Beiträge
2.894
Likes
717
  • #1

Herz weit über Vernunft, viel zu weit...

Ich glaub ehrlich gesagt nicht dass es einen wirklich hilfreichen Kommentar geben könnte weil ich denke dass es letzten Endes weder in meiner noch irgendeines anderen Hand liegt, nur noch in Gottes Hand, also eine fatalistische Angelegenheit. Ich glaube auch nicht daran dass eine Frau eine andere Frau besser versteht weil dazu sind die Menschen viel zu verschieden, das spielt das Geschlecht eine zu unbedeutende Rolle wenn das Individuum am Ende doch total anders als alles was man bisher kannte sein kann.

Zu Ostern wird mir das einmal mehr klar und ich weiss nicht wie ich das Liebesthema überhaupt angehen soll. Letzten Endes möchte ich einfach mal was von der Seele reden weil teilen einem irgendwie befreien kann, jede Art von Teilen. Es nützt nichts alles tief in mir zu vergraben, so kann ich es auch nicht überwinden. Alles hat eigentlich damit angefangen dass mir das neuste Date nicht genug Sicherheiten gab da sie sehr defensiv ist. Wir hatten nach einem durchaus tollen Treffen ein weiteres Date abgemacht, danach wollte ich sie noch ein stückweit begleiten, auf einmal sagte sie "dass es nun genug sei, sie möchte alleine weitergehen, somit haben wir uns verabschiedet". Etwa 15 min später hatte sie mir gemailt und meinte "ich soll ihr nicht böse sein aber ihr gehe alles zu schnell und sie brauche mehr Zeit", ihre Analytik habe wieder gesiegt. Somit möchte sie sich bis auf unbekannt nicht mehr mit mir treffen. Ich zeigte zwar Verständnis, sie antwortete durchaus zuversichtlich und vertrauenswürdig, aber dennoch bleibt nun alles ein grosser Faktor unbekannt. Ich sagte ihr dass ich mich gedulden werde und wegen ihr nicht mehr offen für neue Treffen mit potentiellen Partnern wäre, höchstens Freunde, daher Partnersuche bis auf unbekannt auf Eis gelegt.

Ich dachte OK, soweit alles gut, ich komme mit all dem zurecht, aber als ich heute in der Ubahn zum Brunch gefahren bin wurde ich auf einmal sehr traurig und ich musste kämpfen nicht vor allen Leuten einen Heulanfall zu kriegen. Ich bin ja kein kleines Kind mehr, da denken sich die Leute weiss ich was, sehr peinlich. Mir wurde dennoch nass vor Augen und habe versucht wegzuschauen. Ich weiss nicht genau woher es kam, vermutlich verschiedene Quellen. Als ich beim Brunch war konnte ich mich recht gut damit ablenken und hatte ja auch interessante Leute angetroffen. Als ich dann wieder per Ubahn auf der Rückreise war und wieder etwas in mich gegangen war konnte ich wieder kaum noch verhindern dass ich in Tränen ausbreche. Diesmal kam sogar wieder eine Art Sehnsucht zur ersten (und bisher einzigen) Liebe auf. Diese Beziehung in der Kennenlernphase dauerte zwar nur einen Monat aber dennoch schaffe ich es nach ziemlich genau einem vollen Jahr nicht sie einfach vom Herzen zu verbannen, egal wie pickelhart ich sie geistig für mich kritisiere; glaubt mir, da gibts genug zu kritisieren wenn man nur möchte.

Ich denke ich kann sie kaum noch abtrennen obwohl sie mir im Endeffekt knallhart den Laufpass gegeben hat, aus welchen Gründen auch immer. Mein Herz, meine Emotionen, sprechen aber eine andere Sprache und sagen seit einem unheimlichen Jahr immer noch dass ich Liebe empfinde. Für Sie hingegen bin ich vermutlich nur noch Luft, also absolut lächerlich da etwas zu empfinden. Ich denke, das Herz lügt nicht, wenn da permanent etwas da ist muss etwas dran sein, auch eine Art Erwiderung ansonsten kann ich mir einfach nicht vorstellen wie es sich einfach ständig von selbst revitalisieren kann obwohl wir uns nie mehr treffen und alles zwischen uns beendet ist. So als ob wir für einander bestimmt wären aber rational betrachtet es völlig Unsinn ist.

Ich denke, für mich gibts nur eine Möglichkeit hier entgültig loszulassen: Jemand muss mir ihre Liebe geben damit ich das was früher war damit ersetzen kann. Anders halte ich es kaum noch für möglich das zu überwinden. Ich habe es jemandem gegeben und seither bringe ich es kaum noch weg, bekommen hatte ich es allerdings noch nie, vielleicht würde nur das eine neue Verbindung zulassen. Für mich wird diese Situation etwas schwierig weil das geht einfach nicht dass ich emotional instabil werde aufgrund Liebeskummer- oder Sehnsucht... das für Jahre. Nur leider konnte mir bisher niemand eine neue Verbindung geben. Manchmal wünsche ich mir sogar ich hätte nie damit angefangen einen Partner zu suchen weil vorher hatte mich das alles nicht gekratzt, er war vollkommen bedeutungslos. Seit der ersten Liebe hat sich das alles gewendet und ich werde seitdem davon sogar stärker gepackt als eine grosse Anzahl anderer Menschen.

Meine Mutter meint dass die erste Liebe das gar nicht wirklich wollte und mich trotzdem nicht hasst. Sie habe sich lediglich nicht genug sicher gefühlt da sie viel Sicherheit brauchte, weil möglicherweise eine verzwickte Familienverwicklung im Hintergrund. Ich kann mir das zwar kaum vorstellen, das hat sie doch selber eiskalt verneint, aber ausschliessen kann ich trotzdem nichts, denn meine Intuition sagt etwas anderes, ansonsten müsste mein Herz schon längst mit ihr abgschlossen haben. Ich denke auch, dass sie sich generell sehr distanziert zu fast allen Männern (ausser Vater) zeigt und diese Spezies es mit ihr äusserst schwer haben.

Ich denke jedenfalls, ich sollte ihr zum Ostersonntag noch einen Brief hinterlegen wo ich einfach mitteile was Sache ist, für mich, ohne wertend zu sein, sondern 1:1 wie es einfach ist. Jesus war auch für die unerwiderte Liebe zum Menschen am Kreuz gestorben, er hatte also etwas geliebt wo lediglich Hass zurückkam. Dennoch konnte er sein Herz nicht überlisten, es war einfach so wie es ist... und weil es nichts anderes als die Wahrheit war so wurde dadurch gar die Sünde reingewaschen d.h. etwas zu lieben wofür nur Hass angemessen sein sollte. Das ist auch die grosse Aussage an Ostern, nicht der Osterhase sondern das jemand für unsere Sünden, unseren Hass, gestorben war und es auf sich geladen hatte. Insofern würde dieser Brief gerade gut reinpassen... quasi als unwillkommenes Ostergeschenk, aber Jesus war auch nicht willkommen mit seiner Liebe, da sind viele Parallelen. Erst mit der Erlösung der Sünden enstand plötzlich eine erwiderte Liebe...

Ich wünschte die neue Dame würde mir mehr Sicherheiten geben, ich denke dann könnte ich das alles was früher war gut überwinden. Leider tut sie das nicht und braucht ihrerseits viel Zeit. Nun möchte ich irgendwie meine Last etwas dämpfen, ich bin leider sensibel und obwohl ich mittlerweile viel Gleichmut erlangt habe so setzt es mir schon zu, egal wie sehr ich es herunterspiele, es ist kein einfaches Los. Egal, ich wollte es sowieso nur mal loswerden, wirklich unterstützen kann kaum einer, es ist einfach alles zu verzwickt... für mich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
381
Likes
608
  • #2
Lieber @Xeshra ich hätte dir gerne was geschrieben, aber leider ist es mir zu privat, um öffentlich über meine jüngste Erfahrung zu berichten.
Du bist offenbar wirklich ein sehr gefühlvoller Mensch und hast dich leider leider nicht in die richtige Frau verliebt. Ihr Verhalten ist da eindeutig.
Aber es ist gut, dass es so früh endete und sich nicht weiter entwickeln konnte, es hätte sonst noch mehr weh getan.
Liebeskummer ist verdammt hart........
Trotzdem das Leben geht weiter und man kommt auch darüber hinweg.

