Kathleen

User
Beiträge
10
  • #1

Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Hallo liebe Forumsmitglieder,

Vielen Dank für die vielen unterhaltsamen und auch oft lehrreichen Threads-- ich lese schon seit einer Weile hier mit und finde die Diskussionen meistens sehr spannend.

Nun bräuchte ich auch einmal euren Rat. Obwohl es bei mir derzeit nicht direkt um eine Beziehung oder Beziehungssuche geht, hoffe ich, dass ihr mir weiterhelfen könnt:

Nach einer turbulenten Beziehung mit schmerzhaftem Ende brauchte ich eine Luftveränderung, und habe mich deshalb als "Nanny" bei mehreren Familien in Österreich beworben (ich bin bereits vor Ort, da die Jobsuche auf Distanz erfahrungsgemäss schwierig ist). Eines der resultierenden Vorstellungsgespräche war besonders interessant, aber auch etwas heikel. Es handelt sich um einen alleinerziehenden Vater von 2 kleinen Mädchen (4 und 6 Jahre alt). Die angebotene Stelle beinhaltet das Wohnen im Haus, da der Vater beruflich viel reisen muss und die Kinder natürlich eine ständige Betreuung brauchen. Die Mädchen sind derzeit beide vormittags im Kindergarten, die ältere wird im Herbst eingeschult. Meine Aufgabenbereiche wären einkaufen, kochen, und natürlich die Kinderbetreuung (Putzfrau ist vorhanden).

Das Verlockende an der Stelle: sehr gute Bezahlung, ein traumhaftes Haus -- eigentlich eine Villa. Mit riesigem Garten, Pool, offenem Kamin im Wohnzimmer, alles sehr teuer wirkend, in bester Lage, direkt an einem Park. Hätte ich es nicht selbst gesehen, ich würde denken, das ist wie das Klischee aus einem schlechten Film. Auch das für die Nanny vorgesehene Zimmer ist grosszügig bemessen und schön eingerichtet (breites französisches Bett, grosser Einbaukasten, Parkettböden), sogar mit eigenem Bad und Balkon. Ein Auto hätte ich auch zur Verfügung -- das ist schon wegen der Lage am Stadtrand nötig.
Die Mädchen wirken beide sehr lieb und gut erzogen. Ich denke nicht, dass es da Probleme geben würde. Ich habe bisher als Kinderbetreuerin in einer Kita gearbeitet, und habe also genügend Erfahrung in dem Bereich. Der Vater ist wohl ein Consultant in einer grösseren Firma, und wirkte auch sehr sympathisch und seriös, wir hatten ein sehr nettes Gespräch. Ich habe natürlich keine Ahnung, was mit der Mutter der Kinder ist -- verstorben, nehme ich an? Ich hätte es indiskret gefunden, zu fragen, es geht mich ja nichts an.

Nun meine Bedenken: trotz all der positiven Eindrücke -- ist es klug, zu einem alleinstehenden Mann ins Haus zu ziehen? Der Herr dürfte um die Vierzig sein, und ist nicht unattraktiv. Ich selbst bin Ende Zwanzig, und auch, wenn ich vielleicht nicht aussehe wie ein Model, könnte ich durchaus ins Beuteschema eines solchen Mannes fallen. Bitte nicht falsch verstehen: das Interview war absolut professionell, und ich hatte auch nicht den Eindruck, es mit einem Schürzenjäger zu tun zu haben. Trotzdem hat mich die Erfahrung gelehrt, dass man als Frau immer vorsichtig sein muss.

Was würdet ihr mir raten? Soll ich die Stelle annehmen?

Vielen lieben Dank schon mal für eure Ratschläge! :)
 

nuit

User
Beiträge
859
  • #2
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

wovor muss frau immer vorsichtig sein?
vor ihren eigenen gedanken?: "nicht unattraktiv" plus wahnsinnsvilla :).
alleinstehend heißt in dem fall doch alleine wohnend, soweit dir bis jetzt bekannt ist. muss ja nicht heißen, dass es da keine frau in seinem leben gibt.
ansonsten sehe ich keinen grund, warum sich das arbeitsverhältnis nicht professionell gestalten ließe. gewisse grenzen (eigenes bad etc..) vorausgesetzt. falls was nicht passt, besteht für dich ja immer noch die möglichkeit zu kündigen.
lg
 
L

Löwefrau_geloescht

Gast
  • #3
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Traust Du Dir nicht?
Oder
Traust Du ihm nicht?

