D

Deleted member 20013

  • #107
In erster Linie, weil sie im Mittel (!) in der Durchführung konsequenter, drastischere Methoden wählen, erfolgreicher sind und weniger Rücksicht auf Kollateralschaden nehmen. Selbst im Suizid nehmen viele Frauen noch Rücksicht auf ihr Umfeld (keine große Sauerei machen, keine Unbeteiligten rein ziehen, nicht von Kindern gefunden werden, etc....)
Hab ich mal so nebenbei mitbekommen, ist sicher nicht die ganze Geschichtr und weiß nicht, ob das noch aktuell ist....



https://www.welt.de/gesundheit/psyc...m-die-Suizidrate-bei-Maennern-hoeher-ist.html

„Die Ehe schützt die Männer vor einem Suizid, die Frauen aber treibt die Ehe erst dorthin“, sagt Lindner. „Das klingt plakativ, ist aber die statistische Wahrheit.“ Männer leiden häufiger unter einer Trennung oder dem Tod des Partners, Frauen dagegen leiden häufiger unter dysfunktionalen Beziehungen.“
Zu unserem eigenen Wohl, lasst uns Singles bleiben, liebe Damen. :D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #108
Ich habe ihn gehasst am Ende der Beziehung. Ich will es in einer neuen Beziehung vermeiden.
Ach so, das war gar keine Liebe... ja dann ist Thema Kind sowieso absurd, ausser der Geldwecker kräht, dann dient er immerhin als funktioneller Brötchen-Geber von Brötchen welche man so oder so kriegt, plus Brötchen fürs Ego welche man ansonsten nicht kriegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.146
Likes
826
  • #110
Hab ich mal so nebenbei mitbekommen, ist sicher nicht die ganze Geschichtr und weiß nicht, ob das noch aktuell ist...
Glaube schon, hab da ähnliches gehört...

Da gibt es schon interessante Zusammenhänge. Hab mal ein Interview mit einer Kriminalpsychologin gehört. Da ging es unter anderem um Psychopathie und Narzissmus und darum, dass es da kaum bekannte weibliche Fälle bzw. auch Gefängnisinsassen gäbe . Die Psychologin meinte aber, dass man davon ausgehe, dass das unter Frauen auch nicht so viel schwächer ausgeprägt sein könne... Während Männer ihre Ziele nur oft über Gewalt und Aggression erreichen (oder das zumindest versuchen), haben Frauen eben andere Wege, (z.B. durch Sex) und landen so seltener im Knast...

Fand ich ziemlich spannend, das Interview...
 
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #111
Frauen sind oft Meister der geistigen/psychischen Gewalt, nur kann man das schwerer ans Tageslicht bringen, da es sehr raffiniert und oft fast spurlos ausgeführt wird. Ausserdem werden diese Tatbestände generell milder gehandelt, wohingegen körperliche Gewalt oft hart bestraft wird. Insgesamt ist keines der Geschlechter friedfertiger, sie haben nur andere Tendenzen bei der effektiven Angehensweise, was für Frauen eindeutig förderlicher ist. Männer sollten besser nicht auf die falsche Frau reinfallen, ansonsten macht sie diese Männer so fertig... dagegen ist eine ausschweifende körperliche Gewalt nur noch ein laues Frischbacksemmelchen. Unterschätzt bloss nicht die immateriellen Gewaltarten, die sind verdammt mächtig.

Wegen Kindern muss ich klar sagen: Entweder man äussert diese Aversion mit Nachdruck am Anfang einer Beziehung oder man lässt die Option offen. Es kann immer vorkommen dass ein Partnerteil plötzlich Kinder möchte. Da dieser Wunsch sehr bewegend sein kann, auch oft schwer im voraus festzulegen, sollte man es auch als den eigenen Wunsch hinnehmen. Zumindest falls man ihn wirklich liebt, da man zusammen ist und nicht alleine Entscheide macht.

