prunotto

User
Beiträge
5
  • #1

Grenzüberschreitung daraufhin Trennung?

Hallo Gemeinde,

ich will es kurz formulieren, da nicht alle Details wichtig sind - aber ich (m/48) befinde mich seit 3,5 Jahren in einer sehr anstrengenden On-Off-Beziehung zu einer Frau (42).

Gestern hatten wir erneut einen tiefgehenden Streit, in dem Sie mich anschrie, ich solle ihr sofort mein Handy öffnen und zeigen. Dazu muss man sagen, wir sind (wieder einmal) seit 4 Wochen offiziell getrennt, jeder geht seiner Wege, es ist klar gesagt worden, jeder kann tun und lassen was er will.

WIr haben uns gestern zufällig in der Stadt getroffen und sind auf ein Glas gemeinsam gegangen. Das Gespräch lief soweit eigentlich ganz harmonisch, bis sie mich bezichtigte, wohl mit anderen Frauen anzubandeln. Ich meinte daraufhin, das könne ich als Single ja wohl auch machen (sie hat sich in dem Fall von mir getrennt). Daraufhin - im weiteren Verlauf einer verbalen Eskalation - kam dann die vehemente Forderung, einsicht in mein Handy zu bekommen.

Ich habe das abgelehnt und gemeint, ich lasse mich nicht erpressen, eine solche Forderung würde ich niemanden nachgeben, erst recht nicht wenn ich mich nicht, mit dem Fordernden in einer Partnerschaft befinde und damit auch keine Rechenschaft schuldig bin.

Daraufhin hat sie gemeint - das ist also der Beweis, du machst mit anderen Frauen rum.
Ich habe daraufhin nichts mehr erwidert und bin gegangen.

Wie seht ihr das?
Ja, da wären Nachrichten drauf gewesen, aber um den Punkt geht es ja nicht. Ich bin aktuell nicht mit ihr in einer Beziehung. Ich sehe es so, dass wenn sie mir gesagt hätte, "ass es uns nochmal probieren" und ich dazu bereit gewesen wäre, hätte ich ihr gesagt, dass ich gerade neue Kontakte bekomme, diese aber zu unserem Neustart klären und beenden werde. Dann kann sie künftig gerne mein Handy sehen.

So wäre für mich der korekte Weg gewesen. Aber in der Phase, in der wir nunmal sind, auszuflippen und mich zu erpressen?
 

lisalustig

User
Beiträge
8.079
  • #2
  • Like
Reactions: IMHO, lebenslust7, Deleted member 21128 und ein anderer User

Meerechse

User
Beiträge
151
  • #3
Grüß Dich prunotto,

du magst anstrengende Beziehungen? Anscheinend haben sich da die "Richtigen" angezogen und können auch nicht voneinander lassen. Es gibt so viele Facetten von "Liebesbeziehungen" und anscheinend hast du ja deine gefunden. Warum manche Menschen Eifersucht, sich emotionellen Schmerz zufügen, als Liebe deuten, wird mir immer schleierhaft bleiben. Nix gegen gepflegte Auseinandersetzungen, in der Kennenlernphase, um Regeln, Grenzen zu verhandeln und eine Orientierung, so was wie den Leitfaden einer Beziehung zu bekommen, an die sich jeder hält, aber das klingt eher nach Spielchen, immer noch nach über 3 Jahren?. In dem Alter? Manchmal lohnt es sich sich umzusehen und andere Liebesbeziehungen zu betrachten, um festzustellen, es geht auch anders. Wenn nicht, würde mich interessieren warum ich eine solche Beziehung aufrecht erhalten will. Ich find`s komisch.

Liebe Grüße
 
  • Like
Reactions: lebenslust7, Deleted member 21128 and Seelchen

beo

User
Beiträge
154
  • #4
du magst anstrengende Beziehungen? Anscheinend haben sich da die "Richtigen" angezogen und können auch nicht voneinander lassen.

Die Aussage finde ich ziemlich daneben! Warum es so schwer ist sich von Menschen, die sich als toxisch bezeichnen lassen, zu trennen, darüber forschen Fachleute. Einig sind sie sich eher in: Es gibt Menschen die tun nicht gut, und wenn man es mit so einem Menschen zu tun hat, dann geht man besser, auch wenn es erst mal schwer ist.

Jemand der so übergriffig ist, verwechselt wahrscheinlich Liebe mit Besitzen.
 
  • Like
Reactions: Antilover, lebenslust7 and Ulla2

Seelchen

User
Beiträge
241
  • #5
Dann kann sie künftig gerne mein Handy sehen.
Ganz offen gesagt: um Gottes Willen, niemals!
In einer Beziehung sollte zunächst einmal Vertrauen vorherrschen, ich kontrolliere nicht und lasse mich auch nicht kontrollieren. Wenn ein Mann mein Handy sehen wollen würde, wäre es auch das Letzte, was er von mir sieht...
Was seht Ihr ineinander, dass Ihr so lange schon immer wieder zusammen kommt?
 
  • Like
Reactions: Carlota, lebenslust7, SternVonRio und 4 Andere

prunotto

User
Beiträge
5
  • #6
Nun, es gibt Dinge, die man als Aussenstehender nicht verstehen kann ... und meist man selbst in der Rückschau auch nicht. Aber wer in so einer Geschichte drinsteckt schwankt zwischen Hoffnung, Leidenschaft, Enttäuschung, Drama und schönen Tagen hin und her. Oftmals ist der Punkt noch nicht erreicht, an dem Klarheit herrscht und man versucht noch immer, etwas zu retten, um auch vor sich selbst sagen zu könnne, man hat nicht zu früh aufgegeben.

Es gab im Vorfeld keinen Drang, sich in den Pausen anderen Frauen zuzuwenden.
 

Magneto73

User
Beiträge
1.367
  • #7
Ganz offen gesagt: um Gottes Willen, niemals!
In einer Beziehung sollte zunächst einmal Vertrauen vorherrschen, ich kontrolliere nicht und lasse mich auch nicht kontrollieren. Wenn ein Mann mein Handy sehen wollen würde, wäre es auch das Letzte, was er von mir sieht...
Was seht Ihr ineinander, dass Ihr so lange schon immer wieder zusammen kommt?
Das sehe ich irgendwie anders. Zuerst gibt man einen Zuneigungsvorschuss, aber Vertrauen muss aufgebaut werden. Wegen dieses Vertrauensvorschusses fallen immer die gleichen Verdächtigen auf Halodries und Halodrinen rein.
Vielleicht wollte sie ja nur mal sehen, ob er bei der ersten Gelegenheit in ein Neues Bett hüpft und für sie war gar nicht so richtig aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: facy
D

Deleted member 24797

Gast
  • #8
Das Vertrauen wird doch nicht durch Misstrauen aufgebaut!

@prunotto
Liebst du diese Frau? Was hält dich in der Beziehung? Wenn du sie liebst und weiter an die Beziehung glaubst, weshalb triffst du dich denn mit anderen?
Ich finde, das ist das, was du dich fragen solltest.

Von dem, was du hier geschrieben hast, würde man dir raten wollen, die Beziehung definitiv zu beenden, und zwar, weil es von beiden Seiten her nicht eine vertrauensvolle Liebesbeziehung zu sein scheint.

Wenn du dich aber klar dafür entscheiden solltest, dann wäre die Aufgabe für dich, dich dementsprechend zu verhalten, und vielleicht auch positiv darauf einzuwirken, dass ihr euch nicht ständig trennt, sondern mal eine Weile dabei bleibt und euch ernsthaft zusammenrauft. Wenn du es nicht kannst oder sie sich nicht ebenso positiv verhalten kann, dann müsstest du wohl die Konsequenzen ziehen. Ein ewiges Hin und Her ohne positive Veränderungstendenz raubt doch nur Kräfte und zermürbt die Liebesfähigkeit allgemein.
Viel Glück!
 
  • Like
Reactions: lebenslust7 and Deleted member 23428
D

Deleted member 7532

Gast
  • #9
Das sehe ich irgendwie anders. Zuerst gibt man einen Zuneigungsvorschuss, aber Vertrauen muss aufgebaut werden. Wegen dieses Vertrauensvorschusses fallen immer die gleichen Verdächtigen auf Halodries und Halodrinen rein.
Vielleicht wollte sie ja nur mal sehen, ob er bei der ersten Gelegenheit in ein Neues Bett hüpft und für sie war gar nicht so richtig aus.
Völlig klar, dass ich niemals mit einem Mann wie dir eine Beziehung führen könnte. Zuerst ist absolutes Vertrauen da - meines Erachtens funktioniert eine Beziehung sonst nicht. Ein Mann, der mir nicht vertraut, vielleicht mein Handy checken will, machforscht, was ich mache und ob meine Angaben stimmen - sorry, aber das ginge gar nicht.
Und nein, ich falle auf keine Hallodris rein.
Ist doch auch völlig bescheuert zu glauben, dass durch Kontrolle Betrug verhindert werden kann. Wer untreu sein will findet Wege - so engmaschig kannst du niemals kontrollieren.
Ich gehe einen Schritt weiter und sage je weniger Vertrauen dir entgegen gebracht wird ,umso eher gehst du fremd - wenn der andere dir offenbar sowieso alles schlechte zutraut. . . .
 
  • Like
Reactions: SternVonRio, Fraunette, Deleted member 21128 und ein anderer User

sieben

User
Beiträge
1
  • #10
Lustig... und ich hab immer gedacht mit 40+ wäre man ein bischen weiter
 
Zuletzt bearbeitet:

Magneto73

User
Beiträge
1.367
  • #11
Völlig klar, dass ich niemals mit einem Mann wie dir eine Beziehung führen könnte. Zuerst ist absolutes Vertrauen da - meines Erachtens funktioniert eine Beziehung sonst nicht. Ein Mann, der mir nicht vertraut, vielleicht mein Handy checken will, machforscht, was ich mache und ob meine Angaben stimmen - sorry, aber das ginge gar nicht.
Und nein, ich falle auf keine Hallodris rein.
Ist doch auch völlig bescheuert zu glauben, dass durch Kontrolle Betrug verhindert werden kann. Wer untreu sein will findet Wege - so engmaschig kannst du niemals kontrollieren.
Ich gehe einen Schritt weiter und sage je weniger Vertrauen dir entgegen gebracht wird ,umso eher gehst du fremd - wenn der andere dir offenbar sowieso alles schlechte zutraut. . . .
Ich meine nicht Kontrolle, ich würde auch nie in ein Handy hinein schauen.

Aber was Du sagst ist Unsinn ... Ich würde sagen bei den Blauäugigen gehen die Partner eher fremd. Aber mir ging es nur darum am Anfang genauer hinzuschauen. Ich glaube auch Fremdgehen ist ein Charakterzug ... den hat man oder nicht ...
Manchmal hat man dafür ein Bauchgefühl ... Ich plädiere dafür, darauf zu achten.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Mentalista
Beiträge
14
  • #12
Ich meine nicht Kontrolle, ich würde auch nie in ein Handy hinein schauen.

Aber was Du sagst ist Unsinn ... Ich würde sagen bei den Blauäugigen gehen die Partner eher fremd. Aber mir ging es nur darum am Anfang genauer hinzuschauen. Ich glaube auch Fremdgehen ist ein Charakterzug ... den hat man oder nicht ...
Manchmal hat man dafür ein Bauchgefühl ... Ich plädiere dafür, darauf zu achten.

Sorry, hab zu schnell, zu falsch geklickt :(

Ich finde diese Aussage ehrlich gesagt etwas heikel. Wenn ich in einer Beziehung bin ist Treue und vorbehaltlsoes Vertrauen Voraussetzung (was Du wohl mit "Blauäugigkeit" meinst). Vertrauen ist für mich das Fundament einer Beziehung und wenn ich das nicht mehr habe stürzt das Gebäude ein. Anders sieht es natürlich aus wenn Sex ausserhalb der Beziehung eine gemeinsame Abmachung ist (wobei das auf Dauer selten funktioniert).

Ausserdem kann gerade ein übersteigertes Mass an Misstrauen und Eifersucht, die Vorlage zum Fremdgehen liefern, weil diese Attribute bei den Auserwählten eher selten zum tragen kommen, da sie nur eine gute, befriedigende Zeit ohne Verpflichtungen wünschen.

