Beiträge
66
Likes
52
  • #1

Frage an die Frauen...

Hallo zusammen
Meine Frage richtet sich primär an die Damen. Ich möchte gerne etwas den Tenor rausspüren, wie ihr mit einer solchen Situation umgeht.

Kurz:
Habe vor ein paar Wochen eine tolle Frau kennengelernt. Wir haben uns auf anhieb super verstanden und uns mehrmals wieder getroffen. Erster Kuss kam sehr schnell und beide wollten sich wieder sehen. Es folgten die ersten gemeinsamen Nächte, wo aber sexuell nichts grosses zu Stande kam. Meine Schuld. Uns war klar, dass wir ab jetzt nicht mehr in der Datingphase sind. Sie hat mich auch während unserem ersten gemeinsamen Wochenende ihren Eltern vorgestellt. Eine Woche später kam es dann zum ersten Sex. Die Woche drauf hat sie meine Eltern kennengelernt. Leider lief an diesem Wochnende sexuell wieder nichts, was wieder auf mich zurückzuführen ist. Ich weiss, dass ich in der Anfangsphase verkopft bin. Trotzdem macht es mir zu schaffen, was mich zu meinen Fragen an die Damenwelt führt.

Ich denke mal, ich kann sagen, dass sie "meine" Freundin ist. Ich fühle mich verdammt wohl mit ihr. Und ja, ich bin definitiv in sie verschossen. Ich denke ihr geht es ähnlich. Ich finde sie auch sehr attraktiv. Was mir zu schaffen macht, ist meine aufkeimende Versagensangst. Während unserer treffen sind wir beiläufig immer mal wieder auf unsere vergangenen Beziehungen zu sprechen gekommen. Habe dann gemerkt, dass sie viele Ex-Freunde hat. Im meinem Hinterkopf habe ich immer den Gedanken, dass ich schon bald der nächste "Ex" sein könnte, weil es sexuell (noch) nicht so rund läuft bei mir. Wenn ich mit ihr zusammen bin, bin ich locker und entspannt. Es läuft wunderbar. Sobald wir zusammen zu Bett gehen, werde ich verdammt nervös. Ich habe sofort Angst, dass der "Kleine" wieder nicht hoch will und so ist es dann auch (Bis auf das eine Mal). Natürlich ist das nun ein Teufelskreis. Sobald sie schläft fällt der Druck den ich mir auferlege ab und der "Kleine" sagt frisch fröhlich "Hallo". Zum Kotzen!!
Wie gesagt: Wir hatten jetzt unser zweites Wochenende ohne Sex und ich fühle mich wie der grösste Versager der Welt. Ich schäme mich richtig. Ich erwische mich auch dabei, dem potentiellen Sex aus dem Weg gehen zu wollen, da ich sie nicht schon wieder enttäuschen will. Habe ich allerdings noch nicht gemacht. Ich male mir schon aus, wie ihre Freundinnen fragen "uuund... wie läufts so?" und sie dann ehrlich sagen muss, dass ich es nicht bringe. Was ja aktuell auch stimmt.
Aktuell ist es so, dass ich mich extrem freue sie wiederzusehen. Gleichzeitig scheue ich mich davor, dass ich wieder versage. Ich bin kurz davor, mir einen Arzt aufzusuchen, da mich das immer mehr belastet. Ich glaube auch, dass sie es merkt und langsam das Interesse verliert. Ich kanns ihr auch nicht verübeln. Trotzdem will ich nicht wegen sowas ihr nächster "Ex" sein, da ansonsten alles tip top ist.

Habt ihr einen Tipp, wie ich damit umgehen soll? Ich scheue mich davor, mit ihr darüber zu reden, da es allein mein Kopf ist der verrückt spielt. Ich will sie nicht unnötig mit meinen Problemen belasten.
Kennt ihr das? Wie geht ihr als Frau damit um, wenn euer Freund Startschwierigkeiten hat?
 
