Beiträge
1.580
Likes
1.322
  • #78
Cimmeria (von Robert E. Howard)

I remember
The dark woods, masking slopes of sombre hills;
The grey clouds' leaden everlasting arch;
The dusky streams that flowed without a sound,
And the lone winds that whispered down the passes.

Vista upon vista marching, hills on hills,
Slope beyond slope, each dark with sullen trees,
Our gaunt land lay. So when a man climbed up
A rugged peak and gazed, his shaded eye
Saw but the endless vista--hill on hill,
Slope beyond slope, each hooded like its brothers.

It was a gloomy land that seemed to hold
All winds and clouds and dreams that shun the sun,
With bare boughs rattling in the lonesome winds,
And the dark woodlands brooding over all,
Not even lightened by the rare dim sun
Which made squat shadows out of men; they called it
Cimmeria, land of Darkness and deep Night.

It was so long ago and far away
I have forgotten the very name men called me.
The axe and flint-tipped spear are like a dream,
And hunts and wars are like shadows. I recall
Only the stillness of that sombre land;
The clouds that piled forever on the hills,
The dimness of the everlasting woods.
Cimmeria, land of Darkness and the Night.

Oh, soul of mine, born out of shadowed hills,
To clouds and winds and ghosts that shun the sun,
How many deaths shall serve to break at last
This heritage which wraps me in the grey
Apparel of ghosts? I search my heart and find
Cimmeria, land of Darkness and the Night.
 
Beiträge
7.761
Likes
6.617
  • #79


Die Lady von Shalott


PART I

On either side the river lie
Long fields of barley and of rye,
That clothe the wold and meet the sky;
And thro’ the fields the road runs by

To many-tower’d Camelot;

And up and down the people go,
Gazing where the lilies blow
Round an island there below,

The island of Shalott.


Willows whiten, aspens quiver,
Little breezes dusk and shiver
Thro’ the wave that runs forever
By the islands in the river

Flowing down to Camelot.

Four gray walls, and four gray towers,
Overlook a space of flowers,
And the silent isle imbowers

The Lady of Shalott.


By the margin, willow-veil’d,
Slide the heavy barges trail’d
By slow horses; and unhail’d
The shallop flitteth silken-sail’d

Skimming down to Camelot:

But who hath seen her wave her hand?
Or at the casement seen her stand?
Or is she known in all the land,

The Lady of Shalott?


Only reapers, reaping early
In among the bearded barley,
Hear a song that echoes cheerly
From the river winding clearly,

Down to tower’d Camelot:

And by the moon the reaper weary
Piling sheaves in upland airy,
Listening, whispers “’Tis the fairy

Lady of Shalott.”

TEIL I

Ein Fluß, ein Strom––zu beiden Seiten
Gerstefelder, die sich breiten
himmelan und Hügel kleiden,
Wege, die hinab geleiten

zum türmereichen Camelot;

und Leute gehn und bleiben stehn,
sie wolln die Lilien blühen sehn
rund um ein Eiland, wunderschön,

das Eiland von Shalott.


Weiße Weiden säumen Wiesen,
Espen zittern, dunkle Briesen
kräuseln Wellen, und sie fließen
rasch vorbei an allen diesen

Inseln bis nach Camelot.

Vier Wälle und vier Türme, grau,
ein Burghof voller Blumen, blau,
und darin still versteckt die Frau,

die Lady von Shalott.


Weidenverschleiert ist der Kai,
die Treidelkähne ziehn vorbei,
schwerfällig, eine Plackerei,
ein flinker Segler ist so frei

und flitzt flußab nach Camelot:

sie aber: kennt sie wer im Land?
wer sah, wie sie am Fenster stand?
wer sah sie winken mit der Hand,

die Lady von Shalott?


Nur Schnitter, die schon in der Früh
die Garben binden, hören sie;
sie singt ein Lied, die Melodie
klingt wider, klar, und findet wie
der Fluß hinab nach Camelot:
im Mondlicht lauscht der Schnitter, müd
vom Garbenschichten, lauscht dem Lied,
das in der Luft liegt, flüstert, sieht:

„die Lady von Shalott.“



PART II

There she weaves by night and day
A magic web with colours gay.
She has heard a whisper say,
A curse is on her if she stay

to look down to Camelot.

She knows not what the curse may be,
And so she weaveth steadily,
And little other care hath she,

The Lady of Shalott.


And moving thro’ a mirror clear
That hangs before her all the year,
Shadows of the world appear.
There she sees the highway near

Winding down to Camelot:

There the river eddy whirls,
And there the surgy village-churls,
And the red cloaks of market girls,

pass onward from Shalott.


Sometimes a troop of damsels glad,
An abbot on a an ambling pad,
Sometimes a curly shepherd-lad,
Or long-hair’d page in crimson clad,

Goes by to tower’d Camelot;

And sometimes thro’ the mirror blue
The knights come riding two and two:
She hath no loyal knight and true,

The Lady of Shalott.


But in her web she still delights
To weave the mirror’s magic sights,
For often thro’ the silent nights
A funeral, with plumes and lights

and music, went to Camelot:

Or when the moon was overhead,
Came two young lovers lately wed;
“I am half sick of shadows,” said

The Lady of Shalott.



TEIL II

Da webt sie nun bei Nacht, bei Tage
magisch bunt ein Tuch, die Sage
sagt ihr heimlich nach, sie trage
einen Fluch, wenn sie es wage

hinabzuschaun nach Camelot.

Was für ein Fluch mag das wohl sein?
Sie weiß es nicht, webt schönen Schein,
auf Sorgen läßt sie sich nicht ein,

die Lady von Shalott.


Im Spiegelglas, das vor ihr hängt
das ganze Jahr, erscheint gedrängt
die Welt als Schattenriß. Sie denkt,
sie sähe, wie der Weg sich senkt

in Windungen nach Camelot:

da strömt der Strom und wirbelt wild,
da kehrn sie heim vom Markt, ein Bild,
von roten Mädchenschals erfüllt,

sie kommen aus Shalott,


ein ganzer Schwarm, und alle ziehn
an ihr vorbei, ein Abt erschien,
ein Schäfer, eine Schäferin,
ein Page, ganz in Karmesin

gekleidet, ziehn nach Camelot;

und Ritter reiten, zwei und zwei,
durchs blaue Spiegelglas vorbei:
ihr aber ist nicht einer treu,

der Lady von Shalott.


Sie hat an ihrem Tuch genug
zu weben, manch ein Trauerzug
erschien im Spiegelbild, ein Spuk?
nein, Kerzen und Musik, kein Trug,

und zog hinab nach Camelot:

doch schien der Mond, und, Seligkeit!
Brautleute kamen, jüngst gefreit,
fand sie: „ich bin die Schatten leid,“

die Lady von Shalott.



PART III

A bow-shot from her bower-eaves,
He rode between the barley-sheaves,
The sun came dazzling thro’ the leaves,
And flamed upon the brazen greaves

of bold Sir Lancelot.

A red-cross knight for ever kneel’d
To a lady in his shield,
That sparkled on the yellow field,

Beside remote Shalott.


The gemmy bridle glitter’d free,
Like to some branch of stars we see
Hung in the golden Galaxy.
The bridle bells rang merrily

As he rode down to Camelot.

And from his blazon’d baldric slung
A mighty silver bugle hung
And as re rode his armour rung

Beside remote Shalott.


All in the blue unclouded weather
Thick-jewell’d shone the saddle-leather,
The helmet and the helmet-feather
Burn’d like one burning flame together,

As he rode down to Camelot.

As often thro’ the purple night,
Below the starry clusters bright,
Some bearded meteor, trailing light,

Moves over still Shalott.


His broad clear brow in sunblight glow’d;
On burnish’d hooves his war-horse trode;
From underneath his helmet flow’d
His coal-black curls as on he rode

as he rode down to Camelot.

From the bank and from the river
He flash’d into the crystal mirror,
“Tirra, lira,” by the river

sang Sir Lancelot.


She left the web, she left the loom,
She made three paces thro’ the room,
She saw the water-lily bloom,
She saw the helmet and the plume,

She looked down to Camelot.

Out flew the web and floated wide;
The mirror crack’t from side to side;
“The curse is come upon me,” cried

The Lady of Shalott.



TEIL III

Nur einen Pfeilschuß weit, da ritt er
zwischen Gerste-Garben mit der
Sonne im Gesicht, wie Flitter
flammte seine Rüstung: Ritter––

kühner Ritter Lancelot,

ein rotes Kreuz auf seinem Schild:
auf ewig kniet er dort im Bild
von einer Lady im Gefild––

so nah, so fern Shalott.


Das Zaumzeug gleißt von Edelstein,
so strahlend muß der Sternenschein
goldener Galaxien sein.
Die Glöckchen stimmten fröhlich ein

auf seinem Ritt nach Camelot.

