G

Gast

  • #106
Der Ort des Raben.
 
H

Hafensänger

  • #107
Zitat von Tuba:
Danke für die Rückmeldung auf diesem Wege. Dass es so zweideutig ist, was ich schreibe, verwirrt mich sehr..
Das Ist nur ein wunderbares Beispiel unterschiedlicher Wahrnehmung. Du hattest nichts zweideutiges im Sinn, deshalb kann ein anderer durchaus so etwas sehen. Nebenbei, ich hatte mir dein Profil mal angesehen und wäre nicht auf die Idee gekommen, das mit sexuellem Hintergrund zu betrachten, gar die absichtsweise Affäre heraus zu lesen. Das wird dir noch öfter passieren. Macht nichts, ist halt so.

Ich versuche ja auch mich klar und eindeutig auszudrücken, scheitere daran manchmal genau so grandios, aber es war schon faszinierend wie, mich völlig überraschend, scheinbar klare Aussagen völlig anders verstanden wurden.
 
G

Gast

  • #108
Zitat von Marlene:
Bei Dir, Butte, hört sich das so an, wie wenn die "häßlichen" Seiten der Seele einem z.B. "häßlichen" Hoden entsprächen. Eine Seele ist "Nichts", das ist nur der Stoff, der Anteil an der Unendlichkeit hat. Der Körper ist das Gefäß und wird von ihr bewohnt, er ist endlich, aber in seinem Hinsteuern auf sein Ende wird er nicht "häßlich", sondern löst sich nur langsam auf, um die Seele entlassen zu können. Du meinst wohl den Charakter, den man nicht verklären soll, das finde ich auch. So geliebt werden, wie man ist, dazu gehört aber eben Alles, eben nicht nur Teile. Und für mich gibt es kein "häßlich", die sogenannte "Verklärung" findet statt im Bewußtsein der Endlichkeit des Einen und der Unendlichkeit des Anderen.
Die esoterischen Ausflüge in die Unendlichkeit haben ja nicht selten die angenehme Nebenwirkung, sich nicht auf einen konkreten endlichen Menschen einlassen zu müssen. Selbstverständlich ist das nicht gewollt. Man glaubt ja ganz anders, aber wie die Metaphorik verrät, guckt man doch an ihm vorbei, oder eben “hinter ihn”, um ihn nicht anschauen zu müssen. Und meint dann, man habe sein Eigentlichstes, Bestes, Innerstes, Wesentlichstes gesehen. Halt so den Anteil an der Unendlichkeit oder so.

Wenn man Philosophen speist, ist ja die Frage, was unten rauskommt. Verdauung ist eine schöne Sache. Manche Resultate mögen schön sein, andere eher hässlich. Ist das eine Frage des Geschmacks? Also ich finde ja die Zeilen von dir über die Seele usw. hm wie soll ich sagen, also so schön wie die Malerei der Akropolis beim Griechen ums Eck. Also nett, aber eher kitschig und hässlich. Während sie für dich die höchste und schönste Einsicht darzustellen scheinen.

Vermutlich juckt es so manchen in den Fingern zu schreiben, die Schönheit liege im Auge des Betrachters. Also nicht im Betrachteten. Schade natürlich für den Geliebten, wenn seine Schönheit nicht in ihm liegt, sondern im Auge der Verklärenden. Wenn das Essen schmeckt und die Begleitung lieb, dann kann auch die Akropolismalerei dazu beitragen. Wird sie dadurch schön? Womöglich hat man dann hinter sie geguckt, aufs Unendliche oder so. Die Sache ist nur: ich will doch nicht immer hinter was schauen, sondern das anschauen, was da ist. Oder geht es nicht um den Geliebten und das Akropolisbild, aber auch nciht nur das eigene Auge, sondern die Verbindung beider? Am ehesten. Und was ist das Schöne an meiner Verbindung zu dieser gemalten Akropolis: dass ich reinsten Herzens sagen kann, sie sei hässlich und sie mir in diesem Moment dennoch gerne anschaue.
 
G

Gast

  • #110
Da verkennst Du den Kitsch. Ich kann reinen Herzens sagen, dass ich Kitsch verabscheue.


Die m.E. beste Definition für Kitsch ist diese:
Falsch im Ort, falsch im Material, falsch in der Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Hafensänger

  • #111
Interessant! Das lässt sich aber auch gelassener betrachten. Ich hätte es ja lieber über ein schlappes "Like" erledigt, aber wenn ich mich einlogge, bekomme ich die letzten Beiträge eines Threads um's Verrecken nicht mehr angezeigt. Also so ein verbales für den Beitrag von Pit Brett und im gleichen Sinne eins für die bewusste "Verklärung". Der Anspruch, alles muss großartig sein, ist Blödsinn.
 
G

Gast

  • #113
Marlene, mir hat sehr gefallen und es hat mich berührt, was Du an anderer Stelle geschrieben hast und ich habe es ein wenig verknüpft. Nichts daran war kitschig.
 