Es ist sicher nicht das, was du lesen wolltest, aber mehr mag ich hier wirklich nicht schreiben.
 
Beiträge
3.035
Likes
4.568
  • #3
Lieber @Xeshra manchmal schleichen sich Menschen nachhaltig in unser Herz, obwohl sie vielleicht gar nicht zu uns passen würden oder deutlich von uns gegangen sind. Das schmerzt, blockiert eine neue Liebe und bricht bei ähnlichen Erlebnissen erneut und vehement hervor.

Und ja, diese Menschen ziehen weiter und sie selbst vergessen.
Oscar Wilde sagte „Die Gefühle von Menschen, die man nicht mehr liebt, haben stets etwas Lächerliches.“
Hart aber wahr. Wir standen bestimmt auch einmal auf der anderen Seite und wissen daher, dass es stimmt.

Deine Sehnsucht anzukommen ist sehr groß und es ist sehr mutig, sie hier zu teilen.

Zeit hilft und ein Mensch, der auch mal auf Dich zukommt. Kämpfe nicht gegen Dein Gefühl und den Schmerz an, frage Dich, was es gerade für ein Gefühl ist, akzeptiere, dass es da ist und vielleicht vergeht oder verkleinert es sich mit der Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.850
Likes
10.871
  • #4
Ich glaub ehrlich gesagt nicht dass es einen wirklich hilfreichen Kommentar geben könnte weil ich denke dass es letzten Endes weder in meiner noch irgendeines anderen Hand liegt, nur noch in Gottes Hand, also eine fatalistische Angelegenheit. Ich glaube auch nicht daran dass eine Frau eine andere Frau besser versteht weil dazu sind die Menschen viel zu verschieden, das spielt das Geschlecht eine zu unbedeutende Rolle wenn das Individuum am Ende doch total anders als alles was man bisher kannte sein kann.

Zu Ostern wird mir das einmal mehr klar und ich weiss nicht wie ich das Liebesthema überhaupt angehen soll. Letzten Endes möchte ich einfach mal was von der Seele reden weil teilen einem irgendwie befreien kann, jede Art von Teilen. Es nützt nichts alles tief in mir zu vergraben, so kann ich es auch nicht überwinden. Alles hat eigentlich damit angefangen dass mir das neuste Date nicht genug Sicherheiten gab da sie sehr defensiv ist. Wir hatten nach einem durchaus tollen Treffen ein weiteres Date abgemacht, danach wollte ich sie noch ein stückweit begleiten, auf einmal sagte sie "dass es nun genug sei, sie möchte alleine weitergehen, somit haben wir uns verabschiedet". Etwa 15 min später hatte sie mir gemailt und meinte "ich soll ihr nicht böse sein aber ihr gehe alles zu schnell und sie brauche mehr Zeit", ihre Analytik habe wieder gesiegt. Somit möchte sie sich bis auf unbekannt nicht mehr mit mir treffen. Ich zeigte zwar Verständnis, sie antwortete durchaus zuversichtlich und vertrauenswürdig, aber dennoch bleibt nun alles ein grosser Faktor unbekannt. Ich sagte ihr dass ich mich gedulden werde und wegen ihr nicht mehr offen für neue Treffen mit potentiellen Partnern wäre, höchstens Freunde, daher Partnersuche bis auf unbekannt auf Eis gelegt.

Ich dachte OK, soweit alles gut, ich komme mit all dem zurecht, aber als ich heute in der Ubahn zum Brunch gefahren bin wurde ich auf einmal sehr traurig und ich musste kämpfen nicht vor allen Leuten einen Heulanfall zu kriegen. Ich bin ja kein kleines Kind mehr, da denken sich die Leute weiss ich was, sehr peinlich. Mir wurde dennoch nass vor Augen und habe versucht wegzuschauen. Ich weiss nicht genau woher es kam, vermutlich verschiedene Quellen. Als ich beim Brunch war konnte ich mich recht gut damit ablenken und hatte ja auch interessante Leute angetroffen. Als ich dann wieder per Ubahn auf der Rückreise war und wieder etwas in mich gegangen war konnte ich wieder kaum noch verhindern dass ich in Tränen ausbreche. Diesmal kam sogar wieder eine Art Sehnsucht zur ersten (und bisher einzigen) Liebe auf. Diese Beziehung in der Kennenlernphase dauerte zwar nur einen Monat aber dennoch schaffe ich es nach ziemlich genau einem vollen Jahr nicht sie einfach vom Herzen zu verbannen, egal wie pickelhart ich sie geistig für mich kritisiere; glaubt mir, da gibts genug zu kritisieren wenn man nur möchte.

