75+ebwe

User
Beiträge
5
  • #1

getrennt lebend oder geschieden?

Meine Frau und ich haben uns vor ca, 20 Jahren geeinigt, dass wir uns eine gewisse Zeit auf Probe räumlich trennen. Heute ist Situation folgende: keiner möchte den alten Zustand wieder herstellen und wir verstehen uns besser wie vor der Trennung.
Beide sind lockeren Beziehungen.
Eine Scheidung vor Gericht möchten wir beide aus finanziellen Gründen nicht.
Profil? getrennt lebend oder geschieden? Nach 20 Jahren Trennung ist im Profil geschieden realistischer.
Gruß EBWE
 

Anida

User
Beiträge
263
  • #2
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von 75+ebwe:
Meine Frau und ich haben uns vor ca, 20 Jahren geeinigt, dass wir uns eine gewisse Zeit auf Probe räumlich trennen. Heute ist Situation folgende: keiner möchte den alten Zustand wieder herstellen und wir verstehen uns besser wie vor der Trennung.
Beide sind lockeren Beziehungen.
Eine Scheidung vor Gericht möchten wir beide aus finanziellen Gründen nicht.
Profil? getrennt lebend oder geschieden? Nach 20 Jahren Trennung ist im Profil geschieden realistischer.
Gruß EBWE

Hallo...
was meinst du mit "Beide sind lockeren Beziehungen".?
Meinst du ihr habt beide eine lockere Beziehung miteinander, oder jeder von euch ist mit jemand anderen in einer lockeren Beziehung?
Warum stellt sich hier die Frage, ob geschieden oder getrennt legend? Ihr seid nicht geschieden (auf dem Papier)? Also Angabe bitte: "geschieden".

Wenn ich auf so jemanden treffen würde und er hätte im Profil "geschieden" drinne stehen, dann würde ich das als Lüge ansehen. Sorry, ist ja auch eine. Fakt ist, ihr seid auf dem Papier verheiratet. Ich persönliche verstehe das nicht und kann den Spruch nicht nachvollziehen "aus finanziellen Gründen". Für mich sind Leute, die sich ewig nicht scheiden lassen uninteressant. Was sich hinter den Beweggründen verbirgt mag vielfältig sein... aber ich glaube, dass niemand, der eine feste Bindung haben will, dass nicht komisch findet...
Verstehe ich nicht, heiraten mit allen Konseqzen und scheiden lassen, nur zur Hälfte.. geht gar nicht.

LG Anida
 

JohnDunbar

User
Beiträge
65
  • #3
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Hallo EBWE,

zunächst einmal: Dein Avatar sieht weiblich aus...Da ich glaube, dass vor 20 Jahren gleichgeschlechtliche Ehen noch nicht möglich waren, nehme ich doch eher an, dass Du der männlichen Fraktion angehörst. Aber vielleicht steht Dir diese Frisur ja besser ;-))

Das Thema "getrennt lebend" ist durchaus heikel, das habe ich bei meiner Profilberatung bereits gelernt, da besonders Männer eher verdächtigt werden, es mit (Neu-) beziehungen bei gleichzeitigem Getrennt-Status nicht wirklich ernst zu meinen. Damit würdest Du möglicherweise manche Frauen abschrecken und Dir Chancen verbauen.

Andererseits ist, wie schon vorab bemerkt, der Status "geschieden" eine Falschaussage, die früher oder später ebenfalls geahndet würde.

Nach so langer Zeit der Trennung sollte eine Scheidung doch machbar sein, vor allem, wenn bei Dir und Deiner Frau Einigkeit darüber herrscht; dann sind die Kosten auch noch überschaubar, wenn Ihr gemeinsam einen Anwalt nehmt.

Ich fürchte, dass Du weder mit einer Falschangabe noch mit dem Status des ewig getrennt Lebenden bei Deiner Partnersuche auf einen grünen Zweig kommst, also mach Nägel mit Köpfen.

Viel Erfolg
JohnDunbar
 

Tnt

User
Beiträge
9
  • #4
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Du bist "getrennt lebend" und nicht "geschieden". Den Unterschied merkst Du spätestens, wenn Deine neue Partnerin heiraten möchte.

Kontakte, die bei dieser Angabe lügen, würde ich sofort droppen.
 

vivi

User
Beiträge
2.716
  • #5
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Die Frage beantwortet sich von alleine!

Willst du mit einer Lüge einen Neuanfang beginnen? Wie wichtig ist dir Vertrauen?
Ja, "getrennt lebend" birgt Gefahren & gibt Anlass zu den wildesten Vermutungen ist aber die Wahrheit - in diesem Fall.
Im Übrigen....nach 20 Jahren...auch das gibt Anlass zum Nachdenken ;-)
 

LunaLuna

User
Beiträge
1.666
  • #6
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von 75+ebwe:
Meine Frau und ich haben uns vor ca, 20 Jahren geeinigt, dass wir uns eine gewisse Zeit auf Probe räumlich trennen. Heute ist Situation folgende: keiner möchte den alten Zustand wieder herstellen und wir verstehen uns besser wie vor der Trennung.
Beide sind lockeren Beziehungen.
Eine Scheidung vor Gericht möchten wir beide aus finanziellen Gründen nicht.
Profil? getrennt lebend oder geschieden? Nach 20 Jahren Trennung ist im Profil geschieden realistischer.
Gruß EBWE

Dein Beitrag wirft bei mir einige Fragen auf:
Du und Deine Frau seid seit 20 Jahren räunlich getrennt. Und abgesehen vom "Räumlichen"? Welcher Art ist Eure Beziehung?
Welchen "alten Zustand" möchtet Ihr nicht wiederherstellen? Die "räumliche Nichttrennung"? Das Nichtverheiratetsein?
Was bedeutet "Beide sind lockeren Beziehungen."?

"Geschieden" ist nicht realistisch, da Du nicht geschieden bist, sondern verheiratet. Falls Du mit dem mir unklaren Satz nicht sagen wolltest, dass Du in einer "lockeren Beziehung" bist, ist Dein Status "getrennt lebend". Falls Du in einer lockeren Beziehung bist, bist Du nicht Single und solltest das klarstellen.
 
Beiträge
402
  • #7
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Was Ihre Partnersuche angeht, hatte Ich Ihnen einen Tipp zu Ihrem Thema "Alter" gegeben, nun handelt es plötzlich um einen Herrn mit weiblichem Avatar, der seit zwnzig Jahren aus finanziellen Gründen getrennt lebt,

mögen Sie aufklären ?

:)
 

taube54

User
Beiträge
221
  • #8
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Du schreibst selbst, dass ihr getrennt lebt. Also hast du das ja schon beantwortet. Für dich gilt "getrennt lebend". Alles andere wäre gelogen. Wenn ihr nicht geschieden seid, aus welchen Gründen auch immer, dann kannst du nicht einfach "geschieden" schreiben.
Das wäre dann so, also ob du "verwitwet" schreibst, nur weil der Partner für dich gestorben ist ;-)

Mag sein, dass es einen Unterschied macht, ob man 2 Monate oder 20 Jahre getrennt lebt. Aber wo und wann machst machst du den Schnitt? Ab 1 Jahr "geschieden"? Ab 5 Jahre? Ab 10 Jahre? Nein, wer keine Scheidungspapiere hat, ist eben "getrennt".

Worin liegt dein Problem? Wem es wichtiger ist, ein paar Euro zu sparen, der muss eben mit den Konsequenzen leben und wird vielleicht abgelehnt. Ich persönlich habe nichts gegen Männer, die noch nicht geschieden sind, aber ich habe etwas gegen Männer, die sich aus finanziellen Gründne nicht scheiden lassen. Das erzeugt bei mir persönlich den Eindruck von Habgier, Berechnung und Geiz. Ich mag einfach klare Verhältnisse und nach spätestens 2 Jahren sollte die Scheidung durch sein.
 

Satjamira

User
Beiträge
1.118
  • #9
AW: getrennt lebend oder geschieden?

wenn einer schreibt "getrennt" bin ich vorsichtiger, möchte erfahren warum, tendenziell eher ablehnend meinerseits (auch aus Erfahrung). Es gäbe Gründe die akzeptabel wären, die Finanzen jedoch nicht.

Finanzielle Aspekte lassen sich vertraglich und auch einvernehmlich regeln, da ihr ja scheinbar Kontakt habt und euch versteht.

