Dreamerin

User
Beiträge
4.080
  • #121
  • Like
Reactions: Deleted member 26905
D

Deleted member 26905

Gast
  • #122
ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Bikini ein Bäuchlein kleiner schummeln kann, egal in welcher Farbe. Das muss schon ein seeeehr kleines Bäuchlein sein. Und, schummelt das schwarze Oberteil dann auch die Oberweite kleiner. Und wenn ja, ist das gewollt....?
Ein Badeanzug kann das, wenn er auf der Innenseite entsprechend ausgestattet ist [Bäuchlein wird flacher, Dekolleté betont]. Tankinis find ich auch gut.
Was trägst Du denn?
 

Maron

User
Beiträge
19.880
  • #123
so, jetzt hab ich den Salat, jetzt werde ich bei PS erkannt....Badeanzug kommt ev. doch nicht sohoo oft vor 😁, aber es sind durchwegs nette Foristen dabei 😂😂😂
 
  • Like
Reactions: fraumoh
D

Deleted member 26905

Gast
  • #129
ich bezog mich ausschließlich auf den genannten Bikini. Und da mogelt es sich schlecht, wie ich finde.
In meinem Freundinnenkreis würde keine der Damen ernsthaft annehmen, dass man mit einem schwarzen Bikini ein Bäuchlein wegmogeln kann.
Dies als Scherz zu kennzeichnen, kam mir daher nicht in den Sinn.
Und wie Du richtig schreibst, muss man hier im Forum nicht alles erzählen. Scherzen darf man aber schon. In diesem Sinne hüpfe ich jetzt in meine schwarzen Dessous. Ich hab ein Videodate.
 
  • Like
Reactions: Megara, Deleted member 26663 and fraumoh

Xeshka

User
Beiträge
616
  • #130
Falls dein Ehrgeiz und deine Ideale/ Träume sich mal ändern sollten,wird auch der Kreis der möglichen Partner sich vergrößern.
Bei mir hat sich das entwickelt.
Familienphase beendet.Jetzt darf alles gerne eine Nummer kleiner und ursprünglicher sein. Ballast abwerfen, Konsumverhalten überdenken,Besitz,Status u.s.w.
Macht frei. :)
Ich habe gegenüber der Gesellschaft oder einem Partner keinen "Ehrgeiz", ganz einfach weil diese von aussen erzwungene "Selbstverbesserung" im Endeffekt für mich nichts wert ist. Es zeigt ja dann stets nur eine Fassade von mir, macht auf Dauer... mit diesem Erfolgsdruck und mit dem wie ich gegen aussen sein soll, sogar unglücklich, denn gut genug kanns dann sowieso nie sein, nur einfach genug um nicht "down gedated" zu sein. Ich würde ja dann eine bestimmte, durchaus gerne geliebte, Funktionalität erfüllen welche man mir nach den Spielregeln der Gesellschaft aufdiktieren würde und je nach Erfolg als "wertig und würdig" deklarieren. Nur, das macht mich ja dann im Endeffekt nur noch zum Sklaven von "äusseren Erwartungen", das hat nichts mit dem zu tun was die Liebe die ICH suche beinhalten sollte.

Ne, diese Welt ist nix für mich, ich versuche mit Vernunft und Weisheit das anzugehen was auch tatsächlich mir und und Ende nahestehenden Mitmenschen von Nutzen sein kann, im Sinne von erleichtertem oder glücklicherem Leben, alles andere möchte ich nicht anstreben.

Da kann ich nur sagen: Gier wird nie aufhören, denn, sobald man etwas hat möchte man immer noch mehr haben. Wir sind nunmal als Mensch so veranlagt dass wir nicht einfach sagen können "Jetzt haben wir genug, mehr brauch ich nicht"... tönt super aber das treffe ich ehrlich gesagt kaum jemals an. Weil man macht sich ja dann immer Sorgen... die Welt ist unsicher und man kann noch mehr Sicherheit brauchen und so weiter... am Ende hört man nie auf "mehr" von dem zu wollen was uns scheinbar glücklich macht, selbst wenn es am Ende, weil sich dieser Wert nach oben verschiebt, nie wirklich dauerhaft glücklich machen kann.

Glücklich wird man also wirklich nur wenn man zwar die Qualität und eine genügende Quantität wertschätzt aber im Endeffekt sich strikt nur aufs Wesentliche besinnt. Da finde ich die Mentalität des "Minimalismus" nicht verkehrt... er wird nur häufig falsch gedeutet oder ausgeführt. Wenn jemand gezielt z.B. überflüssige Dinge verkauft um Geld zu erhalten, das Geld danach jedoch als essentiell ansieht und die Existenz akut davon abhängig macht, der tauscht einfach Dinge in Geld um aber im Endeffekt ist das kein wahrer Minimalismus. Eher so dass man, sagen wir mal... einfach ein Dach über dem Kopf hat, Freunde in der Not die einem aushelfen, und natürlich genug zu beissen mit genügend gesundheitlicher Versorgung... mehr als das ist bereits ein bestimmer "unnötiger Luxusgedanken" und auf Dauer macht es einem nicht wirklich glücklich. Ausser eben... man ist fähig sich, trotz einigen Luxusanwandlungen (Reisen, fettes Hifi, Auto... egal was) sich dann auch wieder strikt aufs Wesentliche zu besinnen. Man darf das alles ja wertschätzen, finde ich sogar wichtig stets alles zu wertschätzen und zu würdigen, aber man soll nicht sein Glück davon abhängig machen. Genau dann wird man ja nicht mehr frei und ich denke... das wird auf Dauer nicht nur in Gier enden, es macht uns auch nie wirklich glücklich.

Ach ja, Klamotten... auf PS ist das einfach ihr "Image" welches auf ihre bestehende Hauptkundengruppe abgestimmt wurde. Mag einseitig aussehen aber es ist wie eine Art "Marke", deswegen sind Abweichungen auch kaum erwünscht, es geht um den Wiedererkennungswert der ja offensichtlich gut ausgeführt wurde.

Abgesehen davon, rein für mich selber... soll einfach jeder das anziehen worin sie sich damit wohl fühlen. Selbst wenn es sehr knappe und verrissene "coole" Jeans sind wo ich es jetzt ehrlich gesagt eher fragwürdig finde... alles egal... wenn jemand sich darin wohl fühlt dann strahlt es dieser Mensch auch aus und dann kann ich so gut wie alles akzeptieren.
 
Zuletzt bearbeitet: