Novacita

User
Beiträge
265
  • #1

Immer seltener werdende Orgasmen....?

Hallo an alle,

diese Frage möchte ich an andere Frauen meiner Altersgruppe (Mitte 40) adressieren:
Ich hatte in meiner Jugend ein sehr starkes sex. Bedürfnis, später schwankte es, es gab Zeiten größerer Aktivität und auch lange, vollständige Passivzeiten, was mich aber überhaupt nicht störte. Mit Anfang 40 habe ich dann nach dem Aus einer langjährigen Beziehung nochmal durchgestartet, inzwischen bemerke ich aber, dass mich das Thema immer weniger interessiert, nach einer Pause von 2, 3 Wochen ist es ab und zu auch wieder mal ganz schön, aber ich versuche immer öfter auszuweichen, da es mir - meistens - nicht wirklich etwas bringt. Ich suche hier keine Ursachen, denn die sind mir ziemlich klar - es ist einerseits einfach bei mir eine immer mehr abnehmende Libido vorhanden, für die "Chemie" kann halt keiner etwas, andererseits ist nun nicht gerade jeder Mann zum idealen Liebhaber geschaffen, er mag sich Mühe geben soviel er will.
Ich will meinen Partner natürlich nicht enttäuschen, indem ich ihm körperliche Zuneigung mehr und mehr entziehe... Vielleicht sollte ich mich trennen? Aber ich mag ihn ja sehr und für mich ist das Thema Sex einfach nicht mehr so vordergründig, es gibt ja noch andere schöne Dinge...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
306
  • #2
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Mh, eine Sache verstehe ich bei dem Thema immer absolut nicht: Du sagst, dass Sex nicht mehr vordergründig ist - du sagst aber nicht direkt, dass du keinen Sex mehr willst. Das umschreibst du dann nur über diese Zeitspannen. Entsteht das Verlangen nicht z.T. aber auch eh erst, wenn man sich "miteinander beschäftigt"? Hier habe ich aber echt das Gefühl, dass da Welten zwischen Männern und Frauen liegen... :/

Nun ja, das war jetzt nicht wirklich hilfreich, aber ein Gedanke hat mich noch etwas irritiert/ verstört: "er mag sich Mühe geben soviel er will, ich habe ihm schon vielfältigste Hinweise gegeben, aber wenn das dann einstudiert ankommt, macht's ja auch keinen Spaß ;-("
Das klingt nach Resignation... kein Bock mehr, sich auszutauschen. Wenn das so verkrampft wird, wie es da gerade klingt, dann hält das keine Beziehung lange durch. Kannst du da nicht offen und ehrlich mit ihm reden? Wenn er keine Rückmeldung mehr bekommt, dann denkt er vielleicht erst recht, dass er alles richtig macht... und ist dann noch irritierter, wieso du eventuell so "komisch" wirkst.
 

Novacita

User
Beiträge
265
  • #3
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von agony:
Mh, eine Sache verstehe ich bei dem Thema immer absolut nicht: Du sagst, dass Sex nicht mehr vordergründig ist - du sagst aber nicht direkt, dass du keinen Sex mehr willst. Das umschreibst du dann nur über diese Zeitspannen. Entsteht das Verlangen nicht z.T. aber auch eh erst, wenn man sich "miteinander beschäftigt"? Hier habe ich aber echt das Gefühl, dass da Welten zwischen Männern und Frauen liegen... :/

Hallo, Danke für Deine Antwort.
Ja, das ist durchaus so, aber da wird es eben auch immer seltener. Allerdings kenne ich auch ein "unabhängiges" Verlangen - das rein aus dem Körper kommt und nicht personenbezogen ist.


Zitat von agony:
ein Gedanke hat mich noch etwas irritiert/ verstört: "er mag sich Mühe geben soviel er will, ich habe ihm schon vielfältigste Hinweise gegeben, aber wenn das dann einstudiert ankommt, macht's ja auch keinen Spaß ;-("
Das klingt nach Resignation... kein Bock mehr, sich auszutauschen. Wenn das so verkrampft wird, wie es da gerade klingt, dann hält das keine Beziehung lange durch. Kannst du da nicht offen und ehrlich mit ihm reden? Wenn er keine Rückmeldung mehr bekommt, dann denkt er vielleicht erst recht, dass er alles richtig macht... und ist dann noch irritierter, wieso du eventuell so "komisch" wirkst.