A

apfelstrudel

  • #2
ich hab einen dermaßen hohen Weiblichkeitsanteil, dass ich mich als Erste was schreiben traue :)

red-mit-ihr.
Nix blöder als dieser schwelende Konflikt in einem... vielleicht denkt sie sich ja auch, dass sie zu wenig attraktiv ist, wenn du das nicht klärst? Und dann wendet ihr euch gegenseitig den Rücken zu, weil jeder meint, der andere mag ihn nicht. o_O
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
846
Likes
2.181
  • #3
Kurz und bündig:
1. ) Geh zum Arzt !!!
2. ) Rede mit ihr darüber.

Himmel, ihr seid zwei erwachsene Menschen, du hast ein Problem, du willst eine Beziehung, das kann man nur halten, indem man darüber redet und mit einem Arztbesuch handelt. Wenn du so in sie verschossen bist, riskiere doch bitte nicht dass sie abhaut. Oder mit Freundinnen drüber tratscht. Oder Komplexe kriegt, weil sie an sich zweifelt. Viele Frauen können mit dem Problem umgehen, aber nicht durch Schweigen.
Mach's dir bitte nicht selber kaputt, die Probleme gibt's bei einigen Männern, sowohl jungen als auch älteren.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 24688

  • #4
Habt ihr einen Tipp, wie ich damit umgehen soll? Ich scheue mich davor, mit ihr darüber zu reden, da es allein mein Kopf ist der verrückt spielt. Ich will sie nicht unnötig mit meinen Problemen belasten.
Kennt ihr das? Wie geht ihr als Frau damit um, wenn euer Freund Startschwierigkeiten hat?
Erinnere mich noch an den anderen Thread von dir, bei dem du bis ins kleinste Detail, sogar zeitliche Anweisungen für ... wann telefonieren, wie lange Pause ... etc.. gegeben hast. Du scheinst wohl ein Perfektionist zu sein, dir sehr viele Gedanken machst, dabei die Lockerheit verlierst. Welche Ansprüche stellst du denn an dich selbst? Wundere mich ein wenig über diesen Thread hier, weil es dir doch gar so wichtig war, mit sexuellen Anspielungen relativ früh im Kontakt zu beginnen. Vielleicht solltest du deinen Plänen weniger Struktur verleihen und etwas mehr loslassen. Wie sieht es da mit dem Vertrauen in dich selbst aus? Wenn du das nicht alleine hinbekommst, dann wäre es gut, wenn dir jemand Hilfestellung bietet, also ich meine im Vertrauen finden ... ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
828
Likes
1.233
  • #5
@TheRiddler,

vorab, Sex ist für die meisten Frauen in der Beziehung sehr wichtig, guter Sex wohlgemerkt, daher liegst Du mit deiner Vermutung nicht falsch. Allerdings weiß ich nicht, wie man dir hier bei deinem Problem helfen soll, denn das musst Du selber in die Hand nehmen.

Mein Rat an dich ist daher, dass Du zuerst offen und ehrlich mit ihr über deine Probleme sprichst. Bemerkt hat sie diese ja schon und es wäre echt bescheuert, wenn Du nichts sagst und sie dann denkt, dass Du sie nicht attraktiv findest oder sie dich nicht reizt. Dann ist sie weg, ganz sicher.

Als zweites solltest Du abklären, ob die Ursache deiner Schwellschwäche körperlicher Natur ist. Wenn ja, kann dir ein Arzt helfen. Wenn nein, dann ist es ein nicht unübliches Kopfproblem, nämlich dass viele Männer denken, sie müssten jede Nacht mindestens zwölfmal wie LongDongSilver performen, was aber absoluter Quatsch ist. Diese eigene - nicht zu erfüllende - Erwartung an einen selbst blockiert dann so manches und am Ende regt sich vor lauter unbegründeter Versagensängste gar nichts mehr. Deshalb sprich mit ihr darüber und nimm den Druck raus, sie kann dich dabei sicherlich unterstützen und es würde mich nicht wundern, wenn dann alles wieder flutscht.

Viel Erfolg!
 
Beiträge
13.196
Likes
6.579
  • #6
ich kenne da so den Spruch, im Zusammenhang damit von der Frau der Begierde ablassen zu müssen: "dann haben sie Angst vor dem Verlassen werden und verlassen selber".
 
Beiträge
1.210
Likes
1.043
  • #7
Hallo zusammen
Meine Frage richtet sich primär an die Damen. Ich möchte gerne etwas den Tenor rausspüren, wie ihr mit einer solchen Situation umgeht.

Kurz:
Habe vor ein paar Wochen eine tolle Frau kennengelernt. Wir haben uns auf anhieb super verstanden und uns mehrmals wieder getroffen. Erster Kuss kam sehr schnell und beide wollten sich wieder sehen. Es folgten die ersten gemeinsamen Nächte, wo aber sexuell nichts grosses zu Stande kam. Meine Schuld. Uns war klar, dass wir ab jetzt nicht mehr in der Datingphase sind. Sie hat mich auch während unserem ersten gemeinsamen Wochenende ihren Eltern vorgestellt. Eine Woche später kam es dann zum ersten Sex. Die Woche drauf hat sie meine Eltern kennengelernt. Leider lief an diesem Wochnende sexuell wieder nichts, was wieder auf mich zurückzuführen ist. Ich weiss, dass ich in der Anfangsphase verkopft bin. Trotzdem macht es mir zu schaffen, was mich zu meinen Fragen an die Damenwelt führt.

Ich denke mal, ich kann sagen, dass sie "meine" Freundin ist. Ich fühle mich verdammt wohl mit ihr. Und ja, ich bin definitiv in sie verschossen. Ich denke ihr geht es ähnlich. Ich finde sie auch sehr attraktiv. Was mir zu schaffen macht, ist meine aufkeimende Versagensangst. Während unserer treffen sind wir beiläufig immer mal wieder auf unsere vergangenen Beziehungen zu sprechen gekommen. Habe dann gemerkt, dass sie viele Ex-Freunde hat. Im meinem Hinterkopf habe ich immer den Gedanken, dass ich schon bald der nächste "Ex" sein könnte, weil es sexuell (noch) nicht so rund läuft bei mir. Wenn ich mit ihr zusammen bin, bin ich locker und entspannt. Es läuft wunderbar. Sobald wir zusammen zu Bett gehen, werde ich verdammt nervös. Ich habe sofort Angst, dass der "Kleine" wieder nicht hoch will und so ist es dann auch (Bis auf das eine Mal). Natürlich ist das nun ein Teufelskreis. Sobald sie schläft fällt der Druck den ich mir auferlege ab und der "Kleine" sagt frisch fröhlich "Hallo". Zum Kotzen!!
Wie gesagt: Wir hatten jetzt unser zweites Wochenende ohne Sex und ich fühle mich wie der grösste Versager der Welt. Ich schäme mich richtig. Ich erwische mich auch dabei, dem potentiellen Sex aus dem Weg gehen zu wollen, da ich sie nicht schon wieder enttäuschen will. Habe ich allerdings noch nicht gemacht. Ich male mir schon aus, wie ihre Freundinnen fragen "uuund... wie läufts so?" und sie dann ehrlich sagen muss, dass ich es nicht bringe. Was ja aktuell auch stimmt.
Aktuell ist es so, dass ich mich extrem freue sie wiederzusehen. Gleichzeitig scheue ich mich davor, dass ich wieder versage. Ich bin kurz davor, mir einen Arzt aufzusuchen, da mich das immer mehr belastet. Ich glaube auch, dass sie es merkt und langsam das Interesse verliert. Ich kanns ihr auch nicht verübeln. Trotzdem will ich nicht wegen sowas ihr nächster "Ex" sein, da ansonsten alles tip top ist.

