Beiträge
229
Likes
1
  • #16
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von jolie:
Ich möchte dir sagen, dass Hospitzarbeit nicht für jeden geeignet ist. Überlege es dir genau, bist du psychisch so stark? Kannst du dir vorstellen, einen Menschen eine Zeitlang zu begleiten und ihn dann gehen zu lassen? .
Ja, ich bin so stark und habe das auch schon gemacht. (Familie) Im Hospiz meiner Stadt braucht es aber eine einjährige nebenberufliche Ausbildung, um die sogenannte "Gästebetreuung" machen zu können, und davor schrecke ich momentan noch zurück.
 
Beiträge
229
Likes
1
  • #17
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von Schreiberin:
Ich glaube, du schmeißt da was durcheinander.
Über das Alleinsein klagen betrifft das persönliche Glück. Da darf man ruhig mal leiden, auch abgrundtief.
Das muss ja nicht gleich heißen, dass man der ärmste Mensch der Welt ist. Und du klagst sicher nicht über dein Elend, wenn du mit Freunden zusammen bist, die gerade ihren Job verloren oder eine Krebsdiagnose bekommen haben (äh... nicht, dass das das Gleiche wäre...)..
Nein, ich jammere, wenn überhaupt, immer nur innerlich. Wenn ich offen jammern würde, wäre das gelinde gesagt eine Frechheit :) Dafür ist mein Leben zu schön. Trotzdem hab ich manchmal so Sehnsuchtsanfälle und wünsche mir Mr. Right herbei....
Dass ich mich für andere engagieren möchte, trage ich schon ganz lange mit mir herum und jetzt will ich endlich mal was tun. Tiere würde ich aber ausschliessen, weil ich schon beruflich sehr viel mit diesem Thema zu tun habe, und da ist das Engagement groß genug :)
 
Beiträge
229
Likes
1
  • #18
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von anaj:
Dieses Engagement hat allerdings nichts mit meinem Single-Status zu tun.
Bei mir ist es auch nicht so, dass ich das jetzt nur machen möchte, weil ich Single bin, sondern ich habe das schon lange im Kopf. Ich gebe aber gerne zu, dass ich mich von meiner langjährigen Beziehung habe ablenken lassen, und während dieser Zeit war der Wunsch nicht ganz so groß......
 
Beiträge
229
Likes
1
  • #19
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von Polly:
Man darf auch mal jammern. Die Mütze rutscht schon mal tief. Dann wieder auftauchen, ist wichtig. Kannst du dir dein Gejammer verzeihen?.
Ach ja, verzeihen kann ich mir das schon, aber manchmal schäme ich mich halt ein bischen dafür. Ich habe schon mal jemand begleitet, der sehr krank war, und dann bekommt man einen sehr gesunden Blick für die Unterscheidung von wichtigen und überhaupt nicht wichtigen Dingen. Single sein ist nicht schlimm. Krank sein ist schlimm....
 
Beiträge
37
Likes
0
  • #20
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von woobwoob:
Was tut ihr für andere? Engagiert ihr euch ehrenamtlich? Wie?
Mir fehlt das Gefühl, etwas wirklich sinnvolles getan zu haben. Mein Job macht Spaß, mein Leben ist bunt, und mein Freundeskreis unbezahlbar.
Aber was könnte ich für andere tun?
Was tut ihr in dieser Beziehung und warum bedeutet es euch etwas?
Interessante Frage ...
Auch bei mir ist es so, dass der Beruf mich sehr fordert, auch die Kommunikation mit vielen anderen, und ich danach abends keine Luft mehr für ehrenamtliches Engagement habe. Zeit hätte ich schon. Da ich beruflich für eine gute Sache arbeite, kann ich im Beruf einen Sinn sehen.

Die Frage, was ich ansonsten sinnvolles mit meinem Leben tue, kann ich nicht wirklich beantworten. Sie beschäftigt mich. Ich habe sie als Midlife-Krise ettiketiert ;-).
Früher dachte ich, der Sinn bestünde in einem kleinen familiären Glück. Die Partnerschaft, Kinder versorgen, ...
Durch die Umstände und jetzt altersbedingt ist dieser Zug abgefahren. Ich bin immer noch sehr traurig darüber.

Auch deshalb kommen ehrenamtliche Engagements im Zwischenmenschlichen für mich gerade nicht in Frage. Ich finde, man kann dies nur aus einem vollen Herzen tun. Um nicht unter dem Deckmantel eines Engagements etwas "haben zu wollen" von demjenigen, dem man "hilft". Dankbarkeit, Aufmerksamkeit, ...

Ich helfe dort, wo in meinem Umfeld (Nachbarschaft) Hilfe nötig ist. Also was mir auffällt, darauf reagiere ich, wenn ich kann. Gelegentlich durch Spenden für Projekte. Manchmal durch handwerkliche ehrenamtliche Mithilfe, das macht mir sehr viel Spaß.

Aber ich hätte auch sehr gerne etwas, was meinem Leben Sinn gibt. Wobei meine Ansprüche auf Dauerhaftigkeit nicht mehr hoch sind, seit dem Tod meines Partners. Ich weiß jetzt, es ist alles nur geliehen, nur für den Moment. Und schnell ist es kaputt, zerstört, vorbei.
Trotzdem könnte ich für mich einen Sinn darin sehen, etwas Schönes zu bewahren, und wenn es nur für die 10, 20 Jahre ist, in denen es in meiner Hand liegt. Ich halte die Augen danach offen.
 
Beiträge
4.202
Likes
11
  • #21
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von Sid:
Ich arbeite in einem Beruf, in dem ich derzeit ca. 10 Stunden am Tag für Andere da bin
Aber ich merke, daß ich im Gegensatz zu früheren Zeiten,... derzeit nicht den Hauch einer Ressource für weiteres Engagement für andere Menschen in mir spüre. Ich muß schauen, wie ich mich in meiner verbleibenden Zeit selber pflegen kann.
ich finde das sehr schade. leider geht es vielen menschen so wie dir. es werden immer mehr. keine kraft mehr.
ich denke, gerade du könntest und kannst sehr viel geben. aber ich verstehe dich völlig dass du keine kraft mehr dazu hast.
 
S

Sid_geloescht

  • #22
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

@Freitag

Das freut mich jetzt. Danke Dir.
 
Beiträge
618
Likes
95
  • #23
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von Schreiberin:
:))))
Sehr lustig !!! Wenn das mal nicht Arbeit am Bedürftigen ist !!!!!! :)
teilweise sind sie sehr bedürftig.
Interessanterweise wird sich einerseits beklagt, dass keine Zuschriften kommen und daher wird Ursachenforschung betrieben, aber wenn man dann sagt, woran es liegen könnte, wird von vielen empört reagiert. Wirklich spannend, das zu sehen.
 
J

jolie_geloescht

  • #24
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von ChickenGeorge:
teilweise sind sie sehr bedürftig.
Interessanterweise wird sich einerseits beklagt, dass keine Zuschriften kommen und daher wird Ursachenforschung betrieben, aber wenn man dann sagt, woran es liegen könnte, wird von vielen empört reagiert. Wirklich spannend, das zu sehen.
Das ist das Leben. Viele wollen die Wahrheit nicht hören oder vertragen diese nicht. Aber fragen trotzdem nach einem Rat. Warst du denn nie mit ner Freundin shoppen, die unbedingt dieses viel zu enge Shirt oder diese hässliche Tasche haben wollte?
 
Beiträge
618
Likes
95
  • #25
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von jolie:
Das ist das Leben. Viele wollen die Wahrheit nicht hören oder vertragen diese nicht. Aber fragen trotzdem nach einem Rat. Warst du denn nie mit ner Freundin shoppen, die unbedingt dieses viel zu enge Shirt oder diese hässliche Tasche haben wollte?
wenn diese FReundin mir sagt, George, irgendwas stimmt nicht mit diesem Kleid, es passt nicht richtig, aber ich weiss nicht, wieso es nicht passt, siehst du den Fehler?
Dann sage ich, ja, es passt nicht, weil es an den Hüften zu weit ist und die ärmel den falschen Schnitt haben. Das kann man aber ändern. Dann hat es aber leider nur noch kurze Ärmel.
Ich glaube nicht, daß mir dann jemand erbost an die Gurgel will, denn sie wusste ja, dass irgendetwas nicht stimmt und wollte wissen, was, und ob man es ändern kann.
aber ich verstehe schon, wie du es meinst, Jolie! :)
 
Beiträge
1.865
Likes
9
  • #26
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von jolie:
Das ist das Leben. Viele wollen die Wahrheit nicht hören oder vertragen diese nicht. Aber fragen trotzdem nach einem Rat. Warst du denn nie mit ner Freundin shoppen, die unbedingt dieses viel zu enge Shirt oder diese hässliche Tasche haben wollte?
Manchmal macht aber auch einfach nur der Ton die Musik. Schließlich kennt man die Person nicht, die um Rat bittet.