Im ersten Fall: nein - wenn Du die Gefahr jetzt schon siehst, dass du dich in ihn verlieben könntest, solltest du die Konsequenzen bedenken.
Szenario: Du verliebst dich in ihn. Er ist dein Arbeitgeber. Er verliebt sich nicht in Dich = Leid und Schmerzen für Dich, Unwohlsein bei ihm und Leid evtl. für die Kinder, wenn du gehen müsstest und sie dich lieb gewonnen haben.

Im zweiten Fall: ja. Von vornherein Distanz wahren. Beim "Sie" bleiben z.B. Einladungen ausschlagen etc.


Naja...verliebt ihr Euch beide...herzlichen Glückwunsch :)

Aber grundsätzlich: Ja,...es ist ein Job!
 

suzanne

User
Beiträge
266
  • #4
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Liebe Kathleen,

zunächst einmal würde ich mich an Deiner Stelle fragen: Mal unabhängig von dem ganzen Luxus: Würdest Du Dich dort wohlfühlen?

Das kommt irgendwie aus Deinem Post nicht ganz rüber. Wieso ist Dir die Beschreibung der materiellen Verhältnisse so wichtig? Das zeugt mE nicht wirklich von Reife (sorry!).

Dann der zweite Punkt: Darf Frau mit/bei EINEM Mann zusammenarbeiten? Das klingt in meinen Ohren nahezu paranoid. Vielleicht bist Du das nicht gewohnt, in Deiner bisherigen Kita-Stelle kam dies ja wohl kaum vor, aber glaube mir, das ist gar nicht so selten im Berufsleben. Eine Frau, die davor Angst hat, mit einem Mann zusammenzuarbeiten, hat meiner Meinung nach entweder sehr schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit gemacht (das täte mir leid), oder sie schaut zu viele Krimis und Räubergeschichten bzw. liest zu viele Groschenromane.

Die Frage ist doch die: Würdest Du Dich professionell verhalten können, falls er mal dezent bei Dir anklopft? Denn – wenn überhaupt – würde er sicherlich nicht mehr tun. Und hier scheint mir eher der Hase im Pfeffer zu liegen.

Vielleicht hast Du Angst vor Deiner eigenen Reaktion – wie im Märchen... Bzw. vielleicht mals Du Dir das jetzt schon alles ein wenig aus? Darin sehe ich eher die eigentliche Gefahr: Du könntest enttäuscht werden.

Oder aber: Ein Traum wird wahr...

Alles Gute!
 

Pit Brett

User
Beiträge
3.243
  • #5
Auch mir kommt es vor, als sei eher eine Wunschphantasie Vater des Gedankens als die tatsächliche Lage. Klar gibt es Männer, die man keine acht Stunden mit einer Frau alleine lassen kann, ohne dass sie etwas anfangen wollen.

Aber ich glaube nicht, dass die häufig sind. Ich kenne keinen, der mit einer Angestellten – einem Dienstboten hat man früher gesagt – Pläne hätte. Dann wieder gibt es genug Schmachtfetzen, gedruckt und gefilmt, die das zum Thema machen. Hausboot, sage ich nur ... aber bist Du Sophia Loren? Ist er Cary Grant?

Da kann man nicht raten, ohne Euch beide zu kennen. Wenn Du vor dem von Dir geschilderten Hintergrund eine Entscheidung treffen möchtest, kannst Du nur auf Deinen Bauch hören. Trenne dabei zwischen dem verführerischen Wohlstand und der Persönlichkeit des Hausherrn.
 

faraway

User
Beiträge
1.831
  • #6
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von Kathleen:
Was würdet ihr mir raten? Soll ich die Stelle annehmen?

Vielen lieben Dank schon mal für eure Ratschläge! :)

Schau dir Sound of Music an :))

Im Ernst: ich möchte schon noch glauben, dass es Gentlemen gibt, die gute Nannies gebührlich zu schätzen wissen und sich vorsichtigen Frauen gegenüber höflich und respektvoll verhalten.

