Beiträge
133
  • #31
Wenn meine Freundin/Lebensgefährtin mir ihre Vorlieben erklärt, würde ich da gar nicht lange "zerquatschen", sondern sofort zu praktischen Übungen übergehen :D:D
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Aniella, Sevilla21, SternVonRio und 2 Andere
F

Friederike84

Gast
  • #32
Wenn meine Freundin/Lebensgefährtin mir ihre Vorlieben erklärt, würde ich da gar nicht lange "zerquatschen", sondern sofort zu praktischen Übungen übergehen :D:D
Klingt schön und sagt sich leicht.
Wenn es in den Bereich kommt, in dem persönliche Grenzen überschritten werden, es dich Überwindung kostet oder es dich einfach überhaupt nicht anmacht, ist das mit der Offenheit und Toleranz meist nicht mehr so einfach...
Unabhängig davon, wie toll und sexy man den anderen findet. Einmal ausprobieren "sollte" drin sein, finde ich, kenne aber Gegenteiliges.
EDIT: Hattest du geschrieben, sorry.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: D.VE

fafner

User
Beiträge
13.046
  • #34

D.VE

User
Beiträge
1.146
  • #35
Irgendwann im Leben muß doch auch mal jemand "alles durch haben

Muss man...? Ich für meinen teil bin schon groß. Ich muss nicht alles selber ausprobiert gaben, um zu wissen, das ich es nicht will.

Klar, macht es Sinn auch mal neue Dinge zu probieren... Aber ich muss mir nicht erst selber Heroin spritzen, um zu wissen, dass das keine gute Idee ist...

Vermutlich...
 
  • Like
Reactions: GenerationX and Deleted member 7532
Beiträge
622
  • #36
Der war gut:D:D:D
 
Beiträge
133
  • #37
Ich glaube da machst Du es Dir etwas zu leicht...
Im Sexuellen gibt es schon einige SEHR abgedrehte Sachen, welche die Grenze von manchen Leuten überschreiten.

Wenn du meinen Beitrag Nr. 26 liest, wirst du feststellen, dass es natürlich Praktiken gibt, die für mich absolut nicht in Frage kommen. Die praktischen Übungen kommen nur für Vorschläge in Frage, die mir selber auch Spaß machen würden, oder von denen ich annehme, dass sie Spaß machen könnten.
 
D

Deleted member 20013

Gast
  • #38
Wenn du meinen Beitrag Nr. 26 liest, wirst du feststellen, dass es natürlich Praktiken gibt, die für mich absolut nicht in Frage kommen. Die praktischen Übungen kommen nur für Vorschläge in Frage, die mir selber auch Spaß machen würden, oder von denen ich annehme, dass sie Spaß machen könnten.
Schön.....
Wenn man die Problematik ausklammert, ist das Problem gar nicht mehr problematisch. Wirklich toll. :)
 
  • Like
Reactions: D.VE, Deleted member 7532 and Friederike84

Ulla

User
Beiträge
723
  • #39
Im Sexuellen gibt es schon einige SEHR abgedrehte Sachen, welche die Grenze von manchen Leuten überschreiten.

Findest du wirklich, dass sich das nach abgedrehten Wünschen anhört?:

@. Traumichnicht: ich habe alles einmal bei ihm gemacht, was ich gerne hätte, dass er es bei mir macht. Also denke ich war das deutlich :p

Auf mich wirkt das naiv und unerfahren, zu glauben, der Partner könne Gedanken lesen
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Friederike84

Gast
  • #40
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Dating Queen

Gast
  • #41
Mich erschreckt es manchmal wenn ich mitbekomme, welche Praktiken heutzutage gesellschaftsfähig geworden sind und man schief angesehen wird, oder bedrängt wird, das mitzumachen. Ich spreche von einer anderen Körperöffnung und meine nicht den Mund.
 
Beiträge
133
  • #42
Schön.....
Wenn man die Problematik ausklammert, ist das Problem gar nicht mehr problematisch. Wirklich toll. :)

Wenn es unüberwindbare Probleme und Gegensätze gibt, dann wird die Beziehung auf Dauer nicht halten. Wenn ein Partner sehr extreme Wünsche hat, die der andere nicht mitmachen will, dann sind das halt unüberwindbare Gegensätze. Wenn von mir eine Frau extremen Sado-Maso Sex mit Peitsche, echtem Schmerz und sonstigem Zubehör will, oder auch diverse Fäkalspielchen, dann werde ich ihr auch sagen, "Du, dass wird nichts mit uns, das ist mir zu extrem". Da klammere ich nichts aus, ich sag einfach, wenn meine Grenze erreicht ist. Bei marie-annett scheint es aber doch nicht um extreme Dinge zu gehen, bloß um ein bisschen mehr Abwechslung.

Ein wenig Experimentierfreudigkeit im Bett kann das Zusammenleben doch bereichern. Wenn es immer nur auf "Ein bisschen Fummeln, draufhüpfen, runtersteigen" hinausläuft und der Partner absolut nichts anderes ausprobieren will, ist das doch langweilig. Da versteh ich schon, dass man / frau frustriert wird.

Mich erschreckt es manchmal wenn ich mitbekomme, welche Praktiken heutzutage gesellschaftsfähig geworden sind und man schief angesehen wird, oder bedrängt wird, das mitzumachen.

Wenn ein Partner bedrängt oder genötigt wird, dann ist es sowieso vorbei mit der Beziehung. Ich versteh den ganzen Hype um Analsex ehrlich gesagt auch nicht. Die von der Natur dafür vorgesehenen Organe machen doch viel mehr Spaß. Abgesehen davon ist es für mich einfach unappetitlich.
 
  • Like
Reactions: Dating Queen

Vergnügt

User
Beiträge
1.863
  • #43
Ich finde es nicht unbedingt zielführend, beim Partner einfach immer das zu machen, was ich mir selbst wünsche, damit er so meine Wünsche errät. Angenommen, ich will Analsex... dann müsste ja zuerst ich ihn.... ne! So nicht! :rolleyes::eek::Do_O:oops:
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 20013

Gast
  • #44
Bei marie-annett scheint es aber doch nicht um extreme Dinge zu gehen,
Himmelherrgott!
Steckst du in der Haut ihres Partners oder warum kannst du das beurteilen?

Zum Abgleich:
Ein anderer könnte sagen: "Sadomaso Praktiken mit "echtem" Schmerz und allem Zubehör ist doch nicht extrem."

Warum in Himmels Namen ist es augenscheinlich so unglaublich schwer, sich auch nur vorzustellen, dass Andere anders sind.

Darüber hinaus ist es nicht unwahrscheinlich, dass die Wünsche des TEs heruntergewpielt werden, um dessen "Forderung" zu rechtfertigen und die Ablehnung durch den Partner zu verunglimpfen.

Glaubt doch nicht alles 1:1, was man lesen kann....
Und auch das heißt nicht, dass gelogen wird. Ja es ist (wahrscheinlich) die Sicht und sind die Gedanken des TEs. Es existiert aber auch die Möglichkeit, dass die Sicht der/des TE, nicht die des Partners (hier ja ganz offensichtlich) oder eines Unbeteiligten Dritten, der beide Seiten kennt, ist.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 7532, D.VE and Friederike84

D.VE

User
Beiträge
1.146
  • #45
  • Like
Reactions: Deleted member 7532 and Deleted member 20013
D

Dating Queen

Gast
  • #46
Wenn ein Partner bedrängt oder genötigt wird, dann ist es sowieso vorbei mit der Beziehung. Ich versteh den ganzen Hype um Analsex ehrlich gesagt auch nicht. Die von der Natur dafür vorgesehenen Organe machen doch viel mehr Spaß. Abgesehen davon ist es für mich einfach unappetitlich.
Absolut unappetitlich.
Mich hatte mal jemand gegen meines ausdrücklichen Willen genötigt, bzw es versucht. Er ließ erst von mir ab, als ich laut schrie vor Schmerz. Eigentlich hätte ich ihn anzeigen müssen. Der Mann ist Arzt, ein in der Region ziemlich bekannter Chirurg. Schlimm fand ich es auch, als ich das im Vertrauen einem gemeinsamen Freund erzählt hatte. Der sagte nicht viel dazu. Fand ich auch dubios, wie sowas von einem Mann (also diesem Freund) runtergespielt wurde.
 
