lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #31
t.b.d.,
wir kennen uns schon eine Weile und nachdem Sir Brett gebeichtet hat, will ich mich auch nicht lumpen lassen.
Ich mag Dich sehr, t.b.d. Deine Großzügigkeit, Deinen Humor und Deine souveräne Gelassenheit bei allem Engagement.
So, jetzt ist es raus. Das heißt aber nicht, dass wir jetzt verheiratet sind. Die schärfsten Kritiker der Elche... :eek:)
 

Nettmann

User
Beiträge
1.135
  • #32
Zum Thema innen und außen muss ich gerade an eine Witz denken, den ein Kollege (Vertrieb) diese Woche erzählt hat und der damit endet, dass bei einer Tigerjagd der Mathematiker in einen Käfig steigt, in dem eigentlich der Tiger gefangen werden soll und definiert "innen" ist "außen"!
 

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #33
Was innen ist, muss auch mal raus. Und manches, das innen ist, sieht man von außen. Manches auch nicht.
Genau so schaut's aus. So oder so ähnlich.
 

IMHO

User
Beiträge
13.998
  • #34
Zitat von Keks:
Wie sieht denn konstruktive Kritik für dich aus? Etwa so, wie in deinem ersten Beitrag?
Du hast dich geärgert über mein Großmaul....oder!? Ich frag mich, wie Zimt sich mit deinem Beitrag gefühlt hat.
Also...............ich änder mein "Großmaul" mal in unsensibler Mann. Besser?

Geärgert nicht wirklich. Ich fand deine Bemerkung einfach nicht angemessen. Als Großmaul verstehe ich jemanden, der großspurig auftritt,
jedoch selber die angeprangerten und geäußerten Dinge nicht umsetzen kann. Das sehe ich bei meiner (sicherlich auch nicht perfekten) Orthographie jedoch etwas anders.

Und konstruktiv deinerseits wäre gewesen, dass du einfach geschrieben hättest, dass ich meinen Hinweis auf eine unzulängliche Rechtschreibung auch anders hätte äußern können....

Im Übrigen überlese ich hier schon sehr viele Fehler in den Beiträgen geflissentlich. Aber bei diesem ET konnte ich mich mit meiner Kritik nicht mehr zurückhalten,zumal mir der Beitrag auch inhaltslos erschien.
 
  • Like
Reactions: Blanche

awesome

User
Beiträge
25
  • #35
Innere Werte.. was mir dazu einfiele:
Unvoreingenommenheit, Ehrlichkeit, Offenheit, Verantwortungsbewusstsein, die Fähigkeit, jemanden annehmen zu können wie er ist,... Diese Werte zeigen sich zwar erst im Außen, sprich im Handeln (oder auch im Nicht-Handeln) anderen Personen gegenüber, haben allerdings eine intrinsische Motivation. Bleibt diese aus und man macht etwas, um Anerkennung von anderen zu kriegen, also aus einer Motivation von außen, werden diese Werte nicht mehr so geschätzt, sie zählen nicht mehr als innere, sondern die so handelnde Person wird dann gerne als Fake bezeichnet.
Auch wenn sich wohl so ziemlich jeder über die Anerkennung anderer freut, so wirkt es oft nicht sympathisch, wenn die Erlangung dieser zur Grundlage unseres Handelns wird. Tun wir die Dinge um ihrer selbst Willen, ist unsere Motivation intrinsisch. Wir tun etwas von innen heraus. Lassen uns nicht verbiegen, manipulieren, etc. in vermeintlicher Absicht, etwas zu kriegen, das uns andere versprochen haben.
So ließe sich für mich ein Unterschied zwischen inneren und äußeren Werten ziehen, anhand der Motivation, ob sie intrinsich ist oder nicht.
Also ließe sich auch der Charakter verbessern, nicht nur das Äußere. Wir können uns selber hinterfragen, was die Grundlage unseres Handelns ist.
 