Ich denke ich kann sie kaum noch abtrennen obwohl sie mir im Endeffekt knallhart den Laufpass gegeben hat, aus welchen Gründen auch immer. Mein Herz, meine Emotionen, sprechen aber eine andere Sprache und sagen seit einem unheimlichen Jahr immer noch dass ich Liebe empfinde. Für Sie hingegen bin ich vermutlich nur noch Luft, also absolut lächerlich da etwas zu empfinden. Ich denke, das Herz lügt nicht, wenn da permanent etwas da ist muss etwas dran sein, auch eine Art Erwiderung ansonsten kann ich mir einfach nicht vorstellen wie es sich einfach ständig von selbst revitalisieren kann obwohl wir uns nie mehr treffen und alles zwischen uns beendet ist. So als ob wir für einander bestimmt wären aber rational betrachtet es völlig Unsinn ist.

Ich denke, für mich gibts nur eine Möglichkeit hier entgültig loszulassen: Jemand muss mir ihre Liebe geben damit ich das was früher war damit ersetzen kann. Anders halte ich es kaum noch für möglich das zu überwinden. Ich habe es jemandem gegeben und seither bringe ich es kaum noch weg, bekommen hatte ich es allerdings noch nie, vielleicht würde nur das eine neue Verbindung zulassen. Für mich wird diese Situation etwas schwierig weil das geht einfach nicht dass ich emotional instabil werde aufgrund Liebeskummer- oder Sehnsucht... das für Jahre. Nur leider konnte mir bisher niemand eine neue Verbindung geben. Manchmal wünsche ich mir sogar ich hätte nie damit angefangen einen Partner zu suchen weil vorher hatte mich das alles nicht gekratzt, er war vollkommen bedeutungslos. Seit der ersten Liebe hat sich das alles gewendet und ich werde seitdem davon sogar stärker gepackt als eine grosse Anzahl anderer Menschen.

Meine Mutter meint dass die erste Liebe das gar nicht wirklich wollte und mich trotzdem nicht hasst. Sie habe sich lediglich nicht genug sicher gefühlt da sie viel Sicherheit brauchte, weil möglicherweise eine verzwickte Familienverwicklung im Hintergrund. Ich kann mir das zwar kaum vorstellen, das hat sie doch selber eiskalt verneint, aber ausschliessen kann ich trotzdem nichts, denn meine Intuition sagt etwas anderes, ansonsten müsste mein Herz schon längst mit ihr abgschlossen haben. Ich denke auch, dass sie sich generell sehr distanziert zu fast allen Männern (ausser Vater) zeigt und diese Spezies es mit ihr äusserst schwer haben.

Ich denke jedenfalls, ich sollte ihr zum Ostersonntag noch einen Brief hinterlegen wo ich einfach mitteile was Sache ist, für mich, ohne wertend zu sein, sondern 1:1 wie es einfach ist. Jesus war auch für die unerwiderte Liebe zum Menschen am Kreuz gestorben, er hatte also etwas geliebt wo lediglich Hass zurückkam. Dennoch konnte er sein Herz nicht überlisten, es war einfach so wie es ist... und weil es nichts anderes als die Wahrheit war so wurde dadurch gar die Sünde reingewaschen d.h. etwas zu lieben wofür nur Hass angemessen sein sollte. Das ist auch die grosse Aussage an Ostern, nicht der Osterhase sondern das jemand für unsere Sünden, unseren Hass, gestorben war und es auf sich geladen hatte. Insofern würde dieser Brief gerade gut reinpassen... quasi als unwillkommenes Ostergeschenk, aber Jesus war auch nicht willkommen mit seiner Liebe, da sind viele Parallelen. Erst mit der Erlösung der Sünden enstand plötzlich eine erwiderte Liebe...

Ich wünschte die neue Dame würde mir mehr Sicherheiten geben, ich denke dann könnte ich das alles was früher war gut überwinden. Leider tut sie das nicht und braucht ihrerseits viel Zeit. Nun möchte ich irgendwie meine Last etwas dämpfen, ich bin leider sensibel und obwohl ich mittlerweile viel Gleichmut erlangt habe so setzt es mir schon zu, egal wie sehr ich es herunterspiele, es ist kein einfaches Los. Egal, ich wollte es sowieso nur mal loswerden, wirklich unterstützen kann kaum einer, es ist einfach alles zu verzwickt... für mich.
Schreib den Brief, aber schick ihn nicht ab.
Das was @Rise&Shine geschrieben hat, kann ich nur unterschreiben. Ich möchte aber hinzufügen: Ja, lasse den Schmerz zu, aber verliere dich nicht darin. Heul dich aus, box auf ein Kissen ein, geh laufen oder spazieren etc. Und dann versuche deine Gedanken in eine positive Richtung zu lenken. Deine Gedanken verursachen deine Gefühle. Und deine Gedanken kannst du steuern.
Kopf hoch. Feiertage sind immer sehr emotional und gehen auch wieder vorüber.
 
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #6
Ich schick bestimmt nichts ab, ihre Eltern wohnen ja sehr nah wo ich bin, könnte ich gleich vorbeibringen. Ich möchte einfach Gewissheit haben dass es wirklich von ihr kam, von niemand anderem der sie noch (häufig unbewusst) beeinflussen könnte. Es war einfach alles zu komisch gelaufen, da stimmt etwas nicht. Mutter giesst auch nur unnötig Kohle ins Feuer. Wahrscheinlich mache ich mich total lächerlich aber vielleicht hilft es mir sie endlich nicht mehr zu lieben, sie soll mir ihr unverfälschtes Herz zeigen, so wie es auch Jesus passierte. Ich hatte bisher zuwenig Einblick in die tatsächliche Situation, irgendetwas stimmt hier nicht, so kann ich nicht richtig abschliessen. Werd es sowieso nur persönlich überreichen, alles andere kommt an wie Werbewisch, unpersönlich. Ich bin ein Mensch mit viel Rückgrat, ich stehe zu dem was ich mache und veräussere, das ist der Unterschied zwischen mir und einer riesen Anzahl anderer Menschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15.255
Likes
7.672
  • #7
Ich schick bestimmt nichts ab, ihre Eltern wohnen ja sehr nah wo ich bin, könnte ich gleich vorbeibringen. Ich möchte einfach Gewissheit haben dass es wirklich von ihr kam, von niemand anderem der sie noch (häufig unbewusst) beeinflussen könnte. Es war einfach alles zu komisch gelaufen, da stimmt etwas nicht. Mutter giesst auch nur unnötig Kohle ins Feuer. Wahrscheinlich mache ich mich total lächerlich aber vielleicht hilft es mir sie endlich nicht mehr zu lieben, sie soll mir ihr unverfälschtes Herz zeigen, so wie es auch Jesus passierte. Ich hatte bisher zuwenig Einblick in die tatsächliche Situation, irgendetwas stimmt hier nicht, so kann ich nicht richtig abschliessen.
Sorry, das was du da Liebe nennst, kann keine Liebe sein. Es ist was anderes, was dich da am Rad drehen lässt.

Wenn es echte Liebe wäre, könntest du sie in Ruhe gehen lassen und würdest nicht diesen Herzschmerz haben, ist doch alles gar nicht mehr frisch.

Vielleicht ist es eher eine sehr grosse Sehnsucht nach einer Frau.
 
Beiträge
3.035
Likes
4.568
  • #8
Man bekommt nicht immer einen „Abschluss“.
Die Frage nach dem „Warum“ ist quälend, aber auch daran kann man wachsen.
Gehe still vorüber, wünsche Dir im Stillen, eine Antwort zu erhalten und lass los. Vielleicht kommt sie eines Tages - die Antwort.

Ich habe ein Mal ungefragt nach 2 Jahren eine erhalten und musste feststellen, es war mir dann egal.
 