An sich klingt doch das alles gar nicht übel - und er würde dir ja bitte seine Kinder anvertrauen, damit spasst man ja eigentlich nicht wirklich herum.
 

Kathleen

User
Beiträge
10
  • #7
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von Löwefrau:
Traust Du Dir nicht?
Oder
Traust Du ihm nicht?

!

Ich traue ihm nicht. Und zwar nicht, weil er irgendwie unseriös gewirkt hätte, sondern einfach aufgrund der Situation.
Mir ist vor einigen Jahren so etwas passiert: ich war Praktikantin in einer Firma, hatte ein gutes kollegiales Verhältnis zu meinem direkten (verheirateten) Vorgesetzten. Nach einiger Zeit begann er aber, mir dauernd Komplimente zu machen und recht offensiv mit mir zu flirten. Ich habe versucht, das nicht zu erwidern, aber da ich eine von Natur freundliche Person bin, wurde das vielleicht als Ermutigung empfunden. Vielleicht dachte er auch, ich ziere mich nur. Jedenfalls lud er mich letztendlich zu einem Essen ein, welches ich dummerweise angenommen habe -- es wurde mir als eine Art Geschäftsessen vorgeschlagen, um etwas in der Firma zu diskutieren, und ich hatte nicht den Mut, "nein" zu sagen. Nach dem Essen versuchte der Mann aber deutliche Annäherungen, welche ich natürlich abwehrte. Das hat er auch akzeptiert, aber danach war unser Verhältnis deutlich angespannt. Ich habe das als sehr unangenehm empfunden -- obwohl es "nur" ein Job in einer Firma war und keine Situation, in der man im selben Haus wohnt.

Etwas ähnliches möchte ich in Zukunft gerne vermeiden. Als Arbeitnehmerin wäre es für mich im Zweifelsfall unangenehmer als für ihn -- schliesslich würde ich in seinem Haus wohnen, von ihm bezahlt. Er könnte sich im Notfall jederzeit eine neue Nanny suchen, aber für mich sähe eine vorzeitige Kündigung nicht gut aus.
Andererseits wäre der Job natürlich schon in vielerlei Hinsicht attraktiv-- deshalb auch meine Unsicherheit, ob ich es wagen soll.
Und ihr habt völlig recht -- vielleicht hat der Mann ja eh eine getrennt lebende Partnerin, und ich mache mir völlig unnötig Sorgen. Leider ist das kein Thema, dass ich ihm gegenüber einfach so ansprechen kann...
 

Kathleen

User
Beiträge
10
  • #8
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von suzanne:
Liebe Kathleen,

zunächst einmal würde ich mich an Deiner Stelle fragen: Mal unabhängig von dem ganzen Luxus: Würdest Du Dich dort wohlfühlen?

Das kommt irgendwie aus Deinem Post nicht ganz rüber. Wieso ist Dir die Beschreibung der materiellen Verhältnisse so wichtig? Das zeugt mE nicht wirklich von Reife (sorry!).

Dann der zweite Punkt: Darf Frau mit/bei EINEM Mann zusammenarbeiten? Das klingt in meinen Ohren nahezu paranoid. Vielleicht bist Du das nicht gewohnt, in Deiner bisherigen Kita-Stelle kam dies ja wohl kaum vor, aber glaube mir, das ist gar nicht so selten im Berufsleben. Eine Frau, die davor Angst hat, mit einem Mann zusammenzuarbeiten, hat meiner Meinung nach entweder sehr schlechte Erfahrungen in der Vergangenheit gemacht (das täte mir leid), oder sie schaut zu viele Krimis und Räubergeschichten bzw. liest zu viele Groschenromane.

Ich habe mich in meiner Beschreibung auf die Äusserlichkeiten konzentriert, weil ich den Rest eben noch nicht einschätzen kann! Wie soll ich nach einem einstündigen Vorstellungsgespräch sagen können, ob ich mich mit der Familie wohlfühlen würde? Mein erster Eindruck ist gut. Aber der kann eben auch täuschen.

Zum zweiten Punkt: Zusammenarbeit im klassischen Sinne wäre hier ja nicht wirklich gegeben -- es ist bei so einer Position ja doch eher ein Zusammenleben, auch wenn er nur abends oder an den Wochenende zuhause ist.
 

Naturtrüb

User
Beiträge
213
  • #9
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Ich sag's mal ganz nüchtern: So mancher, aber nicht jeder Mann um die 40, betrachtet hübsche Frauen in den 20'ern als jagbares Freiwild, das nur erbeutet und erlegt werden muss.

Ob dieser Mann dazugehört? Keine Ahnung. Wenn dem so ist, kann man eine Stelle auch wieder kündigen. Und ansonsten: Eindruck wirken lassen, entspannt an die Sache rangehen, ohne Erwartungshaltung, in welche Richtung auch immer. Ablehnen? Würde ich nur, wenn ich das Gefühl hätte, der Mann würde auf diese Art und Weise nach einer "Gespielin" suchen.
 

Susi3000

User
Beiträge
81
  • #10
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von Kathleen:
... könnte ich durchaus ins Beuteschema eines solchen Mannes fallen ...

Was mir besonders aufgefallen ist, was bewegt dich dazu, dich als Beute zu sehen oder anzunehmen er hat ein Beuteschema? Ihr habt euch sicherlich nicht über seine beziehungstechnischen Zukunftspläne unterhalten, oder?

Du hast sehr ausführlich die anscheinend exklusive Ausstattung deines (möglichen) neuen Arbeitsplatzes beschrieben, aber ich habe den Eindruck, du hast nichts über die Familie erfahren (Job des Vaters, Verbleib der Mutter).

Ich bin überzeugt davon, dass der Job (und die damit verbundenen Aufgaben) als Nanny weit über die einer Kinderbetreuerin in einer Kita hinausgehen. In dem beschriebenen Umfeld wirst du von den Kindern vielleicht auch den Stellenwert einer Mutter innehaben. Daher sehe ich es als durchaus wichtig an, zu wissen, was mit der leiblichen Mutter ist.

Ich kann dir da keinen Rat oder Tipp geben. Es sind zu viele Fragezeichen zwischen den Zeilen.
 

Polly

User
Beiträge
897
  • #11
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von faraway:

;-))

Trailer
https://www.youtube.com/watch?v=KuWsQSntFf0

Hier in voller Länge die Version von 1956
https://www.youtube.com/watch?v=NQ5R8DXbvao

--

Er würde dich einstellen? Du brauchst also nur noch "Ja" zu dem Job zu sagen? Mache dir doch eine schriftliche Liste mit dafür und dagegen. Dann sortiert sich dein Gedankenchaos.

Ich würde es machen. Egal, wie sich was entwickeln könnte. Was ein wenig komisch ist, dass du im Unklaren bist, was mit seiner Frau und Mutter seiner Kinder ist. Das gehört doch im Vorstellungsgespräch dazu. Oder? Denn ob die Kinder alle 14 Tage bei der Mutter sind, macht ja nun doch einen Unterschied.

Über deine Freizeitregelung werdet Ihr ja sicher gesprochen haben.

Viel Glück :)
 

Kathleen

User
Beiträge
10
  • #12
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von Toni67:
Du hast sehr ausführlich die anscheinend exklusive Ausstattung deines (möglichen) neuen Arbeitsplatzes beschrieben, aber ich habe den Eindruck, du hast nichts über die Familie erfahren (Job des Vaters, Verbleib der Mutter).

Doch, ich habe geschrieben, dass der Mann als Consultant tätig ist...nach den genauen Details seines Jobs habe ich nicht gefragt, wohl aber erfahren, dass er beruflich sehr eingespannt ist und oft dienstlich verreisen muss.

Dass ich mich gar nicht getraut habe, nach der Mutter der Kinder zu fragen, kommt mir jetzt auch dumm vor. Aber jetzt kann ich nicht gut noch mal anrufen und fragen, oder?
 

Kathleen

User
Beiträge
10
  • #13
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von Polly:
;-))

Trailer
https://www.youtube.com/watch?v=KuWsQSntFf0

Hier in voller Länge die Version von 1956
https://www.youtube.com/watch?v=NQ5R8DXbvao

--

Er würde dich einstellen? Du brauchst also nur noch "Ja" zu dem Job zu sagen? Mache dir doch eine schriftliche Liste mit dafür und dagegen. Dann sortiert sich dein Gedankenchaos.