Habt ihr einen Tipp, wie ich damit umgehen soll? Ich scheue mich davor, mit ihr darüber zu reden, da es allein mein Kopf ist der verrückt spielt. Ich will sie nicht unnötig mit meinen Problemen belasten.
Kennt ihr das? Wie geht ihr als Frau damit um, wenn euer Freund Startschwierigkeiten hat?
Sie scheint doch trotz der Startschwierigkeiten positiv zu reagieren. Ist das nicht schon mal großartig. Das muss erstmal in Deinem Kopf angelangen. Die meisten Frauen akzeptieren sogar eine Weile schlechten Sex, wenn der Typ toll ist. Also mach Dir keinen Druck, dann funktioniert das schon.
 
D

Deleted member 25487

  • #10
Hallo zusammen
Meine Frage richtet sich primär an die Damen. Ich möchte gerne etwas den Tenor rausspüren, wie ihr mit einer solchen Situation umgeht.

Kurz:
Habe vor ein paar Wochen eine tolle Frau kennengelernt. Wir haben uns auf anhieb super verstanden und uns mehrmals wieder getroffen. Erster Kuss kam sehr schnell und beide wollten sich wieder sehen. Es folgten die ersten gemeinsamen Nächte, wo aber sexuell nichts grosses zu Stande kam. Meine Schuld. Uns war klar, dass wir ab jetzt nicht mehr in der Datingphase sind. Sie hat mich auch während unserem ersten gemeinsamen Wochenende ihren Eltern vorgestellt. Eine Woche später kam es dann zum ersten Sex. Die Woche drauf hat sie meine Eltern kennengelernt. Leider lief an diesem Wochnende sexuell wieder nichts, was wieder auf mich zurückzuführen ist. Ich weiss, dass ich in der Anfangsphase verkopft bin. Trotzdem macht es mir zu schaffen, was mich zu meinen Fragen an die Damenwelt führt.

Ich denke mal, ich kann sagen, dass sie "meine" Freundin ist. Ich fühle mich verdammt wohl mit ihr. Und ja, ich bin definitiv in sie verschossen. Ich denke ihr geht es ähnlich. Ich finde sie auch sehr attraktiv. Was mir zu schaffen macht, ist meine aufkeimende Versagensangst. Während unserer treffen sind wir beiläufig immer mal wieder auf unsere vergangenen Beziehungen zu sprechen gekommen. Habe dann gemerkt, dass sie viele Ex-Freunde hat. Im meinem Hinterkopf habe ich immer den Gedanken, dass ich schon bald der nächste "Ex" sein könnte, weil es sexuell (noch) nicht so rund läuft bei mir. Wenn ich mit ihr zusammen bin, bin ich locker und entspannt. Es läuft wunderbar. Sobald wir zusammen zu Bett gehen, werde ich verdammt nervös. Ich habe sofort Angst, dass der "Kleine" wieder nicht hoch will und so ist es dann auch (Bis auf das eine Mal). Natürlich ist das nun ein Teufelskreis. Sobald sie schläft fällt der Druck den ich mir auferlege ab und der "Kleine" sagt frisch fröhlich "Hallo". Zum Kotzen!!
Wie gesagt: Wir hatten jetzt unser zweites Wochenende ohne Sex und ich fühle mich wie der grösste Versager der Welt. Ich schäme mich richtig. Ich erwische mich auch dabei, dem potentiellen Sex aus dem Weg gehen zu wollen, da ich sie nicht schon wieder enttäuschen will. Habe ich allerdings noch nicht gemacht. Ich male mir schon aus, wie ihre Freundinnen fragen "uuund... wie läufts so?" und sie dann ehrlich sagen muss, dass ich es nicht bringe. Was ja aktuell auch stimmt.
Aktuell ist es so, dass ich mich extrem freue sie wiederzusehen. Gleichzeitig scheue ich mich davor, dass ich wieder versage. Ich bin kurz davor, mir einen Arzt aufzusuchen, da mich das immer mehr belastet. Ich glaube auch, dass sie es merkt und langsam das Interesse verliert. Ich kanns ihr auch nicht verübeln. Trotzdem will ich nicht wegen sowas ihr nächster "Ex" sein, da ansonsten alles tip top ist.