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #36
Ach so, das war sein Anliegen. Tja, was kann man da machen.
Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es bei der Partnersuche darum, attraktiv für jemanden zu sein. Am besten für den, den man auch attraktiv findet. Wie man das bewerkstelligt ist manchmal schwer, manchmal leicht. Manchmal ist es auch mittelschwer oder dreiviertelschwer oder siebenachtelschwer. Das kommt darauf an. Ich bekam immer die Frauen, die zu mir passten. War immer leicht. Schwer war nur das Finden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #38
Es gibt auch emotionale Prosa. Literatur kann ebenso Emotion kommunizieren wie das Bild.
Die Kunst besteht in der Gratwanderung. Links wartet der Kitsch und rechts der Gemeinplatz.
Oft in Personalunion.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #39
Ich habe mich einmal in eine amerikanische Lyrikerin verliebt. "Nur" aufgrund ihrer Texte.
 

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #40
Du hast mich nicht verstanden. Außerdem schrieb sie Lyrik, keine Prosa.
Eine Partnerschaft zu ihr hatte ich nicht, denn sie ist seit 1974 tot und kennt mich auch nicht.
Und Schmacht hat sie nicht geschrieben. Sie gefiel mir. Ihre Gedichte sind keine Schmacht- und Schmonzliteratur.
 

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #41
Und dass Liebe Emotio sei, bezweifele ich.
Ein wenig komplizierter sind die Dinge schon. Nichts für ungut. Aber ein wenig hast Du mich verärgert.
 

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #43
Fußballanalogien?
Nun ja.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

vivi

User
Beiträge
2.716
  • #44
Ich hab jetzt tatsächlich mal nur die Anfangstexte, also die mehr oder weniger Themenbezogenen gelesen.
Innere Werte kann man mit Menschenkenntnis / Glück / Fantasie oder Einbildung oftmals am Schreiben, Sagen und Tun eines Menschen erkennen bzw. darüber definieren. Wobei Diese oftmals von den persönlichen Befindlichkeiten des vermeintlich Beurteilenden beeinflusst sind.

Männer!....seit ihr ja wieder fein vom Thema ab. :)
 
G

Gast

Gast
  • #45
Für mich ist die beste Darstellung eines Mannes mit Integrität, Stärke, und Liebe die Verfilmung von "Gladiator" mit Russel Crowe. Und ich meine damit nicht den Krieg und auch nicht Kampfszenen. Die überspringe ich auf der DVD immer. Aber wie dieser Mann sich verhält, vor allem als er noch von Cäsar aufs übelste beleidigt und gedemütigt wird, springt der Gladiator nicht unvernünftig und ohne Verstand auf ihn los, sondern bleibt, obwohl es ihm fast das Herz zerreißt stehen und sagt ganz ruhig zu Cäsar: Ich werde dich noch im Kampf töten, aber nicht jetzt. Dreht sich um und geht. Dieser Film stellt für mich den optimalen Mann dar. Und ich meine damit nicht das Äußere. Sondern die Überlegenheit, Beherrschtheit, aber auch unglaublich tiefe Liebe in seinem Herzen. Das sind für mich innere Werte. So jemandem könnte ich zu 100 % vertrauen. Schmacht! Ich habe bisher im RL so jemanden noch nie gefunden.


….und auf PS auch nicht..
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #46
Als Sigi in der Wiege lag, da war es schon zu seh'n,
der wird so wunderschön,
wie 'n Standbild aus Athen!
Und so vergingen Jahr und Tag, der Sigi wuchs heran,
voll Neid war jeder Mann, da sagte man:

Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist?
Was kann der Sigismund dafür, dass man ihn liebt?
Die Leute tun, als ob die Schönheit ein Vergeh'n ist!
Man soll doch froh sein, dass es so was Schönes gibt!
...

(von Theo Lingen)
 
Beiträge
302
  • #47
Na klar. Meine Idealfrau, was innere Werte angeht, ist Pamela Anderson. Und ich meine nicht die Schwimm und Kussszenen, nein, so wie sie sich in der Serie als Rettungsschwimmerin verhält, Schmacht !
Verstehe ich auch nicht, warum ich so einer weder bei PS noch im RL begegne.
PS: Werde mein Profil ergänzen: Ich werde für dich töten.Aber nur im fairen Kampf. Dein Gladiator.
 

zrs13

User
Beiträge
216
  • #49
Ne, "Pink", ich glaube in dem Fall hast eher DU nicht verstanden. Der Sarkasmus in der Antwort mag böse gewesen sein, aber im Kern ganz passend. Was du beschrieben hast sind nämlich keine "inneren Werte", es ist nichts als inszenierter Pathos und das "zufälligerweise" *hust* noch gepaart mit einem attraktiven äußeren.

