. Und das mag ich hier so.

Du lässt Dich nicht auf die "eigentliche" Diskussion ein - vielleicht, weil es Dir gerade nicht möglich ist...
Die Beiträge, die Du als hilfreich betrachtest, sind die, die Deine Sicht der Dinge bestätigen - also größtenteils.
Das hilft nicht unbedingt, andere Dinge in Betracht zu ziehen.
Das heißt ja nicht, dass es DIE richtige Sichtweise gibt.
Manchmal ist hier und da was brauchbares dabei.

Wenn jemand hier im Forum eine andere Sichtweise, andere Gedanken entgegen bzw. mitbringt, ist es manchmal nicht einfach, sich mal darauf einzulassen. Das bedeutet ja nicht, dass da alles "richtig" sein muss.
Aber es hilft zu reflektieren. Neue Gedankengänge zu finden. Neue Zugänge zu finden.
Das ist doch die Bereicherung schlechthin!

Mein Fazit über meine 5 "gescheiterten" Beziehungen: es gab keine einzige, in der ich nicht einen eigenen Anteil daran hatte, dass sie nicht von Dauer waren. Mit Anteil meine ich nicht "Schuld". Eher eigenes Verhalten.
Es ist wichtig verstehen zu lernen, was wozu geführt hat.
Man kriegt auch nicht immer gleich alles heraus...
Manchmal muss man etwas auch mal stehen lassen können.
Und trotzdem nach vorne schauen.
Das kann man lernen.

Meine längste Beziehung ist schon vor 6 Jahren zu Ende gegangen...
Und manchmal entdecke ich zufällig heute noch ein Puzzlestück - weshalb damals etwas so und nicht anders passiert ist.
Durch Zufall. Durch Gespräche...

Ich habe jedoch meine Fehler und die meiner damaligen Partner akzeptiert - daraus lernen dürfen - und vieles hätte ich damals nicht anders machen können, weil mir die Reife und Erfahrung dafür gefehlt hat.
Hätte ich meine Fehler nicht gemacht, hätte ich nun nicht so eine schöne Beziehung. Weil erst diese "Fehler" mich zu dem gemacht haben, was ich heute bin.
Von daher sind es nicht mal Fehler - sondern Erfahrungen, die ich nicht missen möchte.
Auch wenn viele davon mit Schmerz verbunden waren.

Jetzt hast Du Dich sogar gelöscht...
Ich drücke Dir die Daumen, dass Du die 3. Stufe irgendwann erreichst..
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
3.935
  • #97
Zitat von Truppenursel:
......
Schmerz schmerzt, wenn er passiert. Der Hammer auf das Knie tut weh, dich verletzt der Täter. Du heulst doch nicht vor Schmerzen, weil dein Vater dir vor 40 Jahren auch aufs Knie gehämmert hat, sondern weil JETZT jemand draufhaut. Dein Knie wird immer schmerzen, wenn jemand draufhämmert, da ändert auch das innere Kind nichts daran. Oder ist das sowas wie Feuerlaufen? Mir tut nichts mehr weh?

Es hat damit zu tun, an "irgendwelchen" Symptomen herumzudoktorn und dabei die Ursachen durcheinander zu schmeißen. Es nützt dann nichts daran rumzudoktern. Ich hatte mal meine Stimme verloren und bekam Stimmtherapie und Krankengymnastik. War aber Schwachsinn, da es eigentlich um Verspannungen durch penetrante Rheumaschmerzen ging. Erst als die behandelt wurden, verschwanden die Schmerzen endgültig.
Weg vom Medizinischen : wenn eine Verletzung mich derart erschüttern würde, dass ich auch noch ein halbes Jahr danach noch leide, würde ich schwer vermuten, dass da ein tieferliegender Punkt empfindlich berührt ist.
Wenn jemand ein sehr schwaches Selbstbewusstsein hat, aufgrund von Erlebnissen in der Kindheit, kann das dazu führen, dass andere, eigentlich ganz anders gelagerte Erlebnisse immer wieder Reize auslösen, dass diese tieferliegende Erfahrung immer wieder aktiviert wird. Jemand nimmt mich nicht so wahr, wie ich es gerne hätte - und zack läuft der existenzbedrohende Automatismus ab, dass ich der allerletzte Dreck und von aller Welt verlassen bin. Obwohl das aktuelle Ereignis fast gar nichts damit zu tun hat.