Das wollte ich ja damit ausdrücken - natürlich haben wir uns ausgiebigst darüber ausgetauscht, aber ich habe ehrlich gesagt keine Lust, die Sache zu zerreden, sondern für mich hat Sex auch etwas mit Intuition zu tun, es muss einfach vibrieren, schwingen, wie ein Ping-Pong-Ballspiel hin- und hergehen, ich kann doch schlecht eine Bedienungsanleitung über meinen Körper erstellen - der will doch erforscht werden! - Das mag vielleicht EIN Problem sein. Darüber hinaus macht mir das aber wie gesagt gar nicht mehr soviel aus, da ich es auch nicht mehr unbedingt vermisse. Ich weiß nur nicht, wie ich aus der Sache herauskomme, wenn die Initiative von ihm ausgeht, und ich schon weiß, dass es mich höchstens um den Schlaf bringt, da lese ich doch lieber ein gutes Buch.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
14
  • #4
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von Novacita:
Hallo an alle,

diese Frage möchte ich an andere Frauen meiner Altersgruppe (Ende 40) adressieren:

.... Vielleicht sollte ich mich trennen? Aber ich mag ihn ja sehr und für mich ist das Thema Sex einfach nicht mehr so vordergründig, es gibt ja noch andere schöne Dinge...

Bin zwar keine Frau, aber hatte Partnerinnen und Bekannte in Deinem Alter und darüber.

Offenbar stehen Dir die großen hormonellen Umstellungen erst bevor. Das werden sicher ein paar schwierige Jahre. Danach wirst Du eher mehr sex. Bedürfnisse haben als jetzt. Möglicherweise aber auf eine andere, und viel selbstbewusstere Weise. Mit einem Partner diese Zeit zu durchleben ist eine große Chance eure Beziehung wachsen zu lassen. Auch Dein Partner wird einmal älter. Und wird sich den Gegebenheiten fügen müssen. Jetzt trennen erscheint mir nicht sinnvoll.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
306
  • #5
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Ich bin zu klein... ;(

Aber ich versuche es dennoch mal: Magst du im Moment erforscht werden? Also hast du keine Lust auf Sex (ganz generell) oder hast du keine Lust auf seine Art und Weise beim Sex? Wenn du gerade keinen Sex willst, dann ist es doch egal, wie er sich anstellt, oder?

Oder anders gefragt:
- Würde es dir helfen, wenn er sich sexuell anders verhalten würde? Damit meine ich, dass er von sich aus besser deine Bedürfnisse erkennt.
- Oder brauchst du eher Ideen, wie du damit umgehen sollst, wenn er Sex will und du nicht? Es scheint ja regelrecht Stress bei dir auszulösen, weil du nicht einfach "Nö" sagst und es damit abhakst - sondern es dir nachher noch im Kopf herumschwirrt. Oder meintest du mit "mich sinnlos und gelangweilt um den Schlaf bringe" gar keine Gedanken, die dir im Kopf herumschwirren - sondern eher den Partner, der sich gerade an dir versucht? ;)

Ich würde an dem Punkt auch noch nicht über das Beenden der Beziehung nachdenken. Momentan sieht es noch nach einer kleineren Abweichung aus (auch wenn es sich sicherlich groß anfühlt) - vielleicht kann man hier noch was am Umgang miteinander regeln. :)
 

Novacita

User
Beiträge
265
  • #6
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von agony:

Wie bitte????

Erst einmal vielen Dank für Deine Antwort und auch die von Euch Anderen! Wirklich sehr lieb von Euch :)))))

Zitat von agony:
Also hast du keine Lust auf Sex (ganz generell) oder hast du keine Lust auf seine Art und Weise beim Sex? Wenn du gerade keinen Sex willst, dann ist es doch egal, wie er sich anstellt, oder?

Beides, Ersteres wie gesagt eher abnehmend, wobei eine große Rolle spielt, dass die "Erlösung" immer länger auf sich warten lässt.

Zitat von agony:
Oder anders gefragt:
- Würde es dir helfen, wenn er sich sexuell anders verhalten würde? Damit meine ich, dass er von sich aus besser deine Bedürfnisse erkennt.
- Oder brauchst du eher Ideen, wie du damit umgehen sollst, wenn er Sex will und du nicht? Es scheint ja regelrecht Stress bei dir auszulösen, weil du nicht einfach "Nö" sagst und es damit abhakst - sondern es dir nachher noch im Kopf herumschwirrt. Oder meintest du mit "mich um den Schlaf bringt" gar keine Gedanken, die dir im Kopf herumschwirren - sondern eher den Partner, der sich gerade an dir versucht? ;)

Es würde mir viell. helfen, wenn mehr aktive Initiative von ihm käme - wenn er mich überraschen, verführen würde - ich bin eigentlich für alles aufgeschlossen, aber irgendwie bin meist ich der Motor, er macht dann gerne mit...