G

Gast

  • #114
Zitat von Butte:
Wenn man Philosophen speist, ist ja die Frage, was unten rauskommt. Verdauung ist eine schöne Sache. Manche Resultate mögen schön sein, andere eher hässlich. Ist das eine Frage des Geschmacks? Also ich finde ja die Zeilen von dir über die Seele usw. hm wie soll ich sagen, also so schön wie die Malerei der Akropolis beim Griechen ums Eck. Also nett, aber eher kitschig und hässlich. Während sie für dich die höchste und schönste Einsicht darzustellen scheinen.
Also, Du bezeichnest meine Einstellung als kitschig und häßlich - dann erklär mir doch mal Deine. Bis jetzt sehe ich bei Dir nur eine Lust an der Zerstörung, dem Anderen seine Worte auf hässliche Manier bewertend zerstückelt in den Mund zurückzustopfen, bis er sprachlos wird.
Ich lebe sehr gut mit meiner Einstellung. Und - stell Dir vor, ich glaube sogar noch dazu! Warum kannst Du mich einfach nicht so leben lassen, sondern versuchst das ins Gemeine ziehen?
 
G

Gast

  • #115
Zitat von Marlene:
Also, Du bezeichnest meine Einstellung als kitschig und häßlich - dann erklär mir doch mal Deine. Bis jetzt sehe ich bei Dir nur eine Lust an der Zerstörung, dem Anderen seine Worte auf hässliche Manier bewertend zerstückelt in den Mund zurückzustopfen, bis er sprachlos wird.
Ich lebe sehr gut mit meiner Einstellung. Und - stell Dir vor, ich glaube sogar noch dazu! Warum kannst Du mich einfach nicht so leben lassen, sondern versuchst das ins Gemeine ziehen?
Nein, niemand muß sprachlos werden. Kitsch ist erlaubt, ok und manchmal sogar nett. Man kann sicherlich auch gut damit leben.
Ich muß aber deswegen doch nicht so tun, als sei es kein Kitsch.
Daß jemand, der nur im Kitsch an Gehalt glaubt, meine Zeilen nicht versteht, finde ich nicht verwunderlich.
Und die Unterstellung, ich würde dich nicht leben lassen, recht lächerlich.
Vielleicht reagierst du deswegen so, weil du mit deiner Rede vom Ideal dich ja über ja andere stellen wolltest. Aus eingebildeten Höhen scheint man umso tiefer zu fallen.
 
Beiträge
2.957
Likes
1.882
  • #116
Zitat von Butte:
Vielleicht reagierst du deswegen so, weil du mit deiner Rede vom Ideal dich ja über ja andere stellen wolltest. Aus eingebildeten Höhen scheint man umso tiefer zu fallen.
Unnötig. Komplett unnötig. Von Höhen, eingebildeten zumal, war nicht die Rede. Jeder von uns lebt in seinen Realitäten. Das billigst Du uns formal zwar immer wieder zu, aber vergisst nicht, dabei ein wenig herablassend durchblicken zu lassen, dass es recht eigentlich ein Gnadenakt ist.
 
H

Hafensänger

  • #117
Zitat von Butte:
Daß jemand, der nur im Kitsch an Gehalt glaubt, meine Zeilen nicht versteht, finde ich nicht verwunderlich.
Meinst du damit Marlene? Oder ist das für die Galerie oder für dich oder Off Topic oder eine deiner verbalen Nebelbomben?

Es ist einfach nur 'ne erbärmliche Nummer.
 
Beiträge
110
Likes
27
  • #118
Zitat von Butte:
Vielleicht reagierst du deswegen so, weil du mit deiner Rede vom Ideal dich ja über ja andere stellen wolltest. Aus eingebildeten Höhen scheint man umso tiefer zu fallen.
Damit solltest Du eigentlich Erfahrung haben. Mit dem Fall aus einer eingebildeten Höhe. Denn Du stellst Dich regelmässig und gern über andere. Deine Meinung hat in Deinen Augen Wert, die Meinung von vielen anderen nicht. Glaub mir, es verstehen Dich mehr, als Du denkst. Aber im negativen Sinn.
 
G

Gast

  • #119
Zitat von Pit Brett:
Unnötig. Komplett unnötig. Von Höhen, eingebildeten zumal, war nicht die Rede. Jeder von uns lebt in seinen Realitäten. Das billigst Du uns formal zwar immer wieder zu, aber vergisst nicht, dabei ein wenig herablassend durchblicken zu lassen, dass es recht eigentlich ein Gnadenakt ist.
Ob nötig wofür, weiß ich nicht. Angemessen wars. Und die Rede von eingebildeten Höhen bezog sich konkret auf Marlenes Formulierung, sie "lebe das Ideal", mit der sie sich, nach allem, was hier im Forum so "drüberstellen" heißt, wohl über ChickenGeorge stellen wollte. Und wenn jemand Unendlichkeit, die Seele, große Geister und ähnliches in belehrendem Tone auffährt, nur Kitsch herauskommt und implizit oder explizit natürlich feindlich gegen die "Oberflächlichen", gegen die "hart Anschauenden", gegen die Häßlichkeit meiner Zeilen (obwohl es nichts Häßliches gibt), gegen die Gehaltlosigkeit meiner Zeilen (deren Gehalt sie offenbar nicht mitkriegt) usw., fühle ich mit all diesen und lasse durchblicken, wie sie sich im Grabe herumdrehen. Das hat keine Unendlichkeit, keine Seele, keine Hülle, kein Stoff, kein großer Geist verdient. Ja, so gleichgültig bin ich noch nicht, daß ich dies anders als herablassend täte. Dafür eben immerhin gnädig.
 
G

Gast

  • #120
Da lob' ich mir das Bauhaus und dessen Ergonomie. Da ist ein Stuhl einfach nur ein Stuhl. Kein Thron und kein Schafott. Kein Lenz im Hochgebirg.