Wenn einer schreibt "geschieden" und ist es nicht, dann lügt er/sie mich an. Diese Feigheit zeigt sich ja auch darin, dass er sich selbst belügt, kann keinen klaren Schlusstrich ziehen und das nach 20 Jahren. Nein danke.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #10
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Weshalb gibt es da eigentlich keine Option wie "sonstiges" oder "ist komplizierter" oder "sag ich nicht!"?
Getrennt ist ja eigentlich jeder, der irgendwann mal eine Trennung von jemandem erlebt hat. Und das dürfte so ziemlich jeder sein.
Dieser Katalogpunkt liegt irgendwie zwischen Vergangenheitsmuff und Steuererklärung. Aber ich nehme die offenbar hohe Nachfrage zur Kenntnis.
 

Benutzer

User
Beiträge
676
  • #11
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Satjamira:
Finanzielle Aspekte lassen sich vertraglich und auch einvernehmlich regeln, da ihr ja scheinbar Kontakt habt und euch versteht.

Nicht immer. Wenn es z.B. um Verheirateten-Zulage bei der Bundeswehr geht, lässt sich das mit dem Staat eben nicht regeln.

Im Übrigen habe ich selber leidvoll erfahren, dass der Status "getrennt lebend" fast wie ein K.O.-Kriterium betrachtet wird. Leider dauert aber eine (selbst einvernehmliche) Scheidung ein halbes/dreiviertel Jahr, in dem man praktisch diesen "zweifelhaften" Status hat.

Als ich dann den Status endlich auf "geschieden" setzen konnte, kamen auch wieder mehr Anfragen.

Was den Thread-Eröffner betrifft, kann ich diesen teilweise verstehen. Lassen wir mal die Art der Beziehung zu seiner Ex-Frau kurz beiseite, so kann ich die finanziellen Aspekte (s.o.) durchaus verstehen, sich aktuell noch nicht scheiden zu lassen.

Dieses könnte man jedoch ja ohne weiteres in Angriff nehmen, sobald sich eine neue, ernstzunehmende Beziehung abzeichnet (auch, wenn keine Hochzeit geplant ist), für die man bereit ist, auf finanzielle Vorteile der alten Beziehung zu verzichten.

Aber ein Verzicht nur aus Gründen des möglichen Kennenlernens, halte ich in diesem Fall nicht für angemessen. Der Status sollte dennoch auf "getrennt lebend" gesetzt sein.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #12
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Benutzer:
.... Was den Thread-Eröffner betrifft, kann ich diesen teilweise verstehen. Lassen wir mal die Art der Beziehung zu seiner Ex-Frau kurz beiseite, so kann ich die finanziellen Aspekte (s.o.) durchaus verstehen, sich aktuell noch nicht scheiden zu lassen..

Ich hatte mich eher gefragt, was der TE eigentlich fuer eine Partnerin sucht, wenn er nach 20 Jahren noch immer nicht geschieden ist.
 

75+ebwe

User
Beiträge
5
  • #13
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Hallo Nele,
bin neu und unerfahren, was das Forum angeht. Daher der weibliche Avatar. In der zwischen versuche ich dies richtig zu stellen. Eine räumliche Trennung wurde uns von einer Paar- Therapeutin empfohlen. Was die lockeren Beziehungen betrifft, hat meine Ex einen Freund und ich bin auf der Suche.
Grüsse
EBWE
 
Beiträge
3.935
  • #14
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Benutzer:
Im Übrigen habe ich selber leidvoll erfahren, dass der Status "getrennt lebend" fast wie ein K.O.-Kriterium betrachtet wird. Leider dauert aber eine (selbst einvernehmliche) Scheidung ein halbes/dreiviertel Jahr, in dem man praktisch diesen "zweifelhaften" Status hat.

Als ich dann den Status endlich auf "geschieden" setzen konnte, kamen auch wieder mehr Anfragen.

Tja, so ist es nun mal.... wobei mir jetzt ein halbes bis dreiviertel Jahr nicht soooo lang vorkommt.... Es soll ja auch Scheidungen geben, die sich über mehrere Jahre hinziehen.

Es besteht eben die Angst, der Suchende könne zu seiner Frau zurückgehen oder aber es könnten Probleme auftauchen, die mit der Nicht-Verarbeitung von Vorerfahrungen zusammenhängen.

Nach einer Weile merkt man dann, dass die Daten allein wenig Aussagewert haben : mancher ist nach wenigen Monaten, mancher noch nach Jahrzehnten nicht wieder bereit für einen Neustart.......
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #15
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Dem Scheidungsschein scheint eine größere Bedeutung beigemessen zu werden als dem Trauschein, stell ich fest. :)
Wie wärs mit einem der Standardargumente hier, das auf den konkreten Punkt gemünzt so aussähe: Willst du eine Partnerin, die dich nur deswegen abweist, weil du nicht im Besitz eines Scheidungsscheins bist? Die wär doch eh nicht die Richtige! Gern mit der üblichen Ergänzung: die ists ohnehin nicht wert, du hast was Besseres verdient!
 

Gulliver

User
Beiträge
498
  • #16
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Also suspekt ist die Thematik schon. Eine Scheidung macht die Sache endgültig und alles Andere ist verschwommen. Da kann es ganz leicht zu unerwarteter Inanspruchnahme durch den Noch-Ehepartner kommen, in Erbfragen, Fragen des Unterhalts, der Aufteilung usw. Ev. kann es ja auch zu Problemen für den/die neuen Partner/Partnerin kommen, weil ja die Lebensgemeinschaft der Ehe fast gleichgestellt wurde. Muss dann z.B. die neue Partnerin für die Partner-Ehepartnerin Unterhalt zahlen, wenn diese durch Unfall erwerbsunfähig wird und der Partner den Unterhalt nicht zahlen kann. Werden Rechte aus der Lebensgemeinschaft dann einfach annulliert wegen Bigamie-ähnlichen Zuständen? Erst die Scheidungsurkunde legt doch fest, dass alle Ansprüche ausgeglichen wurden und ein Neustart möglich ist.
 

Gulliver

User
Beiträge
498
  • #17
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Die Ehe ist halt hauptsächlich eine Vertragssache, die durch die Scheidung wieder aufgelöst wird. Ich habe da was interessantes gehört. Bringt einer z.B. eine Eigentumswohnung in die Ehe mit, gebührt dem Anderen die Hälfte der während der Ehe zustande gekommenen Wertsteigerung der Wohnung. Ob er auch für die Hälfte eines Wertverlustes aufkommen müsste, wäre interessant. Ist aber krass, finde ich. Plötzlich muss ich für etwas, was ich mitgebracht habe, Geld ausschütten, das ich vielleicht gar nicht habe.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #18
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Gulliver:
Also suspekt ist die Thematik schon. Eine Scheidung macht die Sache endgültig und alles Andere ist verschwommen.
Ja, genauso hat man früher über die sogenannte wilde Ehe gesprochen. Erst die Heirat macht die Sache gültig und alles andere ist verschwommen. Einige denken natürlich auch heute noch so. Aber mir scheint eben, daß mehr bezüglich der Scheidung so denken als bezüglich der Heirat.
 

Gulliver

User
Beiträge
498
  • #19
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Heike:
Ja, genauso hat man früher über die sogenannte wilde Ehe gesprochen. Erst die Heirat macht die Sache gültig und alles andere ist verschwommen. Einige denken natürlich auch heute noch so. Aber mir scheint eben, daß mehr bezüglich der Scheidung so denken als bezüglich der Heirat.
Reden wir vom Gleichen? Ich meine, dass bei Ehe-Aus der Akt der Scheidung sein muss, weil ja sonst nach Jahrzehnten immer noch Eheansprüche bestehen. Solange halt, bis einer der beiden stirbt. Dann erst würden sie ausgeglichen werden. Da gibt's ja keine Verjährung.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #20
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Gulliver:
Reden wir vom Gleichen? Ich meine, dass bei Ehe-Aus der Akt der Scheidung sein muss, weil ja sonst nach Jahrzehnten immer noch Eheansprüche bestehen. Solange halt, bis einer der beiden stirbt. Dann erst würden sie ausgeglichen werden. Da gibt's ja keine Verjährung.

Vermutlich reden wir vom Gleichen, aber interessieren uns unterschiedlich dafür. Dich interessiert offenbar die Parallele zur Heirat nicht so, mich schon. Daß bei Ehe-Aus der Akt der Scheidung sein muß, wie du zu formulieren beliebst: woher kommt das Muß? Ist das deine persönliche Meinung? Was ist, wenn jemand anderes halt sagt: nö, muß nicht!?
Und ja, Ansprüche bestehen. So manches gehört zum Leben, eine Ehe vermutlich auch. Mit Ansprüchen. Und Menschen, die sagen, sie würden sich aus finanziellen Gründen nicht scheiden lassen, haben das für sich vermutlich durchgerechnet und sind zu dem Ergebnis gekommen, daß sie das Risiko späterer Verpflichtungen gegenüber den laufenden finanziellen Nachteilen einer Scheidung präferieren.
Verpflichtung gegenüber Eltern oder Kindern bleibt übrigens auch. Läßt du dich nur auf Frauen ein, deren Eltern tot sind und die keine Kinder haben?
 

Gulliver

User
Beiträge
498
  • #21
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Heike:
Verpflichtung gegenüber Eltern oder Kindern bleibt übrigens auch. Läßt du dich nur auf Frauen ein, deren Eltern tot sind und die keine Kinder haben?
Die Ansprüche von Kindern und Eltern sind mir bekannt. Ich weiß auch, dass solche Ansprüche an meine Partnerin bestehen können. Damit kann/muss ich rechnen. Aber mögliche Ansprüche eines getrennt lebenden Ehepartners blocken meine Bereitschaft, mich mit "getrennt lebenden" zusammenzutun ab. Es geht ja oft um die Frage "Warum ist es für getrennt lebende schwierig, eine(n) neu(e) Partner(in) zu finden".

Ich vermute einmal, dass viele Menschen, die sich in Single-Börsen betätigen mit ihrer Vergangenheit nicht abgeschlossen haben. Nur so ist es doch vorstellbar, dass Frau und Mann sich immer wieder auf das Brutalste wegklicken. Sonst müsste man ja glatt annehmen, dass das Benehmen von erwachsenen Menschen unter aller Kritik ist.

Gute Nacht
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #22
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Gulliver:
Die Ansprüche von Kindern und Eltern sind mir bekannt. Ich weiß auch, dass solche Ansprüche an meine Partnerin bestehen können. Damit kann/muss ich rechnen. Aber mögliche Ansprüche eines getrennt lebenden Ehepartners blocken meine Bereitschaft, mich mit "getrennt lebenden" zusammenzutun ab.
Ja, das ist bei dir persönlich so. Interessant könnte doch sein, worin diese Blockierung besteht.

Es geht ja oft um die Frage "Warum ist es für getrennt lebende schwierig, eine(n) neu(e) Partner(in) zu finden".
Genau, und ein Aspekt dieser Frage ist: weshalb ist es für viele so schwierig, Getrenntlebende als Partner zu finden?

Ich vermute einmal, dass viele Menschen, die sich in Single-Börsen betätigen mit ihrer Vergangenheit nicht abgeschlossen haben.
DAs ist halt so eine Phrase. Ich finds weniger spannend, die immer zu wiederholen, als mal zu schauen, was das genau heißt. Und um einen Aspekt davon gehts ja in diesem Thread. Und ich stelle mal zur Diskussion, ob die Nichtbesorgung eines Scheidungsscheins ein hinreichendes Anzeichen für das viel beschworene Nichtabgeschlossenhaben ist. Einfach darauf zu insistieren führt nicht wirklich weiter.

Nur so ist es doch vorstellbar, dass Frau und Mann sich immer wieder auf das Brutalste wegklicken. Sonst müsste man ja glatt annehmen, dass das Benehmen von erwachsenen Menschen unter aller Kritik ist.
Womöglich liegt es nicht nur am Benehmen, sondern an Präferenzen der Menschen. Ich weiß nicht, ob das ein gelungener GEgenstand für Kritik ist, daß Menschen bestimmte Dinge gern wollen und andere nicht so sehr. Interessant wirds zuweilen, wenn man schaut, in welchen Urteilen manche Präferenzen gründen.
 
Beiträge
1.098
  • #23
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Heike:
Ja, genauso hat man früher über die sogenannte wilde Ehe gesprochen. Erst die Heirat macht die Sache gültig und alles andere ist verschwommen. Einige denken natürlich auch heute noch so. Aber mir scheint eben, daß mehr bezüglich der Scheidung so denken als bezüglich der Heirat.

Über's Heiraten denken doch sicher heute auch noch viele so?

Wie einige der Vorredner sehe ich es so, dass mit einer bestehenden Ehe neben (möglicherweise) finanziellen Vorteilen auch gegenseitige Versorgungspflichten verbunden sind. Wobei - gemeinerweise - solche Versorgungspflichten ja auch unverheiratet zusammenlebenden Paaren 'aufgebürdet' werden (Beispiel: HartzIV), ohne dass diese zugleich einen finanziellen Nutzen daraus ziehen dürften.
Je nachdem, in welchem Partnerschafts-/Familiengründungsmodus man sich da als neuer Partner befindet, ist so eine bestehende Ehe dann schon ein ökonomischer Unsicherheitsfaktor. Mal davon abgesehen, dass man ja - um der neuen Beziehung "Gültigkeit" zu verleihen - auch nicht selbst heiraten dürfte.

Was dabei rauskommen kann, wenn man sich (bei ungünstiger Vertragslage) nicht rechzeitig hat scheiden lassen, konnte man doch neulich bei diesem Millionen-Lottogewinn beobachten, wo der Noch-Ehemann seiner Noch-Ehefrau, von der er seit geraumer Zeit getrennt lebte, die Hälfte vom Gewinn abgeben muss.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #24
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Verärgert:
Über's Heiraten denken doch sicher heute auch noch viele so?

Wie einige der Vorredner sehe ich es so, dass mit einer bestehenden Ehe neben (möglicherweise) finanziellen Vorteilen auch gegenseitige Versorgungspflichten verbunden sind. Wobei - gemeinerweise - solche Versorgungspflichten ja auch unverheiratet zusammenlebenden Paaren 'aufgebürdet' werden (Beispiel: HartzIV), ohne dass diese zugleich einen finanziellen Nutzen daraus ziehen dürften.
Je nachdem, in welchem Partnerschafts-/Familiengründungsmodus man sich da als neuer Partner befindet, ist so eine bestehende Ehe dann schon ein ökonomischer Unsicherheitsfaktor. Mal davon abgesehen, dass man ja - um der neuen Beziehung "Gültigkeit" zu verleihen - auch nicht selbst heiraten dürfte.

Was dabei rauskommen kann, wenn man sich (bei ungünstiger Vertragslage) nicht rechzeitig hat scheiden lassen, konnte man doch neulich bei diesem Millionen-Lottogewinn beobachten, wo der Noch-Ehemann seiner Noch-Ehefrau, von der er seit geraumer Zeit getrennt lebte, die Hälfte vom Gewinn abgeben muss.

Ja, that's life. Hätte sie gewonnen, hätte sie ihm die Hälfte abgeben müssen. Würde sich seine jetzige Partnerin dann auch so beschweren?
Also, sofern es ums Risiko geht, ist es dann eben eine Typfrage: manche mögen mehr Risiko, andere weniger. Wer gar kein Risiko mag, der sollte übrigens gar nicht Lotto spielen.
Vermutlich geht es aber bei der Nogoisierung von Getrenntlebenden gar nicht so sehr um die Risikofrage, sondern daß da eben noch eine andere Person mit drinnenhängt, die eben weder Kind noch Eltern, sondern Expartner ist und somit tendenziell eher als Konkurrenz angesehen wird als Kinder, Eltern, Mündel, enge Freunde (insbesondere gleichen Geschlechts wie der Partner selbst). Auch Besitz eines Unternehmen, Verantwortung für Mitarbeiter, Aktienbesitz usw. stellen ein Risiko dar und übernimmt so mancher neuer Partner, ohne sich darüber so zu beschweren wie über einen nicht vorhandenen Scheidungsschein.
Auch das ist nicht unverständlich. Aber es könnte lohnend sein darauf zu schauen, worauf es einem da wirklich ankommt und was eher so verhüllende Phrasen sind wie "hat noch nicht mit seiner Vergangenheit abgeschlossen". Ich höre bei dieser Phrase ja immer ein klein wenig "Am liebsten hätte ich dich tot, dann wärest du ganz mein!" heraus.
 

anaj

User
Beiträge
1.865
  • #25
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Verärgert:
.....Je nachdem, in welchem Partnerschafts-/Familiengründungsmodus man sich da als neuer Partner befindet, ist so eine bestehende Ehe dann schon ein ökonomischer Unsicherheitsfaktor. Mal davon abgesehen, dass man ja - um der neuen Beziehung "Gültigkeit" zu verleihen - auch nicht selbst heiraten dürfte.....

Hinzu kommen m.M.n. noch ganz andere Unsicherheitsfaktoren, die man auch nicht ausser Acht lassen kann, wenn man mehr als Bettgefluester sucht. Welche Rechte hat man denn als "Partnerin" eines Mannes, der nur getrennt lebt und sich nicht scheiden laesst, wenn z.B. bestimmte Ereignisse (Unfall, Pflegefall bei einem der Eheleute,etc) eintreten?
 
Beiträge
1.098
  • #26
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Heike:
Vermutlich geht es aber bei der Nogoisierung von Getrenntlebenden gar nicht so sehr um die Risikofrage, sondern daß da eben noch eine andere Person mit drinnenhängt, die eben weder Kind noch Eltern, sondern Expartner ist und somit tendenziell eher als Konkurrenz angesehen wird als Kinder, Eltern, Mündel, enge Freunde (insbesondere gleichen Geschlechts wie der Partner selbst).
Wer damit Probleme hat, hat die aber oft auch im Zusammenhang mit nicht-ehelichen Ex-Partnern.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #27
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von anaj:
Hinzu kommen m.M.n. noch ganz andere Unsicherheitsfaktoren, die man auch nicht ausser Acht lassen kann, wenn man mehr als Bettgefluester sucht. Welche Rechte hat man denn als "Partnerin" eines Mannes, der nur getrennt lebt und sich nicht scheiden laesst, wenn z.B. bestimmte Ereignisse (Unfall, Pflegefall bei einem der Eheleute,etc) eintreten?

Auch nicht weniger als in dem Fall, daß er nicht verheiratet wäre.
Also vieles von dem, was jetzt geschrieben wird, scheint mir doch eher auf die Diskussion zuzulaufen, ob man Heiraten solle. Heiraten kann man natürlich nur, wenn die bisherige Ehe geschieden wurde. Und vielleicht sind diese ganzen Argumente gegen Getrenntlebende ja eigentlich nur Verkleidungen für den bedingungslosen Willen zur Heirat. Den traut man sich weniger direkt zu äußern, da kommt dann immer gern die Phrase vom bloßen Trauschein, den man nicht brauche.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #28
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Verärgert:
Wer damit Probleme hat, hat die aber oft auch im Zusammenhang mit nicht-ehelichen Ex-Partnern.

Ja, aber darf er sie halt nicht so rauslassen. Da ists dann blöde Eifersucht. Hier, bei der Einschätzung von GEtrenntlebenden hingegen, kann man dasselbe prima als selbstverständlich, reif und rational verkaufen. Sag ich doch, daß ich zu gewissen Teilen den Eindruck einer Alibidiskussion habe.
 
Beiträge
1.098
  • #29
AW: getrennt lebend oder geschieden?

Zitat von Heike:
Ja, aber darf er sie halt nicht so rauslassen. Da ists dann blöde Eifersucht. Hier, bei der Einschätzung von GEtrenntlebenden hingegen, kann man dasselbe prima als selbstverständlich, reif und rational verkaufen. Sag ich doch, daß ich zu gewissen Teilen den Eindruck einer Alibidiskussion habe.

Dass das zum Teil eine Alibidiskussion sein könnte, halte ich für möglich. Trotzdem ist diese "Formsache" Ehe natürlich wirklich erst formal beendet, wenn das Ehe-Paar geschieden ist. Und wenn man einerseits so draufschaut, dass es Menschen, die die heiraten, wichtig gewesen ist, ihrer Beziehung einen "gültigen" Status zu verleihen, müsste man doch für diese Menschen ebenso annehmen, dass erst mit der Scheidung die Ungültigmachung besiegelt ist.