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #9
Sorry, das was du da Liebe nennst, kann keine Liebe sein. Es ist was anderes, was dich da am Rad drehen lässt.

Wenn es echte Liebe wäre, könntest du sie in Ruhe gehen lassen und würdest nicht diesen Herzschmerz haben, ist doch alles gar nicht mehr frisch.

Vielleicht ist es eher eine sehr grosse Sehnsucht nach einer Frau.
Jetzt mal etwas Klartext geehrte Mentalista: Du hattest soweit ich weiss schon mehrere gescheiterte Beziehungen hinter dir. Klar, für dich war das kein Scheitern sondern einfach nur "gehen lassen, oder weiterziehen lassen". für mich sieht es hingegen nach einem Scheitern aus, aus welchen Gründen auch immer.

Stimmt dennoch, denn "richtige Liebe" ist ein langer Entwicklungsprozess denn alle längerfristig zulassen sollten. Es ist insofern eher eine andauernde Verliebtheit, die aber nicht aufzuhören scheint. Eine gute Basis hat es jedoch keine, die Quelle ist ungewiss und unbekannt. Vielleicht ist die Grundlage ein Mix gepaart aus allgemeiner Sehnsucht nach Liebe, aber auch grosser Ungewissheit bezüglich diesem konkreten Fall... es wurde vieles nicht ausgesprochen sondern einfach radikal begraben, damit kann das Herz nicht richtig abschliessen.

Ja, es ist gewissermassen eine Sache des Rückgrats die hier fehlt. Verschiedene Level der Ignoranz, auch die Bezichtigung von etwas was man eigentlich selbst am meisten vertritt: Die Hartherzigkeit.

Das sagt nur mein Kopf, mein Herz möchte nicht werten...
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15.255
Likes
7.672
  • #10
Jetzt mal etwas Klartext geehrte Mentalista: Du hattest soweit ich weiss schon mehrere gescheiterte Beziehungen hinter dir. Klar, für dich war was kein Scheitern sondern einfach nur "gehen lassen, oder weiterziehen lassen". für mich sieht es hingegen nach einem Scheitern aus, aus welchen Gründen auch immer.
Man kann es auch als Scheitern sehen, jo, so ist es. Und?
 
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #11
Ja, es zeigt einfach wie unverbindlich oder zumindest unbeständig alles ist. Ich komme aus einer Familie und Umfeld wo noch ziemlich stark christliche Werte gelebt werden und wo eine ziemlich wechselhafte Beziehungsebene von nur einer einzigen Frau wirklich ausgeführt wird, das war meine Tante beziehungsweise "Gotte", die steht nun wieder single da. Immerhin war es finanziell und materiell für sie stets lukrativ, aber ist sowas wirklich Liebe? Es als fragwürdig einzustufen halte ich durchaus für berechtigt auch wenn manches viele Jahr dauerte. Ich denke, es ist schwierig genug einen Menschen
denn man wirklich liebt und mit dem man dauerhaft den Lebensweg beschreiten möchte zu finden, sowas wächst nicht einfach auf Bäumen auch wenn manche Leute scheinbar mühelos von einer Beziehung zur nächsten gleiten, aber wie gross ist hier die effektive Essenz oder Tiefe? Ist das einfach eine oberflächlichere und wechselhafte Machart? Ich weiss es nicht genau, sehe eine Kritik aber als berechtigt an. Ich weiss am Ende nur wie ich es am liebsten hätte, das ist klar eine dauerhafte und langfristig ausgelegte Beziehungsart.
 
Beiträge
2.894
Likes
717
  • #12
Ja, es zeigt einfach wie unverbindlich oder zumindest unbeständig alles ist. Ich komme aus einer Familie und Umfeld wo noch ziemlich stark christliche Werte gelebt werden und wo eine ziemlich wechselhafte Beziehungsebene von nur einer einzigen Frau wirklich ausgeführt wird, das war meine Tante beziehungsweise "Gotte", die steht nun wieder single da. Immerhin war es finanziell und materiell für sie stets lukrativ, aber ist sowas wirklich Liebe? Es als fragwürdig einzustufen halte ich durchaus für berechtigt auch wenn manches viele Jahr dauerte. Ich denke, es ist schwierig genug einen Menschen
denn man wirklich liebt und mit dem man dauerhaft den Lebensweg beschreiten möchte zu finden, sowas wächst nicht einfach auf Bäumen auch wenn manche Leute scheinbar mühelos von einer Beziehung zur nächsten gleiten, aber wie gross ist hier die effektive Essenz oder Tiefe? Ist das einfach eine oberflächlichere und wechselhafte Machart? Ich weiss es nicht genau, sehe eine Kritik aber als berechtigt an. Ich weiss am Ende nur wie ich es am liebsten hätte, das ist klar eine dauerhafte und langfristig ausgelegte Beziehungsart.
 