Stress löst es nicht direkt bei mir aus. Er hat noch nie etwas eingefordert - er wartet ja immer ab, ob ich aktiv werde. Um den Schlaf bringt es mich dann, wenn ich doch Lust verspüre, es sich dann aber ewig hinzieht, ohne dass es auch mir etwas bringt.. Ich kann ES aber eben leider nicht erzwingen, und es scheint bei mir schwieriger zu sein als bei anderen Frauen, zumindest behauptet er das - was mich natürlich auch wieder unter Druck setzt. Ich sage ihm, dass ES für mich nicht zwingend notwendig ist, wenn ich spüre, dass er wie ein Wilder darauf hinarbeitet - irgendwie führt das aber immer in die gleiche Sackgasse, weil ich dann überhaupt nicht gelöst bin und denke, jetzt muss es (ich) funktionieren...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
82
  • #7
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Und wie ist es, wenn Du selber Hand an Dich legst?
 
J

jolie_geloescht

Gast
  • #8
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von agony:

Ähm...meinst du dich oder deinen Penis?
Da hilft aber nichts. Ich weiss zwar, dass es Pumpen gibt, aber ich glaube nicht, dass sie helfen und vorallem wie sollte es der FS helfen?
Oder denkst du, ihr Freund hat Komplexe und einen zu kleinen Penis?
Oder gar, dass der Penis ihr zu klein ist und sie deshalb keine Lust verspürt.

Hilfe ich lese gerade nur Penis...
:)
 
Beiträge
306
  • #9
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von Novacita:
Ich bin zu klein - zu jung. Ich passe gar nicht in das Schema und zudem bin ich keine Frau. Daher meine Gedanken mit Vorsicht genießen und ggf. relativieren.
(Ich hoffe, dass ich damit nun auch Jolie beruhigen konnte. ;))

Zitat von Novacita:
Beides, Ersteres wie gesagt eher abnehmend, wobei eine große Rolle spielt, dass die "Erlösung" immer länger auf sich warten lässt, oftmals auch gar nicht eintritt, woran das liegt, wüsste ich gern;
Ich versuche mal ein paar Aussagen aus deinem ganzen Beitrag hier frei zusammenzufassen:
- "Ich werde wahrscheinlich nicht rechtzeitig fertig sein."
- "Ich bin komplizierter als die anderen Frauen."
- "Er rackert sich so sehr ab und ich komme immer so spät/ gar nicht zum Höhepunkt."
- "Ich muss funktionieren."
Du hast es ja schon selbst ganz unten geschrieben: Du bist dann nicht gelöst, erlebst es als Druck, hast Stress... ich sehe da gar nichts Unnormales, wenn du dann sagst, dass du kaum noch zum Höhepunkt kommt. Ist bei Männern ja das gleiche Problem (Stress hemmt).

Zitat von Novacita:
Letzteres - eine gewisse Schwerfälligkeit von ihm - kommt noch erschwerend hinzu, wäre ich völlig passiv, würde ich wohl einschlafen....;-)
Ich kann es noch nicht ganz nachvollziehen, wie es bei euch funktioniert: Erst klang es so, dass er deutlich macht, dass er jetzt will - und du dann Stress hast. Im letzten Beitrag klang es wieder relativer - also dass du auch willst und er dann eher mitmacht. Es wirkt auf mich noch etwas unstrukturiert - bist du dir selbst sicher, dass du das Problem für dich gedanklich gut erfasst hast? Es wirkt auf mich noch so unsicher... so suchend. Wie läuft es denn ab? Wer kommt wie auf wen zu?

Zitat von Novacita:
Es würde mir viell. helfen, wenn mehr aktive Initiative von ihm käme - wenn er mich überraschen, verführen würde - ich bin eigentlich für alles aufgeschlossen, aber irgendwie bin ich immer der Motor, er macht dann gerne mit... (ich hatte vor ihm einen perfekten Liebhaber, vielleicht hat es mein jetziger Freund daher jetzt sehr schwer, es ist wie Tag und Nacht für mich.. Allerdings fehlte in der vorherigen Beziehung die wahre Liebe, die Herzensliebe...)
Zumindest ist so ein Vergleich für ihn sicherlich schwierig - gerade weil er ja auch in anderen Bereichen wohl deutlich besser abschneidet. In allen Bereichen top zu sein, ist oftmals nur eine Wunschvorstellung.