Ich glaube DU warst es, die woanders geschrieben hat, sie will diesen "WOW-Effekt" ... Ja, den will ich auch und ich /brauche/ ihn um mich verlieben zu können. Denke allerdings mit solchen Märchenvorstellungen wird das wirklich schwierig. Die "inneren Werte" erkennt man am Ende doch eher an den kleinen Dingen im Leben ... auf jeden Fall sollte es ne Nummer kleiner gehen, als Cäsar gegenüberzustehen.

Nur so am Rande, rein erzählerisch scheint mir die Szene auch nicht besonders (anhand deiner Schilderung, habe den Film nicht gesehen): Da ist nichts von einem vielschichtigen Charakter zu spüren, im Gegenteil, es wird das Klischee vom "harten Kerl" bedient.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #50
Obwohl ich eher auf Harvey Keitel stehe, hat mir was Pink schrieb gefallen.
 

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #51
Bad Lieutenant (Abel Ferrara) war m. E. seine beste Leistung. Jedoch kein Kunststück bei dem guten Drehbuch und der Regie.
 
Beiträge
2.399
  • #52
Zitat von Pink:
Für mich ist die beste Darstellung eines Mannes mit Integrität, Stärke, und Liebe die Verfilmung von "Gladiator" mit Russel Crowe.
Dieser Film stellt für mich den optimalen Mann dar. Und ich meine damit nicht das Äußere. Sondern die Überlegenheit, Beherrschtheit, aber auch unglaublich tiefe Liebe in seinem Herzen. Das sind für mich innere Werte. So jemandem könnte ich zu 100 % vertrauen. Schmacht! Ich habe bisher im RL so jemanden noch nie gefunden.


….und auf PS auch nicht..
Ich warte auch schon mein ganzes Leben lang vergeblich auf Rhett Butler.
Der ist ja auch so wie dein Gladiator, nur etwas lebenslustiger.
 
  • Like
Reactions: fafner

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #53
Film- und Theaterfiguren sind immer Abstraktion und Botschaft. Auch ein komplex gezeichneter Charakter bedient letztlich Klischees. Meist sind sie Kunsthandwerk und nicht Kunst.
Sie dienen der Erfrischung und beschränken es auf den Moment. "Piccolöchen", wenn man so möchte.
 
G

Gast

Gast
  • #54
Ich leftze keinen Schauspielern und keinen Filmfiguren nach.

Ich glaube lone rider ist der einzige, der verstanden hat, WAS ich sagen wollte.

Ich warte auch nicht auf einen "Gladiator", das wäre völliger Quatsch. Es ging um einen Versuch, einen inneren Wert darzustellen. Ging daneben. C' est la vie.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.399
  • #55
Zitat von Pink:
Ich leftze keinen Schauspielern und keinen Filmfiguren nach.

Ich glaube lone rider ist der einzige, der verstanden hat, WAS ich sagen wollte.

Ich warte auch nicht auf einen Gladiator, das wäre völliger Quatsch. Es ging um einen Versuch, einen inneren Wert darzustellen. Ging daneben. C' est la vie.
Diese "inneren" Werte von Menschen im Film sind mit Kalkül in den Drehbüchern erdichtet worden. Davon lebten auch schon die Groschenromanautoren seit Jahrhunderten.
 

lone rider

User
Beiträge
2.427
  • #57
Pink,
es war ähnlich wie mit der Lyrikerin. Ja, ich habe Dich verstanden.
 
Beiträge
302
  • #58
Zitat von Pink:

Und genau hier liegt dein, unser und natürlich auch mein Problem. Was ist eigentlich an 0815 so schlimm ? Muss es die tennisspielende, nebenbei dichtende, vollbusige Teilzeit-Philosophin mit Cabrio, Labrador und Klavierspielendem Nachwuchs sein ?
Oder gar der vegtetarisch sich ernährende , vor kurzem mit 37 in den Ruhestand (Ich möchte die Welt umsegeln) gegangende Start-Up Gründer mit Einzelkämpferausbildung, dem silbernen Lorbeerblatt für tolle Kochkünste und Idealpenis ?

Die meisten (ja, ich übrigens auch) hier suchen einfach falsch. Und innere Werte erkennt hier auch niemand, weil du schon, wenn du zugibst, zu schnarchen, raus bist.
Da kannste noch so`n menschlicher Überflieger sein.