Habt ihr einen Tipp, wie ich damit umgehen soll? Ich scheue mich davor, mit ihr darüber zu reden, da es allein mein Kopf ist der verrückt spielt. Ich will sie nicht unnötig mit meinen Problemen belasten.
Kennt ihr das? Wie geht ihr als Frau damit um, wenn euer Freund Startschwierigkeiten hat?
Ich finde, du sprichst ein wichtiges Thema an.

Wie die anderen schon gesagt haben, ist es wichtig, dass du mit ihr sprichst. Das schafft gegenseitiges Vertrauen. Da du ohne Druck keine Probleme zu haben scheinst, vermute ich, dass es der "Leistungsdruck" ist, der dich behindert.

Du bist bei weitem nicht der einzige mit derartigen Problemen zu Beginn einer Beziehung ;)

Was geholfen hat, war miteinander zu reden, gaaaanz viel Zärtlichkeit und üben, üben, üben...;)
 
Beiträge
66
Likes
52
  • #11
Erinnere mich noch an den anderen Thread von dir, bei dem du bis ins kleinste Detail, sogar zeitliche Anweisungen für ... wann telefonieren, wie lange Pause ... etc.. gegeben hast. Du scheinst wohl ein Perfektionist zu sein, dir sehr viele Gedanken machst, dabei die Lockerheit verlierst. Welche Ansprüche stellst du denn an dich selbst? Wundere mich ein wenig über diesen Thread hier, weil es dir doch gar so wichtig war, mit sexuellen Anspielungen relativ früh im Kontakt zu beginnen. Vielleicht solltest du deinen Plänen weniger Struktur verleihen und etwas mehr loslassen. Wie sieht es da mit dem Vertrauen in dich selbst aus? Wenn du das nicht alleine hinbekommst, dann wäre es gut, wenn dir jemand Hilfestellung bietet, also ich meine im Vertrauen finden ... ;)
Naja... Hat eigentlich nicht viel mit dem Thread hier zu tun. Das dort war lediglich ein Schema, wie ich im Onlinedating vorgehe, um möglichst früh erkennen zu können, ob eine Frau für ein Date grundsätzlich in Frage kommt und in welche Richtung es mit ihr geht. Das ist alles.

Wo du aber absolut Recht hast: Ich mache mir verdammt viele Gedanken, ja. Und das dabei die Lockerheit flöten geht, versteht sich von selbst. Ich kann aber meinen Kopf nicht abstellen, sondern lediglich lernen mit den Gedanken umzugehen. Womit wir beim Thread angelangt wären.

Zurück zum Thema:
Ich hatte das selbe Problem bei meiner Ex-Freundin ebenfalls am Anfang. Als wir dann das Kondom weglassen konnten, hat es dann wie von Zauberhand geklappt. Dort vergingen soweit ich mich erinnern kann etwa 5 Wochen, bis es dann geklappt hat. Zwischendurch hatte sie selbst noch Startschwierigkeiten. War für mich selbstverständlich kein Problem.
Das habe ich bei "meiner aktuellen Freundin" ebenfalls erwähnt, dass es länger dauern kann. Sie sagte auch, dass das gar kein Problem sei. Das glaube ich ihr auch. Trotzdem läuft in meinem Kopf eine Art imaginäre Sanduhr, die mir zeigt, dass ich nach Ablauf der Zeit getrennt werde. Ich weiss, völlig bescheuert. Aber ich kanns nicht abstellen. Je mehr ich es versuche, desto schlimmer wird der Druck, den ich mir mache: ICH MUSS ES HEUTE HINKRIEGEN, SONST WERDE ICH VERLASSEN, WEIL ES ERST "X-MAL" FUNKTIONIERT HAT UND "Y-MAL" NICHT!

Yennefer hat absolut Recht: Sobald es keinen Druck gibt, funktioniert es. Das ist auch bei Frauen so, die mir komplett egal sind. Erst wenn mir eine Frau etwas bedeutet, dann will ich ein guter Mann für sie sein.
Ich bin mir zu 100% sicher, dass wenn es mer geklappt hat als nicht, ist alles wieder ok.

Habe sie gefragt, ob ich heute zu ihr kommen soll. Sie hat abgesagt, weil sie heute erst spät nach Hause kommt. Ich war dadurch fast erleichtert. Völlig kranke Scheisse sowas!!!
Habe mich bei einem Arzt zum Untersuch angemeldet. Mal schauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 21128

  • #12
Also von schlechtem Sex ist ja erstmal gar keine Rede, man kann auch ohne Latte guten Sex haben. Dass es sich eher nicht um ein gesundheitliches, sondern um ein gedankliches Problem handelt, hat @TheRiddler auch geschrieben.
TheRiddler, vielleicht hilft es dir, wenn du dich mal fragst, was genau du befürchtest. Anscheinend hast du tatsächlich Angst davor, verlassen zu werden, ich bin mir da aber gar nicht so ganz sicher. In dem Fall kann es natürlich hilfreich sein, mit deiner Freundin über die Probleme zu reden. Zum einen zeigst du damit Rücksicht, zum anderen kann sie dir vielleicht deine Angst nehmen. Und vielleicht freut sie sich ja auch, wenn sie zu dir stehen und mit dir zusammen "das Problem lösen" kann.
Es könnte sich aber auch um ganz allgemeine Versagensängste handeln, mit so Gedanken wie "ich bin kein ganzer Mann", "ich bin ein Schlappschwanz", "ich bin ungenügend" usw. Ich denke, es wäre gut für dich, das klarer zu sehen und dich zu fragen, wie wahr bzw. wie berechtigt die Gedanken sind.
Mit ihr zu reden macht wohl auch dann Sinn.
Manches verblasst ja schon, wenn man es sich mal vor Augen führt.
Mutiges Thema übrigens, also ein Schluffi bist du schon mal nicht. Respekt!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
66
Likes
52
  • #14
Also von schlechtem Sex ist ja erstmal gar keine Rede, man kann auch ohne Latte guten Sex haben. Dass es sich eher nicht um ein gesundheitliches, sondern um ein gedankliches Problem handelt, hat @TheRiddler auch geschrieben.
TheRiddler, vielleicht hilft es dir, wenn du dich mal fragst, was genau du befürchtest. Anscheinend hast du tatsächlich Angst davor, verlassen zu werden, ich bin mir da aber gar nicht so ganz sicher. In dem Fall kann es natürlich hilfreich sein, mit deiner Freundin über die Probleme zu reden. Zum einen zeigst du damit Rücksicht, zum anderen kann sie dir vielleicht deine Angst nehmen. Und vielleicht freut sie sich ja auch, wenn sie zu dir stehen und mit dir zusammen "das Problem lösen" kann.
Es könnte sich aber auch um ganz allgemeine Versagensängste handeln, mit so Gedanken wie "ich bin kein ganzer Mann", "ich bin ein Schlappschwanz", "ich bin ungenügend" usw. Ich denke, es wäre gut für dich, das klarer zu sehen und dich zu fragen, wie wahr bzw. wie berechtigt die Gedanken sind.
Mit ihr zu reden macht wohl auch dann Sinn.
Manches verblasst ja schon, wenn man es sich mal vor Augen führt.
Mutiges Thema übrigens, also ein Schluffi bist du schon mal nicht. Respekt!
Hey @WolkeVier
Vielen Dank für deine konstruktive Antwort. Den Sex den wir hatten als es geklappt hat, war für mich persönlich sehr schön. Ihr hat es, soweit sie sagte auch Spass gemacht. Einen Orgasmus hatten wir beide nicht. Also zumindest ich nicht. Habe bei ihr nicht nachgefragt. War mir aber nicht wichtig, ich habe den Sex einfach extrem genossen. Ich war danach extrem erleichtert, dass es geklappt hat. Der zweite Gedanke war: Hoffentlich funktioniert es das nächste Mal auch... Denn: Es hat erst spät in der Nacht funktioniert, als sie bereits geschlafen hat. Ist natürlich auch nicht sehr geil für sie, wenn sie früh raus muss am Morgen. Darum kam auch gleich der Gedanke: Du musst bereit sein, wenn du ins Bett gehst. In der Nacht darfst du sie nicht wecken. Du merkst: Mein Kopf dreht völlig durch!!

Das mit dem Schlappschwanz ist absolut richtig. Genau so denke ich. Ich weiss, dass ich ein interessantes Leben habe und sonst ein ganz akzeptabler Typ bin. Ich denke mir dann nur: "Was nützt das? Es gibt Dutzende Kerle die in der Pipeline warten und ihr das gesamte Paket liefern können. Bei mir muss sie halt warten. Doch wozu?"

Es ist alles in meinem Kopf! Ich weiss, dass das Gedankenkarrussel irgendwann aufhört. Nämlich sobald ich mehr positive Erfahrungen habe als negative. War schon in der letzten Beziehung so. Ist halt ein Huhn-Ei Problem, dass ich gerne in den Griff bekommen würde. Was ich vermeiden will ist, dass ich ihr mit dem "Gerede" auf den Sack gehe. Darum scheue ich mich davor, ernsthafter mit ihr darüber zu reden.

Vielleicht hängt das aber auch mit der Ex-Beziehung zusammen. Ich wurde über Wochen, Monate vielleicht auch Jahre belogen. Im Nachhinein weiss ich nicht mehr, was überhaupt wahr gewesen ist und was nicht. Das hat schon Spuren hinterlassen. Der Ex trauere ich nicht nach. Aber dieses Gefühl ungenügend zu sein bzw. nicht mehr zu wissen welche Antworten ehrlich waren und welche nicht, das ist sehr präsent.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.041
Likes
2.702
  • #15
@TheRiddler
Während ich deinen Beitrag las, dachte ich die ganze Zeit "Verdammt nochmal! Was macht der Typ in meinem Kopf!? “ Mit anderen Worten: Das hätte auch ich sein können, der das hier schrieb.

Versagensängste und alle deine Gedanken diesbezüglich , sind auch meine ständigen Begleiter. Und das ist wirklich eine Seelenqual, es hemmt einen und man möchte fast verzweifeln. Das ist ein Teufelskreis. Daher meine Empfehlung: Such dir einen guten Psychotherapeuten, der im Bereich Sexualtherapie bewandert ist, und öffne dich ihm/ihr. Ich weiß, wovon ich rede, wenn ich dir das empfehle. Aber das tut hier nichts zur Sache. Hier geht es um dich/euch.

Denk bitte nicht, dass deine Partnerin dich für einen Loser hält, dass du ihr nicht genügst oder was auch immer. Mach bitte nicht den Fehler, deine Gedanken auf sie zu übetragen, sie ihr quasi in den Mund zu legen.

Ihr habt doch offenbar eine gute Basis, seid beide mindestens verliebt und außer im Bett läuft es doch. Von daher glaube ich, dass du mit ihr reden solltest; sei ehrlich zu ihr. Sie wird dich nicht im Regen stehenlassen. Und sie wird sicher alles tun, um deinen Ängsten keine weitere Nahrung zu geben.

Wo Licht ist, da ist auch Schatten. Das gilt auch für die Liebe/eine Beziehung. Aber gemeinsam könnt ihr das schaffen. Ich zweifle keine Sekunde daran, dass deine Partnerin diesen für dich schweren Weg mit dir geht. Alles Gute! :)