F

Friederike84

Gast
  • #47
Findest du wirklich, dass sich das nach abgedrehten Wünschen anhört?:

Wer will das beurteilen?
Diese Diskussion (nicht die ursprüngliche) ist absurd.
Auch wer was unappetitlich findet, halte ich für unpassend. Braucht ihr Bestätigung für die Normalität eurer (Ab-)Neigungen?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 21128, GenerationX and Deleted member 20013
Beiträge
133
  • #48
Ich klink mich da jetzt aus, irgendwie wird die Diskussion immer konfuser. ich wollte eigentlich nur zum Ausdruck bringen, dass es für mich zu einer Beziehung dazu gehört, über alle intimsten Wünsche reden zu können und eine Gemeinsamkeit finden zu wollen. Erlaubt ist, was beiden gefällt. Das ist das einzige, was zählen sollte.
 
  • Like
Reactions: Vergnügt, Ulla and GenerationX
F

Friederike84

Gast
  • #49
ich wollte eigentlich nur zum Ausdruck bringen, dass es für mich zu einer Beziehung dazu gehört, über alle intimsten Wünsche reden zu können und eine Gemeinsamkeit finden zu wollen.
Hmm, für mich kommt auf dich bezogen eher dabei raus, dass alles in Ordnung ist solange kein Gedanke der Richtung "Sowas tut man nicht" etc. bei dir tangiert würde, um in deiner und der TE Sprache zu bleiben.
Genau darum ging es doch aber ursprünglich: Einen Umgang zu finden mit der Differenz und sei es sie auszusprechen und Konsequenzen zu ziehen.
Ein "ich mache alles mit Freuden sofort in der Praxis und zerrede nix" mit dem Nachsatz "solange es mich auch anmacht und alles im Rahmen meiner Normen bleibt" - wem nützt da das Versprechen etwas, gewünschte/geheime Intimität teilen zu wollen und/oder Gemeinsamkeiten zu finden?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 21128, Deleted member 20013 and t.b.d.
F

fuzy

Gast
  • #50
Hallo, hier eine Frage die mich nun schon länger beschäftigt. In meiner letzten Beziehung hatten wir die Hürde, das wir unterschiedliche sexuelle Vorlieben hatten. Ich stehe auf Abwechslung, Experimente und auch darauf wenn der Man eine dominante Rolle einnimmt. Mein Freund wollte hingegen nur viel sex, der auch immer gleich ablaufen dürfte. Das Frauen auch mal dominanter sein können oder auch Spaß daran haben mit ihrem Freund z.b. In einen stripclub zu gehen konnte er nicht wirklich verstehen. „Man geht dich nicht mit seiner Freundin in einen Stripclub“. Ich habe nach und nach versucht zu sagen und auch zu zeigen wie ich es gerne versuchen würde, allerdings hat er nie versucht dies umzusetzen. Obwohl er meinte das wär ok für ihn. Ich war wirklich geduldig und es waren keine all zu verrückten Sachen. Normalerweise sagt man sich die Gefühle sind wichtiger als ein super sexleben aber die Realität ist leider auch, dass guter sex sehr wichtig ist.
Bei und hat es am Ende nicht funktioniert unter anderem aus diesen Grund. Daher meine Frage, wer kennt diese Situation und wie könnte man anders reagieren?
am besten mich als nächstes Daten, bin für jeden Blödsinn zu haben