Auch glaube ich nur bedingt, dass Fremdgehen ein Charakterzug ist, sondern eher die Unfähigkeit sich (aus fehlender Liebe?) ausschliesslich an einen Menschen binden zu können.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 21128, Seelchen and Deleted member 7532

Bee246

User
Beiträge
646
  • #13
ich will es kurz formulieren, da nicht alle Details wichtig sind - aber ich (m/48) befinde mich seit 3,5 Jahren in einer sehr anstrengenden On-Off-Beziehung zu einer Frau (42).

Du schreibst von einer "sehr anstrengenden" On-Off-Beziehung, d.h. vermutlich gibt es (neben dem geschilderten Beispiel mit dem Handy und dem mangelnden Vertrauen bzw. der Eifersucht) auch noch andere Aspekte, die für dich diese Beziehung anstrengend machen. Über diese Punkte solltest du nachdenken.

Wenn man sich immer wieder gegenseitig verletzt (und das möglicherweise obwohl man sich liebt) ist das auf Dauer nicht gut. Ich war vor ein paar Jahren ebenfalls in einer längeren On-Off Beziehung aber für mich war das eher zermürbend (ich hatte den Wunsch nach einer fixen Beziehung und habe einge Zeit gebraucht um zu merken, dass daraus nichts wird). Es hat mich viel Kraft gekostet aus der Beziehung raus zu kommen, aber irgendwann kam dann der Punkt.
 
  • Like
Reactions: Zaphira and Deleted member 21128

Bee246

User
Beiträge
646
  • #14
Aber was Du sagst ist Unsinn ... Ich würde sagen bei den Blauäugigen gehen die Partner eher fremd.
o_O ... sorry, da bin ich anderer Meinung, wenn man jemanden vertraut ist man doch nicht blauäugig und Vertrauen führt auch nicht dazu, dass der Partner fremdgeht.

Ich glaube auch Fremdgehen ist ein Charakterzug ... den hat man oder nicht ...

Ich denke fremdgehen ist kein Charakterzug, den jemand hat oder nicht hat. Es gibt verschiedene Gründe warum jemand fremdgeht (auch wenn ich das nur sehr bedingt nachvollziehen kann ...).
Was aber meiner Meinung nach vorkommt ist, wenn jemand einmal fremdgegangen ist, wird er oder sie das vermutlich wieder tun.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 7532
A

apfelstrudel

Gast
  • #15
magst du es denn, wenn sie macht über dich ausübt?
 

facy

User
Beiträge
3
  • #19
Ich glaub Blauäugige und Kontrollfreaks werden gleichermaßen betrogen.
Vermutlich kommen geschickte Kontrollfreaks häufiger drauf , dass sie hintergangen werden.
Ich spreche natürlich nur aus meiner eigenen Gefühls und Erfahrungswelt, jedenfalls, glaub ich, ist ein Neustart nach einer Beziehungspause in der ein Partner jemanden Neuen hatte, eher problematisch. Vor allem, wenn nicht so viel Zeit nach der Trennung vergangen ist.
Nach den Schilderungen ist prunottos Freundin eine recht temperamentvolle impulsive Frau. Die Situation ist doch etwas verzwickt. Es scheint, dass beide noch starke Gefühle füreinander haben, und sich womöglich doch eine Fortsetzung der Beziehung wünschen. prunotto hat sich inzwischen, um nicht leer auszugehen, anderweitig umgesehen und angebandelt. Er empfindet durch den Schlussstrich seiner Freundin, dass seine Kontakte zu Frauen seine Privatsache sind. Vielleicht fühlt sie sich noch stark verbunden und empfindet seine Antwort als ein verletzendes " geht dich gar nichts an".
prunotto würde erst bei einem Neustart der Beziehung alles offenlegen, aber vielleicht braucht sie eben die Information vorher, ob und wie intensiv neue Kontakte gepflegt wurden, um zu wissen, ob ein Neubeginn emotional für sie machbar wäre. Oder sie braucht das Gefühl der Sicherheit, dass prunotto ihr nichts verheimlicht, oder...oder
Mehr Offenheit auf beiden Seiten würde vielleicht mehr Verständnis füreinander bringen.
@prunotto , sorry falls ich völlig daneben liege und falsch interpretiert habe.
 

facy

User
Beiträge
3
  • #20
@Zitat von mone 7:
Zuerst ist absolutes Vertrauen da - meines Erachtens funktioniert eine Beziehung sonst nicht.

In diesem Zusammenhang verstehe ich diese Feststellung nicht. Worauf sollte prunottos Freundin vertrauen ? Dass er andere Frauen trifft, oder dass er nicht andere Frauen trifft. Oder einfach pauschal vertrauen,dass das was er macht gut für sie ist, egal was?
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 21128

Gast
  • #21
Nun, es gibt Dinge, die man als Aussenstehender nicht verstehen kann ... und meist man selbst in der Rückschau auch nicht.
Beidem würde ich gerne widersprechen. Außenstehende sehen das meistens viel klarer. Das ist ja auch der Sinn eines Forums, sich mal den Blick von außen zu holen. Es hat lediglich die Schwäche, dass man eben 'nur' den Blick des TE gezeigt bekommt und eben glauben muss, dass es so stimmt.
Und in der Rückschau - mit etwas Abstand - wirst du als einigermaßen reflektierter Mensch ganz deutlich sehen, wo der Hamster humpelt.
Bei euch beiden klingt es sehr danach, als hätte sie gewisse Probleme, die (vermutlich?) gar nix mit dir zu tun haben. Wenn sie das einsieht und gegensteuern kann, dann würde ich da eine Chance sehen. Wenn nicht, dann hast du aus meiner Sicht zwei Optionen für eine glückliche Zukunft: love it or leave it! 'Love it' wird dich vermutlich für sehr lange Zeit sehr viel Kraft kosten, verbunden mit einem hohen Risiko. 'Leave it' kann bequemer und schöner sein, allerdings musst du vorher tatsächlich deine Anteile an der Misere erkennen und klären, denn dich nimmst du ja mit. Das ist es vermutlich, was hiermit auch ausgedrückt werden sollte:
du magst anstrengende Beziehungen? Anscheinend haben sich da die "Richtigen" angezogen und können auch nicht voneinander lassen.
Ist vielleicht ein wenig sehr direkt gesagt (@beo :)), aber meint das Gleiche.
Und für sie bedeutet 'leave it' unter Umständen, dass sie sehr schwer zu einer glücklichen Partnerschaft finden wird. Ob du das zu deinem Problem machen willst, ist natürlich deine Sache.
Ich versteh dich auf jeden Fall sehr gut! Viel Glück!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: prunotto

Mentalista

User
Beiträge
16.389
  • #22
Auch glaube ich nur bedingt, dass Fremdgehen ein Charakterzug ist, sondern eher die Unfähigkeit sich (aus fehlender Liebe?) ausschliesslich an einen Menschen binden zu können.

Hm.....? warum sprechen dann verheiratete Männer davon, dass sie ihre Ehefrau lieben, aber dennoch regelmässig Prostiutierte besuchen, mit der Kollegin fremdgehen bzw. ständig neue Affären haben?

Warum gehen junge frisch gewordene Väter (oft verheiratet) mit einem noch warmen Kindersitz hinten im Auto auf den Kinderstrich in Berlin, um für wenig Geld Sex ohne Kondom haben zu wollen?
 

prunotto

User
Beiträge
5
  • #24
@WolkeVier

Danke für diese Ansicht - ja, in der Tat ist das Problem vielschichtiger. Ich war in einer 18 Jahre dauernden Beziehung, als ich sie als meine Physiotherapeutin nach einem Unfall kennen gelernt habe. Sie war damals "Single", seit 5 Jahren geschieden mit zwei kleinen Kindern. Im Nachinhein war sie natürlich nicht SIngle, sondern pflegte parallele Affären mit verheirateten Männern. Wollte zwar immer feste Beziehung leben, hat es aber nie geschafft. Ich glaube im Nachinein hat sie eben immer am Baum der Männer geschüttelt und ich fiel an den Boden. Ich bin geblieben, ich habe mich getrennt von meiner Partnerin. Irgendwie hat es da schon angefangen schwierig zu werden. Und das blieb es bis zuletzt. Die Affären und das abholen von Bestätigung (nächtliche WhatsApp von diversen Männern in ihrem Orbit) hat sie anfänglich über ein Jahr im Hintergrund weiterlaufen lassen, bis sie sich meiner sicher war. Mein Bauchgefühl sagte mir immer, da ist irgend etwas, bis ich es dann herausgefunden habe. Ab da wurde es nur noch kompliziert, weil ich natürlich das Vertrauen verloren hatte, sie es aber in keinster Weise wieder aufbauen wollte, sondern mir permanent vorhielt, wie ich falsch agiere indem ich ihr genau diese Vergangenheit zum Vorwurf mache. Wenn ich mir ihre Geschichte so ansehe, dann ist da ein sehr dominanter, nicht liebevoller Vater mit Gewalt in der Kindheit, Scheidungskind, eine Ehe, in der der Mann sie mit dem zweiten Kind schwanger hat sitzen lassen, dann die Affären. Und dann kam ich.