Am reichverzierten Schulterhang
ein Hifthorn hing, und silbern klang
die Rüstung, klang den Weg entlang––

so nah, so fern Shalott.


Das Wetter wolkenlos und klar,
der Ledersattel in Gefahr
zu lodern, Helm und Feder gar,
bis alles eine Flamme war

auf seinem Ritt nach Camelot,

als flöge durch die Purpurnacht
ein Meteor, und seine Macht
erregte die da webend wacht––

so still wars in Shalott.


Sie sah die breite Stirn erglühn,
sein Schlachtroß schreiten, sah, wie kühn
seine kohlschwarzen Locken ihn
umflatterten, und sah ihn ziehn

auf seinem Ritt nach Camelot.

Sie sah: vom Fluß aus blitzte er
ins Spiegelglas hinein, als wär
es nichts, und trällerte die Mär

vom Ritter Lancelot.


Da ließ sie Tuch und Webstuhl sein,
drei Schritte nur, da war es kein
Gemach mehr, Helm und Feder, nein
die Wasserlilien luden ein:

sie sah hinab nach Camelot.

Hinaus! und in die Flut das Tuch!
Der Spiegel barst; sie rief: „Genug,
nun überkomme mich der Fluch

der Lady von Shalott!“



PART IV

In the stormy east-wind straining,
The pale yellow woods were waning,
The broad stream in his banks complaining,
Heavily the low sky raining

Over tower’d Camelot;

Down she came and found a boat
beneath a willow left afloat,
And round about the prow she wrote

The Lady of Shalott.


And down the river’s dim expanse
Like some bold seer in a trance,
Seeing all his own mischance––
With a glassy countenance

Did she look to Camelot.

And at the closing of the day
She loosed the chain, and down she lay;
The broad stream bore her far away,

The Lady of Shalott.


Lying, robed in snowy white
That loosely flew to left and right––
The leaves upon her falling light––
Thro’ the noises of the night

She floated down to Camelot:

And as the boat-head wound along
The willowy hills and fields among,
They heard her singing her last song,

The Lady of Shalott.


Heard a carol, mournful, holy,
Chanted loudly, chanted lowly,
Till her blood was frozen slowly,
And her eyes were darken’d wholly,

Turn’d to tower’d Camelot.

For ere she reach’d upon the tide
The first house by the water-side,
Singing in her song she died,

The Lady of Shalott.


Under tower and balcony,
By garden-wall and gallery,
A gleaming shape she floated by,
Dead-pale between the houses high,

Silent into Camelot.

Out upon the wharfs they came,
Knight and burgher, lord and dame,
And round the prow they read her name,

The Lady of Shalott.

Alfred Tennyson
(1832)
https://www.youtube.com/watch?v=80-kp6RDl94
 
Beiträge
7.761
Likes
6.617
  • #82
Wir sollten in diesem Thread nur noch Positives über @elve sagen . Bei Kritik, egal ob berechtigt oder nicht, ist sonst leider auch damit zu rechnen, dass sie ihn einstampfen läßt, so wie auch den Gute Laune-Thread. Ich finde es sehr schade, wenn jemand so viel Angst vor Selbstreflexion hat, dass er sich selbst so stark schadet.:( @elve du hast hier soviel Positives geschaffen und kannst es leider nicht nutzen um deine Persönlichkeit zu stabilisieren.
 
Beiträge
848
Likes
2.179
  • #83
Stimmt, aber da ich graues Wetter hatte beim Fotografieren und nur eine kleine leichte Kamera dabei, habe ich beschlossen, sie grafisch etwas aufzumotzen, schließlich sind wir hier ja im Elvenwald, da darf man ein wenig übertreiben und verschönern ... ;) ...
und grün ist sowieso eine meiner Lieblingsfarben ... :)

So schlecht war das eine Original:

 
Beiträge
848
Likes
2.179
  • #84
Bei Kritik, egal ob berechtigt oder nicht, ist sonst leider auch damit zu rechnen, dass sie ihn einstampfen läßt, so wie auch den Gute Laune-Thread
Nein, bestimmt nicht, Elvenwald bleibt.
Und der Umweltstrang mit Tier- und Menschenwohl schläft von alleine ein, den stoppe ich auch nicht.

