Beiträge
5
Likes
1
  • #1

Frau hat Angst vor erneutem Treffen

Im April lernte ich (22) eine Frau (21) kennen. Ich hatte keine Erwartungen an unser erstes Date, doch es war der Hammer und wir landeten im Bett. Die Nacht lief zwar nicht wirklich rund, aber der Abend gefiel uns beiden super. Sie meldete sich wieder und so trafen wir uns an Vatertag erneut und es funkte. Sie verabschiedete mich am Bahnhof mit einem Kuss. Wir hielten Kontakt und sie freute sich, mich bald wiedersehen zu können, doch an unserem dritten Treffen versetzte sie mich beim Stadtfest, erschien viel zu spät, haute nach 5 Minuten ab und meldete sich für mehrere Wochen nicht. Ich war frustriert, hielt allerdings den Kontakt, telefonierte ab und zu mit ihr und schlug Treffen vor, so wie sie es auch tat. Jedes Treffen wurde kurzfristig von ihr abgesagt und wenn wir uns mal in der Stadt trafen, dann nur wenn ihre Freundinnen dabei waren und sie sich zurückziehen konnte. Irgendwann wurde es mir zu unverbindlich und ich äußerte ihr meine Gefühle. Sie fand dies mutig und erwiderte sie deutlich und meinte auch, sie würde mich sehr vermissen und sie müsste den ganzen Tag nur an mich denken. 2 Monate hielten wir täglichen Memo-Kontakt und telefonierten ca. 1x die Woche für mehrere Stunden in der Nacht, weil sie nicht in meiner Stadt studiert (jedoch kein Problem mit Fernbeziehungen hat). Kurz bevor sie wieder in die Heimat fuhr, sagte sie mir, sie könne mir kein Treffen versprechen und wüsste auch gar nicht ob sie Zeit fände. Ich war damit nicht einverstanden und sagte ihr, dass ich kein Treffen mehr vorschlagen würde und sie mich durch ihr ständiges Zögern seit einem halben Jahr wahnsinnig macht. Ich stellte ihre Gefühle in Frage und ob sie mich denn wirklich vermissen würde. Sie entschuldigte sich und schob die Schuld auf ihre ungelösten Probleme im Kopf. Nach längerem Grübeln entschied ich mich, das Verhältnis zu ihr zu beenden und ihr die Option zu lassen sich zu melden, wenn sich ihre Meinung ändert, allerdings ohne Garantie auf eine positive Antwort meinerseits. Daraufhin war ich sehr niedergeschlagen und sie laut eigener Aussage litt auch emotional sehr stark darunter. Einen Tag nach unserem abschließenden Telefonat sah sie ein Freund von mir auf der Startseite von Tinder, obwohl sie noch vor einer Woche meinte, sie wäre voll auf mich fixiert und hätte die App nicht installiert.

Wie lässt sich ihre Ambivalenz erklären und wie kann ich eine positive Betrachtungsweise für diese Situation entwickeln? Ich habe nach jeder Absage eine große Frustration eingesteckt und sehr viel in sie investiert. Ihre Gefühle kamen mir bisher sehr authentisch vor, gerade wo unsere ersten Treffen so gut liefen und wir menschlich perfekt miteinander auskommen. Warum meldete sie sich so oft, wenn sie sich nicht treffen wollte/konnte? Ich hatte ihr schon längst eine Freundschaft vorgeschlagen, doch sie betonte deutlich ihre starken Gefühle für mich. Ich hätte auch Verständnis dafür, wenn es an sexuellen Anreizen in unseren Gesprächen gefehlt hat, doch sie betonte, dass ihr das völlig egal sei und sie mich trotzdem körperlich vermisste. Jetzt ist sie wieder auf Tinder und ich verstehe die Welt nicht mehr. Hätte sie mir nicht einfach sagen können, dass ihre Gefühle nicht für ein Treffen ausreichen? Oder, dass sie sich sexuell ausleben will? Mich macht es rasend eifersüchtig, dass ich so viel in sie investiert habe und sie auch in mich, aber sie sich am Ende komplett zurückzieht und mit meinen Gefühlen spielt. Ich weiß nicht, ob ich ihr noch die Chance geben sollte sich bei mir zu melden, ob man sowas als Mann einfach durchstehen muss oder ob ich mich selber falsch Verhalten habe.
 
Beiträge
151
Likes
297
  • #2
Lieber yonnass97.

Phuuu das ist eine verzwickte Sache und wie Du schon erkannt hast, ambivalent. Wer sich so verhält, ist sicher kein zuverlässiger Partner, die Frage ist, ob da nicht ein Spiel gespielt wird (Tinder), bewusst, was schlimm wäre für Dein Herz, oder unbewusst, was schlimm für das Seelneheil deiner Bekanntschaft wäre. Das ist aber nicht Dein Problem. Ich würde mir die Frage stellen "Was macht das mit mir?"

Wenn ich Dir etwas von mir mitgeben darf? Ich halte mich an das, was nach den schönen Worten kommt, und werde einen Menschen nach seinen Taten beurteilen, nicht nach seinen Worten. Oder wie ein deutscher Bundeskanzler einmal sagte. "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern" Das Verhalten entlarvt die Worte, in authentisch (Wort entspricht dem Verhalten) oder Geschwätz. Und dann treffe ich eine bewusste Entscheidung, dabei gehe ich immer davon aus, mein Bestes gegeben zu haben, wenn ich ernsthaftes Interesse habe. Annehmen sollte dann mein Gegenüber auch können, sonst ist es ihm nicht viel wert.

Alles Liebe
 
Beiträge
2.658
Likes
1.023
  • #3
Wie lässt sich ihre Ambivalenz erklären und wie kann ich eine positive Betrachtungsweise für diese Situation entwickeln?.....
Sorry....aber eine Ambivalenz kann ich da jetzt nicht entdecken. Ihr seit beide noch ziemlich jung und mir scheint, dass es da eher unterschiedlich Level gibt, was "Beziehung" angeht.
Bei solchen Formulierungen krieg ich Atemnot.
 
Beiträge
8.079
Likes
7.867
  • #4
Hätte sie mir nicht einfach sagen können, dass ihre Gefühle nicht für ein Treffen ausreichen? Oder, dass sie sich sexuell ausleben will?
Offensichtlich nicht.
Mich macht es rasend eifersüchtig, dass ich so viel in sie investiert habe und sie auch in mich, aber sie sich am Ende komplett zurückzieht und mit meinen Gefühlen spielt.
Liest sich eher nach gekränkter Eitelkeit Deinerseits als nach purer Eifersucht....
Wie lässt sich ihre Ambivalenz erklären und wie kann ich eine positive Betrachtungsweise für diese Situation entwickeln?
Ihre Gefühle für Dich sind vermutlich weniger stark als Deine für sie.
Oder ihr habt halt unterschiedliche Vorstellungen von Partnerschaft. Zumal ihr noch soooo jung seid.

Bauchpinselei tut ja meist gut. Und Dich hat sie fest in der Hand, was aber wohl nicht reicht. Und dann guckt sie weiter, was sie sonst noch so finden kann. Und lügt Dich auch an. Eine positive Betrachtungsweise für die Situation sehe ich eher nicht, es sei denn, Du hast masochistische Veranlagung.

Konfrontiere sie doch mit Deiner Tinder-Entdeckung. Und schau, was Du dann aus ihrer Erklärung dazu machst.....
Ich weiß nicht, ob ich ihr noch die Chance geben sollte sich bei mir zu melden, ob man sowas als Mann einfach durchstehen muss oder ob ich mich selber falsch Verhalten habe.
Eine Chance - wofür denn? Dass Du doch noch ihre große und einzige Liebe wirst? Eher nicht.....

Manchmal hilft es, sich einzugestehen, dass auch viel Mühe nicht den gewünschten Erfolg bringt und eine Neuorientierung die bessere Variante ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.066
Likes
6.578
  • #5
(...) Eine Chance - wofür denn? Dass Du doch noch ihre große und einzige Liebe wirst? Eher nicht.....

Manchmal hilft es, sich einzugestehen, dass auch viel Mühe nicht den gewünschten Erfolg bringt und eine Neuorientierung die bessere Variante ist.
Das ist die nüchterne, auf Erfahrung basierende Erklärung.

Tatsächlich ist aber nicht auszuschließen, das „sie“ sich einfach nicht sicher (genug) ist und Angst vor der eigenen Courage hat. Dafür spricht IMVHO, das sie sich selbst nicht traut und „Begleitschutz“ mitbringt, damit sie sich nicht (wieder) von ihren Gefühlen hinreißen läßt.

Letztlich kommt es aber auf dasselbe heraus : Sie kann (noch ?) nicht „Ja“ zu einer Beziehung mit Dir sagen. Das „Warum“ kann dahinstehen.

In diese Situation kannst Du den Kontakt abbrechen oder ihr die Zeit geben, die sie braucht. Kann funktionieren, muß es aber nicht. Erfahrung : Siehe oben ... ! :(

BTW : Es soll auch schon „Freunde“ gegeben haben, die jemandem ohne deren/dessen Wissen ein Profil auf einer OD-Platform angelegt haben ... nur mal so als Gedanke ! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 22408

  • #6
Im April lernte ich (22) eine Frau (21) kennen. Ich hatte keine Erwartungen an unser erstes Date, doch es war der Hammer und wir landeten im Bett. Die Nacht lief zwar nicht wirklich rund, aber der Abend gefiel uns beiden super. Sie meldete sich wieder und so trafen wir uns an Vatertag erneut und es funkte. Sie verabschiedete mich am Bahnhof mit einem Kuss. Wir hielten Kontakt und sie freute sich, mich bald wiedersehen zu können, doch an unserem dritten Treffen versetzte sie mich beim Stadtfest, erschien viel zu spät, haute nach 5 Minuten ab und meldete sich für mehrere Wochen nicht. Ich war frustriert, hielt allerdings den Kontakt, telefonierte ab und zu mit ihr und schlug Treffen vor, so wie sie es auch tat. Jedes Treffen wurde kurzfristig von ihr abgesagt und wenn wir uns mal in der Stadt trafen, dann nur wenn ihre Freundinnen dabei waren und sie sich zurückziehen konnte. Irgendwann wurde es mir zu unverbindlich und ich äußerte ihr meine Gefühle. Sie fand dies mutig und erwiderte sie deutlich und meinte auch, sie würde mich sehr vermissen und sie müsste den ganzen Tag nur an mich denken. 2 Monate hielten wir täglichen Memo-Kontakt und telefonierten ca. 1x die Woche für mehrere Stunden in der Nacht, weil sie nicht in meiner Stadt studiert (jedoch kein Problem mit Fernbeziehungen hat). Kurz bevor sie wieder in die Heimat fuhr, sagte sie mir, sie könne mir kein Treffen versprechen und wüsste auch gar nicht ob sie Zeit fände. Ich war damit nicht einverstanden und sagte ihr, dass ich kein Treffen mehr vorschlagen würde und sie mich durch ihr ständiges Zögern seit einem halben Jahr wahnsinnig macht. Ich stellte ihre Gefühle in Frage und ob sie mich denn wirklich vermissen würde. Sie entschuldigte sich und schob die Schuld auf ihre ungelösten Probleme im Kopf. Nach längerem Grübeln entschied ich mich, das Verhältnis zu ihr zu beenden und ihr die Option zu lassen sich zu melden, wenn sich ihre Meinung ändert, allerdings ohne Garantie auf eine positive Antwort meinerseits. Daraufhin war ich sehr niedergeschlagen und sie laut eigener Aussage litt auch emotional sehr stark darunter. Einen Tag nach unserem abschließenden Telefonat sah sie ein Freund von mir auf der Startseite von Tinder, obwohl sie noch vor einer Woche meinte, sie wäre voll auf mich fixiert und hätte die App nicht installiert.

Wie lässt sich ihre Ambivalenz erklären und wie kann ich eine positive Betrachtungsweise für diese Situation entwickeln? Ich habe nach jeder Absage eine große Frustration eingesteckt und sehr viel in sie investiert. Ihre Gefühle kamen mir bisher sehr authentisch vor, gerade wo unsere ersten Treffen so gut liefen und wir menschlich perfekt miteinander auskommen. Warum meldete sie sich so oft, wenn sie sich nicht treffen wollte/konnte? Ich hatte ihr schon längst eine Freundschaft vorgeschlagen, doch sie betonte deutlich ihre starken Gefühle für mich. Ich hätte auch Verständnis dafür, wenn es an sexuellen Anreizen in unseren Gesprächen gefehlt hat, doch sie betonte, dass ihr das völlig egal sei und sie mich trotzdem körperlich vermisste. Jetzt ist sie wieder auf Tinder und ich verstehe die Welt nicht mehr. Hätte sie mir nicht einfach sagen können, dass ihre Gefühle nicht für ein Treffen ausreichen? Oder, dass sie sich sexuell ausleben will? Mich macht es rasend eifersüchtig, dass ich so viel in sie investiert habe und sie auch in mich, aber sie sich am Ende komplett zurückzieht und mit meinen Gefühlen spielt. Ich weiß nicht, ob ich ihr noch die Chance geben sollte sich bei mir zu melden, ob man sowas als Mann einfach durchstehen muss oder ob ich mich selber falsch Verhalten habe.
Wieso machst Du Dir um eine Dame Gedanken, die Dich nicht will, geehrter @yonnass97? o_O
 
