Beiträge
1.293
Likes
2.335
  • #91
ich bin immer für "weniger ist mehr". sprich: mir ist jemand lieber, der keinen wirbel um seinen akademischen status macht. neulich habe ich z.b. jemanden getroffen, der sich im profil als "freiberufler" bezeichnet hat. der war zahnarzt. hat er eher beiläufig auf meine nachfrage hin erwähnt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Fraunette and Deleted member 7532
Beiträge
322
Likes
417
  • #92
ich bin immer für "weniger ist mehr". sprich: mir ist jemand lieber, der keinen wirbel um seinen akademischen status macht. neulich habe ich z.b. jemanden getroffen, der sich im profil als "freiberufler" bezeichnet hat. der war zahnarzt. hat er eher beiläufig auf meine nachfrage hin erwähnt.

Zahnärzte sind aber auch nicht das, was ich unter einem Akademiker verstehe, liebe Elbtexterin!
:DAber klar, wenn es um Geld und Status geht, erfüllt das sicher alle Kriterien.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 20013
Beiträge
1.293
Likes
2.335
  • #93
Zahnärzte sind aber auch nicht das, was ich unter einem Akademiker verstehe, liebe Elbtexterin!

@Rakkaus. was verstehst du denn unter einem akademiker?

dieser mann hat sich übrigens gar nicht als solcher bezeichnet. das stand gar nicht im profil (war nicht parship) ;-)

ich fand das jedenfalls bemerkenswert, weil ja überwiegend eher nicht tiefgestapelt, sondern fleißig angegeben wird. ich sag nur: "erfolgreicher unternehmer" (so nennen sich einige in meiner kandidatenliste tatsächlich).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: uma
Beiträge
6.875
Likes
10.868
  • #94
Was denkt ein Akademiker, wenn er in der Rubrik Berufsbezeuchnung Professor angibt? Das hat null Aussagekraft. Man erfährt nichts, außer, dass da jemand ist, dem wahrscheinlich einer abgeht, wenn man ihn ehrfürchtig mit "Herr Professor" anspricht.
Die Fliegen bei mir sofort raus. Genauso wie der Tier Artzt, der Geschöftsfäher, der Rechtlsanwatl, "hab einen" usw.
 
  • Like
Reactions: Sevilla21 and Rise&Shine
Beiträge
124
Likes
95
  • #95
Die Bildung hat schon etwas mit Status zu tun. Darin waren sie sich gar nicht so uneinig, nur dass ihm ihrer nicht genügte. Und das sollte man auseinander halten, Bildung hat nur wenig damit zu tun, wie man mit anderen Menschen umgeht.
Viel besser ist es nicht, an der Sache vorbei, wenn sie ihren Wert so definiert wie sie es tut:
Macht mich das zu einem wertloseren Menschen, obwohl ich beruflich erfolgreich bin, aber nicht studiert habe?

Grüße Cale
 
D

Deleted member 7532

  • #97
Zahnärzte sind aber auch nicht das, was ich unter einem Akademiker verstehe, liebe Elbtexterin!
:DAber klar, wenn es um Geld und Status geht, erfüllt das sicher alle Kriterien.

He? Also hier haben die Zahnärzte bis vor kurzem erst das vollwertige Medizinstudium abgeschlossen und anschließend eine mehrjährige Facharztausbildung für Zahnheilkunde :eek:. Seit einiger Zeit gibt es ein extra Studium nur für Zahnheilkunde.
Aber ich schließe mich @elbtexterin an: was zählt für dich als Akademiker? So wie bei @Datinglusche - nur die Geisteswissenschafter?:D
 
Beiträge
1.050
Likes
940
  • #99
Was denkt ein Akademiker, wenn er in der Rubrik Berufsbezeuchnung Professor angibt? Das hat null Aussagekraft. Man erfährt nichts, außer, dass da jemand ist, dem wahrscheinlich einer abgeht, wenn man ihn ehrfürchtig mit "Herr Professor" anspricht.
Zufällig kenne ich einige der von dir geschmähten Professoren oder Dozenten. Keiner macht viel Gewese darum, ganz im Gegenteil, mir waren sie meistens zu leger, jedoch finde ich diese Berufsbeschreibung genauso informativ wie "Lehrer". Man weiß, derjenige beschäftigt sich mit Forschung, hat viel Umgang mit jungen Leuten und hat genug Selbstbewußtsein, um souverän vor einer Gruppe zu sprechen. Viele von ihnen sind sogar sehr unterhaltsam. Daher, überdenk doch mal deine Vorurteile :)
Die Fliegen bei mir sofort raus. Genauso wie der Tier Artzt, der Geschöftsfäher, der Rechtlsanwatl, "hab einen" usw.
Warum, das sind doch alles ehrenwerte Berufe? Ärzte und Anwälte sind meistens gute Zuhörer, haben Einfühlungsvermögen und sind Menschenfreunde. Ist mir lieber als ein sonderbarer Kauz, der nur mit Maschinen zu tun hat.
 
D

Deleted member 7532

  • #101
Berufe? Ärzte und Anwälte sind meistens gute Zuhörer, haben Einfühlungsvermögen und sind Menschenfreunde. Ist mir lieber als ein sonderbarer Kauz, der nur mit Maschinen zu tun hat.
Ich glaube, da ging es um die, die tatsächlich so verhunzt geschriebene Berufsbezeichnungen haben, wie @Fraunette geschrieben hat. Das ist ihr nicht passiert, sondern war Absicht. Aber vermutlich hat dein Gehirn da automatisch auf Autokorrektur geschalten. :p
 
  • Like
Reactions: MonDieu and Fraunette
Beiträge
6.875
Likes
10.868
  • #102
Zufällig kenne ich einige der von dir geschmähten Professoren oder Dozenten. Keiner macht viel Gewese darum, ganz im Gegenteil, mir waren sie meistens zu leger, jedoch finde ich diese Berufsbeschreibung genauso informativ wie "Lehrer". Man weiß, derjenige beschäftigt sich mit Forschung, hat viel Umgang mit jungen Leuten und hat genug Selbstbewußtsein, um souverän vor einer Gruppe zu sprechen. Viele von ihnen sind sogar sehr unterhaltsam. Daher, überdenk doch mal deine Vorurteile :)
Ich kenne auch genügend Professoren und Dozenten. Und - sorry @MonDieu - die meisten dieser Professoren sind absolut nicht mein Fall und erst recht nicht unterhaltsam. Und nein, man weiß nicht automatisch, ob sich ein Professor mit Forschung beschäftigt. Es gibt auch Ehren-Professuren die im Ausland "erworben" wurden, weil eine handvoll Vorträge gehalten wurden. Nicht jeder Professor hat Umgang mit jungen Leuten und kann noch lange nicht souverän vor einer Gruppe sprechen. Ich brauche meine Vorurteile nicht überdenken. Warum gibt jemand "Professor" als Berufsbezeichnung an? Finde ich sehr fragwürdig!
Warum, das sind doch alles ehrenwerte Berufe? Ärzte und Anwälte sind meistens gute Zuhörer, haben Einfühlungsvermögen und sind Menschenfreunde. Ist mir lieber als ein sonderbarer Kauz, der nur mit Maschinen zu tun hat.
Mir ging es in der Tat um die Herren, die noch nicht einmal in der Lage sind, ihren angeblich erlernten Beruf korrekt zu schreiben (Tier Artzt etc.).
Aber: Wie kommst du darauf, das Ärzte oder Anwälte meist gute Zuhörer sind mit Einfühlungsvermögen und dass sie Menschenfreunde sind? Also ich sehe das absolut nicht so. Wie soll da eine akademische Ausbildung diese Eigenschaften herausgebildet haben? Vielleicht überdenkst du mal deine Vorurteile? o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 7532
A

*Andrea*

  • #103
Das frage ich mich auch immer wieder. Ich habe mind 1x so einen Professor nach dem Hintergrund gefragt - aber keine Antwort erhalten....
Ich hatte zu meinen Parship-Zeiten mal Kontakt mit einem Philosophie-Professor. Der hatte in seinem Profil irgendwo drin stehen, dass er sich wünsche, dass sich seine Partnerin mit Ethik auseinandergesetzt habe. Das war in einer Zeit, als ich gerade sehr viel über solche Themen nachdachte, weshalb ich mich besonders auf interessanten Austausch freute. Ich dachte, so als Philo-Professor, dem Ethik besonders am Herzen liegt, kann man mir bestimmt ein paar Fragen dazu beantworten oder wenigstens Hinweise geben, wo ich dazu weiterlesen könnte. Das war leider ein Irrtum. Der gute Professor schrieb zurück, er wolle ja hier nicht arbeiten und fragte mich, ob ich mit ihm ins Fitnesscenter gehen würde (was ich schon im Profil als Möglichkeit erwähnt hatte, wenn gemeinsames Sporttreiben jemandem wichtig erscheinen sollte). Das war seine einzige Reaktion auf meine Nachricht, in der es, wenn ich mich richtig erinnere, noch um weitere Themen - anknüpfend an seine vorhergehende Nachricht - gegangen war. Ich fand das sehr enttäuschend und schrieb erst mal nicht zurück, weil ich irgendwie noch hoffte, dass es nur eine momentane Müdigkeit des Professors gewesen war. Worauf er mich ein paar Tage später beschimpfte, weil ich einfach nicht geantwortet hätte...
Ich verstand dann im Nachhinein auch, wie er das mit der Ethik gemeint hatte. Vermutlich wollte er ungern betrogen werden. Kann ich ja auch verstehen, fände ich aber nicht besonders erwähnenswert.
Ich hoffe, er hat inzwischen eine Partnerin gefunden, die mit ihm zusammen im Fitnesscenter seine Pfunde abarbeitet.
Heute würde ich ihm vielleicht noch diesen Link schicken:
http://philosophybites.com/2013/09/...e-ethical-behaviour-of-ethics-professors.html
Zum Thema Auswirkungen der Beschäftigung mit Ethik...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: fafner
Beiträge
1.050
Likes
940
  • #104
Ich kenne auch genügend Professoren und Dozenten. Und - sorry @MonDieu - die meisten dieser Professoren sind absolut nicht mein Fall und erst recht nicht unterhaltsam. Und nein, man weiß nicht automatisch, ob sich ein Professor mit Forschung beschäftigt. Es gibt auch Ehren-Professuren die im Ausland "erworben" wurden, weil eine handvoll Vorträge gehalten wurden. Nicht jeder Professor hat Umgang mit jungen Leuten und kann noch lange nicht souverän vor einer Gruppe sprechen. Ich brauche meine Vorurteile nicht überdenken. Warum gibt jemand "Professor" als Berufsbezeichnung an? Finde ich sehr fragwürdig!

Mir ging es in der Tat um die Herren, die noch nicht einmal in der Lage sind, ihren angeblich erlernten Beruf korrekt zu schreiben (Tier Artzt etc.).
Aber: Wie kommst du darauf, das Ärzte oder Anwälte meist gute Zuhörer sind mit Einfühlungsvermögen und dass sie Menschenfreunde sind? Also ich sehe das absolut nicht so. Wie soll da eine akademische Ausbildung diese Eigenschaften herausgebildet haben? Vielleicht überdenkst du mal deine Vorurteile? o_O
Dann haben wir wohl völlig unterschiedliche Erfahrungen gemacht. :)

Über h.c. kann ich wenig sagen, ich kenne eher die klassischen, jedoch weiß ich aus eigener schmerzlicher Erfahrung, daß auch "nur eine Handvoll Vorträge" sich nicht so einfach aus dem Ärmel schütteln lassen, sondern auch ihre Vorbereitung brauchen.
Ich hatte an meinen Unis fast nur gute bis sehr gute Professoren, die des öfteren auch sehr unterhaltsam waren.
Welche bessere Bezeichnung würdest du denn vorschlagen? Gefällt dir Dozent besser?

Warum sie ihren Beruf nicht richtig schreiben können, würde ich der Flüchtigkeit zuordnen. Manche sind wirklich zu blöd zum tippen, aber die findest du in jeder Berufsgruppe.

Auch aus meiner Erfahrung heraus kenne ich viele Ärzte und Anwälte, die sogar sehr gut zuhören können. Als guter Anwalt ist das unabdingbar. Für mich sind sie Menschenfreunde, wenn sie auch mal etwas tun, was sie nicht unbedingt tun müßten, ich denke, das tun sehr viele. Ich gehe auch soweit zu behaupten, daß jemand, der kein Menschenfreund ist, diese Berufe mit Kundenkontakt nicht ergreifen würde. Die verkriechen sich dann eher in die Labore oder in Behörden.
Die akademische Ausbildung kann einem solche Werte nicht vermitteln, der nicht vorher gewisse Grundlagen mitbringt. Meistens wird man ja schon bereits vor Studienbeginn durch die Mühle gedreht, man braucht Empfehlungsschreiben, es gibt Eignungstests, man benötigt je nach Studienfach und Uni soziales gelebtes Engagement.
Es tut mir leid, wenn du bislang andere Erfahrungen als ich gemacht hast, woher mag das kommen?
 
Beiträge
1.369
Likes
1.523
  • #105
Warum gibt jemand "Professor" als Berufsbezeichnung an?
Wenn jemand "Professor" angibt, dann arbeitet der garantiert nur an einer Fachhochschule, sonst hätte der "Universitätsprofessor" geschrieben. Und wenn jemand das schreibt, dann ist das bestimmt eine Ehren- oder Auslandsprofessur, sonst hätte der "Ordentlicher deutscher Universitätsprofessor" geschrieben. Und sollte jemand das schreiben, dann hat der mit Sicherheit nur eine C3-Stelle, sonst würde der bei Parship ja "Ordentlicher deutscher C4-Universitätsprofessor" angeben.
 
B

blackwater

  • #106
Wer Professor schreibt, findet es "lustig", sich damit vorzustellen. Kaum ein echter Professor würde sich diese Blöße geben.
 
D

Deleted member 7532

  • #107
Auch aus meiner Erfahrung heraus kenne ich viele Ärzte und Anwälte, die sogar sehr gut zuhören können. Als guter Anwalt ist das unabdingbar.

Kann es sein, dass du da berufliches Auftreten mit privatem etwas vermischt?
Rechtsanwälte kenne ich zu wenig um da was zu sagen, aber viele Ärzte. Und da gibt es genug, die ihren Patienten zuhören (so es sich um Privatpatienten handelt - ein Kassenarzt kann sich das schlicht und ergreifend nicht bei allen Patienten leisten), im privaten Umfeld aber absolut nicht, sondern da begnadete Selbstdarsteller sind, die gerne den Part des Erzählers und "Alleinunterhalters" einnehmen und bewundernde Zuhörer(innen) erwarten.
Wobei ich mir aus bisherigen posts von dir gut vorstellen kann, dass dir das durchaus entspricht. Denn vordergründig erscheint dieser Typ Mann als Macher, der weiß was er will.
Ihm deshalb Empathie (die ich bei einem zum echten zuhören fähigen Menschen erwarte) oder Menschenfreundlichkeit zu attestieren halte ich für einen Trugschluss.
 
Beiträge
6.875
Likes
10.868
  • #109
Welche bessere Bezeichnung würdest du denn vorschlagen? Gefällt dir Dozent besser?
Dozent ist genauso blöd. Es geht doch darum, etwas über jemanden zu erfahren. Ein Professor kann ein Architekt sein, ein Biologe, eine Geologe, ein Philosoph, ein Jurist, ein Humanmediziner, ein Wirtschaftswissenschaftler usw.
Mir ist ehrlich gesagt schei...egal, ob er ein Prof. ist oder nicht. Das sagt absolut gar nichts über den Menschen aus.
 
Beiträge
1.037
Likes
246
  • #110
Die Bezeichnung 'Professor' meint heute üblicherweise 'Hochschullehrer', sagt also lediglich etwas über die Funktion innerhalb einer Institution (Hochschule) aus. Womit sich die betreffende Person beschäftigt, was sie lehrt, bleibt somit unklar, und ist damit genauso aufschlussreich wie die Bezeichnung 'Lehrer' oder 'Dozent'. Natürlich könnte sich die Person auch als Mediziner, Jurist, Kunsthistoriker oder Mediävist vorstellen, ebenso wie sich der CEO eines internationalen Konzerns vielleicht als Wirtschaftswissenschaftler, Informatiker oder Ingenieur einführen könnte.

Es wird sich somit nie vermeiden lassen, die gewählte Berufsbezeichung eines Kandidaten / einer Kandidatin zu interpretieren und Schlussfolgerungen daraus zu ziehen.
 
