Beiträge
2.295
Likes
766
  • #16
Stimmt, seine Plots war so gut, dass er damit genügend punkten konnte und den Leser fesseln.
Jetzt muss ich gerade an einen Kabarettisten denken, der unglaublich mit seinen Händen fuchteln kann, so dass man den Text
kaum noch mitbekommt. Auch das gibt es.

Das Thema kann auch schon wieder geschlossen werden.
Vielleicht war ja ein lohnenswerter Satz dabei,
im Zweifelsfalle der Satz von Michael Ende.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #17
Zitat von Frau M:
Stimmt, seine Plots war so gut, dass er damit genügend punkten konnte und den Leser fesseln.
Jetzt muss ich gerade an einen Kabarettisten denken, der unglaublich mit seinen Händen fuchteln kann, so dass man den Text
kaum noch mitbekommt. Auch das gibt es.
Hieß der nicht Mario und trat gerne als Zauberer auf?
So ähnlich manchens auch die Esoteriker. Mit den großen Worten fuchteln, sodaß man nicht mitbekommt, wie platt es ist, was sie von sich geben.
Ich würde auch eher mit Naivität operieren, um Leute zu betrügen. Da rutscht man gleich so richtig in sie hinein.
 
Beiträge
2.295
Likes
766
  • #18
Es schadet nicht, sich auf eine Sache zu konzentrieren.

Heute habe ich mich selbst übertroffen mit meiner Erkenntnis. :)
 
P

Philippa

  • #19
Mir gefällt die Geschichte.
 
Beiträge
950
Likes
38
  • #20
Juhuuu, irgendein Z-Promi hat den Schlüssel für erfolgreiche Partnersuche gefunden.
Oder er war mutig und hat einfach Glück gehabt.
 
Beiträge
409
Likes
25
  • #21
"Er hat einfach Glück gehabt" ist eine Aussage die bei man für jede oder jeden treffen kann, der oder die den Partner fürs Leben gefunden hat. Und ich halte jeden für unehlich sich selbst gegenüber, oder einen Wichtigtuer der behauptet "nein, das war kein Glück, dass hab ich alles selber gekonnt" .... nicht dass man sein Glück nicht auch begünstigen kann, aber trotzdem bleibt es Glück.
Im nachhinein dem Mut, dieser komischen Selbstreflektion oder den Kollegen die schuld an dem Glück zu geben kann man machen.

Allerdings finde ich den Ansatz erstmal an sich selbst zu arbeiten zwar einen guten Punkt, habs nur nicht ganz verstanden: Wenn ich eine Frau suche, die sagen wir offen für Kommunikation ist, weil ich selber so bin .... und dann hätte ich in dieser Geschichte diese Eigenschaft an mir selbst geschut (hab ich ja schon, deswegen ists ja wichtig) .... und das hat dann wie geholfen? ... klingt einfach nur nach Wunschliste.
 
Beiträge
2.295
Likes
766
  • #22
...klingt einfach nur nach Wunschliste. Das wäre vielleicht zu einfach. Nur wenn ich mir etwas wünsche, beschäftige ich mich mit dem
Thema, was dicht dazu gehört und das verändert meine Wahrnehmung und damit den Blick auf die Dinge und die Welt um mich herum.
Beispielsweise wenn ich es mir gut gehen lasse und dann daraus resultierend der Wunsch nach mehr Kontakt aufkommt, dann bewegt das
schon einiges in dem leben eines Menschen. Also hat es viel damit zu tun, worauf ich mich konzentriere.
Eigentlich ganz einfach, und manchmal erscheint es einem doch schwer. Wichtig ist vermutlich, sich selbst auf die Spur zu kommen,
ohne, dass man nur abgelenkt ist von zu vielen " Außenreizen". Wenn ich als gut für mich sorgen kann, werde ich ausgeglichener und
somit auch kontaktfreudiger. Also kann eine gewisse Harmonie von großem Vorteil sein. Und dazu gehört eben auch,
dass man mitbekommt, womit man sich selbst im Wege steht. Wenn man es mitbekommt, kann Veränderung stattfinden.
Beispiel: Wenn ich ein Buch schreibe, sollte es zumindest erst mal mir selbst gefallen. Wenn es mir selbst noch nicht mal gefällt,
ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass es anderen gefällt. So könnten wir uns nacheinander einzelnen Bereichen zuwenden, um sie
" schöner" zu machen. Soweit so gut. :)