Beiträge
12.018
Likes
6.139
  • #451
Zitat von Philippa:
Woher willst denn du das wissen? Weil die Dame in deinem Goldfischglas keinen Platz hat?
Weil er doch offenbar selbst dazu nicht in der Lage ist. Wie lang schreibt der jetzt schon davon? Und was ist passiert? Nix.

Zitat von ratte:
Fändest du ihn auch "vertrauenswürdig", wenn er zu Prostituierten ginge?
Das hatte ich schon mal gefragt. Mein Verständnis der Antwort war, macht alles nix, solange es "der Sache dienlich" ist. So etwa war es jedenfalls bei mir angekommen. Also toleriert werden sollte eigentlich alles, was hilft. So interpretiere ich Philippa hier.

Also was möglicherweise hilft. Der Beweis steht ja noch aus.
 
R

ratte

  • #453
Zitat von fafner:
Weil er doch offenbar selbst dazu nicht in der Lage ist. Wie lang schreibt der jetzt schon davon? Und was ist passiert? Nix.

Das hatte ich schon mal gefragt. Mein Verständnis der Antwort war, macht alles nix, solange es "der Sache dienlich" ist. So etwa war es jedenfalls bei mir angekommen. Also toleriert werden sollte eigentlich alles, was hilft. So interpretiere ich Philippa hier.


Also was möglicherweise hilft. Der Beweis steht ja noch aus.

Vielleicht will Phillipa ja selbst nicht und schickt ihre Partner deshalb dorthin? Alles möglich..
 
Beiträge
745
Likes
106
  • #454
@Heike


Ich will dir deine Frage beantworten, obwohl du mich auch langweilst.


Es waren mehrere Versuche, ihn zu erreichen. Er wiederholte sich andauernd und stellte alles als inkompetent hin. Nur er hatte den Durchblick. Er hat ja Jodel und seine Uni oder was auch immer. Irgendwann reicht es halt dann. Und wie gesagt, man kann die Geduld auch überstrapazieren.


Es erinnert an den Geisterfahrer, der alle anderen als solche sieht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
12.018
Likes
6.139
  • #455
Zitat von ratte:
Sicher nicht und das ist jetzt eine unnötige Provokation.

Vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt: ich glaube schon, daß sie es ziemlich schlecht fände, wenn er in der Beziehung so etwas machte. Ihre Aussage bezog sich eigentlich eindeutig auf weiter zurückliegende Vergangenheit. Also wenn ihr Partner in jungen Jahren so ein manu gewesen wäre.
 
Beiträge
11.517
Likes
5.811
  • #456
Für mich ist es meine Beurteilung der gesamten Situation, der Inhalt und die Form. Ich beurteile es so, dass manunited sich selber keine Grenze setzt und auch die von anderen nicht akzeptiert. Mich macht das aggressiv. Als ich ihm noch glaubte, dass er Hilfe möchte war ich empört über manche Aussagen und er tat mir leid. In einem Loch zu sitzen ist nicht fein.


Mit bin klein, bin nicht fein und möchte kein Schwein sein - Aussagen bin ich amüsiert. Denn dann würden ja 100 Prozent der Menschen sich so äußern - jeder würde doch auch etwas finden was ihm selber an sich (zumindest manchmal) nicht passt.


Und als es in den ethischen Bereich ging - wo ein Arzt einem Patienten, der emotional in einem Loch sitzt und so manchen Selbstmordversuch als Verständnisruf losendet, helfen soll und sich selber so unreflektiert über diese Art der Hilfe durch Therapie äußert ist das schwer belastend - ich möchte bei dieser Sache keinen Anteil an einer Verantwortung tragen. Und dass dem eine Grenze von PS gesetzt wurde war mehr als ok - nur nicht gänzlich, denn hier geht es ja weiter so.
 
R

ratte

  • #457
Zitat von fafner:
Sicher nicht und das ist jetzt eine unnötige Provokation.

Vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt: ich glaube schon, daß sie es ziemlich schlecht fände, wenn er in der Beziehung so etwas machte. Ihre Aussage bezog sich eigentlich eindeutig auf weiter zurückliegende Vergangenheit. Also wenn ihr Partner in jungen Jahren so ein manu gewesen wäre.

Dann hast du dich falsch ausgedrückt und sie muss meine Frage selbst noch beantworten. Eine Provokation sehe ich nicht, es ist in ihren Augen, nach ihren bisherigen Aussagen doch etwas ganz normales und es gibt genügend Frauen (und Männer), die irgendwann keine Lust mehr auf Sex haben..


"Sicher nicht"...wird also vermutlich auch nicht treffend sein...
 
P

Philippa

  • #458
Zitat von ratte:
Vielleicht will Phillipa ja selbst nicht und schickt ihre Partner deshalb dorthin? Alles möglich..
Oh nein, so was lasse ich mir nie entgehen!

Zitat von fafner:
Sicher nicht und das ist jetzt eine unnötige Provokation.

Vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt: ich glaube schon, daß sie es ziemlich schlecht fände, wenn er in der Beziehung so etwas machte. Ihre Aussage bezog sich eigentlich eindeutig auf weiter zurückliegende Vergangenheit. Also wenn ihr Partner in jungen Jahren so ein manu gewesen wäre.
Danke, fafner, du hast mir Arbeit erspart.


Ich beurteile die Vertrauenswürdigkeit von Menschen, indem ich sehe, höre, spüre, lese, wie sie mit mir umgehen oder auch wie sie über andere Menschen sprechen. Ausserdem habe ich ein vielleicht etwas dynamischeres Menschenbild als die meisten anderen Foristen. Oder sagen wir es mal so: ich glaube an die Möglichkeit von auch grösseren Entwicklungen im Verlauf einer menschlichen Biographie, obwohl es leider allerhand Negativbeispiele hierzu gibt.


Und was Ethik angeht: Solange niemand unter einer Handlung leidet, bin ich für Freiheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

ratte

  • #459
Beiträge
11.517
Likes
5.811
  • #461
In der beruflichen Ethik geht es nicht um Freiheit, sondern um die Verantwortung des Arztes.
 
Beiträge
4.669
Likes
357
  • #465
Zitat von sugar:
@Heike
Ich will dir deine Frage beantworten, obwohl du mich auch langweilst.


Es waren mehrere Versuche, ihn zu erreichen. Er wiederholte sich andauernd und stellte alles als inkompetent hin. Nur er hatte den Durchblick. Er hat ja Jodel und seine Uni oder was auch immer. Irgendwann reicht es halt dann. Und wie gesagt, man kann die Geduld auch überstrapazieren.


Es erinnert an den Geisterfahrer, der alle anderen als solche sieht.
Du hast auf meine Frage exakt so reagiert, wie Manu auf die entsprechenden Fragen reagiert: einfach weiter im Rad gedreht.


Auf die Frage nach dem Sinn seiner Wiederholungen "antwortet" er: die Frauen sind ... und tun ...


Auf meine Frage nach dem Sinn deiner Wiederholungen "antwortest" du: der Manu ist ... und tut ...


Es scheint euch Wiederholern so unmöglich sein, den Blick auf euer Tun zu richten, wie ihm, seinen Blick auf sein Tun zu richten.


Und wenn man gar nicht mehr weiter weiß, findet man "langweilig". :)