BeitrÀge
390
  • #34
Sind die Forumsmitglieder hier eigentlich Versuchskaninchen fĂŒr Psychos.....ÄÀÀhh.. Moderatoren und Psychologen? 🙂
 

Maron

User
BeitrÀge
18.919
  • #40
Hm... was fĂŒr den Einen eine Krise ist, muss fĂŒr jemand anders keine Krise sein.

Was fĂŒr den einen eine Chance ist, muss fĂŒr jemand anders keine Chance sein.

Muss fĂŒr Jemanden, der eine Krise hat, diese dann auch eine Chance sein, oder einfach nur eine Krise sein?

Jede LebensverĂ€nderung nennt man Krise und benötigt eine Anpassungsleistung. Ob jemand die VerĂ€nderungen im Besonderen fĂŒr sich noch zusĂ€tzlich nĂŒtzt ist hier das Thema. Eine ewige Krise haben hoffentlich hier nicht so viele und fĂŒr manche sind die VerĂ€nderungen wegen Corona ev. kein Anlass fĂŒr eine LebensverĂ€nderung, kann ich mir schwer vorstellen, da es viele EinschrĂ€nkungen gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

vivi

User
BeitrÀge
2.716
  • #42
  • Like
Reactions: fraumoh and Mentalista

Maron

User
BeitrÀge
18.919
  • #46
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 25040

Gast
  • #52
WĂ€re m.E.n. ziemlich ĂŒberspannt eine VerĂ€nderung gleich eine Krise zu nennen.
Z.B. auch Hochzeit und Geburt des ersten Kindes werden als Krisen bzeichnet - im Forschungs-, etwas weniger im Therapiekontext (je nach Ausrichtung) und sehr viel seltener im alltÀglichen Sprachgebrauch so verwendet.

*nicht nur wenn irgendwas schief lÀuft, sondern auch wenn alles glatt geht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

fafner

User
BeitrÀge
13.046
  • #53
@fafner, warum beantwortest du nicht meine Frage?
Wie Du vielleicht weißt, habe ich oft besseres zu tun, als hier abzuhĂ€ngen. 🙂
Inwieweit willst du wissen, inwiefern die Politik und welche Politik ĂŒberhaupt, mein Leben kontrolliert?
Ich weiß es nicht und es ist fĂŒr mich auch nicht von Bedeutung. FĂŒr mich zĂ€hlt, daß ich mir mein Leben nicht von diesen beschissenen Politikern wie Merkel, Söder & Co. bestimmen lassen möchte. đŸ’â€â™‚ïž
Oder Parlamente stĂŒrmen... 😀
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: fraumoh

IMHO

User
BeitrÀge
14.376
  • #59
Was fehlt mir jetzt am meisten, womit ich vielleicht gar nicht gerechnet habe? Wie gut komme ich mit dem Alleinsein/ der permanenten Anwesenheit der Familie zurecht?
Und was, wenn man feststellt, dass es exakt die Dinge sind, die einem wichtig sind, die aktuell nicht mehr zur VerfĂŒgung stehen? Erst durch Fehlen bzw. Nichtvorhandensein merkt man manchmal, was einem wirklich wichtig ist.

StĂŒrzt die fehlende Perspektive denjenigen nicht noch viel tiefer in eine Krise, sodass er gar nicht in der Lage ist, sich neue, möglicherweise ablenkende Themenfelder/Hobbys zu suchen?

Das Ergreifen neuer Chancen erfordert auch Phantasie, Kraft, Lebensmut und eine gewisse Zuversicht. Wenn diese Voraussetzungen fehlen, sieht es mit einer perspektivischen Entwicklung aber nicht so gut aus.
 
  • Like
Reactions: Femail-Me

IMHO

User
BeitrÀge
14.376
  • #60
Wenn Du es toll findest, daß die Politik Dein Leben kontrolliert, dann ist es Deine Sache. Meine ist das definitiv nicht. 😒
Eine gewisse Kontrolle hat es doch eh schon immer gegeben. Das ist anders ja auch gar nicht möglich, wenn sehr viele Menschen halbwegs sozial-vertrÀglich miteinander leben sollen. Da bedarf es Regeln und Gesetze. Diese zwÀngen jeden ohnehin bereits in ein, wenn auch "breites Korsett".

Und auch wenn du glaubst, dich "frei bewegen zu können", wurde dein Pass/Personalausweis doch an den Grenzen kontrolliert. Du musst (regulĂ€r) einen festen Wohnsitz anmelden und bist bei diversen Institutionen, Ämtern, Behörden, Banken ohnehin registriert.

Und nun erfĂ€hrt dieses bereits "lose" kontrollierte Leben eine drastische Steigerung bezĂŒglich der Überwachung bzw. EinschrĂ€nkung.