Beiträge
12.410
Likes
10.819
  • #106
Könnt ihr das Gezicke nicht mal lassen, damit wir weiter überlegen können, wie es bei Bella weitergeht?
Stört schon :D
 
Beiträge
14.946
Likes
7.415
  • #107
Wenns dich glücklich macht, ist doch gut so!!!!!
Nochmal, falls du mich meinst: ich habe meine Wahrnehmung deines Geschriebenen von mir gegeben.Was ist denn daran nicht zu verstehen?
Warum wird das von dir ständig verdreht.

Du zitierst ja hier oft den getretenen Hund......also irgendwie meinst du dich wohl selbst, wenn du dich durch eine Wahrnehmung bemüssigt fühlst, den Schreiber dieser Wahrnehmung zu verdrehen...also, das was derjenige schreibt.
Hee? Ich verstehe alles, was du schreibst. Ich verdrehe gar nix, lies dir noch mal genau durch, wie du was schreibst.

Sorry, ich schreibe hier nicht von einem getrettenen Hund. Du verdrehst da was und wirst jetzt unsachlich und persönlich. Das bring keinem was.
 
Beiträge
6.849
Likes
10.869
  • #108
*nimmt Sidolin streifenfrei, sprüht alle Spiegel- und Glasflächen großzügig ein und putzt alles sauber*
 
D

Deleted member 21128

  • #109
Ich verstehe bloss deine Abwehr nicht, wenn du gleich jemanden, der eine andere Meinung zu dem Thema an sich hat, gleich Unterstellungen unterstelltst.
Nur weil du deine offensichtlichen Unterstellungen nicht klar und deutlich aussprichst, heißt es nicht, dass sie nicht da sind. Sie sind nur subtil, was es imho noch viel giftiger macht. Und dich in deinen Augen unangreifbar.
 
Beiträge
14.946
Likes
7.415
  • #112
Nur weil du deine offensichtlichen Unterstellungen nicht klar und deutlich aussprichst, heißt es nicht, dass sie nicht da sind. Sie sind nur subtil, was es imho noch viel giftiger macht. Und dich in deinen Augen unangreifbar.
Schreibst du da gerade von deinem Stil, der hier oft zu lesen ist?

Dir ist klar, dass deine obigen Zeilen eine grosse Unsterstellung ist.
 
Beiträge
852
Likes
443
  • #113
Könnt ihr das Gezicke nicht mal lassen, damit wir weiter überlegen können, wie es bei Bella weitergeht?
Stört schon :D
Ich werde mich jetzt aus meinem Nest stehlen und aufhören zu schreiben.
Heute Abend gehen wir essen und dann v....wir wieder ohne Ende.
Neugier gestillt? :)
Er ist jünger als ich...das passt super.

Euch einen ganz schönen Restsonntag.
 
Beiträge
14.946
Likes
7.415
  • #115
Beiträge
8.659
Likes
5.813
  • #117
@Julianna : ich bin mir grade nicht sicher, was du "mit gemachtem Nest" meinst.
Wenn es zB Hausarbeit ist: da gibt es in einer WG kein gemachtes Nest. Da hat man Pflichten (und Rechte), die beide leisten müssen.
Und ich empfinde deine Aussagen ganz schön als Unterstellung. Das ist kein Warmwechseln. Er hat lange gewartet, eine Therapie gemacht und erst als er innerlich bereit war, sich auf eine Singlebörse begeben. Dort hat er dann die ein oder andere Erfahrung (kann man sogar als Beziehungsversuch sehen) gemacht und ist dann bei mir hängen geblieben.
Wie gesagt: ich hätte es mir vorher auch nicht vorstellen können. Ich hätte evtl. nicht so harsch agumentiert, aber in der Sache dachte ich ebenso.

Und dann bin ich von meinem Schemata einfach mal abgerückt - das war offensichtlich richtig gut.

Achja...noch zum Nestbau....er baut bei mir eine Menge, was ich nicht kann....Lampen anbauen, malern und so. Echt toll....na, ich bedanke mich dann auf meine Weise.
Ein toller Sbend oder so....:)
Keine Unterstellungen, sondern Überlegungen.
Mit „gemachtem Nest“ meine ich, dass du nicht wissen kannst, wie eure Beziehung laufen würde, wenn er eine eigene Wohnung hätte. Zwar erzählt er, dass er und Ex Frau sich den Haushalt 50/50 Teilen, doch glauben das sehr viele Männer und die Wahrheit ist oft doch anders. Inwiefern du im Bilde darüber bist, was seine Ex Frau noch so „nebenbei“ (auch für ihn) organisiert/plant/erledigt, dass kann ich nicht beurteilen.
Wenn er allein leben würde für eine Weile, könntest du dir seinen „Wohnstiel“ (wenn man es so nennen mag) ansehen, herausfinden, ob er dich dann öfter zu sich einlädt (da du schreibst, ihr trefft euch hauptsächlich bei dir), ob er sich weiterhin regelmäßig treffen möchte, den Kontakt, so wie er jetzt ist, aufrecht erhält. Ob er eine adequate Haushaltsführung hat, ob er mal für dich kocht, und andere Dinge.
Dazu: es sind keine Unterstellungen (ich kenne euch/ihn/dich nicht) sondern nur Überlegungen.

Mein Ex ist damals innerhalb 1 Monats ausgezogen und nach ca einen 1/2 bis 3/4 Jahr später mit seiner Freundin zusammengezogen und ich denke, dass war für die beiden so eine ganz gute Basis.
Er sagte, er wäre sehr verliebt in seine Freundin. Dennoch erzählte er mir im Gespräch, dass er sich unsicher ist wegen dem Zusammenziehen und auf Nachfrage, stellte sich heraus, dass es ihm hauptsächlich um eine bessere Wohnsituation ging (also eher pragmatische Gründe). Mir war es halt egal. Ich war ihn ja zum Glück los :D
Habe mir aber schon noch 2-3 Gedanken gemacht zu seiner neuen Freundin, ob sie denn weiß oder zumindest an Ahnung leidet, worauf sie sich da einlässt. Hatte da eher Sorge was sie angeht.

Ich will deinem Freund nix unterstellen - wirklich nicht, nur sagen „sei umsichtig“ und nimm dir Zeit !
Ihr habt doch keinen Zeitdruck oder?
Genießt die Zweisamkeit. Macht langsam. Bei aller „Verliebtheit“ habt ihr doch Zeit und nichts drängt euch zu schnellen Handlungen und Entscheidungen.

Mag sein, dass ich auf „Bequemlichkeit“ etwas allergisch reagiere. Dies auch einen persönlichen Aspekt hat. Ich bin der Meinung, dass eine solche Bequemlichkeit sich zumeist auch in anderen Bereichen wiederfindet. So in der Art „bloß keinen Handgriff zu viel machen“ oder „bloß nix Planen/Organisieren, könnte ja in Arbeit ausarten“ ...
Ich persönlich lasse nur noch Männer in mein Leben, die unter die Kategorie „Macher“ fallen.

Versteh mich nicht falsch, aber die Tatsache, dass er seine Wohnungsverhältnisse nicht organisiert, erweckte bei mir den Eindruck er könne grundsätzlich zur Kategorie „Bequemlich“ gehören.
Muss natürlich nicht so sein. Das kannst du nur entscheiden/bewerten.
 
Beiträge
14.946
Likes
7.415
  • #118
Keine Unterstellungen, sondern Überlegungen.
Genau.

Schade, dass andere Gedanken, Überlegungen usw. immer gleich als Unterstellung bezeichnet wird, was im Umkehrschluss dann wirklich eine Unterstellung dem angeblich "Unterstellenden" ist.

Ansonsten kann ich deine Überlegungen gut nachvollziehen und sehe dieses Thema ähnlich.

Ist doch aber ein guter Deal. Er ist jünger als sie, er v.... viel mit ihr, renoviert ihr die Wohnung usw. und geht mir ihr essen. Wenn sie ihre Ruhe haben will, schickt sie ihn zur Ex in die Wohnung.

Ich bin wirklich zu konservativ.:(
 
Beiträge
1.820
Likes
1.980
  • #119
Warum kann man Dinge, die man für sich selbst nicht gut findet, aber die für andere in Ordnung sind, nicht einfach mal hinnehmen und sich selbst überprüfen? Warum kann man nicht hinterfragen, wie die Person das macht, dass sie damit so umgeht? Vielleicht lernt man was draus?
Liebe @Fraunette ,
auch wenn das sicher eine rhetorische Frage war, würde ich gerne versuchen, sie zu beantworten. Auch, weil ich mich das schon selbst gefragt habe...

Was @Menatlista betrifft hat @Synthetik ja bereits eine - wie ich finde - passende Erklärung gefunden: Alles, was nicht in ihr (enges) Weltbild von Mann-Frau-Interaktion zur Paarfindung passt muss abgelehnt werden (natürlich nieee direkt!), weil sonst könnte es ja an ihr selbst oder ihren engen Vorstellungen liegen, wie diese Interaktion ihrer Meinung nach auszusehen hat, dass sie bei der Partnerfindung bisher nicht so erfolgreich war. Gab ja diesen Link zu dem interessanten Artikel in der NZZ von @Pit Brett , der auch ein bisschen in diese Richtung geht.
@Julianna (ich vermute, die ist auch in deinem Beitrag angesprochen?) gibt halt gerne ungebetene Ratschläge an Menschen, die sie überhaupt nicht kennt, weil sie aufgrund irgendwelcher psychologischer Expertise weiß, wie`s zu laufen hat.

Aber das ist jetzt nur so meine unmaßgebliche Einschätzung und auch nur, weil du gefragt hast!
Nichts zu Danken :)
 
Beiträge
1.395
Likes
1.632
  • #120
Ich muss dir leider Recht geben und schäme mich manchmal für das prinzessinenhafte Gebaren meiner Genossinnen. Eine PARTNERSCHAFT sieht in meinen Augen anders aus. Da zieht man an einem Strang.
Auch in einer Kennenlernphase finde ich ein gleiches Verhalten sehr förderlich. Ich denke, auch als Frau bricht man sich keinen Zacken aus der Krone (die zum Aufrichten ) , wenn sie ihm zeigt, wie sehr sie ihn mag und begehrt.
Wenn man sich seiner Gefühle bewusst ist, merkt man sehr schnell wann da ein Ungleichgewicht herrscht und dann muss man neu bewerten: will ich das noch so.
Mal kann es vom einen, mal vom anderen kommen - das Bemühen um den anderen.
Mann Mann, wo ist der "Doppellike", wenn man ihn braucht?

Das "Bemühen" um den anderen, ob in der Kennenlernphase, am Anfang der Beziehung oder mittendrin, das finde ich sehr wichtig, das sollte man immer tun.
 
Zuletzt bearbeitet: