Clara Fall

User
Beiträge
518
  • #32
Was du hier schreibst finde ich brennend interessant. Danke!

Dem kann ich mich nur anschließen, Ratte war schneller.

Es braucht ein Kommunikations - Handwerkszeug weil unser Gehirn in diesem Moment die gegenwärtigen und vergangenen Gefühle alleine gar nicht unterscheiden kann, es ist nicht möglich.

Ich habe dieselbe Frage wie Ratte - welche Kommunikations-Handwerkzeuge gibt es denn?
 

Julianna

User
Beiträge
10.350
  • #33
@Manon
Die Ohnmacht in der elterlich-kindlichen Kommunikation ist ein prägendes Element, dem viele begegnen müssen. Umso erstaunlicher und bedeutender ist es, wenn man dennoch den Horizont dahinter erblickt, um eine Begreiflichkeit herzustellen. (Dein Beitrag hat mir sehr gefallen - nachdenklich und authentisch)
 
Zuletzt bearbeitet:
R

ratte

Gast
  • #34
Ich glaube schon, dass Frauen häufig austauschbar sind
Findest du den Gedanken nicht grauenhaft? Also ich lehne das strikt ab.

...ich glaube auch, dass Männer dieses "Kai-Uwe, wir müssen reden" nicht ausstehen können und dass sie hinsichtlich der Verarbeitung ihrer Vorgeschichten i.d.R. wesentlich weniger in die Tiefe gehen.

Gut ...wenn man schon Kai-Uwe heißt, bleibt das vermutlich nicht aus:D:D:D
aber ansonsten ist das doch Kabarett..das gibts doch garnicht..

... und ehrlich gesagt, ich finde diese Einstellung auch oftmals deutlich sinnvoller als die "Tiefenkramerei" von uns Frauen. Ich glaube nicht, dass ein Mann sich hinsetzt und stundenlang darüber nachdenkt, was Frau jetzt gerade denken könnte und warum sie heute etwas doof findet, was sie letzte Woche noch okay fand. Diese gewisse Form der "Oberflächlichkeit" und gerade das nicht ständig auf alles einsteigen, bewerten, durchdiskutieren, aufarbeiten, nochmal raus kramen und wiederkäuen, Flöhe husten hören, und hinein interpretieren finde ich durchaus gesund.

Dann bleibt aber doch auch die Gefühlswelt oberflächich...wozu dann eine Partnerschaft? Aus praktischen Gründen? Die billige Hure und Putzfrau in einem?:(
 

Clara Fall

User
Beiträge
518
  • #35
Der Kai-Uwe ist so eine Metapher von mir, weil Frauen dazu neigen, alles zu zerreden. Am schlimmsten aber sind die Interpretationen, was meint er wenn er sagt und was denkt er wenn er sich so und so verhält ..... never ending story.

Dann bleibt aber doch auch die Gefühlswelt oberflächich...wozu dann eine Partnerschaft? Aus praktischen Gründen? Die billige Hure und Putzfrau in einem?
Na ja, so dramatisch sehe ich das nicht, ich meinte eher, dass Frau es sich manchmal einfach zu schwer macht, während Mann sich gar nicht erst den Kopf über viele Dinge zerbricht. Ich finde es durchaus gesund, sich nicht dauernd mit zickigen Frauen zu beschäftigen und warum das jetzt wieder nix war. War eben nix und gut ist. Natürlich hat das nichts mit Tiefgang zu tun, sondern eher mit einer Art Grundhaltung. Dass wir uns das in einer Partnerschaft nicht wünschen, steht auf einem anderen Blatt. Vielleicht sollten wir uns einen backen, ich bedauere es manchmal, dass ich nicht auf Frauen stehe.
 
  • Like
Reactions: fafner and Deleted member 20811
R

ratte

Gast
  • #37
Am schlimmsten aber sind die Interpretationen, was meint er wenn er sagt und was denkt er wenn er sich so und so verhält ..... never ending story.