Viel Glück :)

Nein, ich habe noch kein sicheres Jobangebot...möglicherweise mache ich mir also soundso umsonst Gedanken. Ich hatte aber schon ein positives Gefühl nach dem Vorstellungsgespräch -- also auch von seiner Seite aus. Und wollte mir über meine eigenen Absichten klar sein, BEVOR ich ein festes Angebot habe. Sollte das kommen, will ich vorbereitet sein.
 

suzanne

User
Beiträge
266
  • #14
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

@fareaway
Habe mir gerade den Trailer angesehen und musste sehr lachen!

@Kathleen
Irgendwie ist heute bei mir so ein Bummel-Tag, an dem ich nichts rechtes zu Stande bringe, und daher habe ich nochmals etwas über Deine Situation nachgedacht, mit mehr Ernsthaftigkeit.

Ich finde es seltsam, dass sowohl Du als auch der Vater das Thema Mutter nicht thematisiert habt. Du schreibst, dies wäre Dir indiskret vorgekommen. Nun, das mag ihm gegenüber schon stimmen, allerdings wäre es Deine Aufgabe (wenn Du den Job annimmst), Dich den Kindern zu widmen, nicht ihm. Und dazu gehört für meine Verständnis, möglichst viel über sie zu wissen. Sie sind mit 4 und 6 Jahren noch sehr klein, und sollte die Mutter tatsächlich tot sein, macht es die Sache wohl schwieriger. Für wie lange ist die Anstellung denn angepeilt? Sollte dies ein längerer Zeitraum sein, dann wirst Du mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit für sie zur wichtigsten Bezugsperson. Und dann endet der Job einfach so?

ME müsste man über solche «Details» schon in einem Gespräch unter verantwortungsvollen Erwachsenen (Du und der Vater) reden.

Vielleicht hast Du den Job schon in der Tasche und musst wirklich nur noch zusagen. Falls nicht, könntest Du diesbzgl. nochmals nachfragen. Ich denke, wenn Du das sensibel angehst, evtl. schriftlich?, würde ihm das zeigen, dass Dir das Wohlergehen seiner Kinder wichtig ist.

Falls Du den Job schon in der Tasche hast, würde ich dennoch nachfragen. Und zwar diesbezgl., der Kinder wegen –*und den Film im Kopf (the sound of music) –*versuchen zu vergessen.

Liebe Grüsse!
 
A

Alice_geloescht

Gast
  • #15
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Liebe Kathleen,

aus meiner Sicht solltest Du Dir vor allem vor Jobantritt darüber im Klaren sein, wie ernsthaft und wie lange Du da arbeiten willst. Da der Mann mit seinen Kindern alleine lebt, haben sie vermutlich ihre Mutter durch Tod oder Scheidung ganz oder teilweise verloren, der Vater ist viel weg, d.h. sie werden sich sehr an Dich binden. Solltest Du das nur als Job für 1-2 Jahre sehen, wäre das für die Kinder ein weiterer Beziehungsverlust. Du solltest m.E. also nur dort anfangen, wenn Du Dir vorstellen kannst, längerfristig zu bleiben und auch bei kleineren Krisen (Kritik, Stress, zu wenig Geld o.ä.) nicht direkt das Handtuch zu werfen.

Die Situation nicht-unattraktive Angestellte im Haus wohnend mit ggf. alleinstehendem Herrn, stelle ich mir auch immerhin so vor, dass ich auch darüber nachdenken würde. Es ist schon intim, wenn zwei Erwachsene in einem Haus wohnen, trotz eigenem Bad. Nicht, dass er Dich überfallen würde, man lebt ja auch in WGs gegengeschlechtlich zusammen, aber eine WG ist m.E. doch eine lockerere Situation als die vorliegende. Durch die Nähe zu den Kindern, gleichzeitig die Nähe im Haus und das Abhängigkeitsverhältnis kann einem das schon zu eng werden.

