Baier

User
Beiträge
172
  • #61
AW: Gepflegt ?

Hallo zusammen,

mal ein Beitrag für alle, die gleichermaßen Freunde der gepflegten Frau mit schönen Fingernägeln und der klassischen Musik sind:

Habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht, warum es durchaus eine Menge guter und erfolgreicher Geigerinnen und Pianistinnen gibt, aber nur wenige gute klassische Gitarristinnen?

Ich weiß es: Um ein gutes Ergebnis beim Zupfen mit den Fingernägeln (was klanglich einfach ein viel besseres Ergebnis liefert und daher bei klassischen Gitarristen ein absolutes Muss ist) zu erzielen, müssen diese an der (bei Rechtshändern: rechten) Hand, mit der man zupft, etwas länger sein. An der (bei Rechtshändern: linken) Hand, mit der gegriffen wird, muss man sie hingegen ziemlich kurz schneiden, damit man die Finger richtig aufsetzen kann.
Also, was ist das Maniküre-Problem der Gitarrist(inn)en: Ungleich lange Fingernägel rechts und links. Für viele Ästheten ein absolutes NoGo. Anscheinend gelingt es Frauen noch weniger als Männern, dass es ihnen egal ist, welche Vorstellungen eines gepflegten Aussehens andere haben...

Ich selbst bin jetzt kein Profi-Klassikgitarrist, habe aber auch nur für mein Hobby diese schrecklichen ungleich langen Fingernägel. Und ich gedenke das nicht zu ändern, völlig egal, was andere davon halten.

So ganz nebenbei: Auch bei uns in Deutschland soll es noch Menschen geben, die mit ihren Händen arbeiten... Und wer hat eigentlich festgelegt, dass es schöner oder gepflegter wäre, sich seine Haare an allen anderen Stellen als auf dem Kopf abzurasieren?

Schönen Tag noch!

Ein Baier
 

faraway

User
Beiträge
1.831
  • #62
AW: Gepflegt ?

Zitat von Baier:
So ganz nebenbei: Auch bei uns in Deutschland soll es noch Menschen geben, die mit ihren Händen arbeiten... Und wer hat eigentlich festgelegt, dass es schöner oder gepflegter wäre, sich seine Haare an allen anderen Stellen als auf dem Kopf abzurasieren?

Schönen Tag noch!

Ein Baier

Hurrah! Hier differenziert wieder einmal jemand etwas subtiler und...schalkhafter.
Sehr erfrischend!
 

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #63
AW: Gepflegt ?

Zitat von Nick:
( Komische Ar,t jetzt einen auf ritterlich zu machen, wenn Du sie zuerst anmachst. )
ich hab sie nicht angemacht sondern lediglich etwas zu maniküre und dem vermeintlichen tippfehler gesagt.

im gegensatz zu deinem provokanten prinzessinnen scheiss der einzig und allein drauf gemünzt war ihr einen reinzuwürgen, ein himmelweiter unterschied.
 

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #64
AW: Gepflegt ?

Zitat von Alice:
Keine Ahnung, so nah hab ich mich noch nicht rangetraut. ;)

Die haben ja aber i.d.R. diese typischen schwarzen dichten Wimpern, Haare und Augenbrauen. Und diese relativ weiße Porzellan-Haut. Wimperntusche dürften sie daher vermutlich einfach nicht brauchen. Und Lippenstift meine ich nie gesehen zu haben, vielleicht ein Hauch Rouge, sieht aber auch nicht so aus von weitem ...
ah ja, und dieses makellose aussehen ist also nur von mutter natur gegeben. und die kosmetikabteilungen von shiseido und kanebo nur für touristen :)
auf der ginza hat das stammhaus von shiseido 3 etagen. ja was machen die da bloss? :)
 

Freitag

User
Beiträge
4.202
  • #65
AW: Gepflegt ?

Zitat von Kreative:
Sind die wirklich total ungeschminkt unterwegs? Oder ist das so dezent, dass man es nicht als 'geschminkt' wahrnimmt? (Ist eine ernst gemeinte Frage.)
http://www.porta-estetica.de/forum-pe/index.php?page=Thread&threadID=25231
http://www.cosmia.de/201011/201011s01a.php
http://www.youtube.com/watch?v=aTr1Jwngaxs
 
A

Alice_geloescht

Gast
  • #66
AW: Gepflegt ?

Zitat von Freitag:
http://www.porta-estetica.de/forum-pe/index.php?page=Thread&threadID=25231
http://www.cosmia.de/201011/201011s01a.php

Du hast mich da falsch verstanden (oder ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt): Ich hab denen nicht unterstellt, dass sie grundsätzlich gar nix machen – einmal die Woche zum Frisör, maßangefertigte Anzüge und Kostüme, einmal die Woche zur Pediküre, einmal im viertel Jahr zur professionellen Zahnreinigung/Bleeching, alles was unter die Haut injiziert wird, tägliche Kosmetikerinnenbesuche und sanfte Schönheitschirurgie hätte ich als Voraussetzung für deren Aussehen unterstellt und unter „natürlich“ verbucht ;)), Hauptsache, am Ende der Prozedur braucht man keine Schminke mehr. (Ich komme aus einer Stadt, in der Botox zum Sushi gereicht wird ;)

Zitat von Freitag:

Und wen hast Du denn da ausgegraben? Ich sagte Business-Japanerinnen und nicht Gelsenkirchener Nagelstudio auf japanisch. :))
 

LunaLuna

User
Beiträge
1.666
  • #67
AW: Gepflegt ?

Zitat von Nick:
Je mehr Frühling, desto weniger Bekleidung. Umso offensichtlicher wird bei einigen Frauen ein nachlässiger Umgang punkto Pflege. Gehören Fußpflege und Handmaniküre, rasierte Achseln und Beine, dezentes Make-Up,... nicht zum Standardrepertoire ?
Das muss doch jeder Mensch selbst entscheiden. Waschen und Nichtstinken sollte zum "Standardrepertoire" gehören - alles andere kann Dir doch bei Deinen Mitmenschen egal sein. Wenn Du es als "Standard" empfindest, dann mach es doch einfach selbst und fertig.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #68
AW: Gepflegt ?

Zitat von LunaLuna:
Das muss doch jeder Mensch selbst entscheiden. Waschen und Nichtstinken sollte zum "Standardrepertoire" gehören - alles andere kann Dir doch bei Deinen Mitmenschen egal sein. Wenn Du es als "Standard" empfindest, dann mach es doch einfach selbst und fertig.

Kritisierst du Nick jetzt dafür, daß er einen Standard setzen möchte, oder dafür, welchen Standard er setzt? Denn offenbar möchtest du ja deinerseits einen Standard setzen.
Weshalb genau soll für Nicks Standard gelten, daß er ihn einfach selbst machen soll und fertig, während dein Standard offenbar darüberhinaus gelten soll?
 

Eisenmann

User
Beiträge
76
  • #69
AW: Gepflegt ?

Die Pflege des eigenen Körpers darf man auch als eine Wertschätzung des eigenen Körpers betrachten. Wenn ich meinen Körper ablehne, ihm keine Wertschätzung entgegenbringe, wie darf ich dann im Frieden mit meinem Körper sein?
Wir suchen Bestätigung im Außen und lehnen uns selbst Innen ab? Ein schwer zu überwindender Widerspruch.
Ich kann mir die Hornhaut am Fuß abschrubben, weil ich mir wünsche dadurch als attraktiv wahrgenommen zu werden.
Ich kann mir aber auch die Hornhaut am Fuß abschrubben, weil es mir ein Bedürfnis ist, meinen Füßen die entsprechende Aufmerksamkeit zu widmen - damit bin ich vielleicht ein wenig unabhängiger von der äußeren Bestätigung durch Andere.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #70
AW: Gepflegt ?

Zitat von Eisenmann:
Die Pflege des eigenen Körpers darf man auch als eine Wertschätzung des eigenen Körpers betrachten. Wenn ich meinen Körper ablehne, ihm keine Wertschätzung entgegenbringe, wie darf ich dann im Frieden mit meinem Körper sein?

Ein Hurra auf die Steinzeit! Da waren die Menschen noch in eins mit ihrem Körper, sodaß sie nicht erst Frieden mit ihm schließen mußten. Noch dazu einen Frieden, den man jeden Tag von neuem schließen muß. Da kann der Friedensschluß schon selbst zum Kampf ausarten, mit der Hornhaut und so.
 

Eisenmann

User
Beiträge
76
  • #71
AW: Gepflegt ?

Zitat von Heike:
Ein Hurra auf die Steinzeit! Da waren die Menschen noch in eins mit ihrem Körper, sodaß sie nicht erst Frieden mit ihm schließen mußten. Noch dazu einen Frieden, den man jeden Tag von neuem schließen muß. Da kann der Friedensschluß schon selbst zum Kampf ausarten, mit der Hornhaut und so.

Nun in der Steinzeit waren die Schönheitsideale bezüglich der Körperbehaarung sicher noch etwas rustikaler.
Die Ägypter haben schon vor ca. 4-5.00 Jahre sehr effiziente Methoden zur Enthaarung entwickelt - und ein aufmerksamer Blick in die sonnendurchfluteten Fußgängerzonen zeigt, dass auch im 21. Jahrhundert die Steinzeit durchaus noch präsent ist.

Frau darf entscheiden, ob sie sich mit Urwald und Hornhaut wohlfühlen möchte - und Mann darf entscheiden ob er es attraktiv finden möchte - und vice versa :)
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #72
AW: Gepflegt ?

Zitat von Eisenmann:
Nun in der Steinzeit waren die Schönheitsideale bezüglich der Körperbehaarung sicher noch etwas rustikaler.
Die Ägypter haben schon vor ca. 4-5.00 Jahre sehr effiziente Methoden zur Enthaarung entwickelt - und ein aufmerksamer Blick in die sonnendurchfluteten Fußgängerzonen zeigt, dass auch im 21. Jahrhundert die Steinzeit durchaus noch präsent ist.