Im Gute Laune Thread war meine Frage beantwortet worden, es kam auch nix neues mehr, und deshalb habe ich ihn schließen lassen.
Dort wurden zwar Fantasiegeschichten über mich erzählt, die ich nicht verteidigen wollte, weil ich die als Stöckchen oder Köder angesehen habe, um mich aus der Reserve zu locken. Aber Grund zur Schließung war das nicht.
Ich brauche keine Selbstreflexion und meine Persönlichkeit ist stabil.
Ich glaube, dass das ein Problem für manchen Menschen hier im Forum mit mir ist. Für diese ist es anscheinend schwierig, anzuerkennen, dass jemand, der einsam und oft allein ist trotzdem ausgeglichen und glücklich ist (und keine schlechte Laune hat).

Ich glaub, der passt heute, ein stolzer selbstbewusster Schwan

 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
7.761
Likes
6.617
  • #85
Höckerschwan, weiblich.
An der Ostsee gibt auch Singschwäne, nicht nur zu den Störtebecker-Festspielen!;)


Selbstreflexion braucht jeder. Es ist Teil der menschlichen Natur und unterscheidet uns von anderen Lebewesen. Wer alles hinter sich lässt, ohne darüber nachzudenken, kann es nicht als richtig oder falsch einordnen, und somit auch nichts lernen.
Ich wünsche dir viel Erfolg im Umgang mit Menschen und mit dir selbst. Du bist eine sehr gute @elve und schön sind Elven allemal. Ich hoffe dass du dich immer öfters in die Menschenwelt wagst und dich dort erfolgreich einfügen kannst, bevor du dich wieder im Elvenwald von den Strapazen erholst. erholst.
Deine Fotos, es sind sicher deine Eigenen, zeugen von Kreativität und Fantasie.
Bilder entstehen im Kopf.:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
12.935
Likes
11.165
  • #87
Ich glaube, dass das ein Problem für manchen Menschen hier im Forum mit mir ist. Für diese ist es anscheinend schwierig, anzuerkennen, dass jemand, der einsam und oft allein ist trotzdem ausgeglichen und glücklich ist (und keine schlechte Laune hat).
Du provozierst es ja auch etwas. Aber das weisst vermutlich selbst. Wer nie schlechte Laune hat, kann auch keine gute haben, gerade die Launigkeit macht einen Menschen doch interessant. Und im zwischenmenschlichen ist es auch wichtig sowas zu akzeptieren.
Keinen Partner zu haben, bedeutet nicht unbedingt einsam und alleine zu sein und auch nicht öfters schlechte Laune zu haben.
Eher das Gegenteil oft ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.282
Likes
3.206
  • #89
Nein, bestimmt nicht, Elvenwald bleibt.
Und der Umweltstrang mit Tier- und Menschenwohl schläft von alleine ein, den stoppe ich auch nicht.

Im Gute Laune Thread war meine Frage beantwortet worden, es kam auch nix neues mehr, und deshalb habe ich ihn schließen lassen.
Dort wurden zwar Fantasiegeschichten über mich erzählt, die ich nicht verteidigen wollte, weil ich die als Stöckchen oder Köder angesehen habe, um mich aus der Reserve zu locken. Aber Grund zur Schließung war das nicht.
Ich brauche keine Selbstreflexion und meine Persönlichkeit ist stabil.
Ich glaube, dass das ein Problem für manchen Menschen hier im Forum mit mir ist. Für diese ist es anscheinend schwierig, anzuerkennen, dass jemand, der einsam und oft allein ist trotzdem ausgeglichen und glücklich ist (und keine schlechte Laune hat).

Ich glaub, der passt heute, ein stolzer selbstbewusster Schwan

Ein sehr schönes Bild, danke! :)


Dass du den Thread hast schließen lassen hat mich irritiert, ich wollte gern noch weiterschreiben gestern, man kann ja nicht 24/7 online sein. Dein letztes Post klang dann leider etwas trotzig.

Und nein, ich finde es überhaupt nicht seltsam, dass auch Singles glücklich und ausgeglichen sind. Wobei das bei mir ganz sicher nicht davon abhängt, ob man auch MAL bisschen schlechte Laune hat. :) Meine Fragen in dem Thread hast du leider nicht beantwortet, aber ist nicht mehr wichtig. :)
Wünsche dir einen gemütlichen Feiertag. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.402
Likes
935
  • #90
Verdient die Natur, Tiere, Menschen eigentlich Respekt?
Wenn ja, schließt das auch respektvolle Abbildung ihrer ein?
Wenn ja, wie könnte man das beherzigen?