Beiträge
39
Likes
20
  • #1

Frau 41 Kinderwunsch

Hallo,
mich würde eure Meinung interessieren, auch die der Männer, obwohl es wahrscheinlich klar, ist, wie diese antworten würden, wenn sie mit einer Frau konfrontiert würden, die schnellstmöglich, solange es noch möglich ist, ein Kind haben will und darüber nachdenkt, nach Berlin oder Dänemark in eine Kinderwunschklinik zu fahren, um sich diesen Wunsch zu erfüllen. Inprinzip ist sie ja offen ( oder glaubt, offen zu sein ) für eine Beziehung, hat aber Angst, dass Männer sich nur benutzt fühlen würden, wenn dieses Thema sofort auf den Tisch kommt, auch dann, wenn es gar nicht vordergründig um Geld und die Unterhaltsfrage geht.
Wie sieht ihr das ? Könntet ihr euch vorstellen, ein Baby mit großzuziehen, wenn ja, muss es biologisch von euch abstammen ?
Und bitte keine Vorwürfe ! Ich bin keine Karrierefrau, im Gegenteil, erst jetzt stabilisiert sich langsam meine finanzielle Situation.Und eine arme Frau wollen ja viele Männer auch nicht.
 
D

Deleted member 24543

  • #3
Für mich unverständlich, wie man sich so auf etwas festfahren kann.
Ein Leben ist auch ohne Kinder möglich und man bekommt nicht immer alles, was man will.
 
  • Like
Reactions: aberbittemitsahne
Beiträge
7.143
Likes
11.134
  • #4
Hallo,
mich würde eure Meinung interessieren, auch die der Männer, obwohl es wahrscheinlich klar, ist, wie diese antworten würden, wenn sie mit einer Frau konfrontiert würden, die schnellstmöglich, solange es noch möglich ist, ein Kind haben will und darüber nachdenkt, nach Berlin oder Dänemark in eine Kinderwunschklinik zu fahren, um sich diesen Wunsch zu erfüllen. Inprinzip ist sie ja offen ( oder glaubt, offen zu sein ) für eine Beziehung, hat aber Angst, dass Männer sich nur benutzt fühlen würden, wenn dieses Thema sofort auf den Tisch kommt, auch dann, wenn es gar nicht vordergründig um Geld und die Unterhaltsfrage geht.
Wie sieht ihr das ? Könntet ihr euch vorstellen, ein Baby mit großzuziehen, wenn ja, muss es biologisch von euch abstammen ?
Und bitte keine Vorwürfe ! Ich bin keine Karrierefrau, im Gegenteil, erst jetzt stabilisiert sich langsam meine finanzielle Situation.Und eine arme Frau wollen ja viele Männer auch nicht.
Vielleicht gibt es auch einen Mann, der sehr gerne Vater wäre. Und dies über eine Beziehung stellt.

Kämst Du denn damit klar, wenn Ihr Euch "nur" als Eltern um ein Kind kümmern würdet? Ohne Paarbeziehung?

Oder möchtest Du ein Kind für Dich alleine? (In meinen Ohren klingt schon die Frage komisch - ist aber wirklich wertfrei gemeint).
 
  • Like
Reactions: Sevilla21, Deleted member 21128 and Deleted member 7532
Beiträge
2.403
Likes
1.497
  • #6
Könntet ihr euch vorstellen, ein Baby mit großzuziehen, wenn ja, muss es biologisch von euch abstammen ?
Kannst du dir vorstellen ein Kind mit einem Chromosomendefekt 20 oder mehr Jahre großzuziehen und weiter zu begleiten (je nach dem wie schwerwiegend der Defekt / die Beeinträchtigung ist)?
Weil:
"Solange die späte Schwangerschaft ärztlich überwacht und begleitet wird, gilt sie grundsätzlich als unproblematisch. Allerdings ist das Risiko einer Chromosomenstörung, wie beispielsweise dem Down-Syndrom, um einiges höher. Bei Schwangerschaften ab 40 kommt statistisch gesehen eins von 100 Kindern mit dieser Beeinträchtigung zur Welt."
 
D

Deleted member 7532

  • #7
Kannst du dir vorstellen ein Kind mit einem Chromosomendefekt 20 oder mehr Jahre großzuziehen und weiter zu begleiten (je nach dem wie schwerwiegend der Defekt / die Beeinträchtigung ist)?
Weil:
"Solange die späte Schwangerschaft ärztlich überwacht und begleitet wird, gilt sie grundsätzlich als unproblematisch. Allerdings ist das Risiko einer Chromosomenstörung, wie beispielsweise dem Down-Syndrom, um einiges höher. Bei Schwangerschaften ab 40 kommt statistisch gesehen eins von 100 Kindern mit dieser Beeinträchtigung zur Welt."
Chromosomendefekte kann man aber mittlerweile gut vor dem einsetzen des befruchteten Eis abtesten - ist aber nicht überall erlaubt.
 
D

Deleted member 24543

  • #9
Mein Rat:
Entscheide dich, was für dich Priorität hat (Mann oder Kind), verfolge das und lasse dich überraschen, ob sich das Zweite einstellt, ohne dass du beim Ersten Abstriche machst.

Abstriche, die du gemäß deiner Priorisierung nicht vertreten kannst.
Natürlich muss die Priorisierung nicht 100:0 sein, sondern kann klarer ausdifferenziert sein. Aber dazu musst du dir deine eigenen Gedanken machen und dir überlegen, was du zu welchem Preis wie stark willst.
Oder akzeptieren, dass man nicht immer alles haben kann, was man will und sich das Leben ohne das Gewollte schön einrichten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Look, creolo, Bee246 und 4 Andere
Beiträge
39
Likes
20
  • #10
Mein Blickwinkel. Aus Erfahrung, ein Kind kostet einiges an Geld. Ein Kind kostet gerade in der Pubertät vielllle Nerven, je älter die Mama, desto weniger Nerven hat da die Mama.

Überlegs dir gut:).

Da muss ich Dir aber widersprechen. Ich glaube, dass gerade ältere Frauen mehr Geduld und Nerven haben. Meine eigene Mutter war jung und hatte sie nicht.
Und gerade die Geld-Frage hat mich ja so lange warten lassen. Ich habe eine Familie im Hintergrund,die mich nun unterstützen würde.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 21128
D

Deleted member 22408

  • #11
Beiträge
39
Likes
20
  • #12
Vielleicht gibt es auch einen Mann, der sehr gerne Vater wäre. Und dies über eine Beziehung stellt.

Kämst Du denn damit klar, wenn Ihr Euch "nur" als Eltern um ein Kind kümmern würdet? Ohne Paarbeziehung?

Oder möchtest Du ein Kind für Dich alleine? (In meinen Ohren klingt schon die Frage komisch - ist aber wirklich wertfrei gemeint).

Co-Elternschaft meinst Du ? Ja, in Prinzip eine gute Idee, allerdings auch nicht ganz einfach, da jemanden in der Umgebung zu finden, mit dem man sich gut versteht, und soweit ich gesehen habe, sind es mehr Frauen als Männer, die sich im Internet umschauen. Nur eigentlich war das nicht meine Frage. Einen Stiefvater kann man später auch noch finden, ist nur schwieriger als vielleicht jetzt gerade.
 
  • Like
Reactions: himbeermond
Beiträge
39
Likes
20
  • #14
Mein Rat:
Entscheide dich, was für dich Priorität hat (Mann oder Kind), verfolge das und lasse dich überraschen, ob sich das Zweite einstellt, ohne dass du beim Ersten Abstriche machst.

Abstriche, die du gemäß deiner Priorisierung nicht vertreten kannst.
Natürlich muss die Priorisierung nicht 100:0 sein, sondern kann klarer ausdifferenziert sein. Aber dazu musst du dir deine eigenen Gedanken machen und dir überlegen, was du zu welchem Preis wie stark willst.
Oder akzeptieren, dass man nicht immer alles haben kann, was man will und sich das Leben ohne das Gewollte schön einrichten.

Das klingt plausibel. Danke !
 
  • Like
Reactions: Look and Deleted member 7532
Beiträge
39
Likes
20
  • #17
Ja, absolut. Je älter die Kinder sind beim ersten Kennenlernen, desto lockerer die Bindung, vermute ich. Wiso fragst Du ?
 
Beiträge
16.057
Likes
8.097
  • #18
Da muss ich Dir aber widersprechen. Ich glaube, dass gerade ältere Frauen mehr Geduld und Nerven haben. Meine eigene Mutter war jung und hatte sie nicht.
Und gerade die Geld-Frage hat mich ja so lange warten lassen. Ich habe eine Familie im Hintergrund,die mich nun unterstützen würde.
Glaubst du es, oder weisst du, dass gerade ältere Frauen, denen die Wechseljahre noch bevor stehen, bessere Nerven für ein Teenie haben?

Warum erwähnst du explizit deine bisherige schlechte finanzielle Situation, die sich erst jetzt mit 41 Jahren verbessert hat?

Ich arbeite im sozialen Bereich und wenig Geld haben viele junge Frauen nicht davon abgehalten Mutter zu werden. Gibt genug Unterstützung.
 
