Beiträge
12.083
Likes
6.116
  • #16
In diesem Bereich wären Lebensweltstudien, also qualitative Studien, mit dem Fokus auf Eltern und Kinder eine spannende Lektüre

die Metapher "Rabeneltern" könnte dazu der Aufhänger sein

man müsste deren Erlebnisse jedoch mit früh geborenen Kindern vergleichen können, welche Geschichten Kinder erzählen, die "von ihren Eltern vor der Zeit" verlassen wurden bzw. wie junge Eltern, die ihre Kinder "vor der Zeit" verließen das Leben erzählen würden (spannend wäre auch noch die unterschiedlichsten Gründe für Brüche anzuführen, um Unterschiede in der Bedeutung für das Lebenskonzept erkennbar zu machen und generelle Aspekte ableiten zu können)
 
Beiträge
6.063
Likes
6.577
  • #17
Ja , kann man . Auch mit 50 und 60 geht das noch. Die Frage ist, ob du dir vorstellen kannst mit 50 noch ein schulpflichtiges Kind zu haben. Da
hat wohl jeder seine eigenen Vorstellungen.
Ich empfehle eher einen Blick aus einer anderen Perspektive : Biologisch machbar ist Vieles, aber Kinder - hier : Klassenkameraden - können brutal ehrlich und direkt sein. Und wenn die mitbekommen, wie alt der Vater ihrer Mitschülerin/ihres Mitschülers ist, kann die Frage „Ist das Dein Opa ?“ durchaus noch die harmloseste Bemerkung sein ... !
 
Beiträge
121
Likes
47
  • #18
@Krishan80

lass dir hir nix einreden von den Dauerschwätzern zumal alles Frauen (sorry liebe Damen aber nicht jeder Kommentar ist immer angebracht nur weil die Zeit vorhanden ist) und zumal der Altersunterschied Mann zu Frau oft 5-10 Jahre ist, frag mich nicht warum aber als ich hier angemeldet war hab ich kaum Anfragen von gleichaltrigen bekommen (im echten Leben viel weniger als auf diesem Marktplatz). Zudem Rauchen/Drinken viele nicht ihr ganzes Leben und sehen allein dadurch schon über 5 Jahre jünger aus. Akademikerinnen, besonders mit Promotion werden unter 35 bewusst nicht schwanger.

Im Übrigen ist diese Seite voll von geschiedenen Damen die mit Mitte bis Anfang 30 ihr erstes Kind bekamen und > 35 die Scheidung/Trennung und dann vielleicht mal auch einen Mann suchen der zu ihnen passt und nicht den Jugend- oder Unischwarm.

Der Altersunterschied zu deinen leiblichen Kindern ist ja auch eher eine Frage, ob dir eine sehr persönliche Beziehung zu deinen Kindern wichtig als Hort bedingungsloser Liebe oder ob die Familiengemeinschaft zählt. Mann kann ja auch zu einem leiblichen Baby ein älteres Kind adoptieren und das bringt das Altersgefälle wieder mehr in Balance bzw. gibt es auch jüngere Bezugspartner. Aber wenn ich hier allein schon runde Zahlen wie 40 oder 45 als Argumente lese, seh ich mich genötigt mal etwas Reflektion in die "Debatte" einzubringen bevor hier jemand seinen Lebensmut verliert mit lächerlichen 39.

Letztendlich ist es weniger die Frage des Alters, die Kinder sind ja auch gerne mit ihren Großeltern zusammen und merken das Alter da nicht wirklich, sondern ob du eben mit 45 mehr Zeit hast als 30, 35 Jähriger Vater. Praktisch ist das Alter hptsl. ein "Problem" der Damen, vielleicht wird dir das deswegen hier so madig gemacht *duck und weg*
 
D

Deleted member 22408

  • #19
Zur Threadausgangsfrage: Nein, geehrter @Krishan80 ! 😎
 
Beiträge
5.008
Likes
5.210
  • #20
Boah @Datinglusche . Guten Abend erstmal - warum gar so gestreng ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.053
Likes
4.473
  • #21
Kann man mit 39 noch eine Familie gründen?

Selbstverständlich.
Das ist eine rein persönliche Frage und kann nur mit den individuellen Lebensumständen beantwortet werden.

It’s only too late if you don’t start now.
Besser jetzt als nie.

Aber nicht mit Panik, sondern mit Planung und Weitblick (sehenden Auges). Wäre doch schade, wenn Du in 20 Jahren bedauernd auf Dein Leben zurück blickst und der unerfüllte Wunsch nach Familie an Dir nagt.
 
Beiträge
1.125
Likes
989
  • #22
Hallo Community,

ich bin nun 39, bin seit kurzem getrennt, und nun macht mir die Zukunft angst, weil ich Tor-Schluss-Panik Familie gründen angeht... oder mach ich mir einfach zu viel selbst druck?
Lieber Krishan, mach Dir nicht solche Gedanken und frage nicht Andere. Du kannst zu jeder Zeit eine Familie gründen entweder mit eigenen Kindern oder mit Stiefkindern. Ich nehme mal an, Du bist ein Mann. Da gibt es doch viele Beispiele, aber ob das moralisch oder günstig für die Kinder ist, kannst und solltest Du Dir nur selbst beantworten. Für mich selbst würde ich bis 45 kein Problem sehen, aber ich habe meinen allerbesten Anhang Anfang bis Mitte 30 bekommen.
 
Beiträge
6.063
Likes
6.577
  • #24
Kann man mit 39 noch eine Familie gründen?

Selbstverständlich.
Das ist eine rein persönliche Frage und kann nur mit den individuellen Lebensumständen beantwortet werden.

It’s only too late if you don’t start now.
Besser jetzt als nie.

Aber nicht mit Panik, sondern mit Planung und Weitblick (sehenden Auges). Wäre doch schade, wenn Du in 20 Jahren bedauernd auf Dein Leben zurück blickst und der unerfüllte Wunsch nach Familie an Dir nagt.
Letzteres kann Dir so oder so passieren, denn schließlich gehören (normalerweise) immer noch 2 dazu ... !
 
Beiträge
536
Likes
992
  • #27
Ich empfehle eher einen Blick aus einer anderen Perspektive : Biologisch machbar ist Vieles, aber Kinder - hier : Klassenkameraden - können brutal ehrlich und direkt sein. Und wenn die mitbekommen, wie alt der Vater ihrer Mitschülerin/ihres Mitschülers ist, kann die Frage „Ist das Dein Opa ?“ durchaus noch die harmloseste Bemerkung sein ... !
Ist klar, ne - aber irgendeinen Grund zum dich mobben können andere Kinder immer finden. Ich habe junge Eltern - sie haben mich mich, wie sich's gehört?! , mit Mitte 20 bekommen. Und ich wurde dann in der Schule gemobbt weil ich zu gute Noten hatte.
Du kannst alternativ auch zu dick sein, eine falsche Hautfarbe haben oder zwei Mütter/zwei Väter haben. Bei Letzterem ist es ja heute in, MEGA tolerant zu sein. Aber ein paar Jährchen später als gewohnt Eltern werden, das geht gar nicht, da herrscht Nulltoleranz - hallo?
Fortpflanzungsmedizin ist sicher nicht das Wahre - aber so lang es unter normalen Umständen noch möglich ist, spricht doch nichts dagegen.
 
Beiträge
3.623
Likes
4.292
  • #28
aber so lang es unter normalen Umständen noch möglich ist, spricht doch nichts dagegen.
Klingt für mich ziemlich ignorant, blauäugig und realitätsfern.
Ein angemessenes abwägen von Risiken und Chancen für eine so weitreichende Entscheidung sieht für mich anders aus. Das bloße Leugnen potenziell negativer Effekte erscheint mir da wenig verantwortungsbewusst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
536
Likes
992
  • #29
Klingt für mich ziemlich ignorant, blauäugig und realitätsfern.
Sich Gedanken machen bevor man eine Familie gründet wäre wohl in JEDEM Alter angebracht. Dh wer von uns beiden blauäugig ist wär noch zu klären - aber ich hab keine Lust auf eine Auseinandersetzung mit dir. Mach dir jedenfalls klar, dass deine Kinder es bei deiner penetranten Besserwisserei auch nicht leicht haben (werden).
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15.655
Likes
7.889
  • #30
Wo isser den der/die Krishan?