Da hast du mich erwischt, das mache ich auch, das Interpretieren. Ich mache das aber nur, wenn meine Fragen an ihn (die immer klar und deutlich sind - ich kann Männersprache :D) nicht beantwortet werden. Sie dir mal Loirinha an, wie sie interpretiert. Was sollte sie auch sonst machen? Wenn er sich verschließt, bleibt dir nur das, was du selbst erlebt hast. Oder hast du einen anderen Vorschlag?

Na ja, so dramatisch sehe ich das nicht, ich meinte eher, dass Frau es sich manchmal einfach zu schwer macht, während Mann sich gar nicht erst den Kopf über viele Dinge zerbricht. Ich finde es durchaus gesund, sich nicht dauernd mit zickigen Frauen zu beschäftigen und warum das jetzt wieder nix war. War eben nix und gut ist. Natürlich hat das nichts mit Tiefgang zu tun, sondern eher mit einer Art Grundhaltung. Dass wir uns das in einer Partnerschaft nicht wünschen, steht auf einem anderen Blatt. Vielleicht sollten wir uns einen backen, ich bedauere es manchmal, dass ich nicht auf Frauen stehe.

Achso, du redest von Interaktionen innerhalb der Partnerschaft. ich dachte, du meintest die ganze Beziehung...war nix, Neue her...war auch nix, Nächste...usw.
 

Clara Fall

User
Beiträge
518
  • #38
Da hast du mich erwischt, das mache ich auch, das Interpretieren. Ich mache das aber nur, wenn meine Fragen an ihn (die immer klar und deutlich sind - ich kann Männersprache :D) nicht beantwortet werden. Sie dir mal Loirinha an, wie sie interpretiert. Was sollte sie auch sonst machen? Wenn er sich verschließt, bleibt dir nur das, was du selbst erlebt hast. Oder hast du einen anderen Vorschlag?

Ich bin ein Paradebeispiel für's interpretieren :oops:. Bei allem, was ich hier so von mir gebe, nehme ich mich keineswegs aus, Ich bin sowieso ein absoluter Denker, da kommt mir das gerade recht. Bei Loirinha ist mir das natürlich auch sofort aufgefallen aber mit Ende 20 war ich auch noch ganz anders drauf als heute. Daher war auch mein Eindruck, dass ihr die Antworten und Ratschläge nicht wirklich gedient haben, da sie im Grunde diesen Mann ohnehin nur wieder haben will und darauf wartet, dass er sich meldet.

Achso, du redest von Interaktionen innerhalb der Partnerschaft. ich dachte, du meintest die ganze Beziehung...war nix, Neue her...war auch nix, Nächste...usw.
Eigentlich kann man ruhig beides meinen ......, ich kenne auch beides, sowohl in als auch außerhalb der Beziehung.
 

Julianna

User
Beiträge
10.350
  • #40
Bei Frauen habe ich manchmal den Eindruck, dass sie stärker dazu tendieren, immer wieder die gleichen Erfahrungen zu machen, und sich auch immer wieder die gleichen Typen zu angeln. Ich habe allerdings auch das Bild (oder Vorurteil), dass Frauen im Durchschnitt emotional kompetenter sind, weswegen Männer logischerweise bessere Erfahrungen machen.
Dieses Bild ist irgendwie allgegenwärtig. Ich habe auch ein Bild (und das ist nur ein Bild - nicht mehr). Da gibt es gute Freundschaften unter Männern. Und ich meine jene Freundschaften, die bereichernd sind und humorvoll und sportlich. Und da gibt es Männerfreundschaften, die auch mal über freudlose Themen sprechen. Freundschaften - wo der andere nicht nur ein Lächeln und einen Klopfer auf den Rücken übrig hat - sondern auch zuhört und sein Freundschaftsvermögen in unaussprechlichen Wahrheiten auf die Probe stellt. Wer als Mann solche Freunde sein Eigen nennt, wird seiner Schwächen, und der Überwindung dieser, immer Voraus sein. Da gibt es solche und solche - auch unter den Frauenfreundschaften.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Hafensänger and Deleted member 20811