Beiträge
6.100
Likes
6.617
  • #23
@Tamara888 : Ich tu mich sehr schwer damit, unvoreingenommen auf Deine Frage zu antworten, weil mir dazu viel zu viele Gedanken im Kopf herum gehen.

Einerseits kann ich Deinen Kinderwunsch nur allzu gut nachvollziehen.

Andererseits gibt es für mich ( ! ) zu viele Gründe, die dagegen sprechen - und das biologische Risiko ist noch der geringste davon !

"Kind ohne Vater" (= Dänemark) halte ich für keine gute Idee. Ich finde ich "ein Kind um (fast) jeden Preis" etwas egoistisch. Klar gibt es jede Menge Kinder, die mit nur einem Elternteil "was geworden" sind. Aber das von vorn herein so anzulegen finde ich noch einmal etwas ganz anderes. Du beraubst das Kind seines Vaters und damit eines Teils seiner Identität. Und ein Kind braucht beide Elternteile.

"Partner zwecks Kind" käme dem schon näher, finde ich aber auch suboptimal : Wie willst Du das regeln ? Sorgerecht ? Aufenthaltsbestimmungsrecht ? Umgangsrecht ? Alles Du, nix der Vater ? Warum sollte sich ein Mann in einer der Deinen vergleichbaren Situation - Kinderwunsch, aber keine/n Partner/in - dann darauf einlassen ? Zumal er damit rechnen muß, von den Behörden auf Zahlung von Unterhalt in Anspruch genommen zu werden, selbst wenn Du diesbezüglich gar keine Erwartungen hättest ?

Aber selbst wenn Du bereit bist, zu "teilen" : Wollt Ihr den Alltag teilen, oder soll das Kind regelmäßig zwischen Mama und Papa hin- und herziehen ? Was, wenn einer von Euch - oder beide ? - "den Partner für's Leben" trefft ? Was passiert dann mit dem Kind ?

Das sind Fragen, die schon bei "echten" Paaren Fragen aufwerfen, wieviel mehr dann bei einem Konstrukt wie dem von Dir angedachten ?

Oder um es auf den Punkt zu bringen : Ist dieser unbedingte Kinderwunsch fair dem Kind gegenüber ?
 
  • Like
Reactions: EinerausHB, aberbittemitsahne and Mentalista
Beiträge
39
Likes
20
  • #24
Chromosomendefekte kann man aber mittlerweile gut vor dem einsetzen des befruchteten Eis abtesten - ist aber nicht überall erlaubt.
Glaubst du es, oder weisst du, dass gerade ältere Frauen, denen die Wechseljahre noch bevor stehen, bessere Nerven für ein Teenie haben?

Warum erwähnst du explizit deine bisherige schlechte finanzielle Situation, die sich erst jetzt mit 41 Jahren verbessert hat?

Ich arbeite im sozialen Bereich und wenig Geld haben viele junge Frauen nicht davon abgehalten Mutter zu werden. Gibt genug Unterstützung.

Ich habe eine 20 Jahre jüngere Halbschwester, deren Mutter 43 war, als sie geboren wurde. Und ich habe es im Internet gelesen, dass Frauen mit mehr Lebenserfahrung verantwortungsbewusst und geduldig sind. Wenn man von Vorteilen der späten Mutterschaft sprechen kann, dann in diesem Zusammenhang. Die Wechseljahre sagen an sich noch nichts darüber aus, ob man eine gute oder schlechte Beziehung zu seinem Teenager-Kind hat.
Und meine finanzielle Siatuation werde ich jetzt nicht im Detail klären. Ich möchte keiner Mutter, die Arbeitslosengeld bekommt, Vorwürfe machen. Aber für ein Kind ist das sicher nicht einfach. Das war es doch gerade, was Du zuerst als Argument gegen Kinder angebracht hast.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 7532 and Deleted member 21128
D

Deleted member 21128

  • #26
@Tamara888 Meiner Meinung nach ist das jetzt keine so große Sache. Ich gehe davon aus, dass du eine Vorstellung davon hast, was es bedeutet, eine alleinerziehende Mutter zu sein, das ist ja weiß Gott nichts ungewöhnliches. Deine Chancen am Partnermarkt werden vielleicht etwas geringer, aber sie sind trotzdem immer noch da. Ich hätte da keine Bedenken, zumal eine Frau, die sich so sehr ein Kind wünscht, bestimmt alles dafür tun wird, eine gute Mama zu sein. Viel Glück!
 
  • Like
Reactions: creolo, Rise&Shine, Tamara888 und ein anderer User
Beiträge
39
Likes
20
  • #27
@Tamara888 : Ich tu mich sehr schwer damit, unvoreingenommen auf Deine Frage zu antworten, weil mir dazu viel zu viele Gedanken im Kopf herum gehen.