Frau darf entscheiden, ob sie sich mit Urwald und Hornhaut wohlfühlen möchte - und Mann darf entscheiden ob er es attraktiv finden möchte - und vice versa :)

Das ohnehin. Ging mir nur darum, die einseitige und sozusagen gutmenschelnde Deutung solcher Körperpflege als Selbstliebe und Mitsichimreinensein etwas zu korrigieren und ergänzen. Sie ist genauso Zeichen einer Entfremdung vom Körper.
Nein, das ist keine Empfehlung, die Pflege sein zu lassen. :)
Diese Entfremdung besteht halt.
Interessant wird es, wie in solchen Threads deutlich wird, in der Bewertung anderer, die nicht dem Maßstab des jeweils Urteilenden folgen. Vernachlässigen die sich? Oder sind die gerade so eins mit ihrem Körper, daß sie nicht ständig an ihm herumschrubben müssen?
Und an dem Punkt wird mir recht deutlich, daß es da natürlich um eine soziale Angelegenheit geht. Und der Versuch, stattdessen die Selbstliebe und das Imfriedenmitsichsein anzuführen, vielleicht gut gemeint, aber eben nicht so stimmig ist.
 

Eisenmann

User
Beiträge
76
  • #73
AW: Gepflegt ?

Zitat von Heike:
Das ohnehin. Ging mir nur darum, die einseitige und sozusagen gutmenschelnde Deutung solcher Körperpflege als Selbstliebe und Mitsichimreinensein etwas zu korrigieren und ergänzen. Sie ist genauso Zeichen einer Entfremdung vom Körper.
Nein, das ist keine Empfehlung, die Pflege sein zu lassen. :)
Diese Entfremdung besteht halt.
Interessant wird es, wie in solchen Threads deutlich wird, in der Bewertung anderer, die nicht dem Maßstab des jeweils Urteilenden folgen. Vernachlässigen die sich? Oder sind die gerade so eins mit ihrem Körper, daß sie nicht ständig an ihm herumschrubben müssen?
Und an dem Punkt wird mir recht deutlich, daß es da natürlich um eine soziale Angelegenheit geht. Und der Versuch, stattdessen die Selbstliebe und das Imfriedenmitsichsein anzuführen, vielleicht gut gemeint, aber eben nicht so stimmig ist.

Autsch, mit Gutmenscheln löst Du bei mir Pickel aus :)
Ich kann hier nur über Wahrnehmungen sprechen.
Wenn mir ein - in meinen Augen - ungepflegter Mensch begegnet, dann nehme ich ihn als einen Menschen wahr, dem seine äußere Erscheinung nicht wichtig ist, der sich und seinen Körper nicht ausreichend wertschätzt. Ob das objektiv so ist, das weiß ich nicht, aber ich nehme es so wahr. Und ich kann schon differenzieren ob jemand jetzt direkt aus dem Garten kommt oder anderweitig hart gearbeitet hat, so dass die Schuhe eben schmutzig sind :)

Ich lege wert auf meine äußere Erscheinung, weil ich es mir wert bin.
Wer sich mit Hobbit-Füßen in Birkenstocks wohlfühlt, wunderbar. Und es gibt sicher auch genügend Männer, die den lässigen Angela-Merkel-Chic attraktiv finden.

Und auch die Männer in Sandalen und Holzfäller-Hemd müssen ja irgendwie ihre Partnerinnen finden - sonst wären sie ja schon längst ausgestorben :)
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #74
AW: Gepflegt ?

Zitat von Eisenmann:
Wenn mir ein - in meinen Augen - ungepflegter Mensch begegnet, dann nehme ich ihn als einen Menschen wahr, dem seine äußere Erscheinung nicht wichtig ist, der sich und seinen Körper nicht ausreichend wertschätzt. Ob das objektiv so ist, das weiß ich nicht, aber ich nehme es so wahr.

Mir ist es wichtig, daß meine Wahrnehmungen auch möglichst stimmen. Das ist für mich Zeichen von Wertschätzung. Wem egal ist, ob seine Wahrnehmungen stimmen, der wertschätzt sie in meinen Augen nicht.
Und mir ist es auch wichtig, die unterschiedlichen Facetten von Zivilisiertheit zu sehen, und nicht aus Fantum Scheuklappen anzulegen.
Körperschmuck, Pflege usw. steht selten einfach nur im Dienste der Natur, sondern hat gerade auch ein Moment von Zucht, Opfer, auch Schmerz. Sonst wären auch die ganzen diesbezüglichen Debatten hier nicht zu verstehen.
Was jemand persönlich macht, ist mir recht wurscht. Wenn einer Haare mag, weil er Haare mag, oder Haarlosigkeit mag, weil er Haarlosigkeit mag - alles recht. Aber beim bloßen Ausdruck persönlicher Vorlieben bleibt es hier ja selten, sondern es wird begründet. Beispielsweise bei dir: Wer sich nicht pflegt, der mag sich nicht. Usw. Und zu diesen Begründungen schreib ich was. Nicht zu deinen persönlichen Vorlieben. Die interessieren mich nicht so und die seien dir natürlich völlig unbenommen, wie jedem anderem auch.
 

faraway

User
Beiträge
1.831
  • #75
AW: Gepflegt ?

Zitat von Heike:
Körperschmuck, Pflege usw. steht selten einfach nur im Dienste der Natur, sondern hat gerade auch ein Moment von Zucht, Opfer, auch Schmerz.
Das Gegenteil, also Schmucklosigkeit und Nichtpflege können auch Zucht, Opfer und Schmerz bedeuten.
Ich denke da an gewisse alte klösterliche oder religiöse Praktiken.
Z.B In Hugo 'Les Miserables' hat mich nachhaltig beeindruckt, dass die Nonnen nicht Zähne putzen durften.
Selber würde ich es als schmerzvoll empfinden, wenn ich mich nicht pflegen dürfte. Ich möchte es mir nicht recht vorstellen, angefangen bei Hornhaut bis hin zu verfilztem, juckendem Kopfschmuck.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #76
AW: Gepflegt ?

Zitat von faraway:
Das Gegenteil, also Schmucklosigkeit und Nichtpflege können auch Zucht, Opfer und Schmerz bedeuten.

Ja, Schmerzen überall. Die Erde ist ein Jammertal. :)
Vermutlich sind ja Schmerzen da, wo sie jemand empfindet. Und was machst du gegenüber jemandem, der sich die Zähne nicht putzt und dabei keine Schmerzen empfindet? Vermutlich die Fliege. Weil nicht die Macht, aber der Schmerz dann mit dir ist.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

faraway

User
Beiträge
1.831
  • #77
AW: Gepflegt ?

Zitat von Heike:
Ja, Schmerzen überall. Die Erde ist ein Jammertal. :)
.

:)))


Und ob jemand, der die "Qual" der Zahnspangen zur perfekten Gebissregulierung nicht auf sich genommen hat, als ungepflegt oder gepflegt zu betrachten sei, steht das eigentlich auch zur Debatte?
z.B. kleiner Blick nach rechts.
 

Jolanda

User
Beiträge
153
  • #78
AW: Gepflegt ?

Zitat von Heike:
Kritisierst du Nick jetzt dafür, daß er einen Standard setzen möchte, oder dafür, welchen Standard er setzt? Denn offenbar möchtest du ja deinerseits einen Standard setzen.
Weshalb genau soll für Nicks Standard gelten, daß er ihn einfach selbst machen soll und fertig, während dein Standard offenbar darüberhinaus gelten soll?

Soweit ich sehe, hat LunaLuna einfach die Frage von Nick beantwortet. Er hat doch eine Frage gestellt. Da ist es doch legitim, wenn eine Antwort kommt, die seiner Ansicht widerspricht. Nick hat sich über die genannten Attribute (nicht-manikürt, nicht-pedikürt, ohne Make Up usw.) nicht einfach wertneutral geäußert im Sinne von "Mir persönlich gefallen nur Frauen, die manikürt, pedikürt, rasiert, geschminkt sind; wie geht es Euch damit?", sondern er hat die entsprechenden Attribute scheinbar "objektiv" und in abwertender Weise als "nachlässig" / "ungepflegt" und als "nicht dem Standard entsprechend" bewertet; sprich, er hat Maniküre, Pediküre, Körperhaarrasur und Schminken als etwas beschrieben, das eigentlich von allen erwartet werden kann. Da ist es doch nichts als legitim, ihn für diese "Standardsetzung" zu kritisieren und damit gleichzeitig einen neuen Standard (der dann darin bestehen würde, andere Geschmäcker nicht gleich pauschal abzuwerten) zu setzen. Diese Freiheit darf man/frau sich nehmen. Ich sehe darin keinen Widerspruch und würde mich inhaltlich dem Statement von LunaLuna anschließen.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #79
AW: Gepflegt ?

Zitat von Jolanda:
Soweit ich sehe, hat LunaLuna einfach die Frage von Nick beantwortet. Er hat doch eine Frage gestellt. Da ist es doch legitim, wenn eine Antwort kommt, die seiner Ansicht widerspricht. Nick hat sich über die genannten Attribute (nicht-manikürt, nicht-pedikürt, ohne Make Up usw.) nicht einfach wertneutral geäußert im Sinne von "Mir persönlich gefallen nur Frauen, die manikürt, pedikürt, rasiert, geschminkt sind; wie geht es Euch damit?", sondern er hat die entsprechenden Attribute scheinbar "objektiv" und in abwertender Weise als "nachlässig" / "ungepflegt" und als "nicht dem Standard entsprechend" bewertet; sprich, er hat Maniküre, Pediküre, Körperhaarrasur und Schminken als etwas beschrieben, das eigentlich von allen erwartet werden kann. Da ist es doch nichts als legitim, ihn für diese "Standardsetzung" zu kritisieren und damit gleichzeitig einen neuen Standard (der dann darin bestehen würde, andere Geschmäcker nicht gleich pauschal abzuwerten) zu setzen. Diese Freiheit darf man/frau sich nehmen. Ich sehe darin keinen Widerspruch und würde mich inhaltlich dem Statement von LunaLuna anschließen.

Wer hat denn bestritten, daß ihr Beitrag eine Antwort auf Nicks Beitrag und "legitim" ist?
Ich hab gefragt, ob sie jetzt kritisiert, daß er einen allgemeinen Standard setzt, obwohl das doch jedem selbst überlassen sein sollte und deswegen kein allgemeiner Standard zu vertreten ist, oder ob sie grundsätzlich mit Standardsetzung in Äußerlichkeitsbelangen einverstanden ist und nur nicht Nicks Vorschlag, nämlich Maniküre, Pedilküre, Rasur, Schminken usw. befürwortet, sondern einen anderen Standard, nämlich Waschen und "Nichtstinken".
Für beides gibts Hinweise in ihrem Post und die naheliegendste Lesart ist es, da einen Widerspruch zu vermuten. Aber ich könnte mich irren und deshalb hab ich gefragt.
Um einen eventuellen, nun von dir ins Spiel gebrachten, dritten Standard, andere Auffassungen nicht abzuwerten, gings überhaupt nicht.
 

LunaLuna

User
Beiträge
1.666
  • #80
AW: Gepflegt ?

Zitat von Heike:
Kritisierst du Nick jetzt dafür, daß er einen Standard setzen möchte, oder dafür, welchen Standard er setzt? Denn offenbar möchtest du ja deinerseits einen Standard setzen.
Weshalb genau soll für Nicks Standard gelten, daß er ihn einfach selbst machen soll und fertig, während dein Standard offenbar darüberhinaus gelten soll?

Ich verstehe nur Bahnhof.

Mein "Standard" beruht darauf, dass es eine Zumutung ist, wenn eine ganze Supermarktfiliale oder Straßenbahn nach 1 Menschen stinkt, sodass die anderen fluchtartig den Raum verlassen müssen. Einen solchen Menschen gibt es in meiner Wohnumgebung, daher erwähne ich es.

Geht es Dir ums Thema an sich oder um Provokation?
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #83
AW: Gepflegt ?

Zitat von LunaLuna:
Ich verstehe nur Bahnhof.

Mein "Standard" beruht darauf, dass es eine Zumutung ist, wenn eine ganze Supermarktfiliale oder Straßenbahn nach 1 Menschen stinkt, sodass die anderen fluchtartig den Raum verlassen müssen. Einen solchen Menschen gibt es in meiner Wohnumgebung, daher erwähne ich es.

Geht es Dir ums Thema an sich oder um Provokation?

Wenn du nur Bahnhof verstehst, weswegen dann gleich so stachelig?
Ich habs doch eigentlich schon Jolanda erklärt.
Aber ok, noch einmal:

Du empfindest diesen Menschen als eine Zumutung. Und du siehst das nicht nur als dein persönliches Problem an, sondern als eines dieser lebendigen Zumutung. Der soll sich deinem Standard fügen. Der ja auch nicht nur deiner, sondern auch der von deinen Nachbarn ist, offenbar, also euer Straßenstandard.
Mag so sein, durchaus.
Jetzt stell dir Menschen vor, die nicht nur Stinkende für eine Zumutung halten, sondern auch Hornhautträger. Und sagen: Standard ist Hornhautentfernung.
Und dann kommst du und meinst: wenn sie keine Hornhaut mögen, sollen sie doch ihre eigene Hornhaut abschrubben und persönlich Hornhautträgern aus dem Weg gehen, aber das doch bitte nicht zu einem Standard erheben, an den sich jeder halten soll.
Verkündest aber selbst genauso einen Standard, halt nur einen anderen.
Sprich: das Problem ist für dich nicht eigentlich, daß sie da was zum ästhetischen Standard erheben, sondern daß sie einen anderen, irgendwie "höheren" Standard ansetzen, während du ebenfalls einen Standard, aber sozusagen niedriger gelagert ansetzt.

Nun klar?
Wenn nicht: nicht glauben, ich würde mit diesen Zeilen was Böses tun. Lieber versuchen, es zu begreifen!

O.T. Jeder hat so seine ästhetischen Vorlieben. Ich persönlich finde beispielsweise schlimm, wenn gerade im Gedichtthread der Name Rilke unter eine verkitschende Figurierung einiger Briefzitate gesetzt wird.
 
Beiträge
565
  • #84
AW: Gepflegt ?