Maron

User
Beiträge
18.919
  • #41
ratte: Fassadenhaftigkeit ist nicht authentisch, das Echte bleibt (aus gutem Grund) verborgen.
Und hättest du und nicht fafner das Thema aufgegriffen, dann hätte ich auch keinen ironischen Kommentar dazu abgegeben.
Aber eines möchte ich dir heute noch sagen: deine Reaktion darauf ist für mich nur verständlich weil du großes Interesse an dem Thema hast und das mit der Metapher über Normen habe ich gestern ausführlich beschrieben während du Julianna am liebsten die Haare ausgerissen hättest. Spontan und authentisch bist du und einiges von dem was dir heute geschrieben wurde, das bist du für mich auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

fafner

User
Beiträge
13.046
  • #42
Mensch fafner,
Du hast wohl "nur" weibliche Freunde?
Also hier ja. Und die "daheim" sind praktisch alle 20+ oder 25+ Jahre zusammen / verheiratet. Der eine oder andere ist auch schon weggestorben.
War Deine letzte Beziehung nicht auch irgendwie prägend?
Schon. Ich weiß jetzt halt (eher), wer / was nicht zu mir paßt. Aber das sehe ich positiv.
Du hast ziemlich viel darüber nachgedacht und Dir überlegt, warum es schief ging. Eine Trennung ist letztendlich auch eine "negative Prägung" in dem Gefühl des totalen "Aufgebens" und das, was sie hervorgerufen hat, natürlich wesentlich, egal, ob das jetzt harte oder weiche Faktoren waren.
Alles richtig.
Nur wird das "geprägt von schlechten Erfahrungen" ja immer so verwendet, zumindest fällt es mir so auf, daß es dann eine neue Beziehung quasi verunmöglicht. Und das kann ich jetzt von mir nicht behaupten.
Das andere da, dieses Kind- / Eltern-Ding, dem kann ich leider nicht so ganz folgen. o_O Hat aber ziemlich Bohei bei Foristinnen ausgelöst. Interessant, zu beobachten.
Hi "fafner". Ich bin irritiert. Deine Beobachtung kann ich so nun nicht teilen. Allein die vielen frustrierten Männer hier im Forum ...
Ja aber die sind ja hauptsächlich darüber frustriert, daß sie überhaupt keine Resonanz erleben. Das meine ich ja nicht.
Objektiv betrachtet schon. Ich neige halt dazu, mir vieles schlechtzureden. Aber das ist natürlich mein Defekt. Und bei Dir so? Wollten wir nicht mal ein paar Bier trinken? :D
Ich glaube, das liegt auch daran, dass viele Männer nicht alleine sein können.
Das kann mann aber auch in "fortgeschrittenem" Alter noch "lernen". Und dann ist es gar nicht mal so schlecht. Meine Kolleginnen sind immer begeistert, wenn ich Kuchen mitbringe, der ja immer von mir fabriziert wurde. Das kennen die schlicht nicht.
Bei Frauen habe ich manchmal den Eindruck, dass sie stärker dazu tendieren, immer wieder die gleichen Erfahrungen zu machen, und sich auch immer wieder die gleichen Typen zu angeln.
Ja, ne.
Ich habe allerdings auch das Bild (oder Vorurteil), dass Frauen im Durchschnitt emotional kompetenter sind, weswegen Männer logischerweise bessere Erfahrungen machen.
Das "emotional kompetenter" widerspricht aber dem "immer wieder die gleichen Typen". :rolleyes: Und genau aus dem "immer wieder" folgt dann womöglich das mit den "schlechten Erfahrungen".
Mich würde aber noch interessieren, was genau du liest und ob du ggf. ein Beispiel nennen kannst, wie so eine "Erfahrung" aus Sicht der Frau zu Papier gebracht wird. Da schreibt doch wohl keine "Ich bin geprägt von schlechten Erfahrungen".
Woah, Du hast wohl noch nie Frauenprofile auf PS gelesen?? ;)
"Nach vielen enttäuschenden Erfahrungen suche ich nun endlich den aufrichtigen, ehrlichen Mann..." usw. usf. etc. pp. :eek: Das kommt gleich hinter dem Dalai Lama und fliegen können.
Diese gewisse Form der "Oberflächlichkeit" und gerade das nicht ständig auf alles einsteigen, bewerten, durchdiskutieren, aufarbeiten, nochmal raus kramen und wiederkäuen, Flöhe husten hören, und hinein interpretieren finde ich durchaus gesund.
Damit bist du ziemlich einzig.

@Maron, mir Unauthentizität anzudichten, ist ziemlich schlecht beobachtet. Na ja, Du bist halt auch noch recht frisch hier. o_O
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 20811

Maron

User
Beiträge
18.919
  • #43
fafner, das habe ich nicht - die Ironie galt dem Konflikt - nicht dir als Person sondern wie du Konflikte kommunizierst (ich kenne dich ja nicht)
 

Maron

User
Beiträge
18.919
  • #44
und um es gleich auch noch vorweg zu nehmen..ich meine damit die inneren Konflikte, die du mit deiner Frage ansprichst und die demnach nicht im Verhalten verständlich werden - solange sie nicht kommuniziert sind.
 
D

Deleted member 20811

Gast
  • #45
Das "emotional kompetenter" widerspricht aber dem "immer wieder die gleichen Typen". :rolleyes: Und genau aus dem "immer wieder" folgt dann womöglich das mit den "schlechten Erfahrungen"
Die Frau das unbekannte Wesen... Es ist ja nicht so, dass alle Frauen immer die gleichen Typen... und alle emotional kompetenter sind. Möglicherweise ist die Schnittmenge gering.
 

Clara Fall

User
Beiträge
518
  • #46
Woah, Du hast wohl noch nie Frauenprofile auf PS gelesen?? ;)
"Nach vielen enttäuschenden Erfahrungen suche ich nun endlich den aufrichtigen, ehrlichen Mann..." usw. usf. etc. pp. :eek: Das kommt gleich hinter dem Dalai Lama und fliegen können.

Das ist nicht dein ernst, du machst doch Witze oder?
Sowas schreiben Frauen in ihr Profil? Das ist ja erschreckend :eek:.
Den ollen Dalai Lama wollen Männer auch daten und fliegen wollen sie alle. Daneben würden 95% nie Nie sagen. Sowas langweiliges ;).
 

Maron

User
Beiträge
18.919
  • #47
Die Frau das unbekannte Wesen... Es ist ja nicht so, dass alle Frauen immer die gleichen Typen... und alle emotional kompetenter sind. Möglicherweise ist die Schnittmenge gering.

und bei Männern kommt das genauso vor....es sind die gleichen Muster mit den Frauen! es wird nur anders wahrgenommen - nicht als ein Muster sondern als ein insgesamt bleibendes Unverständnis.
 

fafner

User
Beiträge
13.046
  • #48
Das ist nicht dein ernst, du machst doch Witze oder?
Sowas schreiben Frauen in ihr Profil? Das ist ja erschreckend :eek:.
Ich hab lediglich mit der Häufigkeit vielleicht etwas übertrieben... o_O
Aber wirklich selten ist das auch nicht. Wenn es nicht so explizit genannt wird, dann steht es unter "reagiere allergisch auf" drin. "Lügner, Betrüger, Angeber, Selbstüberschätzer, ..." Solche Profile sind soo unsexy. :(
 
  • Like
Reactions: Clara Fall

Maron

User
Beiträge
18.919
  • #50
ok, stell deine Frage dazu...
 
R

ratte

Gast
  • #52
ratte: Fassadenhaftigkeit ist nicht authentisch, das Echte bleibt (aus gutem Grund) verborgen.
Und hättest du und nicht fafner das Thema aufgegriffen, dann hätte ich auch keinen ironischen Kommentar dazu abgegeben.
Aber eines möchte ich dir heute noch sagen: deine Reaktion darauf ist für mich nur verständlich weil du großes Interesse an dem Thema hast und das mit der Metapher über Normen habe ich gestern ausführlich beschrieben während du Julianna am liebsten die Haare ausgerissen hättest. Spontan und authentisch bist du und einiges von dem was dir heute geschrieben wurde, das bist du für mich auch.

Du hast noch immer nichts zu den "Kommunikations-Werkzeugen" gesagt...