So eine richtige Basis haben wir nie gefunden. Aber dennoch, ich habe ja auch etwas Lebenserfahrung, es gab eben auch so unglaubliche Übereinstimmung und Nähe, die ich so noch nie erleben durfte. Das ist es, was mich noch immer am kämpfen hält, obwohl es wahrscheinlich sinnlos ist.
 

beo

User
Beiträge
154
  • #26
Ich denke ich erzähle mal wie ich meine toxische Beziehung erlebt habe:
Als ich ihn kennen lernte gefiel mir seine Begeisterungsfähigkeit und seine Tatkraft, selbst bei widrigen Umständen. Die erste Zeit war sehr schön, doch bald gab es Vorfälle die verstörend waren. Er benahm sich merkwürdig, ich reagierte verunsichert, es kam zum Streit und dann war ich schuld. Das Ganze war sehr subtil, ich hatte den Eindruck meinem Verstand nicht mehr trauen zu können. Eine Woche nach dem ersten Vorfall, habe ich ihm gesagt, die Beziehung lieber beenden zu wollen, lies mich aber umstimmen.

Ich hatte vorher schon mal davon gehört, dass es besonders schwer ist Entscheidungen die man wider besseren Wissens getroffen hat zu revidieren, irgendwie versperrt man sich damit den Blick auf das Wesentliche. Und ich habe es dann genau so erlebt.

Aber damals schien die Entscheidung sinnvoll, ich hatte eine lebensbedrohliche Krankheit und mir standen ein paar OPs bevor, wurde beruflich gemobbt und er wohnte in der Gegend, in der ich mir eine neue Stelle suchen wollte.

Die Zeit des Zusammenlebens war dann emotional sehr anstrengend für mich, er wurde mir gegenüber immer wieder aggressiv indem er mir erzählte was an mir falsch ist und wer mich alles ablehnt. Was er mir vorwarf, war mir nie zuvor vorgeworfen worden und deckte sich so gar nicht mit meinem Selbstbild, aber warum sollte meine Wahrnehmung seiner überlegen sein? Auch durfte ich meine Meinung nicht äußern wenn diese seiner widersprach, er unterstellte mir dann, ich würde ihn seine Sicht nicht erlauben, dabei wollte ich doch nur meine daneben stellen.

Ich habe noch zweimal Schluss gemacht und bin wieder rein. Ich war überzeugt, wenn er sich sehen könnte, wie ich ihn sehe, dann hätte er das Bedürfnis sein Verhalten zu ändern, und ich bekam mit unter welchen Stress er immer war, wenn er so fies gegen mich war. Also dachte ich, ich könnte eine Veränderung schaffen, indem ich mich ganz zurück nehme. Dann entwickelte ich stressbedingte Krankheitssymptome und er warf mir vor, das nur zu tun um ihn zu ärgern. Das war dann der Auslöser die Beziehung endgültig zu beenden.

Es hat noch eine ganze Weile gedauert, bis ich eine eigenen Wohnung gefunden habe und in der Zeit habe ich ihn beobachtet und ein besseres Verständnis für seine Muster entwickelt. Was mir dann geholfen hat für mich mit der Sache abzuschließen, es gibt für mich keine offenen Enden mehr. Sogar den Tinitus bin ich inzwischen wieder los.