Wenn mir gelingt, das bewusst zu machen und mich damit zu versöhnen, dass ich diese alten Kindheitsnarben habe und das aktuelle Ereignis nur daran gekratzt hat - dann kann ich dieses Kratzen besser verstehen und auch aushalten und erlebe es unter Umständen auch nicht mehr als so bedrohlich - weil es eigentlich nur eine Erinnerung ist und das wirklich Schlimme längst lange vorbei. Wenn ich diese tiefen Narben allerdings nie ernst nehme oder kleinrede oder ignoriere - dann bin ich unendlich in der Schleife, alle (eigentlich nur kleinen) "Erinnerungen" tierisch auf die Goldwaage zu legen und den Verursacher immer als den Bösewicht wahrzunehmen. Was eine echte Verschwendung von Energie ist.
 

Blanche

User
Beiträge
1.153
  • #98
Zitat von Schreiberin:
Weg vom Medizinischen : wenn eine Verletzung mich derart erschüttern würde, dass ich auch noch ein halbes Jahr danach noch leide, würde ich schwer vermuten, dass da ein tieferliegender Punkt empfindlich berührt ist.
Wenn jemand ein sehr schwaches Selbstbewusstsein hat, aufgrund von Erlebnissen in der Kindheit, kann das dazu führen, dass andere, eigentlich ganz anders gelagerte Erlebnisse immer wieder Reize auslösen, dass diese tieferliegende Erfahrung immer wieder aktiviert wird. Jemand nimmt mich nicht so wahr, wie ich es gerne hätte - und zack läuft der existenzbedrohende Automatismus ab, dass ich der allerletzte Dreck und von aller Welt verlassen bin. Obwohl das aktuelle Ereignis fast gar nichts damit zu tun hat.

Wenn mir gelingt, das bewusst zu machen und mich damit zu versöhnen, dass ich diese alten Kindheitsnarben habe und das aktuelle Ereignis nur daran gekratzt hat - dann kann ich dieses Kratzen besser verstehen und auch aushalten und erlebe es unter Umständen auch nicht mehr als so bedrohlich - weil es eigentlich nur eine Erinnerung ist und das wirklich Schlimme längst lange vorbei. Wenn ich diese tiefen Narben allerdings nie ernst nehme oder kleinrede oder ignoriere - dann bin ich unendlich in der Schleife, alle (eigentlich nur kleinen) "Erinnerungen" tierisch auf die Goldwaage zu legen und den Verursacher immer als den Bösewicht wahrzunehmen. Was eine echte Verschwendung von Energie ist.

Ja - sehr schön beschrieben Schreiberin!

(und zum Medizinischen bzgl. Stimmstörung - Logopädie kann durchaus helfen - das musste ich jetzt natürlich an dieser Stelle loswerden... ;-) )
 
Beiträge
571
  • #99
Zitat von Schreiberin:
Wenn mir gelingt, das bewusst zu machen und mich damit zu versöhnen, dass ich diese alten Kindheitsnarben habe und das aktuelle Ereignis nur daran gekratzt hat - dann kann ich dieses Kratzen besser verstehen und auch aushalten und erlebe es unter Umständen auch nicht mehr als so bedrohlich - weil es eigentlich nur eine Erinnerung ist und das wirklich Schlimme längst lange vorbei. Wenn ich diese tiefen Narben allerdings nie ernst nehme oder kleinrede oder ignoriere - dann bin ich unendlich in der Schleife, alle (eigentlich nur kleinen) "Erinnerungen" tierisch auf die Goldwaage zu legen und den Verursacher immer als den Bösewicht wahrzunehmen. Was eine echte Verschwendung von Energie ist.

Das unterschreib ich auch so. Sich diesen Dingen zu stellen ist eine Herausforderung welche Mut benötigt, und diesen aufzubringen ist leider sehr vielen nicht möglich. Wenn doch nur gesehen werden würde, dass dadurch Freiheit zu erlangen ist, und vor allem wenn man vermitteln könnte und die Hoffnung angenommen werden würde, denke ich wären mehr dazu bereit diesen Schritt zu gehen.
 

Goldfinger

User
Beiträge
546
  • #100
Zitat von Schreiberin:
Weg vom Medizinischen : wenn eine Verletzung mich derart erschüttern würde, dass ich auch noch ein halbes Jahr danach noch leide, würde ich schwer vermuten, dass da ein tieferliegender Punkt empfindlich berührt ist.

Ein schöner Beitrag.

Zitat von fleurdelis:
Sich diesen Dingen zu stellen ist eine Herausforderung welche Mut benötigt, und diesen aufzubringen ist leider sehr vielen nicht möglich. Wenn doch nur gesehen werden würde, dass dadurch Freiheit zu erlangen ist, und vor allem wenn man vermitteln könnte und die Hoffnung angenommen werden würde, denke ich wären mehr dazu bereit diesen Schritt zu gehen.