Zitat von Heike:
Du empfindest diesen Menschen als eine Zumutung. Und du siehst das nicht nur als dein persönliches Problem an, sondern als eines dieser lebendigen Zumutung. Der soll sich deinem Standard fügen. Der ja auch nicht nur deiner, sondern auch der von deinen Nachbarn ist, offenbar, also euer Straßenstandard.
Mag so sein, durchaus.
Da ich in letzter Zeit auch ein oder zwei dieser Geruchserlebnisse hatte, frage ich mich gerade, ob ein Unterschied besteht, zwischen Phänomenen, auf die wir mit einem körperlichen Affekt (also in diesem Fall mit Ekel wg. des 'Ekel erregenden' Geruchs, der ja eine durchaus sinnvolle Warn-Reaktion des Körpers ist, wenngleich auch nicht unabhängig von kultureller Konditionierung) reagieren und solchen, die 'nur' unser subjektives Stilempfinden verletzen.
Also, bei mir ist das so. Weiße Socken etc. sind mir total wurscht, da kann ich drüber hinwegsehen, einen nach Urin und was auch immer stinkenden Menschen, der sich in Nähe meines Geruchssinns befindet, kann ich jedoch nicht in gleicher Weise 'ausblenden'. Da gibt es eine körperliche Abwehrreaktion.
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #86
AW: Gepflegt ?

Zitat von Kreative:
Da ich in letzter Zeit auch ein oder zwei dieser Geruchserlebnisse hatte, frage ich mich gerade, ob ein Unterschied besteht, zwischen Phänomenen, auf die wir mit einem körperlichen Affekt (also in diesem Fall mit Ekel wg. des 'Ekel erregenden' Geruchs, der ja eine durchaus sinnvolle Warn-Reaktion des Körpers ist, wenngleich auch nicht unabhängig von kultureller Konditionierung) reagieren und solchen, die 'nur' unser subjektives Stilempfinden verletzen.
Also, bei mir ist das so. Weiße Socken etc. sind mir total wurscht, da kann ich drüber hinwegsehen, einen nach Urin und was auch immer stinkenden Menschen, der sich in Nähe meines Geruchssinns befindet, kann ich jedoch nicht in gleicher Weise 'ausblenden'. Da gibt es eine körperliche Abwehrreaktion.

Ich würde da schon Unterschiede machen, ja. Aber die Übergänge sind nicht nur fließend, sondern auch von Person zu Person und natürlich Gesellschaft zu Gesellschaft sehr unterschiedlich. Wir sind olfaktorisch natürlich unglaublich sensibel. War noch vor wenigen Jahrhunderten anders, kann uns aber egal sein, weil sich für uns eben eine Standardisierung herausgebildet hat, die auch das Ekelempfinden betrifft. Genaue Ausformung dürfte aber eben differieren von Mensch zu Mensch.
Und wenn nun einer Ekel bereits bei Hornhaut an Flipfloßfüßen empfindet, wie dann damit umgehen? Vielleicht ist er ja die Vorhut einer neuen Entwicklung und in dreißig Jahren empfinden da alle Ekel? Ich kenne nicht wenige, die schon jetzt zu solchen Phänomenen sagen: wie eklig! Und wenn ich mich richtig erinnere, hat beispielsweise Schreiberin hier kürzlich geschrieben, obwohl sie früher nichts dagegen hatte, finde sie Achselhaare inzwischen eklig. - Das mag in manchen Fällen ein übertriebener Ausdruck sein. Aber so manche Nagelverformung kann einen schon körperlich schütteln.
Und eben, wo ist die Grenze? Nicht so durchdacht scheinen mir Beiträge, die verkünden, der Standard sei genau da, wo ihr persönliches Ekelempfinden beginnt, und darüber hinaus stehe alles im persönlichen Belieben und wer da standardisiere, der sei ein intoleranter Vorschreiber.
Und überhaupt: was soll die Rede von Standard und Erwartbarkeit? Offenbar kann man eben nicht von jedem Menschen erwarten, daß er täglich gewaschen ist. Und man kann nicht von jedem Menschen erwarten, daß seine Hornhaut schrubbt. Kann man es fordern? Was hieße das? Ein Gesetz, welches das regelt, gibt es bislang nicht, glaube ich.
Kann man es in seiner Partnerwahl berücksichtigen? Das zweifelsohne. Nur ging es darum nicht und hat auch niemand bestritten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
565
  • #87
AW: Gepflegt ?

Zitat von Heike:
Und wenn ich mich richtig erinnere, hat beispielsweise Schreiberin hier kürzlich geschrieben, obwohl sie früher nichts dagegen hatte, finde sie Achselhaare inzwischen eklig.
An diese Bemerkung musste ich auch denken. Hatte das aber noch nicht mit dem Auslösen einer unwillkürlichen körperlichen Reaktion in Verbindung gebracht, wie das (bei mir) bei bestimmten Gerüchen und Geschmäckern auftritt.
Und wahrscheinlich, da stimme ich Dir zu, kann auch der Anblick von 'eklen' Dingen diesen körperlichen Ekel hervorrufen (ich erinnere mich da an einen Film von Peter Greenaway, der das bei mir mal geschafft hat).

Ja. Die ist wohl individuell unterschiedlich. Merkt man ja z.B. auch an den Diskussionen über's Rauchen und wie/dass die körperliche oder geschmackliche Nähe zu einem Raucher von einem Nichtraucher als eklig wahrgenommen werden kann.
 

Jolanda

User
Beiträge
153
  • #88
AW: Gepflegt ?

Zitat von Heike:
Wenn du nur Bahnhof verstehst, weswegen dann gleich so stachelig?
Ich habs doch eigentlich schon Jolanda erklärt.
Aber ok, noch einmal:

Du empfindest diesen Menschen als eine Zumutung. Und du siehst das nicht nur als dein persönliches Problem an, sondern als eines dieser lebendigen Zumutung. Der soll sich deinem Standard fügen. Der ja auch nicht nur deiner, sondern auch der von deinen Nachbarn ist, offenbar, also euer Straßenstandard.
Mag so sein, durchaus.
Jetzt stell dir Menschen vor, die nicht nur Stinkende für eine Zumutung halten, sondern auch Hornhautträger. Und sagen: Standard ist Hornhautentfernung.
Und dann kommst du und meinst: wenn sie keine Hornhaut mögen, sollen sie doch ihre eigene Hornhaut abschrubben und persönlich Hornhautträgern aus dem Weg gehen, aber das doch bitte nicht zu einem Standard erheben, an den sich jeder halten soll.
Verkündest aber selbst genauso einen Standard, halt nur einen anderen.
Sprich: das Problem ist für dich nicht eigentlich, daß sie da was zum ästhetischen Standard erheben, sondern daß sie einen anderen, irgendwie "höheren" Standard ansetzen, während du ebenfalls einen Standard, aber sozusagen niedriger gelagert ansetzt.

Nun klar?
Wenn nicht: nicht glauben, ich würde mit diesen Zeilen was Böses tun. Lieber versuchen, es zu begreifen!

O.T. Jeder hat so seine ästhetischen Vorlieben. Ich persönlich finde beispielsweise schlimm, wenn gerade im Gedichtthread der Name Rilke unter eine verkitschende Figurierung einiger Briefzitate gesetzt wird.

Ich denke, in diesem Fall lässt sich der Unterschied zwischen beiden Standards recht klar beschreiben: Im einen Fall (Standard 1: Man sollte sich jedenfalls soweit waschen, dass man nicht stinkt) können andere der bei Nicht-Einhaltung von ihnen wahrgenommenen Belästigung schlecht ausweichen. Man kann den Geruchssinn nicht einfach abschalten und je nach Kontext den entsprechenden Raum auch nicht immer gleich verlassen. Deswegen würde ich grundsätzlich für diesen Standard plädieren. Was nicht heißt, dass ich nicht auch damit leben kann, wenn mal jemand schlecht riecht oder dass ich eine Art Zwang wie gesetzliche Maßnahmen befürworten würde.
Im anderen Fall (Standard 2: Man/frau sollte manikürt, pedikürt, rasiert, geschminkt sein, keine Socken in Sandalen tragen usw.) hat jeder die Freiheit, bei einem subjektiven Gefühl von "Zumutung" o.ä. woanders hinzuschauen. Keiner muss sich Hornhaut an den Füßen anderer über längere Zeit anschauen. (Daneben ist die Einhaltung von Standard 2 auch mit größerem Aufwand für die Betroffenen verbunden als die Einhaltung von Standard 1). Daher halte ich die Forderung oder Erwartung, dass alle, die auf der Straße rumlaufen, sich an Standard 2 halten sollen, für unangemessen und, ja, auch für intolerant.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #89
AW: Gepflegt ?

Zitat von Jolanda:
Im anderen Fall (Standard 2: Man/frau sollte manikürt, pedikürt, rasiert, geschminkt sein, keine Socken in Sandalen tragen usw.) hat jeder die Freiheit, bei einem subjektiven Gefühl von "Zumutung" o.ä. woanders hinzuschauen. Keiner muss sich Hornhaut an den Füßen anderer über längere Zeit anschauen. (Daneben ist die Einhaltung von Standard 2 auch mit größerem Aufwand für die Betroffenen verbunden als die Einhaltung von Standard 1). Daher halte ich die Forderung oder Erwartung, dass alle, die auf der Straße rumlaufen, sich an Standard 2 halten sollen, für unangemessen und, ja, auch für intolerant.