  • Like
Reactions: Fraunette
Beiträge
6.875
Likes
10.868
  • #111
Es wird sich somit nie vermeiden lassen, die gewählte Berufsbezeichung eines Kandidaten / einer Kandidatin zu interpretieren und Schlussfolgerungen daraus zu ziehen.
Doch, denn wenn jemand in der Berufsbezeichnung "Professor" eingetragen hat, ist das für mich schon fast ein Ausschlusskriterium. Ich werde das Gefühl nicht los, dass diese Person sich enorm wichtig machen möchte.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 7532 and Pit Brett
D

Deleted member 20013

  • #112
Dozent ist genauso blöd. Es geht doch darum, etwas über jemanden zu erfahren. Ein Professor kann ein Architekt sein, ein Biologe, eine Geologe, ein Philosoph, ein Jurist, ein Humanmediziner, ein Wirtschaftswissenschaftler usw.
Mir ist ehrlich gesagt schei...egal, ob er ein Prof. ist oder nicht. Das sagt absolut gar nichts über den Menschen aus.
Beim "Beamten" und "Angestellten" und "Selbstständigen" müsstest du dann aber ebenso kritisch sein. Daran ziehst du dich jedoch nicht so hoch (obwohl sie in dem Zusammenhang schon erwähnt wurden), wie bei den, von dir verhassten, Akademikern.
 
  • Like
Reactions: Fraunette
Beiträge
1.037
Likes
246
  • #113
... wenn jemand in der Berufsbezeichnung "Professor" eingetragen hat, ist das für mich schon fast ein Ausschlusskriterium. Ich werde das Gefühl nicht los, dass diese Person sich enorm wichtig machen möchte.
... und genau das ist deine persönliche Interpretation, die mit deinen Erwartungen, deinen Idealen usw. zusammenhängt. Andere Menschen können da durchaus zu ganz anderen Schlussfolgerungen kommen. Wenn beispielsweise eine (Grundschul)-Lehrerin sich als 'Raubtierbändigerin' vorstellt, dann würde ich vermuten, dass dies ein Hinweis auf eine Tendenz zu sarkastischem Humor und kritischer Distanz zur eigenen Berufstätigkeit ist. Ob das wirklich stimmt, kann ich natürlich erst sagen, wenn ich die Person tatsächlich kennengelernt habe, aber meine Vermutung sagt zunächst mal etwas über mich und meine Erwartungen aus.

Das Spannende ist, dass persönliche Aussagen in Profilen immer Interpretationsspielraum bieten und häufig auch mehr über die betreffenden Personen aussagen, als diesen tatsächlich bewusst ist.
 
  • Like
Reactions: Fraunette, Deleted member 20013 and Tone
Beiträge
6.875
Likes
10.868
  • #114
Beim "Beamten" und "Angestellten" und "Selbstständigen" müsstest du dann aber ebenso kritisch sein. Daran ziehst du dich jedoch nicht so hoch (obwohl sie in dem Zusammenhang schon erwähnt wurden), wie bei den, von dir verhassten, Akademikern.
Stimmt, aber da denke ich auch, dass das dämlich ist. Beim "Beamten" habe ich komischerweise immer einen untersetzten älteren Herren in Cordhose vor Augen, beim Angestellten einem Versicherungskaufmann und bei dem Selbständigen verbinde ich immer mit Handwerk (vorzugsweise heizungsbazer oder Dachdecker ... Keine Ahnung, warumo_O).
Oh, und Akademiker hasse ich nicht. Ich kenne durchaus sehr nette Akademiker (jung und alt, weiblich und männlich). Aber leider habe ich auch mit sehr vielen Akademikern Kontakt gehabt, die sich für den Nabel der Welt halten, eine "Vorzugsbehandlung" erwarten und sich mit den Nichtakademikern nur dann abgeben, wenn sie etwas von ihnen brauchen. Und diese "Akademiker" hasse ich nicht, die finde ich einfach nur dumm, dreist und oft sehr lächerlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 20013
Beiträge
1.050
Likes
940
  • #115
welche Berufe darf denn ein Mann eintragen, um Gnade bei dir zu finden? Viel bleibt ja nicht mehr übrig :)
 