Dazu muss man sich sich erst mal bewusst werden, was mit einem passiert. Sich nicht durch die eigene Verleugnung und Wut unterkriegen lassen. Das Vertrauen finden, dass eine solche Konfrontation hilfreich ist - wobei mir Aufarbeitung besser gefällt, ich kämpfe ja nicht gegen sondern für mich selbst. Und Hilfe. Ich wäre wohl jetzt noch am hadern, wenn mir eine gute Freundin nicht einen liebevollen, aber kräftigen Schubs in gegeben hätte.
 

Mentalista

User
Beiträge
18.653
  • #101
Zitat von Blanche:
Schade.

Dann müsstest du übrigens auch die Anderen (mich inbegriffen) melden, die dir eine andere Wahrnehmung mitteilen.

Butte hat seine eigene Art, zu diskutieren. Er spricht nicht Deine Sprache, wenn ich es richtig deute - er ist anders, weil er zum Beispiel nicht direkt Persönliches von sich gibt - muss er ja auch nicht.
Nein - ich irre mich - er ist schon persönlich, aber nennt keine Details aus seinem Privatleben.
Das ist vielleicht der Grund, weshalb Dir seine Beiträge nicht empathisch vorkommen.
Ich denke, er hat die Fähigkeit manches klarer zu sehen, und versucht Dir diese Aspekte zu zeigen.
Doch dafür, bist Du nicht bereit.
Ich finde es bereichernd, dass es hier im Forum so unterschiedliche Foristen gibt.
Jeder hat seine Stärken und Schwächen - es ist bunt. Und das mag ich hier so.

Der Ton macht die Musik ,-), wenn es als besserwisserisch, von oben herab, eine höfliche Distanz nicht wahrend rüber kommt, dann können die angeblich gut gemeinten Gedanken ihr Ziel nicht erreichen.

Ansonsten fand ich deine Gedanken zu dir selber schön geschrieben.
 

suzanne

User
Beiträge
266
  • #102
@Schreiberin: Sehr gut geschrieben, merci! Genau das habe ich auch sagen wollen.
 
Beiträge
2.399
  • #103
Zitat von Schreiberin:
Weg vom Medizinischen : wenn eine Verletzung mich derart erschüttern würde, dass ich auch noch ein halbes Jahr danach noch leide, würde ich schwer vermuten, dass da ein tieferliegender Punkt empfindlich berührt ist.
Wenn jemand ein sehr schwaches Selbstbewusstsein hat, aufgrund von Erlebnissen in der Kindheit, kann das dazu führen, dass andere, eigentlich ganz anders gelagerte Erlebnisse immer wieder Reize auslösen, dass diese tieferliegende Erfahrung immer wieder aktiviert wird. Jemand nimmt mich nicht so wahr, wie ich es gerne hätte - und zack läuft der existenzbedrohende Automatismus ab, dass ich der allerletzte Dreck und von aller Welt verlassen bin. Obwohl das aktuelle Ereignis fast gar nichts damit zu tun hat.

Wenn mir gelingt, das bewusst zu machen und mich damit zu versöhnen, dass ich diese alten Kindheitsnarben habe und das aktuelle Ereignis nur daran gekratzt hat - dann kann ich dieses Kratzen besser verstehen und auch aushalten und erlebe es unter Umständen auch nicht mehr als so bedrohlich - weil es eigentlich nur eine Erinnerung ist und das wirklich Schlimme längst lange vorbei. Wenn ich diese tiefen Narben allerdings nie ernst nehme oder kleinrede oder ignoriere - dann bin ich unendlich in der Schleife, alle (eigentlich nur kleinen) "Erinnerungen" tierisch auf die Goldwaage zu legen und den Verursacher immer als den Bösewicht wahrzunehmen. Was eine echte Verschwendung von Energie ist.
Selbst wenn man sich der alten Kindheitsnarben bewusst ist, ist der Schmerz dennoch vorhanden. Man kann ihn nicht wegwischen mit der Begründung, Herz gebrochen, aber das tut jetzt nur deshalb so weh, weil du als Kind auch alleingelassen wurdest. So ist es doch nicht. DEnn ansonsten müsste man allen Liebeskummergeplagten unterstellen, dass sie nur deshalb so leiden aufgrund von Kindheitserlebnissen.
Es mag sein, dass die mit einer glücklichen Kindheit vielleicht etwas schneller wieder auf die Beine kommen. Aber auch denen tut es ganz gemein weh.
Mir kann auch keiner erzählen, dass man nur seine Kindheit gründlich genug aufarbeiten muss, und einen dann nichts mehr tief verletzen kann und man 3 Tage später wieder fröhlich ist.
 