Ich habe oft das Gefühl, dass die meisten Forumsmitglieder, die um Rat bitten, sich mit den Antworten auch auseinandersetzen und diese Reaktionen als Anregung sehen. Man kann es aber nie jedem Recht machen und man sollte auch authentisch bleiben (können). Ich glaube, dass es nur wenige Menschen gibt, die sich konstruktiver Kritik verschließen. Aber jeder hat einen anderen Geschmack und andere Erfahrungen gemacht. Die Ratschläge sind so unterschiedlich wie die persönlichen Wahrnehmungen und Erfahrungen der Ratgeber. Deshalb ist das Forum in meinen Augen eher ein Gedankenaustausch, aber kein Ratgeber.

Beim Lesen diverser Threads (auch ältere) kann man immer wieder feststellen, dass einige es einem doch eher übel nehmen, wenn man ihre Ansichten nicht teilt und Ratschläge nicht 1:1 umsetzt.
 
Beiträge
37
Likes
0
  • #27
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von Sid:
Ich arbeite in einem Beruf, in dem ich derzeit ca. 10 Stunden am Tag für Andere da bin. Natürlich habe ich selbst einen großen Benefit davon. Aber ich merke, daß ich im Gegensatz zu früheren Zeiten, wo ich ausschliesslich Mutter und Hausfrau war und recht viel Engagemeint ausserhalb meines engeren eigenen Umfelds gezeigt habe, derzeit nicht den Hauch einer Ressource für weiteres Engagement für andere Menschen in mir spüre. Ich muß schauen, wie ich mich in meiner verbleibenden Zeit selber pflegen kann.
Mir geht es gleich wie Dir ...
10h am Tag im Geschäft (auch am Samstag) und abends noch als AE mein Kind versorgen ... Habe absolut nicht noch mehr Kraft ... Leider ... Hinzu kommt noch mein fieser Winterblues o_O ... Der macht mich total kaputt ...
Aber es werden bestimmt wider bessere Zeiten kommen ;-)
 
Beiträge
241
Likes
0
  • #29
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Seit bald vier Jahren arbeite ich im Altenheim (50%).Obwohl ich meinen Beruf liebe und trotz teilweise dankbarer Bewohner und deren Angehörigen spüre ich oft,daß ich mehr gebe als nehme und zunehmend ausgelaugt bin.Vielleicht liegt's auch an meinem Alter (61).LG,Shalom
 
W

winzling_geloescht

  • #30
AW: Jammern auf hohem Niveau - was tut ihr für andere?

Zitat von Shalom:
Seit bald vier Jahren arbeite ich im Altenheim (50%).Obwohl ich meinen Beruf liebe und trotz teilweise dankbarer Bewohner und deren Angehörigen spüre ich oft,daß ich mehr gebe als nehme und zunehmend ausgelaugt bin.Vielleicht liegt's auch an meinem Alter (61).LG,Shalom
Ich gönne mir mehrmals im Jahr eine Reise, da muss es nicht mal weit weg gehen und verlängerte Wochenenden oder Feiertage kann man gut dafür nutzen, Hauptsache raus und entspannen. Wenn du gut mit dir allein und trotzdem aktiv sein kannst, dann wär das eine Möglichkeit, dem Ausbrennen vorzubeugen. Ich such mir gern stille Orte mit möglichst wenig Menschen, ganz individuell auf meine Bedürfnisse zugeschnitten halt. So tanke ich auf, vielleicht ist es ja auch für dich eine gute Möglichkeit, die leeren Taschen wieder aufzufüllen. Nimm wahr, was dir so alles gegeben wird, und gib dir selbst ab und zu etwas, das finde ich wichtig. Was würdest du eigentlich gern tun, wenn du mehr Zeit und Kraft hättest? Gibt es da was?