Beiträge
129
  • #91
AW: Frage nach Kind

Schwarzweiß zielte darauf ab die grundsätzliche Struktur ohne meine subjektive Bewertung zu betrachten. Ohne Schwarzweiß ist dann mein Einzelfall incl. meiner subjektiven Betrachtung gegenständlich.

Dann muss ich aber auch "äußerst wichtig" relativieren. Kinderlosigkeit ist mir ein Punkt in einer Gesamtbetrachtung, d.h. meine Erfahrung ist für mich äußerst wichtig, deshalb setze ich nicht automatisch bei ihr gleiche Bedeutung voraus. Das kann ich im Falle ihrer Kinderlosigkeit gar nicht und was mir dann wichtig ist, betrachte ich vorbehaltlich deiner Fragen in meinen letzten Postings als beantwortet.

Und ja, selbstverständlich lässt sich diese Kindserfahrung teilweise durch die Pflege eines Kaninchens substituieren. SCNR (Sorry could not resist ;-) ) Dann wäre die Vergleichbarkeit der Qualität ein auszuführender Punkt. Dafür möchte ich mein konkretes Beispiel ob der völlig subjektiven Sicht eines jeden Lesers nicht mehr hergeben. Insofern zöge ich eine allgemein hilfreichere, schwarzweißere Betrachtung ohne die Variable "persönliche Wertung" vor.

Wenn eine Kandidatin die von dir für sehr wichtig befundene Erfahrung nicht hat, bringst du nicht in Erfahrung, ob sie ähnliche, wenn auch weniger intensive Erfahrungen gemacht hat. Und auch nicht, wieweit sie die Tugenden aufweist, von denen du glaubst, daß sie im Mittel durch diese Erfahrung befördert werden.
Jetzt spekulierst du. Um diese Tugenden in Erfahrung zu bringen brauche ich ihre Kinderlosigkeit als Vehikel nicht mehr. Die Erfahrung in diesen Tugenden lassen sich viel unproblematischer direkt erfragen. Die Einstellung zur Kinderlosigkeit ist ein Punkt und es kann die von dir aufgeführten guten Gründe dafür haben und - gute oder schlechte - akzeptiere ich die. Und im speziellen Fall kann ich mir einstellungsbedingte Gründe für ihre Kinderlosigkeit vorstellen, die mir nicht gefallen. Das ist der Kern. Das Drumherum hat Problemträchtigkeit und ich würde darauf nur im Rahmen des mir Unverzichtbaren herumreiten.

Meine subjektive Sicht, dass mir ihre Kinderlosigkeit evtl. stärker als anderen ins Auge fällt, habe ich bereits ausgeführt, auch dass das für mich in seiner Dringlichkeit, die Frage zu stellen, zu überprüfen ist.

Das hat jetzt die Tendenz in der Betrachtung zu speziell zu werden und sollte, wenn dann schon subjektiv, in seiner Bedeutung für mich im relativierenden Gesamtzusammenhang gesehen werden.

edit:
Insofern nehme ich an, daß dir an der Einstellung, die dir immer dann, wenn die Kandidatin die Kindererfahrung nicht hat, sehr wichtig ist, irgendetwas anderes wichtig ist.
Was?
Nein, ich will vor allem einstellungsbedingte Gründe wissen. Aus anderem kann sich etwas ergeben, das ist eher beiläufig.

Mit freundlichem Gruß,
Hafensängers Onkel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #92
AW: Frage nach Kind

Zitat von Hafensängers Onkel:
Dann muss ich aber auch "äußerst wichtig" relativieren. Kinderlosigkeit ist mir ein Punkt in einer Gesamtbetrachtung, d.h. meine Erfahrung ist für mich äußerst wichtig, deshalb setze ich nicht automatisch bei ihr gleiche Bedeutung voraus. Das kann ich im Falle ihrer Kinderlosigkeit gar nicht und was mir dann wichtig ist, betrachte ich vorbehaltlich deiner Fragen in meinen letzten Postings als beantwortet.
Ich bezog mich einfach auf deine Mitteilung, du stelltest jeder kinderlosen Kandidatin diese Frage. Die Wichtigkeit der Kindererfahrung wie auch die Wichtigkeit, die Gründe für fehlende Kinderlosigkeit zu erfahren, hast du mehrmals betont, und zuweilen auch gerade so "begründet", daß dir diese Erfahrung bei dir selber so wichtig war, so daß sie dir eben auch bei den Kandidatinnen wichtig ist.

Und nein, wir können die Frage danach, weshalb dir die Gründe für die Kinderlosigkeit, also weshalb dir die sogenannten Einstellung diesbezüglich wichtig ist, nicht als beantwortet betrachten, eben weil sie nicht beantwortet wurde. Mag sein, daß du sie nicht beantworten willst oder kannst, aber das ist was anderes als es so zu betrachten, daß sie bereits beantwortet wurde. Auch diese Differenzierung find ich wichtig.
Du hast bislang nicht beantwortet, weshalb dir ihre einstellungsbedingten Gründe für die Kinderlosigkeit wichtig sind. Du hast einiges angeführt, weshalb dir Kindererfahrung wichtig ist. Aber das ist, das sollte doch mittlerweile nun klar geworden sein, etwas anderes. Hier ging es um Fragen an kinderlose Kandidatinnen. Und da war die schlichte, aber offenbar sehr heikle Frage, weshalb dich bei denen Gründe für die Kinderlosigkeit interessieren. Die Frage hast du nicht beantwortet, sondern beispielsweise verschiedene mögliche Gründe angeführt. Aber einige mögliche Gründe anzuführen ist etwas anderes als zu beantworten, weshalb man sich für die Gründe interessiert.
 
Beiträge
129
  • #93
AW: Frage nach Kind

Doch, ich habe sie vollständig beantwortet. Wenn ich mir das betrachte, was du als offen, nicht beantwortest betrachtest, dann bliebe mir nur mich aus den letzten Postings selbst zu zitieren. Ich bitte dich das zu überprüfen. Aus Zeitgründen suche ich die entsprechenden Stellen nicht heraus.

Mit freundlichem Gruß,
Hafensängers Onkel
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #94
AW: Frage nach Kind

Nee, hast du nicht. Kann ja jeder, dens interessiert, nachlesen.
Du hast allerdings einige Dinge verwechselt, beispielsweise die Angabe einiger möglicher Gründe mit einer Beantwortung der Frage nach den Gründen für dein Fragen nach den Gründen.
Ich kann problemlos akzeptieren, daß du die Frage nicht beantworten kannst oder willst, und gerne auch zur Kenntnis nehmen, daß du möchtest, daß ich annehme, du hättest sie beantwortet. Den GEfallen, so zu tun, als hättest du sie beantwortet, kann ich dir allerdings nicht tun. :)
 
Beiträge
129
  • #95
AW: Frage nach Kind

Und immer ein mal mehr "Doch, habe ich!" als ein "Nee, hast du nicht!". ^^

Versuche mal anzunehmen, ich wäre nicht blind ^^ und hätte deine Fragen beantwortet. Es sollte sich dann aufklären.

Ansonsten sehe ich keine Möglichkeit mehr das transparenter zu machen. Völlig wertfrei ließe ich dann unsere unterschiedlichen Sichten einfach mal so stehen. Es ist eh OT.

Mit freundlichem Gruß,
Hafensängers Onkel
 
Beiträge
129
  • #98
AW: Frage nach Kind

Ja.

Bei meiner Aussage ist es nicht mehr Spekulation, als dass es Gründe geben könnte, die mir nicht gefallen. Falls du den inzwischen 2/3 des Threads ausmachenden OT-Teil durchliest, fällt dir sicher auf, dass ich genau diesen Punkt nachfrage.

Bei Heike war es Spekulation und ich nannte sie auch so, weil sie unzutreffend war.

Mit freundlichem Gruß,
Hafensängers Onkel
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #99
AW: Frage nach Kind

Zitat von Hafensängers Onkel:
Bei Heike war es Spekulation und ich nannte sie auch so, weil sie unzutreffend war.

Na, da dich mein eventuelles Spekulationsverhalten weiterhin zu beschäftigen scheint, klär ich mal kurz auf:
Ich spekuliere ganz gerne. Hier tue ich das weniger oft. Wenn ich es tue, schreibe ich manchmal dazu, daß ich es tue. Deine Vermutung, im angegebenen Fall sei es Spekulation gewesen, trifft eher nicht zu. Die Stelle bezog sich weiterhin auf das von dir zitierte repräsentative Beispiel deiner ersten Reaktion auf die Kinderlosigkeit der Kandidatin. Da fragst du nach den Gründen für ihre Kinderlosigkeit und nicht danach, ob sie Fürsorge und Verantwortung auf andere Weise trainiert hat. Ob du das sie irgendwann anders fragst oder auf andere Weise rauskriegen möchtest, spielt dafür keine Rolle. Also, ich habe da leider keine Spekulation für dich. Sollte meine Formulierungen dir falsche Hoffnungen darauf gemacht habe, bedauere ich das sehr.

Zum Trost empfehle ich aber weiterhin, dir Gedanken darüber zu machen, weshalb du die Frage nach den Gründen stellst, also weswegen dich die einstellungsmäßigen Gründe interessieren, die ja von der Kindererfahrung unterschieden sind und, wie das Beispiel mit dem "ist mir egal"-Einstellungsgrund gezeigt hat, auch nicht erlauben, einfach auf das Vorliegen von Verantwortungsbewußtsein, Fürsorge usw. schließen lassen.
DAs mußt du selbstverständlich nicht öffentlich hier im Thread machen, der ja auch ein anderes Thema hat, auch wenn der Threadstarter nicht gerade durch aktives Voranbringen des Themas aufgefallen ist. Naja, vielleicht ist er auch sauer, weil er keine Spekulation abbekommen hat.
 
Beiträge
129
  • #100
AW: Frage nach Kind

Nö, du gehst fehl. Deine Spekulation war mir so unbedeutend, dass ich sie nicht mal gerade gezogen habe. Sie ist immer noch genauso unwichtig. Bei dir sind mir deine schönen, in der Tendenz zu komplizierten und nicht leicht nachvollziehbaren Herleitungen aufgefallen, aber am eigenen, gründlich zu durchdenkenden Fall, dass die Basis deines Konstruktes schon mal knirscht Könntest du dir genau anhand dieser Geschichte recht gut vor Augen führen. Es macht also keinen Sinn deinen derzeitigen Diskussionsstand beargumentieren zu wollen.
BTW, ich fand das sehr interessant, ist aber für mich abgeschlossen

Nicht überbewerten, dass ich Truppenursels, mir sehr abwegig erscheinenden, Vergleich nicht gleich verstanden habe. Nur das war mir noch offen.

Mit freundlichem Gruß,
Hafensängers Onkel
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #101
AW: Frage nach Kind

Onkel, mir bleibt nur, dir zu wünschen, daß du drüber hinweg kommst. Dafür muß man sich nichts vormachen. Wenn ich hier keine Spekulation für dich übrig hatte, kommt vielleicht doch demnächst eine andere und gibt dir eine! Vielleicht drückt auch ein Gewitter den Ast nach unten, und plötzlich schmecken die Trauben dann sogar süß!
Dafür, daß du meinst, eine vermutete Spekulation nicht gerade rücken zu müssen, fällt auf, daß du das zweimal versucht hast - ungeachtet des Scheiterns, da da nichts Krummes war, das du graderücken könntest - also mal abgesehen von deinen offenkundig falschen Beteuerungen.
Und Truppenursel hat einen Vergleich von zwei Aussagen von dir gezogen und nicht eine von mir mit einer vor dir verglichen. Du magst ihren Vergleich nachvollziehen oder nicht, mit mir und meiner Einstellung zu Spekulationen hat das nichts zu tun. Auch das finde ich eigentlcih zwei recht einfache und verständliche Differenzierungen. Aber ich nehme zur Kenntnis, daß auch sie dir zu kompliziert und nicht leicht nachzuvollziehen sind. Zur Besserung könnte hier aber nicht einmal eine Spekulation verhelfen, ganz gleich von wem.
 
Beiträge
129
  • #102
AW: Frage nach Kind

Bevor du dich verbal völlig verläufst, vergegenwärtige ich ohne jede böse Absicht dir dann doch jene Spekulation.
Zitat von Heike:
Wenn eine Kandidatin die von dir für sehr wichtig befundene Erfahrung nicht hat, bringst du nicht in Erfahrung, ob sie ähnliche, wenn auch weniger intensive Erfahrungen gemacht hat. Und auch nicht, wieweit sie die Tugenden aufweist, von denen du glaubst, daß sie im Mittel durch diese Erfahrung befördert werden.
Jetzt spekulierst du. ...
Nur, bevor du mich schon theoretisch herleitend besser zu ergründen wähnst, als ich es selber mit meiner mir bekannten, hier unerwähnten Praxis tun könnte. ^^

Heike, das ist irgendwie dann schon suboptimal, vor allem wenn sich deine weitere Argumentation darauf aufbaut. Du bist einfach verführt auch mal ein bischen viel herzuleiten. Es ist dann auch ein bischen doof, wenn ich sage, du hättest es erfragen können, hast du halt nicht.

Also, ich fand's in verschiedener Hinsicht sehr aufschlussreich. Da das enorme 7,5 von 11 Seiten OT erreicht hat, keine Einsichten mehr zu vermitteln sind, es nur Chancen auf noch schnappiger hat, bin ich mal - das letzte Wort gerne überlassend - raus.

Mit freundlichem Gruß,
Hafensängers Onkel
 

Heike

User
Beiträge
4.669
  • #103
AW: Frage nach Kind

Oh, du bist ja wirklich ein lustiger Onkel. Da schreib ich dir schon gar nicht mehr zurück, weil du ja längst bekannt hast, daß dir mein Überlegung zu kompliziert ist und ich dir, wenn ich dir schon keine Spekulation schenken mag, so zumindest als Trostpflaster das letzte Wort, und dann kannst du aber nicht einmal aushalten, das letzte Wort zu haben, sondern mußt gleich noch dreimal von etwas schreiben, was dich ja gar nicht interessiert, nämlich mein Spekulationsverhalten, und nicht nur das, du bittest mich auch noch, meinerseits das letzte Wort zu haben. Also, damit du dann wirklich deinen Frieden findest, tue ich dir diesen Gefallen.
Ach ja, nachdem dir der Teil meines Gedankengangs, den du ganz richtig zitierst!, ja zu kompliziert war, hatte ich ihn dir in #99 erläutert. Daß dir offenbar auch die Erläuterung zu kompliziert oder aus anderen Gründen, über die ich mal nicht spekuliere, unzugänglich ist, ist natürlich bedauerlich. Nachdem du hier nur geschrieben hast, nichts mehr zu schreiben, aber nicht, nichts mehr zu lesen, fühl dich herzlich eingeladen, dich noch mal in der Lektüre zu versuchen, ruhig ganz im Privaten. Wohl bekomms!