Beiträge
2.399
  • #105
Zitat von Mjamm_gelöscht:
Vielleicht denken die Moderatoren dieses Forums ja mal darüber nach, dem einen Riegel vorzuschieben, damit hier sinnvolle, faire Diskussionen entstehen können.
Es ist sehr schade, dass du dich hast löschen lassen. Ich wünsche dir alles Gute für deine Zukunft und würde mich freuen, wenn du irgendwann hier wieder mitmachen würdest.
Herzlichst, Uschi

PS: Moderatoren sind hier nur selten anwesend. Wie sagte neulich jemand treffend? Praktikanten.
Parship hat kein Geld mehr für eine gescheite Software und auch nicht für Moderatoren. Dementsprechend ist die Qualität dieses Forums.
 
D

Dr. Bean

Gast
  • #106
;) Leere hab ich trotzdem gesaved :)
 
Beiträge
3.935
  • #107
Truppenursel

Nein, das wäre eine etwas naive Hoffnung, dass dann alles ganz einfach wäre. Ich will auch niemandem zwingend andichten, unbedingt traumatische Kindheitserfahrungen gehabt zu haben... Es kann auch einfach die Art sein, wie jemand "tickt" - jeder hat da Punkte, wo er stark ist und wo es schwierig wird, unterstützt durch Erfahrungen, die wir unser ganzes Leben machen.

Natürlich tun Erlebnisse besonders weh, die an diese Schwachpunkte rühren. Trotzdem kann es mir helfen, wenn ich darüber Bescheid weiß. Zum einen kann ich versuchen, Situationen oder Personen zu meiden, die mich wieder in so eine schmerzhafte Situation bringen. Damit meine ich nicht ein allgemeines Totstellen oder Weglaufen - sondern eher die Einsicht, dass ich bei bestimmten Punkten vorsichtig sein muss.
Zum Zweiten ist es eben doch ein wichtiger Unterschied, wenn ich
"dahintergucken" kann. Ich sehe dann die aktuelle UND die ursprüngliche Ursache. Mit den alten Sachen lebe ich schon lange und habe mich irgendwie damit arrangiert. Die neue Sache kann nicht SO viel Macht über mich kriegen - ich weiß ja, warum sie mich so mitnimmt, wahrscheinlich nimmt sie mich auch nur so mit, weil sie an den wunden Punkt rührt..

Auch, wenn ich früheren Ereignissen eine große Wichtigkeit beimesse - das muss nicht heißen, dass ich damit eine Freikarte für ewiges opfermäßiges Jammern habe...Shit happens. Zum Erwachsenwerden gehört dazu, das Beste aus dem was man hat zu machen. Finde ich.
 

namenlos

User
Beiträge
3
  • #108
Liebe Mjamm

Dein Forumsthema war Grund mich hier anzumelden.

Beim Lesen Deiner Zeilen dachte ich mir, dass mir dieses Verhalten des Mannes sehr bekannt vor kommt. Höre genau hin, was so jemand erzählt auch wenn das Verhalten etwas anderes ist. Die Situation im Park, wo er Dich nachher versucht hat zu trösten und Ihr Hand in Hand spazieren wart ist so was von brutal und dass Du so eine Situation nicht interpretieren kannst, ist logisch.

Ich konnte es damals auch nicht. So ein Verhalten erlebt man normalerweise in einer Beziehungsanbahnung nicht. Diese Menschen, die grosse Probleme haben eine Beziehung zu führen, lassen Dich Dinge erleben, die jenseits der "Normalität" liegen. Deshalb fühlt man sich auch so überfrodert damit.

Die Widersprüche würden auch in einer Beziehung nie abnehmen und so ein Mann ist nicht in der Lage dir Sicherheit und Verbindlichkeit zu geben. Mehr als Freundschaft + kann er nicht.

Er hat ja gesagt, dass er nicht weiss, ob er Liebe zulassen kann. Nein, das kann er nicht und dies hat mit Dir rein gar nichts zu tun.

Dass Du in Richtung Narzissmus denkst, ist vermutlich nicht ganz verkehrt. Wie alt ist der Mann, der sich nicht festlegen kann/mag? Vermutlich deutlich älter als 20.

Dass Du das Gefühl hast missbraucht worden zu sein (seelisch) ist sehr veständlich. Und dass Du mit der Verarbeitung so "unverhältnismässig" lange brauchst, ist auch normal bei diesem Typ "Mensch/Mann".

Die Zeit wird Dir Linderung bringen und versuche zu Lesen - es gibt gute Bücher zum Thema und du wirst "aha Erlebnisse" haben. Das wird dir helfen Distanz zu schaffen und loszulassen. Sei froh, dass du es geschafft hast, nach kurzer Zeit zu erkennen, dass da etwas falsch läuft. Ich habe viel länger gebraucht und weiss heute, dass ich auch nach einem halben Jahr hätte abbrechen sollen. Ich wusste es nicht besser.

Ich wünsche dir gute Erkenntnisse und dass du mutig nach vorne schaust.