Beiträge
11.235
Likes
9.533
  • #2
Tja, im Netz wird häufig das gesucht, was man im RL nicht (so häufig) findet. Möglicherweise steht deshalb die Kategorie "German" auch an erster Stelle. Vielleicht sind Pornos für aufgeklärte deutsche Frauen schlichtweg zu "niveaulos", während dies eher Frauen in "nicht so entwickelten" Ländern vorbehalten ist. Werden deutsche Frauen nicht müde, verbal zu bekunden, welches große Interesse sie innerhalb einer festen Beziehung an Sex haben ("wenn die Männer denn überhaupt so oft könnten wie wir wollten"), scheint es mit den oralen Bekenntnissen nicht zum Besten bestellt.

Der zu regelmäßigem Protestgeschrei führende klischeehafte Vergleich zwischen den vermeintlich prüden und verbiesterten deutschen Frauen ("stiff upper lips") und den mythenhaft wollüstigen und immer leidenschaftlichen Geschlechtsgenossinnen aus dem Osten Europas sei an dieser Stelle mal nicht bemüht.

Und auch die den Damen aus Asien nachgesagte "Sanftmut" und deren Selbstverständnis von Sex scheint vielen Männern in Deutschland "abzugehen" (deutsch: zu fehlen).

Während deutsche Männer durch den Porno-Konsum offensichtlich Defizite zu kompensieren oder Wunschvorstellungen herbeizuführen versuchen ("Schatz, ich lade noch ein wenig Musik herunter und gehe spät ins Bett"), scheint die Großzahl der Frauen mit dem eigenen Sexleben durchaus zufrieden zu sein - oder hält eine virtuelle Kompensation entweder für schlicht primitiv, niveaulos und unangemessen, oder befindet diese für gar nicht notwendig.
 
D

Deleted member 24688

  • #3
Während deutsche Männer durch den Porno-Konsum offensichtlich Defizite zu kompensieren oder Wunschvorstellungen herbeizuführen versuchen ...
Naja, das sind doch Gründe ... allerdings ... habs hier schon mal erwähnt, schlagen die Psychologen Alarm, aufgrund der unglaublich freien Verfügbarkeit, kannst ja auf dem Handy ... wählen tatsächlich nicht wenige Männer, lieber diese Möglichkeit, anstatt Sex mit einer Frau zu haben, auch wenn diese zur Verfügung steht. Und ... da gehts nicht um Defizite.

scheint die Großzahl der Frauen mit dem eigenen Sexleben durchaus zufrieden zu sein -
Das halte ich für ein Gerücht ... Es ist gelinde gesagt ein Dilemma geworden, der leichte Zugang zu Pornografie, dass Männer sich dann in der Phantasie ... mehr Befriedigung verschaffen. Das Verlangen und ausleben ... ist individuell ... aber, dass Frauen da resignieren und das der Grund für die Flucht der Männer in die virtuelle Welt ist ... ist ne nette Ausrede. Da liegt teilweise auch eine Selbstgerechtigkeit zugrunde, die ist hanebüchen ... Das es Menschen gibt, die keine gute Meinung über die künstlichen Filmen haben, steht ihnen zu.

Wie leben in einer Zeit in der über "Handbetrieb" das Wissen vorhanden ist, dass er keine bleibenden seelischen oder körperlichen Schäden verursacht, also legitim ist, es kommt nur darauf an, wie man damit umgeht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
11.235
Likes
9.533
  • #5
Das halte ich für ein Gerücht ... Es ist gelinde gesagt ein Dilemma geworden, der leichte Zugang zu Pornografie, dass Männer sich dann in der Phantasie ... mehr Befriedigung verschaffen.
O.k., aber zumindest ist die Unzufriedenheit auf Seiten der Frauen nicht so groß, als dass etwas geändert werden würde, oder? Ich habe von Frauen als Trennungsgrund noch nie "unerfüllender Sex" gehört. Nennt man das Akzeptanz - oder "Hinnehmen"?

Und es bestätigt weiterhin meine These, dass viele Männer ausschließlich auf die eigentliche Triebabfuhr abzielen, ohne sich die Mühe(=Arbeit) machen zu müssen, eine Frau auf Sex einstimmen und "vorbereiten" zu müssen.

Nahezu immer verfügbar, sämtliche Wunschvorstellungen erfüllend, klaglos bezüglich eventueller Kürze des Sexes und ohne "Anlaufzeit" scheint die virtuelle Pornowelt für viele Männer das Ideal zu sein - und steht somit in einem krassen Gegensatz zu den Wünschen und Ansprüchen vieler Frauen.
 
D

Deleted member 24688

  • #6
Und es bestätigt weiterhin meine These, dass viele Männer ausschließlich auf die eigentliche Triebabfuhr abzielen, ohne sich die Mühe(=Arbeit) machen zu müssen, eine Frau auf Sex einstimmen und "vorbereiten" zu müssen...
Solche Aussagen erstaunen mich regelmäßig ... vielleicht müsste man Männer da mal besser aufklären. Eine Frau hat genauso Interesse an Sex wie ein Mann ... und muss nicht eingestimmt oder vorbereitet werden .... Was ist dass denn? Das hört sich an, als gehst du davon aus, dass Sex für Frauen eine Überwindung ist, oder etwa eine unangenehme Pflicht ...

Nahezu immer verfügbar, sämtliche Wunschvorstellungen erfüllend, klaglos bezüglich eventueller Kürze des Sexes und ohne "Anlaufzeit" scheint die virtuelle Pornowelt für viele Männer das Ideal zu sein - und steht somit in einem krassen Gegensatz zu den Wünschen und Ansprüchen vieler Frauen.
Jetzt schreibst du genau andersrum: die Ansprüche vieler Frauen wären zu hoch ... da müsstest du dich vielleicht mal entscheiden ... Natürlich und das ist ja das Problem, die schnelle Verfügbarkeit ... hat auch Auswirkungen auf die Dopaminausschüttung im Gehirn und mit der Zeit entwickelt das Gehirn nach Pornos mit Handbetrieb die gleiche Abhängigkeit wie nach Kokain ... (ist nachgewiesen .... )

Jetzt aber mal ehrlich: es geht doch dann gar nicht mehr und Leidenschaft und Genuss ... um Sinnlichkeit ... weiche Haut streicheln, küssen ... berühren ... es geht nur um einen Orgasmus, um den Kick, mehr nicht. Und es tut mir leid, aber an Männern, denen das im Vordergrund steht, habe ich kein Interesse. Dann darf er lieber bei den Filmchen bleiben ... :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
11.235
Likes
9.533
  • #7
Solche Aussagen erstaunen mich regelmäßig ... vielleicht müsste man Männer da mal besser aufklären.
Ich glaube, dass es mit "Aufklärung" da nicht getan ist. Wichtiger scheint mir eine zu passender Zeit/Ort deutliche Signalisierung des sexuellen Interesses, um die "Initiierung" des Liebesspiels nicht allein dem Mann zu überlassen.
Eine Frau hat genauso Interesse an Sex wie ein Mann ... und muss nicht eingestimmt oder vorbereitet werden .... Was ist dass denn? Das hört sich an, als gehst du davon aus, dass Sex für Frauen eine Überwindung ist, oder etwa eine unangenehme Pflicht
Zumindest die Frauen, die ich so kenne, legen einen nicht unerheblichen Wert auf Vorspiel & Co. Und nicht wenige Frauen benötigen einfach eine gewisse "Vorglühzeit", während Mann fast sofort für die eigentliche Penetration bereit wäre. Und ja, Frauen haben selbstverständlich ein Interesse an Sex, allerdings auch oft genug gepaart mit "Umworbenwerden" seitens des Mannes und verbunden mit dem Wunsch nach männlicher Initiative, was in meinen Augen (mal wieder) den Mann als "Bittsteller" und die Frau als "Gnade gewährende" Göttin erscheinen lässt. Der primitive Mann, gesteuert von seinen Trieben, umhechelt das Weibchen, das sich je nach Lust und Laune entscheiden und dem Männchen entweder den Zutritt ins "Allerheiligste" gewährt, oder den Bedrängenden negativ bescheidet - und wieder "ins Körbchen" schickt.
Jetzt schreibst du genau andersrum: die Ansprüche vieler Frauen wären zu hoch ... da müsstest du dich vielleicht mal entscheiden
Nee, das ist das, was du daraus machst. Ich habe lediglich von einem krassen Gegensatz zwischen den Ansprüchen geschrieben. Und aus dem Konsens meines Beitrags ergibt sich (meinem Empfinden nach) eher das Bild, dass die Ansprüche der Männer schlichtweg so niedrig sind.
... Natürlich und das ist ja das Problem, die schnelle Verfügbarkeit ... hat auch Auswirkungen auf die Dopaminausschüttung im Gehirn und mit der Zeit entwickelt das Gehirn nach Pornos mit Handbetrieb die gleiche Abhängigkeit wie nach Kokain ...
Na ja, soweit würde ich nicht gehen. Das klingt nach "Angstmacherei". Klar gibt es Pornosucht - und bereits viele junge Männer haben Erektionsprobleme u.a. auch durch Reizüberflutung. Aber der Weg zur Abhängigkeit dürfte ein erheblich längerer als bei Drogenkonsum sein.
Jetzt aber mal ehrlich: es geht doch dann gar nicht mehr und Leidenschaft und Genuss ... um Sinnlichkeit ... weiche Haut streicheln, küssen ... berühren ... es geht nur um einen Orgasmus, um den Kick, mehr nicht.
Ja, ohne Frage. Und meiner Meinung nach gibt es von dieser Sorte Mann gar nicht mal so wenig. Die entwickeln beim Essen eines leckeren Steaks mehr sinnliches Genussempfinden, als beim Streicheln (aktiv oder passiv) von nackter Haut.
Und es tut mir leid, aber an Männern, denen das im Vordergrund steht, habe ich kein Interesse.
Das muss es nicht. Für manche Beziehungen könnte diese Art der männlichen Entspannung sogar ein Segen sein. Er bekommt seine Triebabfuhr - und sie hat ihre Ruhe (ja, auch solche Frauen soll es geben).
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 24688