Ich fände es in Ordnung, diese Bedenken ihm gegenüber zu äußern. Auch mit der Begründung, dass Du Dir sicher sein willst, dass Du längerfristig bleiben kannst, gerade auch wegen der Kinder. Mit einer solchen Nachfrage - "Ich mache mir etwas Sorgen über die Möglichkeit der emotionalen Abgrenzung auf so engem Raum in einem Abhängigkeitsverhältnis, wie können wir in Krisensituationen aus Ihrer Sicht damit umgehen?" - stößt Du ihn m.E. nicht vor den Kopf, sondern zeigst Seriosität. Sollte er seinerseits befremdlich darauf reagieren, hast Du Klarheit - jedenfalls, was den ersten Umgang in Krisensituationen betrifft.

Die Nähe des Arbeitsverhältnisses erfordert, dass auch Du Dich abgrenzen kannst, wenn Du Dich längerfristig wohlfühlen willst, das vorab anzusprechen, ist der perfekte Test, ob es geht.

Alles Gute,
Alice
 

Dreamerin

User
Beiträge
4.049
  • #16
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Wie würde denn dein Privatleben geregelt sein? Hättest du feste freie Tage und kannst auch mal über Nacht wegbleiben? Und Urlaub? Und darfst du auch Besucher im Haus empfangen, Freunde, Verwandte? Und was ist, wenn du einen Partner (nicht den Hausherren) findest und eine Beziehung leben willst?
 

suzanne

User
Beiträge
266
  • #17
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

@Alice

Ich habe ja ähnliche Bedenken und Anstösse. Zumal ich Kathleens Eingangspost so lese, dass sie nur mal ein wenig Abwechslung nach schwieriger Beziehung sucht. Das hört sich für mich nicht nach 1-2 Jahren an.

Doch wir können hier mutmassen, was wir wollen. Offenbar meldet sie sich nicht mehr in der Diskussion, sondern wollte nur mal so ganz generell ein Feedback?
 

GLÜCKLICH

User
Beiträge
378
  • #18
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von Kathleen:
-- ist es klug, zu einem alleinstehenden Mann ins Haus zu ziehen? ...
Soll ich die Stelle annehmen?
wenn Du an der Stelle wirklich interessiert bist und die Rahmenbedingungen stimmen, die Stelle als Kinderfrau (so hab ich mir das übersetzt) selbstverständlich annehmen.
Nie vergessen: Du gehörst zum Personal, nicht zur Familie. Ganz egal wie freundlich Du aufgenommen wirst und Du integriert bist.
Ich gehöre zur älteren Generation und finde es sehr wichtig Distanz zu wahren. Auch wenn Angestellte/Hilfskräfte mit am Tisch sitzen dürfen, es gibt einen Standesunterschied und eine Grenze die von keiner Seite überschritten werden darf.
Bei uns zu Hause saßen unsere Hilfen, teilweise sogar mit ihren Kindern, die mit uns in den ersten Jahren zur Schule gingen, mit bei Tisch.
Ehrlich, Deine Bedenken finde ich unpassend und nicht dem Verhältnis entsprechend.
 
Beiträge
3.935
  • #19
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von suzanne:
Doch wir können hier mutmassen, was wir wollen. Offenbar meldet sie sich nicht mehr in der Diskussion, sondern wollte nur mal so ganz generell ein Feedback?

Nur zur Info : ihr grünes Lämpchen leuchtet, sie liest also mit. Mitschreiben kann sie ja so schnell nicht, weil ihre Beiträge noch moderiert werden.....
 

suzanne

User
Beiträge
266
  • #20
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

@Schreiberin,

guter Einwand! Ich für meinen Teil werde auf ihre Antwort/en warten, bevor ich mir weitere Gedanken mache, die dann meilenweit von ihrer Situation entfernt sein könnten.

Wobei: An solch einem langweiligen Tag fällt es mir schon schwer, nicht einfach so zu posten, sondern mich zu fragen, ob ich etwas relevantes zur Situation zu sagen habe ;-)
 
A

Alice_geloescht

Gast
  • #21
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von suzanne:
@Alice

Ich habe ja ähnliche Bedenken und Anstösse. Zumal ich Kathleens Eingangspost so lese, dass sie nur mal ein wenig Abwechslung nach schwieriger Beziehung sucht. Das hört sich für mich nicht nach 1-2 Jahren an.

Doch wir können hier mutmassen, was wir wollen. Offenbar meldet sie sich nicht mehr in der Diskussion, sondern wollte nur mal so ganz generell ein Feedback?