Beiträge
2
Likes
1
  • #116
Das klingt mir hier alles viel zu klischeehaft. Reine Zeitverschwendung. Wir haben das Jahr 2018 und leben im Zeitalter der Digitalisierung. Da gibt es Kids mit 15 Jahren die wurden mit E-Sport oder der Programmierung von Apps Multimillionäre. Wen interessiert da ein akademischer Titel? Wer das noch nicht kapiert hat den würde ich zum Teufel jagen ;-))
 
  • Like
Reactions: Fraunette
Beiträge
6.875
Likes
10.868
  • #117
welche Berufe darf denn ein Mann eintragen, um Gnade bei dir zu finden? Viel bleibt ja nicht mehr übrig :)
?? Mir ist der Beruf eines Mannes total egal. (Gut, mit einem Rentner hätte ich ein Problem.)
Mir geht es auf den Keks, dass die Männer (Frauen wahrscheinlich auch) nicht in der Lage sind, klar ihren Beruf zu nennen. Ein Professor kann doch durchaus schreiben z.B. Jurist, Mathematiker etc. Genauso ein Selbständiger. Was soll das? Selbständiger? Verkauft er Popkorn auf der Kirmes, ist er selbständiger Reiseleiter und ständig unterwegs, ist er Versicherungsmakler etc. Handwerker das gleiche oder Angestellter.
Wissen die alle nicht, welchen Beruf sie gelernt haben? Oder ist das eine so geheime Angelegenheit? Es ist ja nun mal so, dass der Beruf sehr präsent bei PS dargestellt wird. Muss Mann da schon so ein Bohei draus machen?

Und bei dir scheint es ja zu funktionieren:
Man weiß, derjenige beschäftigt sich mit Forschung, hat viel Umgang mit jungen Leuten und hat genug Selbstbewußtsein, um souverän vor einer Gruppe zu sprechen. Viele von ihnen sind sogar sehr unterhaltsam. Dahe
DAS weiß man eben NICHT. Genauso kann ein Handwerker selbstbewusst sein und gut vor Gruppen sprechen, weil er zum Beispiel Innungsmeister und in einem Großbetrieb für die Aus- und Weiterbildung zuständig ist etc.

Der Beruf sagt m.E. gar nichts aus. Man kann sich etwas vorstellen, aber bei Bezeichnungen wie Professor oder Angestellter erfährt man am allerwenigsten bzw. nichts.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 20013
Beiträge
16.277
Likes
8.267
  • #118
.... aber viele Ärzte. Und da gibt es genug, die ihren Patienten zuhören (so es sich um Privatpatienten handelt - ein Kassenarzt kann sich das schlicht und ergreifend nicht bei allen Patienten leisten), im privaten Umfeld aber absolut nicht, sondern da begnadete Selbstdarsteller sind, die gerne den Part des Erzählers und "Alleinunterhalters" einnehmen und bewundernde Zuhörer(innen) erwarten.

Ihm deshalb Empathie (die ich bei einem zum echten zuhören fähigen Menschen erwarte) oder Menschenfreundlichkeit zu attestieren halte ich für einen Trugschluss.

:eek: Was lese ich den hier für ein schlechtes Bild von männlichen Ärzten=Männer.....
 
Beiträge
16.277
Likes
8.267
  • #119
.
Das Spannende ist, dass persönliche Aussagen in Profilen immer Interpretationsspielraum bieten und häufig auch mehr über die betreffenden Personen aussagen, als diesen tatsächlich bewusst ist.

So sehe ich das auch. Natürlich auch im Umkehrschluss, wenn das Profil kaum ausgefüllt ist und bei Interesse nur Küssen und Kuscheln steht. Es lässt halt Interpretionsspielraum, in welcher Richtung auch immer.
 
Beiträge
2.486
Likes
1.560
  • #120
So wie er meistens in den Profilien angegeben ist, eher nicht.
Ansonsten lässt sich sicher schon ein wenig über den Typus (Komponist, Orchesterleiter, Sozialarbeiter, Brummifahrer) oder Arbeitszeiten (Schichtarbeiter, Wachmann) oder sogar über die Letalität (Bänker oder Polizist, Berufs/Zeit-Soldat) oder über Glaubensfragen (Pastor, Theologe) erschliessen...
 
  • Like
Reactions: MonDieu, Fraunette and Deleted member 20013