Ich hatte deine Kommentare zu fafner gestern gelesen, hatte sie nicht verstanden, war aber sauer deswegen, weil du ihn unberechtigt angreifst, ohne ihn zu kennen.
Und was soll ich auch sein?
 

Julianna

User
Beiträge
10.350
  • #53
Ach fafner spiegelt sich gerne in anderen Menschen. Zum Beispiel in Menschen, die Violine spielen und mit ihrem Herz ein ganzes Publikum mitteißen. Diese bezeichnet er dann als Maschine, weil seine Sehnsucht danach ungetilgt ist.
 

stony47

User
Beiträge
180
  • #55
nsbesondere Männer, die Jahrzehnt verheiratet waren (und das ist in der Regel zumindest das Klientel in meinem Alter) sind extrem geprägt, können oft nicht kochen, haben von Mutti die Klamotten hingelegt bekommen und suchen im Grunde genau dasselbe Muster wieder. Man sollte es nicht glauben, wie viele Männer jenseits der 50 es gibt, die so geprägt sind.
Hallo also ich bin zwar erst 47 aber das kann ich so nicht stehen lassen oder liegt es einfach daran was für komische Männer ihr kennt oder sollte ich eine Ausnahme sein? Will ich nun nicht wirklich glauben aber egal. Ich kann kochen, backen putzen( wurde mir schon sehr oft von Frauen bestätigt) also für das ganze bräuchte ich nicht mal eine Frau oder Beziehung aber nicht das Du nun denkst, ich bin durchaus ein Vollwertiger Mann in meinem ganzen tun und handeln. Ganz nebenbei habe ich auch noch Garten ( Nutzpflanzen wie auch Blumen) und mag Pflanzen und die Natur sowie auch Tiere obwohl ich selber aktuell keine habe. Gehe aber auch genauso ins Holz machen in den Wald oder mache eine Website für meinen Kumpel wenn ich nicht gerade eines meiner Hobbys ausübe oder mal endlich die Frau fürs Leben ausführe.
@fafner, ich habe das hier auch schon mal in anderen Threads ein wenig durchblicken lassen das ich schon ein paar Dinge erlebt habe die auch ziemlich negativ waren. Desweiteren liegt meine letzte richtige Beziehung nun 1,8 Jahre zurück und am Anfang war es ok aber seit so knapp 6 bis 7 Monaten hatte ich dann doch wieder den Wunsch eine Beziehung zu führen. Es war mir schon vor der Trennung klar was schief lief und meiner Ex sicher auch da wir das letzte Jahr wohl eher noch wie Bruder und Schwester zusammen lebten und ich wohl auch mehr aus Mitleid noch bei ihr wohnen blieb da sie einige gesundheitliche Einschränkungen hatte auf die ich hier nicht näher eingehen möchte. Geredet haben wir allerdings sehr oft darüber was ja in vielen Beziehungen leider etwas vernachlässigt wird aber geändert hat sich leider nichts.
Also wie gesagt ich bin ein Gefühlsmensch, was nicht heißen soll das ich Dinge nur aus dem Bauch entscheiden würde sondern das ich Nähe brauche und für mich sich nicht bei dem anderen zu melden fast wie eine Strafe ist. Ich spreche Dinge auch an, egal bei welchem Thema.
Durch viele unehrlichen Personen die man dann auch oft in Foren trifft wird man immer Misstrauischer und ich musste das teilweise wieder lernen zu vertrauen.
Ihr werdet es sicher nicht glauben ( speziell die Frauen hier ;-)
Nach meinen Erfahrungen sind manche Frauen nicht anders wie manche Männer oder Man(n) zieht immer wieder die gleichen Frauen an das wäre auch Möglich.
 

Maron

User
Beiträge
18.919
  • #56
ratte: mich mit deinem Auftauchen so zu erschrecken ist nicht gut für mein Herzerl:)

Ich war gerade beim Unverständnis von Männern.....
wenn Männer ihre Paargeschichten erzählen merken sie oft die übergreifenden Muster der Partnerwahl, der Dynamik in der Beziehung, den immer gleichen Ausgang selber nicht bzw. es fehlt auch die Begrifflichkeit dafür.