  • #8
Und ja, Frauen haben selbstverständlich ein Interesse an Sex, allerdings auch oft genug gepaart mit "Umworbenwerden" seitens des Mannes und verbunden mit dem Wunsch nach männlicher Initiative, was in meinen Augen (mal wieder) den Mann als "Bittsteller" und die Frau als "Gnade gewährende" Göttin erscheinen lässt. Der primitive Mann, gesteuert von seinen Trieben, umhechelt das Weibchen, das sich je nach Lust und Laune entscheiden und dem Männchen entweder den Zutritt ins "Allerheiligste" gewährt, oder den Bedrängenden negativ bescheidet - und wieder "ins Körbchen" schickt.

Das muss es nicht. Für manche Beziehungen könnte diese Art der männlichen Entspannung sogar ein Segen sein. Er bekommt seine Triebabfuhr - und sie hat ihre Ruhe (ja, auch solche Frauen soll es geben).
Ich persönlich finde das Wort "Triebabfuhr" ... Horror. Wie ich oben geschrieben habe, gehts da nicht um Leidenschaft und Sinnlichkeit, nicht um gemeinsames Erleben, den Körper des anderen zu fühlen, die eigene Lust zu erleben, auszuleben und zu genießen, sondern: "Ey ... ich muss meinen Trieb befriedigen ... leg dich hin ich brauch einen Orgasmus .... und wenn nicht bei dir meine Liebe ... dann eine andere, oder ich machs mir selbst" ..... Oh Nee ... geht gar nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
11.235
Likes
9.533
  • #9
Ich persönlich finde das Wort "Triebabfuhr" ... Horror. Wie ich oben geschrieben habe, gehts da nicht Leidenschaft und Sinnlichkeit, nicht um gemeinsames Erleben, den Körper des anderen zu fühlen, die eigene Lust zu erleben, auszuleben und zu genießen, sondern: "Ey ... ich muss meinen Trieb befriedigen ... leg dich hin ich brauch einen Organsmus .... und wenn nicht bei dir meine Liebe ... dann eine andere, oder ich machs mir selbst"
Ja, aber das beschreibt diese Art der "Befriedigung" ganz gut, finde ich.

Mir ist noch immer ein Zitat aus einem uralten "Tatort" im Gedächtnis geblieben. Da wurde einer der männlichen Charaktere (gutaussehend, charmant, eloquent, gebildet) gefragt, wieso er denn seine Frau für eine andere (schlichtes Gemüt, relativ unattraktiv, nicht sonderlich gebildet, sprich: nicht "standesgemäß") verlassen hätte.
Und er sagt nur:
"Weil sie im Gegensatz zu meiner Frau einfach nur ficken - und nicht immer nur "amour, amour" mit viel Chi-Chi machen wollte".
 
Beiträge
11.235
Likes
9.533
  • #10
Dir und den Autoren des Artikels scheint nicht klar zu sein, dass es bei diesen Suchbegriffen (german/ deutsch) nicht um Sprache, sondern ein Konglomerat spezieller Sexpraktiken geht. :rolleyes:
Hm, ich weiß ja nicht, wo du so "unterwegs" bist. Aber wenn du auf den einschlägigen Seiten nach "German" suchst, triffst du nicht selten auf deutschsprachige Filmchen. Ich wüsste auch nicht, welche Praktiken speziell mit "deutsch" tituliert werden.
https://www.wunderweib.de/russisch-70702.html
 
D

Deleted member 24688

  • #11
Ja, aber das beschreibt diese Art der "Befriedigung" ganz gut, finde ich.

Mir ist noch immer ein Zitat aus einem uralten "Tatort" im Gedächtnis geblieben. Da wurde einer der männlichen Charaktere (gutaussehend, charmant, eloquent, gebildet) gefragt, wieso er denn seine Frau für eine andere (schlichtes Gemüt, relativ unattraktiv, nicht sonderlich gebildet, sprich: nicht "standesgemäß") verlassen hätte.
Und er sagt nur:
"Weil sie im Gegensatz zu meiner Frau einfach nur ficken - und nicht immer nur "amour, amour" mit viel Chi-Chi machen wollte".
Ja, da ist dann der Körper der Frau der warme Ersatz für die Hand .... mehr nicht. Darauf hätte ich jetzt keine Lust ... Mehr Details über das was nicht als Triebabfuhr gilt ... da müsste ich tiefer ins Nähkästchen greifen ... mag ich aber nicht. Es gibt eben Männer die mit mir keine Freude hätten ... und ich mit ihnen auch nicht ... :)
 
Beiträge
3.129
Likes
4.310
  • #12
Hm, ich weiß ja nicht, wo du so "unterwegs" bist. Aber wenn du auf den einschlägigen Seiten nach "German" suchst, triffst du nicht selten auf deutschsprachige Filmchen. Ich wüsste auch nicht, welche Praktiken speziell mit "deutsch" tituliert werden.
https://www.wunderweib.de/russisch-70702.html
German style = ins Gesicht spritzen.
Edit: "deutsch" heisst wohl auch Missionarsstellung.

Aber keine Ahnung, warum man explizit danach suchen sollte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.129
Likes
4.310
  • #14
Natürlich und das ist ja das Problem, die schnelle Verfügbarkeit ... hat auch Auswirkungen auf die Dopaminausschüttung im Gehirn und mit der Zeit entwickelt das Gehirn nach Pornos mit Handbetrieb die gleiche Abhängigkeit wie nach Kokain ... (ist nachgewiesen .... )
Na ja, soweit würde ich nicht gehen. Das klingt nach "Angstmacherei". Klar gibt es Pornosucht - und bereits viele junge Männer haben Erektionsprobleme u.a. auch durch Reizüberflutung. Aber der Weg zur Abhängigkeit dürfte ein erheblich längerer als bei Drogenkonsum sein.
Auch die körpereigenen Opiate können süchtig machen. Nur ist die Entwöhnung einfacher als bei externen Drogen. Aber Abhängigkeit kann sich entwickeln. Das Problem ist aber nicht die mögliche Abhängigkeit. Das Problem ist die Gewöhnung. Anfangs reicht eine angezogene Frau in der Vorstellung für eine Erektion. Dann muss sie nackt sein. Dann braucht man die visuelle Reizung über Bilder. Irgendwann reicht das Kopfkino nicht mehr - dann müssen es reale Filme sein. Dann werden die gesehenen Bilder/Filme ausgefallener. Und irgendwann reizt nichts mehr. Die Dosis kann man aber nicht erhöhen. Und dann?