Finanzen undso sind meistens nur Ausreden, meistens liegt es an einer deutlichen Aversion, sprich es passt ganz einfach nicht in das Leben. Wer wirklich will der kann fast alles, demgegenüber kann er ohne Willen fast nichts.

Wenn meine Freundin das wirklich möchte habe ich nicht reinzureden, denn dieses Begehren wird auch mein Begehren sein, falls da wirklich Liebe ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #112
Ich hatte ja auch vor kurzem ein Gespräch mit jemandem. Der meinte dass das Internet völlig neue Möglichkeiten gibt beim Kennenlernen des Partners. Hingegen wenn man jemand in Natura "aufgabelt" dann kann es je nach Kommunikations-Typ sein dass es dermassen lange dauert bis man alles gut kennt dass man bis dahin schon bereits Kinder hat. Falls man dann merkt dass es doch nicht klappt mit der bestehenden Passung kommt man kaum noch raus aus dem Schlamassel: Hier sind Kinder natürlich problematisch da Abhängigkeiten entstehen.

Klar, bei meinem sprudelnden Kommunikationstyp, der extrem viel schreibt und in Natura bis 1 Uhr Nachts ohne Tabus redet, kann sie mich bereits innert einem Monat umfassend kennenlernen. Das ist aber nicht bei allen so; ich würde sogar sagen dass die Mehrheit äusserst Kommunikationsträge und Entscheidungsintolerant ist sobald es um persönliche Essenz geht. Dann werden diese Bereiche viel zu oft ausgeblendet und verdrängt bis man schon richtig in einer Beziehung ist, oft mit schwierigen Anhängseln; Das typische Patchwork entsteht.

So oder so, ein vehementer Disput bei Kinderfragen kann so gut wie jede Beziehung zerreissen, es ist daher wichtig dass die Kinderfrage ohne jedes Tabu von Anfang an angesprochen wird. Das wird häufig zu wenig ernst genommen, es sollte jedoch sehr ernst sein.

Man muss es auch nicht direkt ansprechen, aber zumindest über diese Sache klare Standpunkte haben. Nur wenn es klar und deutlich abgelehnt wird und man selber diese Ablehnung nicht teilt, sollte man kritisch sein und nie voreilig handeln.

Wenn er/sie zwar nicht direkt zusagt weil ganz einfach noch stark am Anfang einer Beziehung wo man ungerne Entscheide fällt, jedoch bei grossvolumigen Kinderthemen gut darauf zu sprechen ist, kann man sicherlich eine Fünf gerade sein lassen. Hier würde ich sehen wie es sich entwickelt, weil nur selten kann ein Partner von Anfang an solche massive Entscheide fällen. Wichtig ist nur dass bestimmt keine Aversion besteht... ausser man teilt diese Aversion.

Hier im konkreten Fall des Topicerstellers hat man ja gut gesehen dass dieses Thema nicht direkt konkretisiert werden musste. Es reicht üblicherweise aus um grossvolumig darüber zu sprechen um ein Partner mit Aversion damit zu vertreiben... inklusive wichtige Klarheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2
Likes
0
  • #113
Leute, diskutiert das bitte in einem neuen Thread, finde ich sehr schade dass dadurch die ernstgemeinte Frage so untermauert wurde...
 
Beiträge
2
Likes
0
  • #114
Kann ich noch etwas tun, damit die Männer mich nicht als potentielle Mutter sehen?
Meiner Meinung nach muss das sehr klar kommuniziert werden, ich kann das nachvollziehen da mein Kinderwusch bei 0,0 steht, deswegen groß im Profil erwähnen. Ansonsten wenn man sich im Chat austauscht auch nochmal erwähnen, damit klar vermittelt wird: Ich möchte keine Kinder, nicht jetzt und auch in 20 Jahren nicht dann sollte es eigentlich vermeidbar sein.

Übrigens schau mal hier vorbei https://www.reddit.com/r/childfree/ Ich hoffe ich konnte behilflich sein liebe Lena, ich wünsche dir noch viel Erfolg in deiner Zukunft!