Mein Fazit: Frauen formulieren es deshalb öfter als Männer wenn wiederkehrende schlechte Erfahrungen gemacht wurden.

Woran das liegt? Frauen vertrauen sich schneller an, lesen Bücher darüber, greifen auf Erfahrungen von Mütter oder Freundinnen zurück...

Männer greifen nicht so leicht zu diesen Mitteln der Unterstützung. Da muss schon ein ziemlicher Leidensdruck spürbar sein um darüber zu erzählen. Warum? Erziehung, gesellschaftliche Normen, ....

Aber so tu ich hier jetzt auch nicht mehr weiter. Die Gedankenreise des heutigen Tages reicht mir - ich bin noch immer darüber erschrocken. Und stony 47 rettet gerade meine Integrität zu diesem Thema - die ich mir für mich erwarte - auch wenn jemand ärgerlich ist. Gelernt hab´ich hier, dass es Spaß machen kann dämliche Kommentare abzulassen - aber bei ernsten Themen ist mir das zu schwierig es zu verdauen und ich werd´ mir Ironie auch schenken, denn die ist dabei ebenfalls nicht angebracht weil total irreführend.
 
  • Like
Reactions: stony47
R

ratte

Gast
  • #58
ratte: mich mit deinem Auftauchen so zu erschrecken ist nicht gut für mein Herzerl:)

Ich war gerade beim Unverständnis von Männern.....
wenn Männer ihre Paargeschichten erzählen merken sie oft die übergreifenden Muster der Partnerwahl, der Dynamik in der Beziehung, den immer gleichen Ausgang selber nicht bzw. es fehlt auch die Begrifflichkeit dafür.

Mein Fazit: Frauen formulieren es deshalb öfter als Männer wenn wiederkehrende schlechte Erfahrungen gemacht wurden.

Woran das liegt? Frauen vertrauen sich schneller an, lesen Bücher darüber, greifen auf Erfahrungen von Mütter oder Freundinnen zurück...

Männer greifen nicht so leicht zu diesen Mitteln der Unterstützung. Da muss schon ein ziemlicher Leidensdruck spürbar sein um darüber zu erzählen. Warum? Erziehung, gesellschaftliche Normen, ....

Aber so tu ich hier jetzt auch nicht mehr weiter. Die Gedankenreise des heutigen Tages reicht mir - ich bin noch immer darüber erschrocken. Und stony 47 rettet gerade meine Integrität zu diesem Thema - die ich mir für mich erwarte - auch wenn jemand ärgerlich ist. Gelernt hab´ich hier, dass es Spaß machen kann dämliche Kommentare abzulassen - aber bei ernsten Themen ist mir das zu schwierig es zu verdauen und ich werd´ mir Ironie auch schenken, denn die ist dabei ebenfalls nicht angebracht weil total irreführend.
da musst du ja jetzt auch nicht weitermachen, aber du hast da ein paar Dinge in den Raum gestellt..

Ich bin da, wenn ich die Nacht überlebe auch morgen noch, ich tauche nicht wirklich ab oder auf..ich bin derzeit immobil:(
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Julianna

User
Beiträge
10.350
  • #59
"Prägende Erfahrungen"
Die Erfahrung, dass man nicht auf die älteren Generationen hören soll, weil man ihnen nur das Gute abschauen kann. Doch die Konflikthaftigkeit der Rollenklischees sind letztlich nur noch Beiwerk. Die Bewegung der 86er schön, aber unnahbar für die Jüngeren. So viel Leid, so viel Unfähigkeit zu kommunizieren! So viel sexuelle Revolution. So viel Unverständnis. Beiwerk der Vorangegangenen, die es auch nicht besser wussten und doch nur den Weg Pflastern konnten. Jede Generation hat ein spezifisches Muster. Nunja, DIESE versucht endlich mal zu kommunizieren.

Ohne Entfremdung. Ohne Vorwürfe. Ohne Zweifel. Ohne Klischees. Ohne Nachhaltigkeit. Ohne Unverständnis.
 
Zuletzt bearbeitet: