Beiträge
13
Likes
0
  • #1

Freund schmollt

Mein Freund schmollt nach meinem Empfinden recht häufig. Oft weiß ich gar nicht, was los ist. Klar könnte ich fragen, was auch auch manchmal mache, aber ich erwarte irgendwie von einem erwachsenen Mann, dass er sagt, wenn ihn etwas stört. Ich grübel oft selbst, was sein könnte, aber das finde ich auf Dauer etwas anstrengend. Habe auch schon probiert, das einfach zu ignorieren und so zu tun, als wäre nichts. Nach einer Zeit war es dann auch wieder gut.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen bzw. Tipps?
 
Beiträge
2.427
Likes
78
  • #2
Mehrheitlich mit schmollenden Frauen, aber die schmollen anders als Männer.
Schmollende Männer kenne ich wenige. Jene, die ich kannte schmollten endgülig. Bei Frauen war es nicht so. Ob das repräsentativ ist, weiß ich nicht.

PS
Ein Grund, warum ich sehr gerne Umgang mit Frauen habe. So unerbittlich und unnachgiebig sie oft in der Sache sind, so sehr sehen sie einem auch was nach. Sie sind flexibler. Das hat Vor- und Nachteile bei der Kommunikation, aber in der Summe schätze ich das sehr.
Auch das basiert nur auf persönlicher Empirie und stellt keine Verallgemeinerung dar.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
58
Likes
3
  • #3
Wohnt ihr inzwischen zusammen (siehe dein Thread aus Oktober 2014)? Wenn ihr seit kurzem zusammen wohnt und vorher war alles tutti und nach dem Zusammenziehen kommt es zu Spannungen, die über das übliche Maß hinausgehen, ist mindestens einer nicht zufrieden mit der (seiner) Situation. Nur als Idee, gib einfach mal etwas mehr Infos.
 
Beiträge
61
Likes
2
  • #4
Liebe Motek

Es ist natürlich schwierig anhand eines 6-Zeilers irgendwelche Erfahrungen oder Tipps zu äussern. Mein erster Eindruck ist, dass sein Schmollen selten etwas mit Dir zu tun hat, obwohl Du es ertragen musst. Da Du die Situation so vertrakt schilderst, versuche ich mal mit Humor zu antworten:

Habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht? Sicher, bei manchen Damen alle vier Wochen. Das legte sich auch nach ein paar Tagen erfreulicherweise wieder von selbst.

Habe ich Tipps für Dich? Lass ihn in Ruhe schmollen, und geniesse den Tag ohne ihn; schick ihn zu Mutti; wirf ihn aus der Wohnung, er soll mit seinen Kumpels einen Abend um die Häuser ziehen oder Sport machen; gemeinsame körperliche Aktivitäten mit der Freundin sollen bei manchen Männern auch schon wahre Wunder wirken.

Nur aus meiner Perspektive möchte ich antworten, bitte frag ihn nicht, woran es liegt. Wie Du richtig schreibst, ist er ein erwachsener Mann, der sagen kann, wenn ihn etwas stört. Da er es nicht tut, kannst Du beruhigt davon ausgehen, dass es nichts mit Dir zu tun hat.

Tröstliche Grüsse
Carsten
 
Beiträge
14.946
Likes
7.415
  • #5
Zitat von Motek:
Mein Freund schmollt nach meinem Empfinden recht häufig. Oft weiß ich gar nicht, was los ist. Klar könnte ich fragen, was auch auch manchmal mache, aber ich erwarte irgendwie von einem erwachsenen Mann, dass er sagt, wenn ihn etwas stört. Ich grübel oft selbst, was sein könnte, aber das finde ich auf Dauer etwas anstrengend. Habe auch schon probiert, das einfach zu ignorieren und so zu tun, als wäre nichts. Nach einer Zeit war es dann auch wieder gut.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen bzw. Tipps?
Ich empfehle das Buch "Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus". Da wird so ein Verhalten gut beschrieben und erklärt, wie man damit als Frau umgehen könnte. Wenn es wirklich nur ein "Schmollen", also der kurzzeitige Rückzug in die Höhle und kein männliches Mauern ist.

Allen anderen Beiträgen hier stimme ich gerne zu.
 
Beiträge
90
Likes
4
  • #6
Beiträge
1.307
Likes
35
  • #7
Zitat von Motek:
Mein Freund schmollt nach meinem Empfinden recht häufig. Oft weiß ich gar nicht, was los ist. Klar könnte ich fragen, was auch auch manchmal mache, aber ich erwarte irgendwie von einem erwachsenen Mann, dass er sagt, wenn ihn etwas stört. Ich grübel oft selbst, was sein könnte, aber das finde ich auf Dauer etwas anstrengend. Habe auch schon probiert, das einfach zu ignorieren und so zu tun, als wäre nichts. Nach einer Zeit war es dann auch wieder gut.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen bzw. Tipps?
Ich denke, ihr solltet offener miteinander umgehen. Bekanntlich können ja Frauen und Männer nicht so richtig wirklich miteinander, aber wenn ein Mann oft schmollt. Na ja, hm dann wird es schon schwierig. Habe ich noch gar nicht gehört. Beschreibe doch mal wann und warum er schmollt. Es ist wichtig, die Frage nach dem "Warum?" zu stellen. Da liegt oft schon die Antwort drin.
 
Beiträge
2.652
Likes
1.018
  • #9
@ENIT

Ist mir jetzt allerdings auch neu, dass Männer die "Warum-Fragen" mögen oder beantworten können oder wollen.
Meinst du, sie soll sich diese Frage stellen? Wäre aber ebenfalls nicht lösungsorientiert, da sie ja darüber lediglich spekulieren kann.
 
Beiträge
1.307
Likes
35
  • #10
Zitat von vivi:
@ENIT
Ist mir jetzt allerdings auch neu, dass Männer die "Warum-Fragen" mögen oder beantworten können oder wollen.
Meinst du, sie soll sich diese Frage stellen? Wäre aber ebenfalls nicht lösungsorientiert, da sie ja darüber lediglich spekulieren kann.
Ja, da hast du recht. Klar von Vorteil ist der, der einen Text richtig liest. Nee, mögen werden Männer die "Warum-Frage" nie, dann müssten sie ja Stellung dazu beziehen, und auch mal etwas zugeben, was gar nicht so einfach für Männer ist. ;) Ja, sie kann nur spekulieren, da hast du recht. Aber dann muss sie ihn halt fragen oder genau beobachten, in welcher Situation er schmollt. Da könnte sie am Problem ansetzen.
 
Beiträge
14.946
Likes
7.415
  • #11
Zitat von fafner:
Ja lol, und als ob Männer das "Warum" / die Antwort wüssten! :)
Ich habe in meiner Jugend in der DDR sogar gelernt bzw. beigebracht bekommen, dass das Wort "Warum" nur ein Fragewort ist, um was heraus zu finden und kein Angriffswort ist, was anscheinend von Männern gerne so verstanden wird.
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #12
Zitat von fafner:
Ja lol, und als ob Männer das "Warum" / die Antwort wüssten! :)
Ich kenn das eher umgekehrt. Ich hatte vor -zig Jahren ein sozusagen dauerimmunisierendes Erlebnis. Die Liebste redete von einem Problem, ich -- ganz Ritter und Recke -- hörte zu, machte mir so meine tiefschürfenden Gedanken, und als ich konstruktiv gesinnt anhub zu sprechen, sagte sie nur: Ich will gar nicht, dass du dazu was sagst, ich wollte es dir nur erzählen.