Vom ersten Kennenlernen bis zu meinem Auszug waren es knapp drei Jahre. In der Zeit dazwischen kann keine Rede gewesen sein, von: ich wollte das so. Es war eher ein nicht glauben können, dass ein Mensch so sein kann, ohne sich ändern zu wollen. Der Glaube, dass immer beide Schuld sind, und das sich was ändert, wenn einer damit anfängt. Beim ersten mal sagen: die Beziehung will ich lieber nicht, war es die Frage nach dem einfacheren Weg. Bei der letzten Trennung, war es die Überzeugung, es ist der einzige Weg der mich nicht zerstört.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Carlota, Sevilla21, Zaphira und 4 Andere

beo

User
Beiträge
154
  • #28
Ich habe mich im Internet über Narzissmus informiert. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob mein Ex schon unter die Diagnose fällt, aber er hat zumindest starke Anteile in die Richtung. Und es gibt da eine diagnostizierte Narzisstin die über ihre Sicht erzählt und das konnte ich mit seinem Verhalten für mich in Einklang bringen. Damit bin ich jetzt auf dem Stand, dass ich sein Verhalten auf der Ebene betrachte, wie ein Tier, das nun einmal bissig ist, da macht man halt besser einen Bogen. Klingt hart, aber von Selbstreflexion habe ich bei ihm nie etwas beobachten können.
 
  • Like
Reactions: Sevilla21 and Seelchen

Aleinad

User
Beiträge
174
  • #29
Beidem würde ich gerne widersprechen. Außenstehende sehen das meistens viel klarer. Das ist ja auch der Sinn eines Forums, sich mal den Blick von außen zu holen. Es hat lediglich die Schwäche, dass man eben 'nur' den Blick des TE gezeigt bekommt und eben glauben muss, dass es so stimmt.
Und in der Rückschau - mit etwas Abstand - wirst du als einigermaßen reflektierter Mensch ganz deutlich sehen, wo der Hamster humpelt.
Bei euch beiden klingt es sehr danach, als hätte sie gewisse Probleme, die (vermutlich?) gar nix mit dir zu tun haben. Wenn sie das einsieht und gegensteuern kann, dann würde ich da eine Chance sehen. Wenn nicht, dann hast du aus meiner Sicht zwei Optionen für eine glückliche Zukunft: love it or leave it! 'Love it' wird dich vermutlich für sehr lange Zeit sehr viel Kraft kosten, verbunden mit einem hohen Risiko. 'Leave it' kann bequemer und schöner sein, allerdings musst du vorher tatsächlich deine Anteile an der Misere erkennen und klären, denn dich nimmst du ja mit. Das ist es vermutlich, was hiermit auch ausgedrückt werden sollte:

Wow. Nach meinem Empfinden und Erleben sehr gut auf den Punkt gebracht, danke @WolkeVier dafür. Innerhalb dieser destruktiven Beziehungen gibt es viele mögliche Varianten dieses Verhaltens, wie man aus dem Post von @beo lesen kann. Gemeinsam haben diese Beziehungen alle, dass sie bei beiden viel Kraft und Energie saugen.
 
  • Like
Reactions: Sevilla21 and Deleted member 21128
D

Deleted member 21128

Gast
  • #30
Ich habe mich im Internet über Narzissmus informiert. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob mein Ex schon unter die Diagnose fällt, aber er hat zumindest starke Anteile in die Richtung. Und es gibt da eine diagnostizierte Narzisstin die über ihre Sicht erzählt und das konnte ich mit seinem Verhalten für mich in Einklang bringen. Damit bin ich jetzt auf dem Stand, dass ich sein Verhalten auf der Ebene betrachte, wie ein Tier, das nun einmal bissig ist, da macht man halt besser einen Bogen. Klingt hart, aber von Selbstreflexion habe ich bei ihm nie etwas beobachten können.
Ich hatte den gleichen Gedanken, will allerdings hier sehr vorsichtig sein mit solchen Labels, wenngleich ich weiß, wie entlastend sie für manche Beteiligte sein können. Es gibt (auch im Internet) einen Test, der mit sehr vielen (weit über hundert, wenn ich mich recht erinnere) Fragen arbeitet. Ich habe ihn zweimal beantwortet, einmal sehr kritisch, einmal sehr wohlwollend. Das Ergebnis hat mir geholfen.
Das mit dem Tier wird dir hier jetzt hoffentlich nicht als abwertend ausgelegt. Ich weiß genau, was du meinst. Der Betroffene kann vermutlich nix dafür und wahrscheinlich ist er nicht in der Lage, daran viel zu ändern.
An dem Punkt konnte ich zumindest wieder mit Gelassenheit und ohne Vorwürfe auf sie schauen.