Hast du mal an das Thema Paartherapie gedacht? Übers Internet ist es immer sehr schwer, weil die Darstellung ja einseitig erfolgt. Für mich klingt es schon so, als wäre das eine sinnvolle Option. Wenn man so einen Gedankenaustausch professionell führt, dann verrennt man sich auch nicht mehr so arg - was bei Gesprächen unter 4 Augen oftmals der Fall ist.
Ich will damit nicht sagen, dass es die einzige Option ist und man das sofort ins Auge fassen sollte - es wäre letztlich nur noch eine spannende Alternative.
 

faraway

User
Beiträge
1.831
  • #10
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von agony:
Ich bin zu klein - zu jung. Ich passe gar nicht in das Schema und zudem bin ich keine Frau. Daher meine Gedanken mit Vorsicht genießen und ggf. relativieren.
.

Bleib ruhig "klein".
Du wirst es schon richtig auffassen, ich trau es dir zu, "Kleiner" ! .- )

(spontaneous reply)
 
Beiträge
14
  • #11
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von Novacita:
... wobei eine große Rolle spielt, dass die "Erlösung" immer länger auf sich warten lässt, oftmals auch gar nicht eintritt, woran das liegt, wüsste ich gern; ... Es würde mir viell. helfen, wenn mehr aktive Initiative von ihm käme - ... (ich hatte vor ihm einen perfekten Liebhaber, ...) ... Um den Schlaf bringt es mich dann, wenn ich doch Lust verspüre, es sich dann aber ewig hinzieht, ohne dass es auch mir etwas bringt...

Mir kommt diese Situation sehr bekannt vor. Nach 7 Ehejahren mit Kindern habe ich mich in einer nicht unähnlichen Klemme befunden. Meine Ex hatte sogar versucht mich auf die rechte Bahn zu lenken. Aber jedesmal wenn sie versuchte mir zu erklären, was ich tun sollte, war es so als ob sie plötzlich Chinesisch spricht. Ich hab genau nur verstanden, dass ich nicht gut bin und nicht ausdauernd genug etc. Mehr nicht. Sie hatte sich wirklich bemüht alles zu erklären, wie ich mir jetzt eingestehen muss. Aber ich war völlig unfähig das zu verstehen.

Das könnte Dir vielleicht auch blühen. Männer sind dazu da die Welt zu erobern und in unbekannte Wildnis vorzudringen. Beim Fragen nach dem Weg in bereits besiedeltem Gebiet sind wir leider nicht so gut. Es könnte schließlich noch diese Abkürzung geben, die niemand kennt. Und vielleicht gibt es dort auch einen gefährlichen Drachen zu töten. Eben. Also fragen wir nicht. Wir könnten sowieso mit den Anweisungen einer Frau nichts anfangen.

Also zumindest ich nicht. Zumindest damals.

Die Idee wäre also ihn selbst da draufkommen zu lassen. Ihn selbst in dieses auch Dir ganz offenbar unbekannte Terrain vordringen zu lassen.

Aber es spricht etwas dagegen: Leider ist dieses Gebiet mit Tabus vermint. Tabus die auch heute noch sehr mächtig sind und uns völlig überflüssigerweise behindern. Selbst wenn man sie durchschaut. Das kann Dich genauso betreffen wie ihn. Zum Teil gehen sie zurück auf das 19. in dem Sex ausschließlich zur Reproduktion geduldet war und jegliche andere Form eine Perversion darstellte, die geheilt werden musste. Das ging so weit, dass Frauen auf Hysterie behandelt wurden indem der Arzt manuell und äußerlich bei der Frau "hysterische Paroxysmen (~ Vulkanausbrüche)" hervorrief, die eine Linderung der nervösen Symptome bewirkten. Äh, wie nennt sich das heute? Das hat den Gatten und pater familias nicht gestört denn schließlich wurde die Frau nicht penetriert. Also war es kein Sex. In wohlhabenderen Familien war der Arzt praktisch täglich zu Tisch. Jetzt weisst Du warum.

Die dadurch verstellte Erkenntnis: männliche und weibliche Sexualität sind einander viel ähnlicher als wir es aus unserer Sozialisation her kennen. Frauen können praktisch genauso wie Männer. Und umgekehrt! Du dürftest derzeit nur die Hälfte geniessen. Kein Wunder dass Du da unzufrieden bist. Google nach aqlusio
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #12
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von nutzer:
Das ging so weit, dass Frauen auf Hysterie behandelt wurden indem der Arzt manuell und äußerlich bei der Frau "hysterische Paroxysmen (~ Vulkanausbrüche)" hervorrief, die eine Linderung der nervösen Symptome bewirkten. Äh, wie nennt sich das heute? Das hat den Gatten und pater familias nicht gestört denn schließlich wurde die Frau nicht penetriert. Also war es kein Sex. In wohlhabenderen Familien war der Arzt praktisch täglich zu Tisch. Jetzt weisst Du warum.
gibt es dazu eine quellenangabe? :)
 
Beiträge
3
  • #14
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

ne, im deutschen ist delirium das endstadium im suff. schade, dass es keine positive bedeutung hat. ist doch herrlich sowas.
 
Beiträge
14
  • #15
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von Dorfschönheit:
ne, im deutschen ist delirium das endstadium im suff. schade, dass es keine positive bedeutung hat. ist doch herrlich sowas.
Manchmal denk ich an Rausch. Es gibt ja auch eine rauschende Ballnacht. Oder ein rauschendes Fest. Aber da hat sich der Alkohol schon sehr hineingefressen, auch wenn zwischen rauschend und rauschig unterschieden wird. Dabei klingt rauschend zusehr nach dem Rauschen. Schwere Sprache.
 

Novacita

User
Beiträge
265
  • #16
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Interessant, was Du da schreibst, lieber Nutzer.
Tatsächlich - ich gebe Dir Recht - sind Frau und Mann gar nicht so verschieden. Ich kann sehr gut nachfühlen, was ein Mann fühlt, und zwar damit, was die Frau (angeblich) nicht hat. Aber sie hat es - nur viel kleiner. Wir haben durchaus ähnliche Gefühle und möglicherweise sogar auch einen ähnlichen Jagdinstinkt ;-)
Tabus - nein, eher nicht, die haben wir, soweit wir das beide wollten, allesamt aufgebrochen - und das ja schon mal was ;-)

Inzwischen denke ich - wir müssen uns einfach treiben lassen, nicht so sehr erklären, nicht so sehr auf ein Ziel hinarbeiten (DAS ist es, was mich stört!), sondern die Lust immer wieder neu entdecken und kreieren, dann dürfte es für beide schön werden, schaun wir mal, inzwischen ist es ja Frühling ;-))))))
 
Beiträge
14
  • #17
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von Novacita:
Tabus - nein, eher nicht, die haben wir, soweit wir das beide wollten, allesamt aufgebrochen - und das ja schon mal was ;-)
Tabus und Verbote an und für sich sind ja nicht das Problem, denn eine Gesellschaft will dadurch ihre Vorstellungen durchsetzen.

Aber manche davon sind absolut überflüssig und beeinträchtigen Gesundheit und Erlebnisfähigkeit beträchtlich - das steht Dir (langfristig) wohl auch ins Haus:

https://www.parship.de/forum/love-facts/verhuetung-9-2083.html#82

Ein Wesen des Tabus ist seine Unausgesprochenheit. Du kannst in den Beiträgen danach in etwa abschätzen, was das genau heißt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Novacita

User
Beiträge
265
  • #18
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von nutzer:
Tabus und Verbote an und für sich sind ja nicht das Problem, denn eine Gesellschaft will dadurch ihre Vorstellungen durchsetzen.
Aber manche davon sind absolut überflüssig und beeinträchtigen Gesundheit und Erlebnisfähigkeit beträchtlich - das steht Dir (langfristig) wohl auch ins Haus:
https://www.parship.de/forum/love-facts/verhuetung-9-2083.html#82
Ein Wesen des Tabus ist seine Unausgesprochenheit. Du kannst in den Beiträgen danach in etwa abschätzen, was das genau heißt.

Dem kann ich jetzt nicht folgen. Ich sehe keine Tabus - weder ausgesprochen noch unausgesprochen.
 
Beiträge
14
  • #19
AW: Immer seltener werdende Orgasmen....?

Zitat von Novacita:
Dem kann ich jetzt nicht folgen. Ich sehe keine Tabus - weder ausgesprochen noch unausgesprochen.
Liebe Novacita!
Ich möchte auf dieser Plattform nicht weiter schreiben. Leider funktioniert die Moderation hier nicht. Vielleicht fällt Dir ein besserer Platz ein.