A

apfelstrudel

  • #12
Im April lernte ich (22) eine Frau (21) kennen. Ich hatte keine Erwartungen an unser erstes Date, doch es war der Hammer und wir landeten im Bett. Die Nacht lief zwar nicht wirklich rund, aber der Abend gefiel uns beiden super. Sie meldete sich wieder und so trafen wir uns an Vatertag erneut und es funkte. Sie verabschiedete mich am Bahnhof mit einem Kuss. Wir hielten Kontakt und sie freute sich, mich bald wiedersehen zu können, doch an unserem dritten Treffen versetzte sie mich beim Stadtfest, erschien viel zu spät, haute nach 5 Minuten ab und meldete sich für mehrere Wochen nicht. Ich war frustriert, hielt allerdings den Kontakt, telefonierte ab und zu mit ihr und schlug Treffen vor, so wie sie es auch tat. Jedes Treffen wurde kurzfristig von ihr abgesagt und wenn wir uns mal in der Stadt trafen, dann nur wenn ihre Freundinnen dabei waren und sie sich zurückziehen konnte. Irgendwann wurde es mir zu unverbindlich und ich äußerte ihr meine Gefühle. Sie fand dies mutig und erwiderte sie deutlich und meinte auch, sie würde mich sehr vermissen und sie müsste den ganzen Tag nur an mich denken. 2 Monate hielten wir täglichen Memo-Kontakt und telefonierten ca. 1x die Woche für mehrere Stunden in der Nacht, weil sie nicht in meiner Stadt studiert (jedoch kein Problem mit Fernbeziehungen hat). Kurz bevor sie wieder in die Heimat fuhr, sagte sie mir, sie könne mir kein Treffen versprechen und wüsste auch gar nicht ob sie Zeit fände. Ich war damit nicht einverstanden und sagte ihr, dass ich kein Treffen mehr vorschlagen würde und sie mich durch ihr ständiges Zögern seit einem halben Jahr wahnsinnig macht. Ich stellte ihre Gefühle in Frage und ob sie mich denn wirklich vermissen würde. Sie entschuldigte sich und schob die Schuld auf ihre ungelösten Probleme im Kopf. Nach längerem Grübeln entschied ich mich, das Verhältnis zu ihr zu beenden und ihr die Option zu lassen sich zu melden, wenn sich ihre Meinung ändert, allerdings ohne Garantie auf eine positive Antwort meinerseits. Daraufhin war ich sehr niedergeschlagen und sie laut eigener Aussage litt auch emotional sehr stark darunter. Einen Tag nach unserem abschließenden Telefonat sah sie ein Freund von mir auf der Startseite von Tinder, obwohl sie noch vor einer Woche meinte, sie wäre voll auf mich fixiert und hätte die App nicht installiert.

Wie lässt sich ihre Ambivalenz erklären und wie kann ich eine positive Betrachtungsweise für diese Situation entwickeln? Ich habe nach jeder Absage eine große Frustration eingesteckt und sehr viel in sie investiert. Ihre Gefühle kamen mir bisher sehr authentisch vor, gerade wo unsere ersten Treffen so gut liefen und wir menschlich perfekt miteinander auskommen. Warum meldete sie sich so oft, wenn sie sich nicht treffen wollte/konnte? Ich hatte ihr schon längst eine Freundschaft vorgeschlagen, doch sie betonte deutlich ihre starken Gefühle für mich. Ich hätte auch Verständnis dafür, wenn es an sexuellen Anreizen in unseren Gesprächen gefehlt hat, doch sie betonte, dass ihr das völlig egal sei und sie mich trotzdem körperlich vermisste. Jetzt ist sie wieder auf Tinder und ich verstehe die Welt nicht mehr. Hätte sie mir nicht einfach sagen können, dass ihre Gefühle nicht für ein Treffen ausreichen? Oder, dass sie sich sexuell ausleben will? Mich macht es rasend eifersüchtig, dass ich so viel in sie investiert habe und sie auch in mich, aber sie sich am Ende komplett zurückzieht und mit meinen Gefühlen spielt. Ich weiß nicht, ob ich ihr noch die Chance geben sollte sich bei mir zu melden, ob man sowas als Mann einfach durchstehen muss oder ob ich mich selber falsch Verhalten habe.
Hm.... fühl dich gedrückt.
Das geht vorbei...
Wünsch ihr alles Glück dieser Welt und brich den Kontakt komplett ab.
Nimm aus der Situation mit, was du mitnehmen kannst.
Vielleicht... in einem Jahr oder so... kannst du dich daran erinnern, was du schön fandst, ohne wehmut.
Und werd nicht zum gleichen hinterteil, wie sie es zu dir war.
Begegne neuen bekanntschaften unvoreingenommen.
Achte stets auf dich und deine gefühle, denn nur wenn es dir gut geht, kann eine schöne beziehung wachsen. Vertrauen entstehen... das auch dir entgegengebracht wird.
Alles Gute!
 
D

Deleted member 21128

  • #15