Beiträge
129
Likes
171
  • #13
Lieber @Xeshra
Ich könnte wohl deine Gotte sein. Und glaub mir, bei vielen meiner gescheiterten Beziehungen (ja, für mich ist es auch ein Scheitern, jedes Mal wieder!) war ich bei weitem nicht soweit es scheitern zu lassen. Ich hab gekämpft, reflektiert, Lösungen gesucht. Aber ich kann eine Beziehung nicht allein führen, das müssen schon beide wollen - und genau an dem scheitert es doch oft. Man ist nicht am selben Punkt. Die Wichtigkeit der Beziehung, die „Liebe“ ist nicht für beide gleich hoch oder eben gleich tief. Manchmal muss man den andern ziehen lassen, man entscheidet nicht allein. Ich nicht. Du nicht. Von aussen betrachtet kann man schnell urteilen - aber eben: „es geht niemand in meinen Schuhen“.
 
D

Deer One

  • #14
Jemand muss mir ihre Liebe geben damit ich das was früher war damit ersetzen kann. Anders halte ich es kaum noch für möglich das zu überwinden.
Lieber @Xeshra, das ist m. E. der maximal falsche Ansatz! Jedwedes Gefühl, das ich einem anderen Menschen entgegenbringen möchte oder mir von ihm wünsche, beginnt grundsätzlich bei mir selbst. Jesus sagte: "Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst!". Die wenigsten verstehen, dass die hauptsächliche Bedeutung auf dem zweiten Teil des Satzes liegt.

Offen und unumwunden ausgesprochen: Dein Posting ist für mich ein ernstzunehmender Hilferuf. Du brauchst eine Therapie, und zwar dringend. Das meine ich frei jeder Häme, sondern im höchsten Maße verbunden, denn dieses Statement :
Ich bin ein Mensch mit viel Rückgrat, ich stehe zu dem was ich mache und veräussere, das ist der Unterschied zwischen mir und einer riesen Anzahl anderer Menschen.
und noch eine ganze Reihe weiterer dieser Art zeigen in der Depressionsklassifizierung Phase 3 von 4 (ich okay, Du nicht okay). Ab Phase 4 (ich nicht okay, Du nicht okay) werden Gedanken suizidär, und das ist mal so richtig scheiße, mein Freund!

Ich behaupte sogar, in Deinem Fall erhältst Du sofort einen Termin beim Therapeuten und musst nicht die üblichen 3 - 4 Monate warten.

Zögere nicht, tu es!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
F

fleurdelis*

  • #15
....zeigen in der Depressionsklassifizierung Phase 3 von 4 (ich okay, Du nicht okay). Ab Phase 4 (ich nicht okay, Du nicht okay) werden Gedanken suizidär, und das ist mal so richtig scheiße, mein Freund!

Ich behaupte sogar, in Deinem Fall erhältst Du sofort einen Termin beim Therapeuten und musst nicht die üblichen 3 - 4 Monate warten.

Zögere nicht, tu es!
Das ist hanebüchen! .... Depressionsklassifizierung gibt es nicht und schon gar nicht Phase 3 und 4 .... Klassifizierungen bezeichnen wenn schon, die Kategorie der depressiven Störung, das betrifft je nach Affektstörung ... diese wird danach in Episoden unterteilt, und dann je nach Schweregrad .... Du wagst dich hier mit deiner Verdachtsdiagnose ganz schön weit aus dem Fenster ... Hättest du es laienhaft ohne Klassifizierung beschrieben ... wäre es nicht Wert hier zu intervenieren.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: