Mentalista

User
Beiträge
16.519
  • #33
Frauen ab 50 - warum wünscht ihr Euch eine Beziehung?

Ich habe noch mal über diese Frage genau nachgedacht und verstehe sie nicht.

Ich habe doch eine Beziehung, sogar viele gute Beziehungen. Die wichtigste zu mir selbst, dann zu meiner Tochter, dann zu lieben Menschen in meinem Umfeld und auch eine zu meinen Tieren. Das ist schon sehr viel, finde ich.

Eine mir gut tuende zu Beziehung zu einem Mann habe ich derzeit nicht. Schade... aber man nicht ancheinend nicht alles Gute im Leben haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.062
  • #34
(...) ...außerdem!....ist doch egal ob Vater, Sohn, Prinz oder Rumpelstilzchen....Hauptsache Partner haben:D
Aber hallo - ich muß doch sehr bitten : Prinz ist ja ok, aber Vater und Sohn ? Oder gar Tiere ... ? Und was Rumpelstilzchen betrifft, wäre noch zu prüfen, ob das nicht unter Ausnutzung dessen körperlicher Einschränkungen fällt und im Endeffekt als Mißbrauch anzusehen ist !

Sodom und Gomorrha !!! :eek::D
 
  • Like
Reactions: Mentalista
Beiträge
1
  • #35
Ein herzliches Hallo!
Kürzlich war ich in einer Frauenrunde und irgendwann kam die Diskussion auf das Thema, warum wir uns eine Beziehung wünschen. Es zeigte sich, dass wir Frauen in der Lebensblüte vor allem einen Partner suchen um nicht alleine zu sein, sich geliebt und geborgen zu fühlen und dass auch die latente Angst besteht, mit zunehmendem Alter keinen passenden Partner mehr zu finden und somit auch nie mehr ganz glücklich sein zu können. Es schockierte mich etwas, auch mir selbst einzugestehen, dass ich so fühle .... sind wir Frauen ab 50ig nur noch fähig ein glückliches und ausgefülltes Leben voller Lebensfreude zu führen, wenn wir einen Partner an unserer Seite haben? Wie seht ihr das?
Liebe Grüsse
Wunderblume
 
Beiträge
6.062
  • #36
Frauen ab 50 - warum wünscht ihr Euch eine Beziehung?

Ich habe noch mal über diese Frage genau nachgedacht und verstehe sie nicht.

Ich habe doch eine Beziehung, sogar viele gute Beziehungen. Die wichtigste zu mir selbst, dann zu meiner Tochter, dann zu lieben Menschen in meinem Umfeld und auch eine zu meinen Tieren. Das ist schon sehr viel, finde ich.

Eine mir gut tuende zu Beziehung zu einem Mann habe ich derzeit nicht. Schade... aber man nicht ancheinend nicht alles Gute im Leben haben.
Aber wenn Du es "schade" findest, impliziert das dann nicht dem Wunsch ... ?
 
  • Like
Reactions: Tone
Beiträge
6.062
  • #38
Wie würdest Du "Schade" dann verstanden wissen wollen ?

Ist es nicht Ausdruck des Bedauerns ? Und wenn man etwas bedauert, wünscht man sich dann nicht, es wäre anders ?

Was IMVHO nichts mit der Frage zu tun hat, ob es nicht auch so geht !
 

Dreamerin

User
Beiträge
4.071
  • #39
Ich habe schon den Wunsch nach einem Partner, möglichst nach einem, der dann auch der letzte sein soll (also er soll nicht der Letze sein, sondern der letzte Partner....:D). Jedoch hat dieser Wunsch mit jedem Jahr, das ich keinen festen Partner habe, irgendwie nachgelassen. Früher ging es dauernd um Haus bauen, Kinder kriegen und groß ziehen, etc. Seit diese Prioritäten für mich nicht mehr relevant sind, bin ich viel entspannter geworden. Die Onlinesuche habe ich schon länger komplett eingestellt. Im RL gehe ich zwar mit offenen Augen durch die Welt, aber explizit suchen, nein, das mache ich nicht. Ich bin zufrieden mit mir und komme gut mit mir allein zurecht. Und ich habe liebe erwachsene Kinder, einen erfüllenden Job mit vielen lieben "Frollegen", eine liebe Freundin, mit der ich jedes Jahr für drei Wochen Urlaub den Kontinent wechsele, etc.. Ich mache also meine Lebenszufriedenheit nicht von einem Partner abhängig. Dadurch bleibt mir vieles erspart, was ich hier so lese. Und da fehlt mir dann manchmal auch das Verständnis für, wenn Menschen ihr Wohlbefinden schon während der Partnersuche davon abhängig machen, ob mal ein Kusssmiley fehlt, er sich ein paar Tage nicht meldet oder gar nach dem ersten Sex die Kommunikation ganz einstellt, etc, pp.. Das finde ich dann manchmal doch ganz schön an Ü50, dass ich irgendwie immer gelassener werde in solchen Dingen und diesen ganzen "Kleinigkeiten" nicht mehr soviel Bedeutung beimesse wie früher.
Und doch weiß ich eines: Sollte mir doch nochmal Jemand begegnen und ich meine, bei uns Beiden könnte es passen, dann bricht der vermeintlich ruhige (gelassene) Vulkan mit seiner ganzen Heftigkeit wieder aus, dann werden mir die Herzchen aus den Augen leuchten, dann werde ich alle (vernünftigen) Bedenken über Bord werfen und mich wie ein junges Mädchen fühlen! Ich hoffe sehr, dass dies noch geschehen wird!
 
  • Like
Reactions: IMHO, lisalustig, Mentalista und 2 Andere
Beiträge
6.062
  • #41
Ich wünsche dir eine gut tuende Beziehung zu einem Mann, gleich ob du dir so eine Beziehung wünschst :).
Sowieso !
thumbup.gif
 
  • Like
Reactions: Tone

Mentalista

User
Beiträge
16.519
  • #43
Wie würdest Du "Schade" dann verstanden wissen wollen ?

Ist es nicht Ausdruck des Bedauerns ? Und wenn man etwas bedauert, wünscht man sich dann nicht, es wäre anders ?

Schade verstehe ich so, dass ich leider nicht das Glück hatte, einen Mann kennenzulernen, wo es für mich und für ihn wirklich passte. Ich bedaure das, aber die Erleichterung, dass mir vieles erspart geblieben ist, mit Ü50 bekommt man zu viel Leid durch Beziehungen, Trennungen usw. mit, die bis zu Existenzminimum, traumatisierte Kinder und Schulden mit, dass letztendlich meine Bilanz gut aussieht. Gerne hätte ich noch einen fetten Bonus gehabt, aber mit der guten Bilanz kann ich schon zufrieden sein. In der Hinsicht bin ich wirklich ein bescheidener Mensch.

Bedauern heisst für mich nicht, dass ich mir wünsche, dass es anders sein sollte. Dazu bin ich wieder zu realistisch und dazu bekomme ich fast tagtäglich wieder Horrogeschichten zu lesen, oder erzählt, dass ich meinen Blickwinkel Bedauern ja=nicht gleich Änderungswunsch, gerne behalte.
 

Clara Fall

User
Beiträge
518
  • #44
Ein herzliches Hallo!
Kürzlich war ich in einer Frauenrunde und irgendwann kam die Diskussion auf das Thema, warum wir uns eine Beziehung wünschen. Es zeigte sich, dass wir Frauen in der Lebensblüte vor allem einen Partner suchen um nicht alleine zu sein, sich geliebt und geborgen zu fühlen und dass auch die latente Angst besteht, mit zunehmendem Alter keinen passenden Partner mehr zu finden und somit auch nie mehr ganz glücklich sein zu können. Es schockierte mich etwas, auch mir selbst einzugestehen, dass ich so fühle .... sind wir Frauen ab 50ig nur noch fähig ein glückliches und ausgefülltes Leben voller Lebensfreude zu führen, wenn wir einen Partner an unserer Seite haben? Wie seht ihr das?
Liebe Grüsse
Wunderblume
Ein herzliches Hallo zurück.
Ich habe dazu ein ambivalentes Gefühl. Einerseits kann ich mir nur schwer vorstellen, eine "Zusammenziehbeziehung" zu führen und bin mit einer Wochenendbeziehung schon allein aufgrund meines zeitintensiven Jobs total happy. Zudem brauche ich viel Zeit für mich und meine Ruhe und möchte niemanden auf dem Sofa sitzen haben, der mich fragt, was essen wir denn heute? Andererseits sind gemeinsame Unternehmungen, Reisen, Austausch in jeder Form schon Dinge, die für mich dazu gehören. Mein Partner muss immer auch mein Freund sein, der seine Hobbys hat und sein Leben liebt. Will sagen, zwei glückliche Menschen, die gemeinsam ihr Glücklichsein teilen, ohne dass einer dabei zu kurz kommt, ist für mich das Schönste.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: lisalustig, Inge21, Dreamerin und 2 Andere

TPT

User
Beiträge
2.077
  • #45
Ein Grüppchen der Ü50-Frauen zu denen ich mich zählen würde, hat irgendwann festgestellt, dass sie ohne ihren Ehepartner besser dran ist, weil er leider irgendwann eben keine Bereicherung des Lebens, sondern eine Belastung war, hat die Partnerschaft dann beendet und kommt auch alleine gut klar.
.
Komisch, ich kenne jetzt bewußt keine einzige Frau, die ihren Ehemann als Belastung gesehen hat und ihn deshalb verlassen hat.
Ich kenne auch keine Singlefrau, die superglücklich mit ihrem Singleleben ist. Die, die keinen Mann mehr wollen, sind die völlig gefrusteten, die ziemlich genau wissen, daß sie keiner mehr will oder die, die auf einem Egotrip sind.
 
  • Like
Reactions: Sternenfrau

Mentalista

User
Beiträge
16.519
  • #46
Komisch, ich kenne jetzt bewußt keine einzige Frau, die ihren Ehemann als Belastung gesehen hat und ihn deshalb verlassen hat.
Ich kenne auch keine Singlefrau, die superglücklich mit ihrem Singleleben ist. Die, die keinen Mann mehr wollen, sind die völlig gefrusteten, die ziemlich genau wissen, daß sie keiner mehr will oder die, die auf einem Egotrip sind.

Komisch, das du es komisch findest, dass andere Frauen andere Erfahrungen als du gemacht hast.
 
  • Like
Reactions: Traumichnich

fafner

User
Beiträge
13.046
  • #47
Ich finde es schon aufschlußreich, wie viele hier in vielen Zeilen schreiben, wie glücklich und zufrieden sie sind, und dann am Ende kommt doch noch der Wunsch... natürlich nur, wenn er 100% reinpaßt in das glückliche Singleleben... :rolleyes:
Wohl wissend, daß es die 100% nie geben wird... :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: IMHO, Sternenfrau and TPT

Clara Fall

User
Beiträge
518
  • #48
Ich finde es schon aufschlußreich, wie viele hier in vielen Zeilen schreiben, wie glücklich und zufrieden sie sind, und dann am Ende kommt doch noch der Wunsch... natürlich nur, wenn er 100% reinpaßt in das glückliche Singleleben... :rolleyes:
Wohl wissend, daß es die 100% nie geben wird... :eek:
Ich kenne in meinem Freundeskreis überhaupt keine einzige unglückliche Singlefrau. Alle sind zufrieden mit ihrem Leben, sind beruflich aktiv oder im Vorruhestand, haben keine Lust auf halbgare Sachen und schauen, was das restliche Leben noch mit sich bringt. Natürlich kann man den Rest seines Lebens auch verhärmt und gefrustet zubringen, die Entscheidung obliegt ja jedem selbst. Auf der Bahre wird jeder wissen, was er hätte anders machen können. Ich finde es aufschlussreich, dass Frau als gefrustet bezeichnet wird, wenn sie lieber alleine leben möchte und nicht faule Kompromisse eingehen will, nur um noch einen abzubekommen. Wünsche sind durchaus ein "top up" aber lassen aus meiner Sicht keine Rückschlüsse auf die grundsätzliche Zufriedenheit eines Menschen zu.
 
  • Like
Reactions: Pat65

Pat65

User
Beiträge
166
  • #49
Ich finde es schon aufschlußreich, wie viele hier in vielen Zeilen schreiben, wie glücklich und zufrieden sie sind, und dann am Ende kommt doch noch der Wunsch... natürlich nur, wenn er 100% reinpaßt in das glückliche Singleleben... :rolleyes:
Wohl wissend, daß es die 100% nie geben wird... :eek:

Nöö, Partnerschaften ergeben sich ja. Ich gehe dann gerne Kompromisse ein. "Im Gegenzug" wird das Leben bereichert. Passt.
 
Zuletzt bearbeitet:

TPT

User
Beiträge
2.077
  • #50
Ich finde es aufschlussreich, dass Frau als gefrustet bezeichnet wird, wenn sie lieber alleine leben möchte und nicht faule Kompromisse eingehen will, nur um noch einen abzubekommen.
Ich kenne auch keine, die gerne alleine ist, aber auch keine, die denkt, faule Kompromisse hätte eingehen zu müssen. Ich kenne nur welche, die gerne einen hätten, aber nichts passendes finden.
 

Mentalista

User
Beiträge
16.519
  • #51
Ich kenne in meinem Freundeskreis überhaupt keine einzige unglückliche Singlefrau. Alle sind zufrieden mit ihrem Leben, sind beruflich aktiv oder im Vorruhestand, haben keine Lust auf halbgare Sachen und schauen, was das restliche Leben noch mit sich bringt. Natürlich kann man den Rest seines Lebens auch verhärmt und gefrustet zubringen, die Entscheidung obliegt ja jedem selbst. Auf der Bahre wird jeder wissen, was er hätte anders machen können. Ich finde es aufschlussreich, dass Frau als gefrustet bezeichnet wird, wenn sie lieber alleine leben möchte und nicht faule Kompromisse eingehen will, nur um noch einen abzubekommen. Wünsche sind durchaus ein "top up" aber lassen aus meiner Sicht keine Rückschlüsse auf die grundsätzliche Zufriedenheit eines Menschen zu.

Zudem ich nicht beurteilen darf, was für den einen glücklich sein bedeuten sollte.

Ich akzeptiere schon, dass jeder für sich sein Glücklichsein für sich selbst definieren mag. Ich freue mich sogar, wenn jemand sich glücklich schätzt, auch wenn ich es aus meinem Blickwinkel anders sehe.
 

fafner

User
Beiträge
13.046
  • #52
Ich sehe es eher so, daß man das schon grundsätzlich wollen muß. Einer Frau, die mir im Date erzählte, wie glücklich und zufrieden sie doch mit ihrem Singleleben sei, könnte ich den Partnerwunsch nicht abnehmen. Damit wäre sie draußen. :rolleyes:
Muß aber sagen, daß mir auch noch keine begegnet ist. Die tummeln sich wohl nur hier...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: TPT

Mentalista

User
Beiträge
16.519
  • #53
Ich sehe es eher so, daß man das schon grundsätzlich wollen muß. Einer Frau, die mir im Date erzählte, wie glücklich und zufrieden sie doch mit ihrem Singleleben sei, könnte ich den Partnerwunsch nicht abnehmen. Damit wäre sie draußen. :rolleyes:

Schade, denn ich denke, nur eine Frau die mit sich glücklich und zufrieden ist, kann mit diesem positivem Gepäck in eine Beziehung gehen.

Eine unglückliche und unzufriedene Frau/Mann sollte doch kein gute Option sein.
 

Pat65

User
Beiträge
166
  • #54
Ich sehe es eher so, daß man das schon grundsätzlich wollen muß. Einer Frau, die mir im Date erzählte, wie glücklich und zufrieden sie doch mit ihrem Singleleben sei, könnte ich den Partnerwunsch nicht abnehmen. Damit wäre sie draußen. :rolleyes:

Verstehe ich nicht. Ich kann doch aus meinem Single-Leben das beste machen, während ich nach einem Partner suche.
 

TPT

User
Beiträge
2.077
  • #55
Es gibt auch bestimmt irgendwas dazwischen! Davon abgesehen, kommen mir die ganze Singlemänner auf Parship auch nicht gerade glücklich-jubilierend vor.
 

Mentalista

User
Beiträge
16.519
  • #57
Es gibt auch bestimmt irgendwas dazwischen! Davon abgesehen, kommen mir die ganze Singlemänner auf Parship auch nicht gerade glücklich-jubilierend vor.

Vielleicht gibt es einen Unterschied zwischen Mann und Frau. Frauen können m.e. mit dem Single-Leben öfters beser umgehen, weil sie ein soziales Netz um sich herum haben, während Männer das vielleicht nicht immer so haben.
 
  • Like
Reactions: Pat65

Clara Fall

User
Beiträge
518
  • #58
Ich sprach ja von faulen Kompromissen. Ansonsten kommt es sicher auch auf die Lebenseinstellung eines Menschen an, wie er mit sich und der Welt umgeht. Eher positiv oder eher ein schnell deprimierter Mensch, eher optimistisch oder eher zurückgezogen, eher gut gelaunt oder eher trübsinnig, eher aggressiv oder eher harmoniebedürftig, usw. Es gibt nun wirklich alle Facetten, daher hat auch jeder seine eigenen Berührungspunkte; jede Aussage ist für sich genommen ja nicht falsch, trifft aber eben nicht auf jeden zu.
 
  • Like
Reactions: Mentalista

Clara Fall

User
Beiträge
518
  • #60
Einer Frau, die mir im Date erzählte, wie glücklich und zufrieden sie doch mit ihrem Singleleben sei, könnte ich den Partnerwunsch nicht abnehmen. Damit wäre sie draußen.
Oh das finde ich aber ziemlich traurig, zumal du hier bewusst den Zusammenhang zum Singlesein negativ besetzt. Genausogut kann Frau "trotz" Singlesein glücklich durchs Leben gehen. Aber jeder sucht halt nach seiner Fasson.