Hallo Suzanne,

ja, in Deinem Beitrag #10 hast Du auch Recht. Ich dachte auch noch daran, dass es eigentlich die Aufgabe eines seriösen Arbeitgebers und Vaters gewesen wäre, solche Fragen wie etwa nach der Mutter, von sich aus anzusprechen und zu klären. Aber auch von Kathleen, nachzufragen. Ich als "Vater" in der Situation würde mir wahrscheinlich eine ältere Nanny suchen, bei der ich weniger Angst haben muss, dass sie nach 2-3 Jahren wechseln will. Die Frage würde ich jedenfalls total abklopfen. Und ja, so viele - auch private - Infos über die Kinder/Mutter/sonstige Bezugspersonen an die Nanny wie möglich, um die Kinder besser zu verstehen.

Dass Kathleen sich nicht meldet - sie hat den Thread ja heute erst gepostet. Selbst wenn sie eine Woche nicht antwortet, hieße das ja nicht Desinteresse.

Lg, Alice
 
A

Alice_geloescht

Gast
  • #22
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Hi Schreiberin,

OT: Danke für Deinen Abschiedsgruß für mich und mein kleines "Anhängsel". Das war super schön geschrieben. Ich wollte Dir bei der Gelegenheit noch sagen, dass ich Dir am Anfang aus meiner heutigen Sicht sehr unrecht getan habe. Du hast was sehr warmherziges. Bitte entschuldige!

Lg, Alice

PS: Das hier nicht mehr schreiben ist schwerer als gedacht. Es ist entspannend, hat was von einer Soap mit Fortsetzungsgarantie und manche Menschen wachsen einem ans Herz, Du gehörst dazu. Außerdem kann ich ja nicht bis Mitternacht Umzug und Jobwechsel "machen", ne? ;)
 

Heppy

User
Beiträge
588
  • #23
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Mir fällt spontan dazu ein: Nach einer turbulenten Beziehung mit schmerzhaften Ende brauchst Du Luftveränderung.
Diese hast Du Dir jetzt geschaffen. Und Du hast einen guten Job in Aussicht.
Kannst Du Dein Glück kaum fassen bzw. annehmen? Kannst Du es Dir selber erlauben, dass es Dir jetzt mal gut gehen darf?
Konntest Du Dich auf Deinen Eindruck sonst immer verlassen?
Ich denke, Du kannst es doch ausprobieren und sich entwickeln lassen.
 

Pit Brett

User
Beiträge
3.243
  • #24
Zitat von GLÜCKLICH:
Ich gehöre zur älteren Generation … . Auch wenn Angestellte/Hilfskräfte mit am Tisch sitzen dürfen, es gibt einen Standesunterschied und eine Grenze die von keiner Seite überschritten werden darf. … Deine Bedenken finde ich unpassend und nicht dem Verhältnis entsprechend.
So habe ich sinngemäß weiter oben auch geschrieben. Aber ich meine jetzt, nur wenig später, das gibt uns der Unverstand der Lithogeronten ein. Die, die jetzt dreißig und vierzig sind, kennen das nicht und haben deshalb nicht einmal eine Art Unrechtsbewußtsein, wenn sie die Grenzen überschreiten.
Darauf komme ich, weil mir eine (angestellte) Kollegin eingefallen ist, die mit großer Selbstverständlichkeit nach einem Fest zum privaten Frühstück der Notabeln erscheint. Die man, und zwar sehr deutlich, wegschicken muß, wenn man nach der Arbeit mit anderen noch etwas essen möchte. Sie glaubt schlichtweg, dazuzugehören … Da fehlt jedes Gespür, und die Tendenz ist kein Einzelfall. Also, ich glaube, auf Althergebrachtes darf man in dieser Altersgruppe nicht vertrauen.
Ich finde aber auch die Gedanken sehr beachtlich, die hier zu den Kindern kommen. Da sollte die TO mal erwägen, ob sie die Stelle nicht etwa in Hinblick auf die lieben Kleinen leichtfertig annähme.
 

Kathleen

User
Beiträge
10
  • #25
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von suzanne:
@Alice


Doch wir können hier mutmassen, was wir wollen. Offenbar meldet sie sich nicht mehr in der Diskussion, sondern wollte nur mal so ganz generell ein Feedback?

Ich würde mich ja gerne melden und habe es auch versucht, aber meine Beiträge werden von den Moderatoren nicht freigeschaltet, weil ich ein neues Mitglied bin!
 
A

Alice_geloescht

Gast
  • #26
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von Pit Brett:
Die, die jetzt dreißig und vierzig sind, kennen das nicht und haben deshalb nicht einmal eine Art Unrechtsbewußtsein, wenn sie die Grenzen überschreiten.
(...) Da fehlt jedes Gespür, und die Tendenz ist kein Einzelfall. Also, ich glaube, auf Althergebrachtes darf man in dieser Altersgruppe nicht vertrauen.

Ich bin Anfang vierzig und für mich ist diese Grenze zwischen Arbeitgeber/-nehmer o.ä. auch natürlich/selbstverständlich. Da hier Kinder der "Arbeitsgegenstand" sind, würde ich mich aber erstens von keiner Seite darauf verlassen, dass die Grenzen bekannt sind, da das Risiko zu groß ist, dass falls doch unbekannt, das Ganze schief geht, zweitens wird es im Umgang mit Kindern sehr persönlich und nah und im Sinne der Kinder macht es - etwa was die Informationen über die Mutter und alles was die Kinder erlebt haben angeht - an der ein oder anderen Stelle Sinn, diese persönliche Ebene auch zuzulassen bzw. zu fördern. Gerade deshalb ist es aber umso schwieriger und zugleich wichtiger, dass die Abgrenzung in beide Richtungen funktioniert und auch thematisiert werden kann.
 

nuit

User
Beiträge
859
  • #27
@ kathleen

ich find die überlegungen zu den kindern auch gut, auch wenn ich meine, dass du nicht im sinne der abgrenzung (zum vater) dich nicht als "mutterersatz" verstehen und dementsprechende verantwortung übernehmen solltest. schließlich ist jedes dienstverhältnis irgendwie befristet angelegt. da gibt`s aber meistens auch eine probezeit. wie ist denn das in deinem dienstverhältnis angelegt? auch im hinblick auf dein kennenlernen der kinder? wäre vereinbart, dass du sofort mit sack und pack einziehst, oder gibt`s mal zum beispiel so ein gegenseitiges beschnuppermonat?
 

suzanne

User
Beiträge
266
  • #28
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Ich bin Ende Dreissig/Anfang 40 und arbeite in einem (kreativen) Bereich, wo die Grenzen durchaus verschwimmen. Wer da lange angepasst ist und nichts beizutragen hat, fliegt sehr schnell.

Pit Brett arbeitet offenbar in einer eher konservativen Branche (wer hätte das gedacht?).

Die Frage in diesem Zusammenhang ist jedoch: Wie tickt der potentielle Arbeitgeber von Kathleen? Weiss sie es denn?

Ich für meinen Teil würde das auch mit extremer Distanz ihm gegenüber angehen, aber zu den Kindern die Nähe suchen.

Das kann dann schon kompliziert werden... Ist so gar nicht mein Metier, daher kann ich nichts dazu sagen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
3.935
  • #29
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von Alice:
Hi Schreiberin,

OT: Danke für Deinen Abschiedsgruß für mich und mein kleines "Anhängsel". Das war super schön geschrieben. Ich wollte Dir bei der Gelegenheit noch sagen, dass .......

OT : Danke, Alice - das hat mich ehrlich gesagt damals total umgehauen. Besonders, weil ich deine Beiträge von Anfang an mochte....
LG und lass dich nicht zu sehr stressen !
 

faraway

User
Beiträge
1.831
  • #30
AW: Job als live-in Nanny bei alleinerziehendem Vater?

Zitat von Alice:
Außerdem kann ich ja nicht bis Mitternacht Umzug und Jobwechsel "machen", ne? ;)

Um Gotteswillen, das geht gar nicht .-))

Zum Thema:
Ihr habt sehr recht;
eine genaue Info zu diversen aufgeworfenen Fragen, wäre dringend notwendig.
Diskretion ist nachher besser am Platz.
Man sollte schon ganz genau Bescheid wissen - als Betreuerin von kleinen Kindern überhaupt.