Einerseits kann ich Deinen Kinderwunsch nur allzu gut nachvollziehen.

Andererseits gibt es für mich ( ! ) zu viele Gründe, die dagegen sprechen - und das biologische Risiko ist noch der geringste davon !

"Kind ohne Vater" (= Dänemark) halte ich für keine gute Idee. Ich finde ich "ein Kind um (fast) jeden Preis" etwas egoistisch. Klar gibt es jede Menge Kinder, die mit nur einem Elternteil "was geworden" sind. Aber das von vorn herein so anzulegen finde ich noch einmal etwas ganz anderes. Du beraubst das Kind seines Vaters und damit eines Teils seiner Identität. Und ein Kind braucht beide Elternteile.

"Partner zwecks Kind" käme dem schon näher, finde ich aber auch suboptimal : Wie willst Du das regeln ? Sorgerecht ? Aufenthaltsbestimmungsrecht ? Umgangsrecht ? Alles Du, nix der Vater ? Warum sollte sich ein Mann in einer der Deinen vergleichbaren Situation - Kinderwunsch, aber keine/n Partner/in - dann darauf einlassen ? Zumal er damit rechnen muß, von den Behörden auf Zahlung von Unterhalt in Anspruch genommen zu werden, selbst wenn Du diesbezüglich gar keine Erwartungen hättest ?

Aber selbst wenn Du bereit bist, zu "teilen" : Wollt Ihr den Alltag teilen, oder soll das Kind regelmäßig zwischen Mama und Papa hin- und herziehen ? Was, wenn einer von Euch - oder beide ? - "den Partner für's Leben" trefft ? Was passiert dann mit dem Kind ?

Das sind Fragen, die schon bei "echten" Paaren Fragen aufwerfen, wieviel mehr dann bei einem Konstrukt wie dem von Dir angedachten ?

Oder um es auf den Punkt zu bringen : Ist dieser unbedingte Kinderwunsch fair dem Kind gegenüber ?

Interessant, was Du schreibst. Also die Kernaussage, die ich heraushöre, ist die, dass Du Angst vor Unterhaltszahlungen hättst. Verstehe ich.
Aber ich glaube, Du hast meine Frage, nicht ganz verstanden. Ich wünsche mir ja die klassische Vater-Mutter-Kind-Familie, aber es müsste eben sofort losgehen.Wer ist dazu bereit ?
In Deutschland haben ja die Kinder, die durch eine Samenspende gezeugt wurden, das Recht, ihren biologischen Vater kennenzulernen, wenn sie erwachsen sind.
Dein Zitat: "Und ein Kind braucht beide Elternteile." Ja, das ist der Idealfall, wenn der biologische Vater zu Hause ist, klar. Aber wie viele Scheidungskinder gibt es denn in Deutschland ?
Du bringst das typische, weit verbreitete Argument des Egoismus an. Aber ist es nicht immer egoistisch, ein Kind zu wollen in der heutigen Zeit ?
 
  • Like
Reactions: Deleted member 21128
Beiträge
16.057
Likes
8.097
  • #28
Ich habe eine 20 Jahre jüngere Halbschwester, deren Mutter 43 war, als sie geboren wurde. Und ich habe es im Internet gelesen, dass Frauen mit mehr Lebenserfahrung verantwortungsbewusst und geduldig sind. Wenn man von Vorteilen der späten Mutterschaft sprechen kann, dann in diesem Zusammenhang. Die Wechseljahre sagen an sich noch nichts darüber aus, ob man eine gute oder schlechte Beziehung zu seinem Teenager-Kind hat.
Und meine finanzielle Siatuation werde ich jetzt nicht im Detail klären. Ich möchte keiner Mutter, die Arbeitslosengeld bekommt, Vorwürfe machen. Aber für ein Kind ist das sicher nicht einfach. Das war es doch gerade, was Du zuerst als Argument gegen Kinder angebracht hast.
Jo, wenn du alles besser weisst, warum fragst du dann hier im Forum?
 
  • Like
Reactions: Deleted member 22408 and Pit Brett
D

Deleted member 7532

  • #30
Mache es, wenn du es dir wünscht und glaubst, dass du es alleine gut stemmen kannst, bzw. genügend Rückhalt im der Familie hast. Männliche Bezugspersonen des Kindes müssen nicht zwängsläufig Väter sein und nervlich geht sich das mit Anfang vierzig noch locker aus.
Klingt für mich auf alle Fälle nach deutlich reflektierterem Plan, als jetzt in Torschlusspanik zu versuchen , noch irgendwoher einen Vater aufzutreiben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: AlexBerlin, himbeermond, creolo und 2 Andere