In der konkreten Ausgestaltung sehen wir es sicherlich ähnlich. Geruch kann man sich oft weniger gut entziehen als Anblick, ja. Wobei man auch nicht immer weggucken kann. Stell dir vor, du sitzt im Konzert, dein Sitznachbar hat die Füße übereinandergeschlagen, trägt Sandalen, keine Socken, dafür ne Menge Hornhaut am Fuß garniert mit gelblichen Nägeln, alles frisch gewaschen, aber dennoch kein schöner Anblick. Und wer zart besaitet ist, den könnte das von der Musik ablenken und ihm den Abend vermiesen. Gleich mehrere sogenannte Standards verletzt. Auf der Straße gilt zumindest dieser Bekleidungsstandard nicht. Wobei man auf der Straße auch jemandem, der schlecht riecht, gut aus dem Weg gehen kann.
Und interessant finde ich ja ohnehin, was diese Rede von Standard soll. Markiert so ein Standad die Grenze zwischen Abwertendürfen und Tolerieren? Sprich: wer einem Standard nicht genügt, über den darf ich die Nase rümpfen und schlecht sprechen und ihn gefälligst zum Beflgen des Standards ermahnen, ohne damit intolerant zu sein?
Sprich: was bringt es, einen sogenannten Standard zu verkünden?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Jolanda

User
Beiträge
153
  • #90
AW: Gepflegt ?

Zitat von Heike:
In der konkreten Ausgestaltung sehen wir es sicherlich ähnlich. Geruch kann man sich oft weniger gut entziehen als Anblick, ja. Wobei man auch nicht immer weggucken kann. Stell dir vor, du sitzt im Konzert, dein Sitznachbar hat die Füße übereinandergeschlagen, trägt Sandalen, keine Socken, dafür ne Menge Hornhaut am Fuß garniert mit gelblichen Nägeln, alles frisch gewaschen, aber dennoch kein schöner Anblick. Und wer zart besaitet ist, den könnte das von der Musik ablenken und ihm den Abend vermiesen. Gleich mehrere sogenannte Standards verletzt. Auf der Straße gilt zumindest dieser Bekleidungsstandard nicht. Wobei man auf der Straße auch jemandem, der schlecht riecht, gut aus dem Weg gehen kann.
Und interessant finde ich ja ohnehin, was diese Rede von Standard soll. Markiert so ein Standad die Grenze zwischen Abwertendürfen und Tolerieren? Sprich: wer einem Standard nicht genügt, über den darf ich die Nase rümpfen und schlecht sprechen und ihn gefälligst zum Beflgen des Standards ermahnen, ohne damit intolerant zu sein?
Sprich: was bringt es, einen sogenannten Standard zu verkünden?

Also ich denke, wer in dem von dir genannten Konzert dann zwanghaft auf die Füße des anderen schaut und nicht davon loslasssen kann, der muss das halt entweder aushalten oder sich mit sich selbst auseinandersetzen, warum er so reagiert.
Ich bin mir auch nicht ganz sicher, was die Rede von Standard bringt. Ich habe sie hier nicht initiiert, aber ich habe darauf reagiert und Stellung genommen. In diesem Fall handelt es sich wohl um eine Verständigung und Diskussion über Maßstäbe und Geschmäcker. Tendenziell würde ich sagen, ja, ein Standard ist in diesem Fall etwas, das ich von anderen erwarten kann, ohne damit automatisch intolerant zu sein, wobei die Frage der Toleranz/Intoleranz davon abhängt, mit welcher Vehemenz und mit welchem Grad von abwertenden Äußerungen die Erwartung verbunden ist. Wenn ich z.B. ein Gesetz einfordern würde, dass keiner ungewaschen auf die Straße gehen darf, würde ich das als intolerant bezeichnen. Wenn ich sage, Leute, die wegen Ungewaschenheit stinken, sind ungepflegt, würde ich es nicht als intolerant bezeichnen. Wenn ich den Ungewaschenen dagegen irgendwie unflätig beschimpfe, würde ich es als intolerant bezeichnen. Wenn jemand sagt, Frauen, die sich nicht schminken, sind ungepflegt, würde ich dies wiederum als intolerant bezeichnen.

Deine Beiträge klingen so, als dürfe ich keinen als intolerant bezeichnen, dessen Maßstäbe/Standards enger gesteckt sind als meine, solange ich selbst noch irgendwelche Standards habe. Da bin ich anderer Meinung. Um ein Beispiel aus einem ganz anderen Bereich zu nehmen: Ich kann sehr wohl sagen, jemand der Homosexualität abwertet, ist intolerant, obwohl ich gleichzeitig sage, dass Pädophilie auf keinen Fall zu tolerieren ist. Ich muss nicht erst sagen, *jede* sexuelle Spielart ist ok, und erst dann darf ich sagen, jemand Homosexualität abwertet, ist intolerant. Deine Argumentation scheint mir darauf hinauszulaufen, dass du sagst, es ist ein Widerspruch, wenn ich sage, wer Homosexualität abwertet, ist intolerant, und gleichzeitig selbst gegenüber Pädophilie intolerant bin. Ich sehe aber darin keinen Widerspruch.

So, jetzt muss ich mich aber mal ausloggen...
 
Themenersteller Ähnliche Fragen Forum Beiträge Datum
S Beziehung 17
F Single-Leben 43
A Single-Leben 7