D

Deleted member 26663

Gast
  • #32
Also, wenn ich Sex möchte und der andere meint, dass ist nicht sein Problem, spätestens dann haben wir gemeinsames Problem.

Lieber @Alter Sack Du hast mein volles Mitgefühl! Und ich finde es toll, dass Du versuchst, hier im Forum Lösungen zu finden. Bin mir nur nicht sicher, ob das der richtige Ort ist ;)
 
  • Like
Reactions: Megara and Deleted member 25881

Julianna

User
Beiträge
10.346
  • #34
Wenn er deswegen unglücklich ist, dann betrifft es sie auch.

Alles was eine Partnerschaft beeinflusst (also Dinge, die nicht ausschließlich einen selbst betreffen) sind gemeinsame Probleme. Wenn einer leidet, und der andere nicht, ist es trotzdem ein gemeinsames Problem.

Wenn dieses Problem nicht gelöst werden kann, oder keine Kompromisse gefunden werden können, ist man vielleicht in der falschen Partnerschaft.

Man kann das ja auch umdrehen. Sie hat Lust und er kann oder will nicht. Auch da muss man klärende Worte finden und gemeinsam nach Lösungen suchen.

Wenn es kein "gemeinsam" gibt, also kein "wir", kann man es wahrscheinlich auch komplett vergessen und seiner Wege gehen.
 
  • Like
Reactions: Klaus123, Megara, Femail-Me und ein anderer User

syntagma

User
Beiträge
2.405
  • #40
Ein Problem kann schlicht in dem Sinne einseitig sein, daß die andere Beteiligte es nicht als ihr Problem empfindet oder sogar nichts davon weiß.

Ob sie davon Kenntnis haben sollte, wie problematisch die Situation für ihren Geliebten ist, und das Problem als ein gemeinsames verstehen sollte, ist eine ganz andere Frage.

Diese Unterscheidung ist doch jetzt nicht so schwer, oder?
 
  • Like
Reactions: ICQ and Julianna

chrissi22

User
Beiträge
1.599
  • #41
Hallo Fragesteller, die Frage ist absolut legitim, hör nicht auf die Typen die auf allem rumhacken wie olle schwarze Krähen, die sollen besser allein bleiben. Ein Problem mit der Partnerschaft ist per se ein gemeinsames, sonst ist es ein nebeneinanderher leben und keine PARTNERschaft.
Und ja, zu Deiner Frage, das kann traurig machen, weil man nicht weiß, ob es so bleibt. Niemand hat Anspruch auf eine bestimmte Art von Nähe aber Freude daran oder eben nicht. Sprich mit ihr, ohne zu maulen und zu klagen, schildere ihr im Vertrauen, wie es dir geht, was Du gern tun würdest und frag sie, was ihr denn jetzt besser gefallen würde, Du musst Dich ja nicht verbiegen, damit wäre keinem geholfen. Schick sie nicht gleich zum Arzt, da muss sie tatsächlich von selbst drauf kommen oder es lassen, sie ist eine mündige Frau. Die Menopause ist echt eine komische Zeit, krank ist man nun wirklich nicht aber oft im Umbruch. Ich weiß wovon ich spreche.... Mit diesem Umbruch müsst Ihr beide umgehen, Du wirst sicher auch Dinge an Dir haben, die sich ändern und das beste ist, gemeinsam einen Weg zu finden. Alles Gute
 
  • Like
Reactions: lebenslust7 and Deleted member 25881

Medley59

User
Beiträge
12
  • #42
Sie will zwar kuscheln, aber an den "interessanten" Stellen nicht mehr berührt werden.

im Alter verändert sich oft die Art von Sexualität. Versucht es doch mal mit Tantra, wenn sie kuscheln und am Rücken berührt werden möchte, spricht sie vielleicht eher darauf an statt nur an den erogenen Zonen begrapscht zu werden. Die Wollust wird hier als seelische Energie bezeichnet: das sollte man sich zu Herzen nehmen 😉
 
  • Like
Reactions: fraumoh
Beiträge
358
  • #43
Uh, hier scheint man wieder alle Schwierigkeit nur dem Mann zuzumuten und die Frau darf sich gerieren wie sie will.
.... oft, wie eine Prinzessin rühren mich nicht an
Aber lieber @Alter Sack vielleicht solltest Du auch überlegen, die Frau zu verlassen, denn wenn sie fehlende Sexualität nicht als Problem erkennt, respektiert sie Dich nicht genug.
hallo magneto73, dass die frau sich benehmen darf, wie sie will, wollte ich mit meinem beitrag nicht zum ausdruck bringen. alter sack wollte wissen, ob das allgemein bei uns frauen in der menopause so ist mit der lust. aus meiner sicht (55 jahre), stören mich beim sex die worte -normaler sex- u. -interessante stellen-.
ich kann nur von mir sprechen: je älter ich werde um so mehr kann ich sex geniessen...erfahrungen sammeln...natürlich verändert man sich innerlich wie äusserlich, frau wie mann...und da gehört definitiv der sex dazu...
es klingt für mich halt zu einfach zu sagen, sie hat keine lust mehr....
natürlich hast du recht, wenn sie gar nicht bereit ist mit ihm daran zu arbeiten, dass er sich evtl. trennen sollte u. sie das dann auch evtl. akkzeptiert...vielleicht ist die luft schon raus...wer weiss...
 
  • Like
Reactions: Deleted member 25881, Megara, Erin und ein anderer User

Mentalista

User
Beiträge
16.491
  • #44
@Alter Sack, ist mir nicht angenehm, deinen Nick zu schreiben, aber gut.... Konntest du inzwischen mit deiner Freundin über dein Problem neu reden?
 
  • Like
Reactions: fraumoh
Beiträge
812
  • #45
Ich bin seit 1,5 Jahren in einer Partnerschaft mit einer lieben Frau, 56 Jahre alt. Was mich allerdings belastet, ihre Libido ist mit ihrer letzten Regelblutung fast von einem Tag auf den anderen komplett verschwunden. Als wir uns kennengelernt haben, hatte sie Spaß am Sex und auch "normales" Verlangen danach. Das ist jetzt alles vorbei.

Ist das wirklich so, dass Frauen mit Beginn der Menopause überhaupt kein Verlangen mehr nach sexuellen Aktivitäten haben? Sie will zwar kuscheln, aber an den "interessanten" Stellen nicht mehr berührt werden. Ich bin deshalb traurig und deprimiert. Für mich ist Sex, in welcher Form auch immer, ein Ausdruck der Zuneigung. Man muss ja nicht herumrammeln wie 18jährige Teenager, aber nicht mal Streicheln?
Meine Erfahrungen sind da anders, ich selbst mittlerweile fünfzig, hatte in den vergangenen Jahren sexuelle Kontakte zu Damen Anfang 50 bis 60. Da dieses heufig in einer Szene Sexuell aufgeschlossen Menschen Gewesen ist( also vor Corona ) kann es natürlich auch an der persönlichen Einstellung zum Ausleben der eigenen Sexualität generell liegen. Aber auch in einer monogamen Beziehung zeigt dieses doch das es kein biologisches Muss ist. Ich bin kein Mediziner, aber ich finde das viele Frauen Ende 50zig, ihre sexuallität viel intensiver ausleben. Ab einem gewissen Alter kennt Mann wie Frau seinen Körper und weiß was er möchte. Das Problem haben doch viele Paare auch schon in jüngeren Jahren. Ihr müsst euer Sexualität spannend halten, vielleicht neue Reize setzten. Ist doch wie beim Bodybuilding, wenn man immer mit den gleichen Gewichten und Wiederholungen arbeitet, fehlt der reitz zu wachsen. Und hast du dir mal überlegt ob du einen Anteil an der Lustlosigkeit deiner Partnerin haben könntest? Wie verhält es sich zum Beispiel mit deinem werben um sie, wie achtest du auf dein Aussehen( was auch im Alter wichtig ist) kleidest du dich wie ein alter Mann oder achtest du auf deinen Stil, gut sitzender Anzug , moderne Jeans Zb mit einfarbigen Slimfit Hemd anstatt schlabber t Shirt? Sei nicht berechenbar und überrasche sie, mach dich interessant. Ich denke nicht das es zwingend biologische Gründe hat
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Cosy, Femail-Me, Megara und ein anderer User

sy-alexa

User
Beiträge
277
  • #46
Man muss ja nicht herumrammeln wie 18jährige Teenager, aber nicht mal Streicheln?
Im Gegenteil, junge Erwachsene artikulieren sich durchaus außerhalb der "Kanickelzüchter-Ecke".

Nach einigen "Dates" mit "älteren Herren" muss ich leider sagen, die Bezeichnung "alter Sack" trifft es sehr gut. Das üble ist die Geschwätzigkeit "alter Säcke", dazu schreibt Helmut Karasek sehr nett in seinem Buch "süßer Vogel Jugend oder Der Abstand wirft längere Schatten".

Bemerkenswert seine Haltung als Mann, er lamentiert nicht als armes Opfer der Umstände.
 

Femail-Me

User
Beiträge
1.442
  • #47
Schrieb.... H. Karasek sel.
ein charmanter Mann, der flirten genoss
 

sy-alexa

User
Beiträge
277
  • #48
Wie verhält es sich zum Beispiel mit deinem werben um sie, wie achtest du auf dein Aussehen( was auch im Alter wichtig ist) kleidest du dich wie ein alter Mann oder achtest du auf deinen Stil, gut sitzender Anzug , moderne Jeans Zb mit einfarbigen Slimfit Hemd anstatt schlabber t Shirt? Sei nicht berechenbar und überrasche sie, mach dich interessant. Ich denke nicht das es zwingend biologische Gründe hat
modisch d'accord! Spannend wird es aus meiner weiblichen Sicht bei einem gut sitzenden Anzug. Und dieser Anzug kaschiert nicht, sondern ich sehe einen Mann, der sich auf jedem Parkett bewegen kann. Die Bekleidung von Männern ist ein erstes erotisches Merkmal und erstmal interessant. Witzigerweise bestätigt sich der erste Eindruck auch immer im persönlichen Gespräch!
 

sy-alexa

User
Beiträge
277
  • #50
Nennt sich Bestätigungsfehler und deutet darauf hin, dass du deine Vorurteile nur sehr ungern aufgibst.

In Hamburg gibt es nicht überall einen "Supermarkt für sync" und natürlich halte ich Armlänge Abstand zu Gestalten ala "Syny und Gefolge". Aber die melden sich immer wieder, auch wenn sie schon länger sonderpädagisch nicht "systemrelevant sind".

Ich begebe mich jetzt mal (aber nur kurz) auf die unterste ungebildete Stufe einer "Sync". Warum hilft diese "Tussie" (in Hamburg ein gebräulicher Name für etwas weniger bemittelte Zeitgenossin) nicht schon mal pädagogisch dem armen "alten Sack"?
 

Claudi

User
Beiträge
706
  • #51
@Alter Sack :
Ach, wie vertrackt.
Zu Deiner grundsätzlichen Frage - ich hatte mal eine Affäre mit einem echten Womanizer. Der hatte ein interessantes Beuteschema, nämlich sexuell unlustigen Frauen ihre Libido zurückzugeben, unabhängig vom Alter. Es war eine tolle Erfahrung, ich glaube, er konnte seinen Partnerinnen durchweg das Gefühl geben, eine Sexgöttin zu sein, weil er selbst die totale Hingabe beherrschte. Er war dann für den Moment Wachs in meimen Händen, da hat es mir sehr viel Spaß gemacht, aktiv zu sein. Ich war damals Anfang 40 und hoffte, dass unsere Affäre nie enden würde. Darum stellte ich ihm auch einmal besorgt Deine Frage, ob wohl nach der Menopause der ganze Zauber vorbei sei. Da winkte er lachend ab und meinte nur "Je oller, je doller. Danach geht's bei vielen erst richtig los."
Hm. Das hilft Dir jetzt im konkreten Fall vermutlich nicht wirklich, aber ist immerhin eine völlig unrepräsentative Antwort auf Deine Eingangsfrage :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Medley59, Megara and Femail-Me
D

Deleted member 25875

Gast
  • #52
In meinem Alter von 58 kann ich aus der weiblichen Sicht dies ausdrücken: die Hormontherapie mit bioidentischen Hormonen hat mir sehr geholfen, die Libido wieder hochzufahren. Aber es geht auch um die Akzeptanz, dass der Körper nun mal - unabhängig von Lust haben - sich verändert und es benötigt trotzdem manchmal ein technisches Hilfsmittel, wie z.B. Gleitgel. Zudem: Keine Menstruation mehr zu haben ist eher befreiend und nicht belastend, auch fürs Sexualleben ... Soviel zum technischen.

Beziehungmässig habt ihr wohl ein Problem, dass sich jetzt einfach in der Sexualität ausdrückt. Das mit der Meno-Pause ist für mich eine "Ausrede". Denn sinnliche Sexualität kann immer stattfinden, auch ohne den Geschlechtsakt im übrlichen Sinn. Ich kenne auch Frauen, die sich schon zu Beginn des 40igsten Altersjahr verabschiedet haben. "Endlich hört das auf!" - die haben leider nie eine erfüllte Sexualität erlebt (einbisschen Fummeln und dann ein paar Minuten rein-raus ...) Das geben sie selbst zu. Das gibt es und das ist eine Tatsache. Aber es hat nichts mit Hormonen zu tun. Es hat mit der Biographie und vielleicht auch mit dem Fit zum Partner zu tun.

Bei euch gehen wahrscheinlich auf psychologischer Ebene bei jedem zwei unterschiedliche Geschichten ab - wofür ich beide Seiten verstehen kann. Vielleicht benötigt es eine Paartherapie / Sexualtherapie?

Aus meiner Sicht hat es noch einen anderen (derzeit unbekannten) Grund, dass sich deine Partnerin nicht mehr mit ihrer eigenen Sexualität auseinandersetzen will/kann (jedenfalls nicht mit dir zusammen). "Sich nicht mehr zwischen die Beine fassen lassen" - das hat einen konkreten Grund, hat ein Thema - und es hat auch mit Dir/mit Euch zu tun. Jedenfalls betrifft es dich auch und das kann man doch nicht einfach so stehen lassen. Das kann man nicht einzig auf die Hormone zuschieben und ohne ausführliche Gespräche zum Alltag machen.

Meine persönliche Bemerkung: Wenn ich einen Mann liebe, dann ist es mir jedenfalls nicht egal, ob er "ins Kissen beissen muss" oder sonst irgendwie mit seiner sexuellen Energie zurecht kommen muss, weil ich "unpässlich" bin oder keine Lust habe ...

Es geht schlussendlich darum, herauszufinden, was ihr BEIDE noch von eurem Leben erwartet und was ihr verwirklichen wollt. Jeder trifft seine Entscheidungen - mit Konsequenzen. Man kann auch eine liebevolle Beziehung führen, selbst wenn man keine sexuelle Tätigkeit mehr ausübt. Aber dann müssen BEIDE damit einverstanden sein. Das ist ein Prozess als Paar und das kann nicht jemand alleine tun, ohne dass man ein Beziehungsproblem kreiert ...
 
  • Like
Reactions: Cosy, Philo52, Megara und 3 Andere

IMHO

User
Beiträge
14.373
  • #57
Tjo, die Potenz eines Mannes ist immer abhängig von der Attraktivität der Frau. 😁
Das wiederum widerspricht meiner These, dass einzig und allein der Mann schuld ist - egal, bei wem es "hapert". Jede Frau kann ein Vamp sein, Frauen wollen und mögen genau so oft Sex wie Männer. Sind oder tun sie es nicht, ist der Mann schlichtweg nicht in der Lage, diese "verborgenen Talente" bzw. Sehnsüchte in ihr hervorzulocken.....
You see? ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Cosy
D

Deleted member 25875

Gast
  • #58
Das wiederum widerspricht meiner These, dass einzig und allein der Mann schuld ist - egal, bei wem es "hapert". Jede Frau kann ein Vamp sein, Frauen wollen und mögen genau so oft Sex wie Männer. Sind oder tun sie es nicht, ist der Mann schlichtweg nicht in der Lage, diese "verborgenen Talente" bzw. Sehnsüchte in ihr hervorzulocken.....
You see? ;)
Ich bin für den Mittelweg:
Als Frau nehme ich den Mann "in Schutz", wenn er mit einer Frau konfrontiert ist, die ihn nun mal nicht "anmacht". Das liegt wohl in der Natur der Sache ... aber wo ist da das Problem? Dann passt es halt einfach nicht. Dann ist niemand "schuld". Deshalb muss man nicht aggressiv gegen die Frauen oder die Männer reden.

Als attraktive Frau, die gerne Sexualität lebt und alles versucht, ihrem Partner gerecht zu werden, habe ich diese Haltung erlangt: Wenn es trotzdem irgendie harzt und nicht so richtig in Fluss kommt oder gar nicht ... tja, also da bin ich mittlerweile klar in der Haltung: Ich trage meinen Mann nicht zur Jagd (obwohl ich ihm ja noch versöhnlich versuche, ihm die Rehkuh vor die Flinte zu schieben) ;). Aber auch hier gilt: es braucht keinen Schuldigen. Es ist, wie es ist ... Sexualität beruht auf Naturgesetzen, die kann der Verstand auch nicht ändern!
 
  • Like
Reactions: Deleted member 26590, Megara and Femail-Me

IMHO

User
Beiträge
14.373
  • #60
Als Frau nehme ich den Mann "in Schutz", wenn er mit einer Frau konfrontiert ist, die ihn nun mal nicht "anmacht". Das liegt wohl in der Natur der Sache ... aber wo ist da das Problem?
Das Problem liegt schlichtweg in der Sache, dass Mann das in dieser Form (auch hier oft genug geschehen) ohne entsprechende Kommentare zu erhalten wie: "Dann schau' doch erstmal dich an", oder "dann bist du eben nicht in der Lage, deine Partnerin zu "animieren" sprich: schlechter Liebhaber - usw. usf.", schreiben kann - als ob der Großteil der hier schreibenden Foristinnen sich unmittelbar persönlich in seiner Ehre gekränkt sieht.
Dann passt es halt einfach nicht. Dann ist niemand "schuld". Deshalb muss man nicht aggressiv gegen die Frauen oder die Männer reden.
Meine Erfahrung ist, dass "man" das sehr wohl gegen Männer machen kann, vielleicht sogar muss - um "nichts auf die Frauen kommen zu lassen".
Als attraktive Frau, die gerne Sexualität lebt und alles versucht, ihrem Partner gerecht zu werden.....
Hm, klingt irgendwie ziemlich passiv, devot und "eingefordert". :oops:
 
Zuletzt bearbeitet: