Beiträge
39
Likes
0
  • #1

Kann ich nicht mehr lieben?

Seit Wochen trage ich eine Frage mit mir herum, die ich mir nicht beantworten kann. Ich stelle fest, dass ich, Ende 40, irgendwie nicht in der Lage bin, längerfristig in einer Beziehung zu lieben, und ich frage mich ernsthaft, wie manche Ehepaare das machen und miteinander aushalten. Wenn die Phase der Verliebtheit abgeklungen ist, geht es noch eine Weile, und wenn aus der Weile ein paar Jahre werden (inzwischen max. 3), stelle ich fest, dass ich mich zurückziehe und manchmal heimlich an eine Befreiung denke, oder an eine neue Liebe.
Ich habe nach einer großen Liebe und einigen späteren Kurzzeitbeziehungen 12 Jahre in einer festen Beziehung mit Kind gelebt, später, nach der Trennung aus dieser Beziehung, habe ich erst einmal Ruhe für mich gebraucht. Nach 3 Jahren war ich dann wieder neugierig, es folgten ein paar kürzere Beziehungen, im Moment bin ich wieder in einer etwas längeren und stelle fest, dass mein Partner offenbar mehr gemeinsam möchte als ich. Wir wohnen nicht zusammen, und ich mag meine Freiheit, die ich zwischen unseren Treffen und Besuchen immer wieder genieße, nicht aufgeben. Manchmal denke ich leise daran, mich zu trennen.

Ich frage mich ernsthaft, was ist Liebe überhaupt? Kann ich (noch) lieben? Natürlich liebe ich mein Kind, meine Eltern, Familie. Die Liebe zu einem Mann ist jedoch noch etwas anderes. Es wird gesagt, Sexualität hätte mit Liebe zu tun. Das habe ich nie erlebt und gefühlt, leider. Sexualität ist für mich etwas ganz eigenes und funktioniert auch sehr gut ohne Liebe.
Außer in der Phase der Verliebtheit habe ich eigentlich auch keinen Mann begehrt, einmal abgesehen von einem abstrakten Begehren in erotischen Träumen oder kleineren erotischen Flirts. Ich begehre nicht den speziellen Mann bzw. seinen Körper, sondern die Sexualität an sich.
Allerdings habe ich mir immer erträumt, einmal mit einem Partner in Liebe zusammenzuleben und alt zu werden. Das waren wohl Luftschlösser.... Ich kann's einfach nicht. Die Gefühle flachen einfach zu schnell ab (und ich habe den Eindruck, mit zunehmendem Alter noch schneller, bzw. sie sind von Anfang an nicht mehr so stark wie früher), und sobald es Routine und Gewohnheit wird, wird es mir lästig, fühle ich mich unwohl. Im Unterschied zu meiner Jugend, wo Alleinsein für mich furchtbar war, genieße ich es heute, Langeweile kenne ich nicht und ich brauche nicht zwingend ständig jemanden um mich herum.
Also - kurze Zusammenfassung: ich überlege, ob ich an mangelnder Liebesfähigkeit leide oder ob es womöglich nie die richtigen Partner für mich waren (Letzteres glaube ich aber selbst fast nicht). Die Sehnsucht nach einer erfüllten Liebe ist jedenfalls noch da - trotz meines Freiheitsdranges, und so beginne ich immer wieder von vorne zu suchen...

Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Danke für Eure Antworten und beste Grüße
Fantasia
 
Beiträge
54
Likes
0
  • #2
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Ist es vielleicht möglich, das dir "der Richtige" bisher noch nicht begegnet ist?
Du hast es ja schon selbst angedeutet.

In dem Wunsch, endlich DIE ersehnte Partnerschaft zu bekommen, lässt man sich schnell auf etwas ein.
Einfach, weil man es so sehr möchte.
Auch ich liebe meine Freiheit, aber einen Partner zu haben, bedeutet für mich nicht, diese auch aufgeben zu müssen.
Und Langeweile/Routine müssen nicht zwangsläufig einkehren, wenn man bereit ist, an seiner Beziehung zu arbeiten.
Das setzt natürlich voraus, das man den anderen auch wirklich liebt.

Ich bin sicher, das du fähig bist, zu lieben. Aber dafür muss auch der passende Mann da sein.

Mir ging es eine zeitlang ähnlich. Hatte das Suchen aufgegeben, weil es mich unter Druck gesetzt hat.
Der Liebe begegnet man, man muss nicht suchen.
 
Beiträge
1.118
Likes
2
  • #3
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Die Frage, was du glaubst was Liebe den sei?
Ich habe genau dasselbe, dass ich meinen Raum benötige und es doch mag mit einem Mann zusammen zu sein. So habe ich mir als Ehemann einen Workoholik gefunden und das ging viele Jahre gut.
Inzwischen hatte ich auch verschiedenste Beziehungen und merkte, jedoch, dass die Erwartungen teilweise so unterschiedlich sind, dass sie einfach nicht länger erfüllt werden konnten.

Liebe ist so vielschichtig, Verliebtheit hat Flügel die zum Vogel aber nicht zu einem Menschen passen. Das Flattern muss irgendwann enden.
Wenn er/es dir langweilig wird, weil Routine aufkommt, dann weil du nicht bereit bist dich tiefer einzulassen, das wäre der nächste Schritt.
Man will dann das nächste Abenteuer oder eben wieder eine Freiheit, die jedoch selten mit dem Partner zu tun hat, sondern damit wie du selbst in dir frei bist.

Es ist nicht einfach einen Partner zu finden der dasselbe Distanz-Nähe Bedürfnis hat. Bin jetzt auch gerade wieder am üben.
Scheinbar hast du das jetzt gefunden, und bist mit dir unzufrieden. Alles liegt bei dir und in dir.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.337
Likes
2
  • #4
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Was Satjamira sagt, der nächste Schritt sei das sich tiefer einlassen, ist genau der Punkt. Dazu braucht es wirklich Mut. Denn noch mehr von sich preisgeben, noch mehr über den anderen erfahren, kann immer auch eine Grundangst vor dem Verlassenwerden verstärken. Einfacher wäre es, an der Oberfläche zu bleiben, aber genau dann wird es langweilig. In Beziehung sein ist so überaus spannend, bereichernd, auch mühsam und anstrengend. Auch wenn es pathetisch klingt, es ist ein Ja zum Leben. Der Partnerwechsel im maximal 3-Jahreswechsel sieht für mich nach Flucht aus. Nach an der Oberfläche bleiben, damit es im Zweifel nicht so wehtun kann.
Thema Sex: Geht wirklich theoretisch mit vielen, wird aber mit dem Einen immer besser, je mehr sich beide aufeinander einlassen. So meine Erfahrung.
 
Beiträge
54
Likes
0
  • #5
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Fantasia:
Willst du dich trennen, weil es dir zu langweilig geworden ist oder weil er "mehr" möchte?
Nach drei Jahren wird er doch sicher wissen, wie wichtig dir deine Freiheit ist.
 
Beiträge
46
Likes
0
  • #6
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Ich empfinde es als angenehm, wenn der verletzlichen ersten Zeit mehr Beständigkeit folgt. Es ist ganz normal, dass jeder seine kleine Rückzugsinsel braucht. Von einem Partner der klammert und außer mir keinen Lebensinhalt hat, würde ich mich erdrückt fühlen. Dass Du dir selbst genügen kannst, ist doch eine gute Voraussetzung für eine glückliche Beziehung. Wie viel Gemeinsamkeit gibst Du deinem Partner? Ist es zu wenig, oder will er tatsächlich zu viel? Ihr solltet offen über eure Bedürfnisse reden und einen gemeinsamen Nenner finden.

Begehren ist eine Frage des Blickwinkels. Sexuelles Begehren, wegen optischer Attraktivität, hat meist ein kurzes Verfallsdatum. Mir muss das Gesamtpaket gefallen und mit wachsendem Vertrauen wächst auch das Begehren. Wie ist es bei dir mit dem ’vertrauen können’? Liebe und Freiheit sind kein Widerspruch, sie ist freiwilliges geben. Dem anderen die Freiheit zu lassen die er braucht, um sich angekommen zu fühlen. Wer an der langen Leine leben darf, muss nicht daran zerren. Damit könntest Du deiner Sehnsucht näher kommen, ohne immer wieder neu anfangen zu müssen.
 
Beiträge
1.118
Likes
2
  • #7
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Zitat von delfin 1988:
Was Satjamira sagt, der nächste Schritt sei das sich tiefer einlassen, ist genau der Punkt. Dazu braucht es wirklich Mut. Denn noch mehr von sich preisgeben, noch mehr über den anderen erfahren, kann immer auch eine Grundangst vor dem Verlassenwerden verstärken. Einfacher wäre es, an der Oberfläche zu bleiben, aber genau dann wird es langweilig. In Beziehung sein ist so überaus spannend, bereichernd, auch mühsam und anstrengend. Auch wenn es pathetisch klingt, es ist ein Ja zum Leben. Der Partnerwechsel im maximal 3-Jahreswechsel sieht für mich nach Flucht aus. Nach an der Oberfläche bleiben, damit es im Zweifel nicht so wehtun kann.
Thema Sex: Geht wirklich theoretisch mit vielen, wird aber mit dem Einen immer besser, je mehr sich beide aufeinander einlassen. So meine Erfahrung.

Ja ich denke auch, dass wenn man bereit ist sich mit der Langeweile auseinander zu setzen entdeckt man ungeahnte Qualitäten, anstatt gleich zum nächsten Kick zu gieren. Meine Erfahrung war, dass meine Männer nicht bereit dazu waren. Es kann eben auch anstrengend ... Und doch sehr gewinnbringend sein über den eigenen, gewohnten Schatten zu springen. Ich habe dadurch eine ganz neue Qualität von Sexualität erfahren.
 
Beiträge
676
Likes
0
  • #8
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Wenn dir dein Partner all das gewähren würde, was du dir wünschst (z.B. getrennte Wohnungen, Freiheit, eigene Freundeskreise usw.):
Würde es dann für dich funktionieren?

Falls nicht, liegt es wohl an deinen Gefühlen dem Mann gegenüber.

Am Anfang einer Beziehung ist fast alles spannend und man schaut über viele Dinge hinweg. Auch bei einem Menschen, in den man u.U. gar nicht wirklich verliebt ist. Danach tritt sehr schnell Langeweile und Ernüchterung ein.

Wenn es der oder die "Richtige" ist, kommt nach der intensiven ersten Phase eine zweite, noch intensivere Phase. Eine "Verschmelzung" der Seelen sozusagen. Aus leidenschaftlichem, wilden Sex wird im schönsten Falle ein Gleichklang der Seelen. Und die kannst du spüren.

Wenn du ein solches Gefühl erreichst, dann ist das Thema Dauer in der Beziehung kein relevanter Begriff mehr. Im besten Falle treten weder Langeweile noch Sehnsüchte nach einem anderen, neuen Partner auf.

Meine Einschätzung ist, dass du den richtigen Partner für dich noch nicht gefunden hast.
Deshalb stellt sich auch diese gefühlte Leere ein und der damit gekoppelte Wunsch nach etwas Neuem.
 
Beiträge
75
Likes
1
  • #9
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Hallo Fantasia
Ich erlaube mir dich zu fragen: Liebst du dich selbst?
Denn wenn ein Mensch sich selbst nicht lieben kann - wie soll er da jemand anders lieben?
Lass dich nicht verrückt machen vom drumherum und von deinen Selbstzweifeln.
Komme zur inneren Ruhe, zu deinem Herzen und zu deiner Mitte zurück.
Ich möchte dir ein Buch ans Herz legen das heisst: "Ich liebe dich... aber ich bin glücklich ohne Dich" von Jaime Jaramillo. Dies hast du noch zügig gelesen und hat 184 Seiten im Taschenbuchformat. Dieses Buch hat mich selbst inspiriert. Lass dich überraschen :) Alles Liebe, Freespirit
 

vhe

Beiträge
549
Likes
27
  • #10
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Zitat von Fantasia:
Seit Wochen trage ich eine Frage mit mir herum, die ich mir nicht beantworten kann. Ich stelle fest, dass ich, Ende 40, irgendwie nicht in der Lage bin, längerfristig in einer Beziehung zu lieben, und ich frage mich ernsthaft, wie manche Ehepaare das machen und miteinander aushalten. Wenn die Phase der Verliebtheit abgeklungen ist, geht es noch eine Weile, und wenn aus der Weile ein paar Jahre werden (inzwischen max. 3), stelle ich fest, dass ich mich zurückziehe und manchmal heimlich an eine Befreiung denke, oder an eine neue Liebe.
Männern geht das nach 6-9 Monaten so. Kann man am Hormonspiegel nachmessen.

Zitat von Fantasia:
im Moment bin ich wieder in einer etwas längeren und stelle fest, dass mein Partner offenbar mehr gemeinsam möchte als ich. Wir wohnen nicht zusammen, und ich mag meine Freiheit, die ich zwischen unseren Treffen und Besuchen immer wieder genieße, nicht aufgeben. Manchmal denke ich leise daran, mich zu trennen.
Also, was Du eigentlich willst, ist Freundschaft mir gelegentlichem Sex?

Zitat von Fantasia:
Ich frage mich ernsthaft, was ist Liebe überhaupt?
Das ist ein Fehler. "Liebe" ist für jeden etwas anderes. Was bringt es Dir, deine Gefühle auf ein binäres oder bestenfalls lineares Kriterium zu reduzieren?
Wenn Du auf jemanden wild bist und mit ihm zusammenleben willst, dann bist Du eben auf jemanden wild und willst mit ihm zusammenleben. Und wenn Du eine eher lockere Beziehung willst, dann willst Du eben das. Ist es wichtig, ob Du (oder irgendwer anders) das als "Liebe" bezeichnet?

Zitat von Fantasia:
Ich begehre nicht den speziellen Mann bzw. seinen Körper, sondern die Sexualität an sich.
Geht den meisten Männern genauso. Das Zusammenleben sorgt dafür, dass, wenn das Begehren eintritt, so oft die "offizielle" Frau neben einem liegt und Lust hat, dass man keinen Grund hat, fremd zu gehen.

Apropos, wenn Du keine richtige Verbindung zwischen Sex und Liebe siehst, wie reagierst Du denn darauf, wenn Dein Partner mit jemand Anderem Sex hat?


Zitat von Fantasia:
sobald es Routine und Gewohnheit wird, wird es mir lästig, fühle ich mich unwohl.
Und Alleinsein ist keine Routine?

Zitat von Fantasia:
Aber "Routine". Jetzt wird es für mich kompliziert.

Die Alleinseingewohnheit ist gut, die Zusammenlebengewohnheit ist schlecht. Damit kannst Du meiner Meinung nach den Faktor "Gewohnheit" rausnehmen und versuchen, herauszufinden, was Dein eigentliches Problem ist.

Bist Du generell nicht gern mit Menschen/Männern zusammen und die hormonelle Verliebtheit übertüncht das nur für eine Weile?

Zitat von Fantasia:
Die Sehnsucht nach einer erfüllten Liebe ist jedenfalls noch da - trotz meines Freiheitsdranges, und so beginne ich immer wieder von vorne zu suchen...
Du bist "Ende 40", hast also noch ca. 40 Jahre vor Dir. Wie stellst Du Dir vor, diese 40 Jahre mit ein und demselben Mann gewohnheits- und routinefrei zu verbringen?

Zitat von Fantasia:
Ja. Irgendwann wechselt die Motivation, von purer hormoneller Verliebtheit zu Partnerschaft, Verläßlichkeit und Dankbarkeit.

Hast Du mit Deinem Partner irgendwas unternommen, was Du allein nie geschafft hättest? Hat Dein Partner mit Dir irgendwas unternommen, was er allein nie geschafft hätte. Habt ihr irgendwas, worauf ihr zusammen stolz und einander dankbar sein könnt? Wart ihr mal aufeinander angewiesen? Habt ihr euch mal aufeinander verlassen müssen?

Beziehung ist wie eine Wohnung. Man kann sie 'runterwohnen, wenn man nichts zu ihrer Pflege tut.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
129
Likes
0
  • #11
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Hi,
Zitat von Fantasia:
Es wird gesagt, Sexualität hätte mit Liebe zu tun. Das habe ich nie erlebt und gefühlt, leider. Sexualität ist für mich etwas ganz eigenes und funktioniert auch sehr gut ohne Liebe.
.
.
.
Also - kurze Zusammenfassung: ich überlege, ob ich an mangelnder Liebesfähigkeit leide oder ob es womöglich nie die richtigen Partner für mich waren (Letzteres glaube ich aber selbst fast nicht). Die Sehnsucht nach einer erfüllten Liebe ist jedenfalls noch da - trotz meines Freiheitsdranges, und so beginne ich immer wieder von vorne zu suchen...

Ich kann und will dich nicht trösten. Mit deiner Liebesfähigkeit sieht es für mich tatsächlich bescheiden aus. Ich befürchte, du weißt nicht, wie nahe man sich in einer Beziehung kommen, wie sehr man sich aufeinander einlassen kann und dass diese Nähe - ich beschreibe die mal als intensives miteinander Verzahnen und im Trennungsfall ein empfundenes inneres Zerreißen - sowohl den erfüllten Sex als auch die Liebe nach der Verliebtheit bedingt. Ich gehöre übrigens sogar recht ausgeprägt zu den zur Distanz fähigen, autarken Menschen. In einer Beziehung ist aber das, was ich als "finale Nähe" bezeichne, alternativlos. Wie sollte das mit einer "erfüllten" Liebe sonst funktionieren? Dein Freiheitsdrang verhindert mehr als du ahnst. "Meine" kann bei mir alle Grenzen überschreiten, ich brauche bei weitem nicht mehr die Frei-, Rückzugsräume auf die ich früher so angewiesen schien. In der Nähe kann ich mich völlig auf Sie verlassen. Wichtiger ist die Einstellung, dass sie überschreiten kann, das macht sie nicht und dass das praktisch auch mal vorkommt, ist im Vergleich zu einer gelebten Distanz das eindeutig geringere Problem. Das verändert die Qualität einer Beziehung gravierend.
Falls dich das Geschreibsel irgendwie berührt, könntest du professionelle Hilfe erwägen. Selbst wenn du das alleine hin bekommen solltest, so kann ein/e Psychotherapeut/in Richtung geben, aufzeigen wonach du derzeit nicht einmal zu suchen wüsstest und den Prozess so deutlich beschleunigen.

Herzlichen Gruß,
Hafensängers Onkel
 
Beiträge
121
Likes
5
  • #12
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Liebe fantasia,

Dein Eingangsposting hätte auch von mir stammen können. Mir geht es ganz genauso - und ich verzweifele fast daran. Einerseits wünsch ich mir eine Partnerschaft, aber habe das Gefühl, ich kann überhaupt keine tiefen Gefühle entwickeln.
In keiner meiner Partnerschaften habe ich den Mann als Person begehrt, sondern ebenso nur den Sex. Ich habe nur die Beziehung zum Vater meiner Tochter als sehr intensiv erlebt, aber da war ich Anfang 20. Nach dem Zerbrechen dieser Beziehung konnte ich nie wieder so empfinden.
Ich bin hin und hergerissen. Auf der einen Seite gibt es Tage, da verzweifele ich fast an meinem Singledasein- und an anderen Tagen wird es mir wieder bewußt, dass ich zu keinem meiner Partner eine tiefere Beziehung entwickeln konnte. Genauso gleichgültig waren mir dann auch die Trennungen. Im Gegenteil. Ich habe mich regelrecht befreit gefühlt. Bitte beschimpft mich deswegen nicht, denn ich bin selber darüber erschrocken, frage mich manchmal, ob etwas in mir abgestorben ist, da ich eine sehr lieblose Kindheit hatte. Auch habe ich generell nicht gerne Menschen um mich, kenne keine Langeweile und kann mich mit wesentlich spannenderenden Dingen beschäftigen als dem meistens total belanglosen small talk. Dennoch wünsche ich mir aber noch immer, nur einmal im Leben eine wirklich tiefe Beziehung zu einem Mann aufbauen zu können. Aber ich muss mir wohl allmählich eingestehen, dass ich das wohl gar nicht kann.
In jüngeren Jahren war es auch noch so, dass ich dachte, man kann zusammen Ziele erreichen, die alleine niemals möglich sind. Nach vielen Jahren sehr harten Kämpfens habe ich aber festgetsllt, dass ich auch alles alleine schaffe. Und einfach manchmal die Frage aufkommt, wozu eigentlich eine Partnerschaft eingehen? Die letzten Partnerschaften waren mehr Ärger als Freude. Und wie gesagt, die Trennung der Moment der Befreiung. Eigentlich gibt es für mich nur zwei tollen Beziehungsphasen: der Anfang und das Ende. Und trotzdem ist da diese unstillbare Sehnsucht...
Wichtig: Ich bin absoluter Männerfan und mit dem hier gesagten möchte ich niemanden zu nahe treten, denn ich sehe ja das Problem bei mir und die geschilderten Gefühle beziehen sich explizit auf meine Beziehungserfahrungen, nicht auf die Männerwelt an sich.
Eine wirklich tiefe Liebe empfinde ich (bis jetzt) nur für mein Kind, was mir zeigt, dass ich durchaus noch zu Gefühlen fähig bin. Aber ob das auch für Partnerschaften gilt?
 
Beiträge
1.244
Likes
2
  • #13
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Hallo Fantasia (und auch Halligalli),

verschiedene Gedanken gehen mir bei diesem Thema durch den Kopf:

1. habe ich ein paar Fragen:
- Was ist der Unterschied in der Liebe zu deinem Kind und deinem Mann?
- Empfindest du keine „Fürsorge“ für den Mann, mit dem du zusammen lebst?

2. Dann finde ich die Überlegung von vhe sehr interessant: Warum ist dir das Alleinsein auf Dauer nicht genauso viel oder wenig langweilig wie das Leben in einer Dauerbeziehung? Ich finde, wenn es einem mit einem selbst nie langweilig ist, das ist toll !!! Man hat immer neue Themen und Interessen. Man ist stark genug allein. Man bestimmt Tempo, Termine, Einsatz, Tiefe.... Wirklich gut. – Mit einem anderen Menschen erfordert es mehr: gemeinsame Themen, Abstimmung, Kompromisse allerorten … vor allem aber muss ich mich von dem anderen „überraschen“ lassen, man „muss“ des anderen Rhythmus, Fragen, Wünsche, was weiß ich, mitgehen. Nur dann erfährt man Dinge, die man selbst, allein eben nicht erleben würde, nur dann ist es spannender zu zweit als allein. Ich finde übrigens, dass das für die Sexualität hier schon gut beschrieben wurde und dass genau die Sexualität der Bereich ist, in dem ich am einfachsten dieses Mehr in der Zweisamkeit erfahren kann.

3. Brauchen langfristige Beziehungen aus meiner Sicht gemeinsame Themen und Projekte. Wenn die nicht von allein da sind, muss man sie suchen und schaffen. Das befördert das Gefühl von Bindung in unserer so individualistischen Gesellschaft.

4. Mag es wirklich einfach Menschen geben, für die der Wert der Gemeinsamkeit den oben beschriebenen Aufwand nicht aufwiegt.

LG
Carlo
 
Beiträge
129
Likes
0
  • #14
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Carlo, du inspirierst mich. :) Dieses sich gegenseitig überraschen ergibt sich z.B. aus einer geradezu gegensätzlichen Veranlagung beider in einer Beziehung. Man bekommt lebenslang die, die einem selbst verschlossene, aber höchst interessante Welt des anderen vorgeführt. Das hat sowohl eine geistige als auch körperliche Komponente. Gegensätze ziehen sich an. Sozusagen das unbewusste Bedürfnis sich über die Fähigkeiten des anderen zu ergänzen. Als Partnerschaft mit zusätzlich gleichen Interessen/Zielen und funktionierender Chemie wird das eine runde Geschichte. Im speziellen Fall vereitelt das vermutlich die betonte Distanz.
 
Beiträge
38
Likes
0
  • #15
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht, aber auf eine andere weise. Ich war 23 Jahre, sprich seit ich 21 war mit meinem Mann zusammen. Nun inzwischen habe ich einige Männer kennen gelernt und so einige Techtelmechtels. Ich verliebe mich einfach nicht, obwohl ich mir einen Partner wünsche und mich abgenabelt habe von meinem Exmann. Ich denke, dich hat es einfach noch nicht wirklich richtig erwischt, weil du noch nicht den richtigen getroffen hast wie ich.
 
Beiträge
2.427
Likes
78
  • #16
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Mit Liebe ist immer das Ich gemeint, das sich im Du findet. Wenn Du also nicht lieben kannst, liegt es am Du und nicht an Dir.
Es sei denn, Du bist verliebt in die Liebe. Das wäre dann aber keine Liebe.
 
Beiträge
254
Likes
3
  • #17
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Zitat von lone rider:
Mit Liebe ist immer das Ich gemeint, das sich im Du findet. Wenn Du also nicht lieben kannst, liegt es am Du und nicht an Dir.
Es sei denn, Du bist verliebt in die Liebe. Das wäre dann aber keine Liebe.

Deine Worte sind sehr schön! Nur bin ich wohl zu müde um sie zu verstehn!
Bitte erkläre es. Danke!
 
Beiträge
498
Likes
13
  • #19
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Zitat von lone rider:
Mit Liebe ist immer das Ich gemeint, das sich im Du findet. Wenn Du also nicht lieben kannst, liegt es am Du und nicht an Dir.
Es sei denn, Du bist verliebt in die Liebe. Das wäre dann aber keine Liebe.

Es hat mich nach einem laaangen, arbeitsreichen Tag auch etwas überfordert. Ich versuche es trotzdem :).

"Ich liebe Dich nicht, weil Du Du bist sondern, weil Du MICH liebst". "Ich kann nicht lieben" meint, "niemand liebt mich ehrlich und daher kann ich selbst nicht ehrlich lieben". "Es sei denn ..." meint wahrscheinlich, dass es keine Liebe sei, wenn man zwar liebt, aber nicht zurückgeliebt wird.

So oder so ähnlich verstehe ich lone rider's Worte.
 
Beiträge
2.427
Likes
78
  • #20
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Dreamerin hat es verstanden.
 
Beiträge
676
Likes
0
  • #21
AW: Kann ich nicht mehr lieben?

Zitat von lone rider:
Mit Liebe ist immer das Ich gemeint, das sich im Du findet. Wenn Du also nicht lieben kannst, liegt es am Du und nicht an Dir.
Es sei denn, Du bist verliebt in die Liebe.

Tja ja, das hat schon der gute Chris Robert vor vierzig Jahren besungen.....

Im Übrigen: Wenn ich du wäre, wäre ich lieber ich ;-)