Tone

User
Beiträge
4.268
  • #32
ich frage mich, was die ständige Spielerei und leichtfertiger Umgang von NS-Jargon, den Julianna offenbar sehr gerne benutzt, bezwecken soll. Ist das Provokation? Ich denke mir, so blöd kann man doch wirklich nicht sein, nach dem übeln Aussetzer vor einigen Tagen, Endlösung, vorher schrieb sie von Menschenmüll, nun Rechtschreibnazi und KZHühner, witzig ist das nicht, es ist taktlos, respektlos und gewolltprovokant. ich kaufe ihr die Naivität nicht mehr ab. Ich finde es abstoßend und mich erinnert das an eine Unbelehrbarkeit, die entweder strohdumm oder bewußt provokant ist.
Genau darum geht es, nicht um wie @Julianna meint "Draufprügeln" wenn jemand ein verbaler Ausrutscher 'passiert'. Dieses Herumwinden und Relativieren finde ich abstossend, auch den Versuch sich als Opfer hinzustellen. Scherzhalber nannte ich Juliannas Lust am Provozieren einen Versuch vorzuführen wo sich Reaktanz und Trotzverhalten unterscheiden. Aber mir fehlt die Stelle wo eine klare Distanzierung von verwendeten Wörtern wie "Menschenüll" und "Endlösung" passiert. Statt dessen die alten ewig gestrigen Phrasen, die schon die Nachkriegsgeneration zu hören bekam:
Wen interessiert da noch die ganze Kacke von Gestern. Mussolini und Co.KG. Schnee von Gestern. Es ist Zeit für eine andere Zukunft, für Erneuerungen und für konstruktive Gestaltung. Wir leben im hier und jetzt und nicht für Gestern.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Liskal, Deleted member 20013, TPT und ein anderer User
S

Sandbank

Gast
  • #34
Was ist richtig, was ist falsch? Was ist moralisch, was ethisch korrekt?
Julianna, aus deinen Worten höre ich eine gewisse Verunsicherung und Hilflosigkeit heraus, und die kann ich völlig verstehen, ich kann dich verstehen, in vielen Punkten. Auch ich sehe wie viele Andere, dass die jetzige Zeit ihre Spuren in allen Bereichen hinterläßt, und das sind nicht nur negative, aber eben auch.

Die Erfahrungen der Generation meiner Eltern erscheinen durch die Schnelllebigkeit der heutigen Welt in vielen Dingen wertlos, weil hoffnungslos überholt.

Durch Informationsüberflutung werden Konflikte überall auf der Welt nicht nur schneller, sichtbarer, sondern auch ( u.a. in sozialen Netzwerken) umfangreicher und dissonanter diskutiert. Nicht zwangsläufig führt mehr Information auch zu mehr Diskussionsfähigkeit (Faktenwissen). Die Einordnung von Problemen, die eigene Meinungsbildung fällt viel schwerer und mißlingt auch zwangsläufig häufiger.

Ich glaube auch, dass die daraus entstehende Verunsicherung bei Vielen oft zum verzweifelt wirkenden Versuch führt, seiner Meinung einen scheinbar festen Standpunkt zu verleihen und sich in sich zurückzuziehen, sich zu verbarrikadieren - Du beschriebst es mit egozentrischen oder narzistischen Tendenzen oder auch damit, dass du dich nicht belehren lassen möchtest. Auch provokante Meinungen sind für mich oft der Ruf eines Sinnsuchenden, und ich finde sie hilfreich im Sinne der Meinungsbildung, denn es verbindet ja auf der anderen Seite auch Menschen, bringt Menschen zu einem Gemeinschaftsgefühl über Werte.

Denn unabhängig von all den Veränderungen der Welt sind seit Jahrtausenden einige Werte gültig - was mich ja ehrlich gesagt beruhigt. Einer davon ist die Liebe, im weiteren Sinne auch die Wertschätzung, das Verständnis, die Rücksichtnahme, die Hilfsbereitschaft, der Respekt füreinander.

Und tagtäglich kann ich sie hundertfach erleben - ich muß nur hinhören, zuhören, hinschauen und kann die kleinen und mir wirklich wertvollen Momente im menschlichen Zusammenleben entdecken.... und wohlgemerkt, auch mir gelingt das nicht immer. ;)

Da du dich aus dem Forum verabschieden willst, wünsch ich dir, dass das Leben immer einen liebevollen und humorvollen Blick für dich behält. Alles Gute! :)


edit: irgendwie sind wir ganz schön vom Thema abgekommen, oder? ;)....na, vielleicht auch nicht :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 20013

Tone

User
Beiträge
4.268
  • #36
Die Erfahrungen der Generation meiner Eltern erscheinen durch die Schnelllebigkeit der heutigen Welt in vielen Dingen wertlos, weil hoffnungslos überholt.
Du verwendest das richtige Wort, die Geschichte 'scheint' überholt. Dabei sind die Überlebenden des Holocaust und Flüchtenden vor der Roten Arme jene, die heute mit den Flüchtenden aus Kriegsgebieten ohne zu überlegen Mitgefühl zeigen. Schon allein das widerlegt das Märchen von der überholten Geschichte, die bequeme Ausrede man könne nicht aus der Geschichte lernen, weil es eine andere Zeit sei. Die Geschichte hilft auch zu erkennen ob der gegenwärtige Lebensstil in den Wohlstandsgesellschaften auf Ausbeutung fußt, vergleichbar mit der imperialen Lebensweise in vergangenen Epochen. Wer seine Augen vor solchen Fragen schließt, der hat und wird nie aus der Geschichte lernen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: TPT and Sandbank
S

Sandbank

Gast
  • #37
da bin ich völlig bei dir, @Tone . Ich denke nur auch, "das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht." Im Kleinen wie im Großen.
Und wer mit dem Kleinen schon Mühe hat, kann das Große nicht überblicken, erst recht nicht mit verschlossenen Augen. Und eben auch nicht mit verschlossenem Herzen.
Der Blick auf die Geschichte hat, wie du ja auch sagst, immer auch etwas mit Mitgefühl, Empathie zu tun.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: TPT and Tone

Tone

User
Beiträge
4.268
  • #38
Das sehe ich auch so @Sandbank und es gibt genügend blinde Flecken bei mir selbst, das möchte ich nicht beschönigen. Von gezielter Provokation zur Demagogie ist es nicht weit, deshalb ist es sinnvoll eine klare Position zu vertreten und wenn es sein muss, bis an die Wurzel zu graben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Sandbank

Clara Fall

User
Beiträge
518
  • #39
Das Dumme ist, dass die deutsche Geschichte anscheinend nur aus 12 Jahren besteht. Ich finde es jedenfalls gut, dass meine 25jährige Tochter mit der indoktrinierten Dauerschuld nichts mehr am Hut, sondern ein ganz normales Verhältnis zu unserer Geschichte hat. Dies mit dem nötigen Respekt aber nicht mit betriebenem Schuldkult, der ohnehin weitestgehend finanziell motiviert ist. Eine eigene Meinung kann man sich zu diesem Thema ja ohnehin kaum leisten, denn die muss mainstream und PC sein.
irgendwie sind wir ganz schön vom Thema abgekommen, oder?
Stimmt o_O
 
  • Like
Reactions: IMHO, Julianna and Dr. Bean

Tone

User
Beiträge
4.268
  • #40
Den Begriff Schuldkult verwenden Pegida und etwas versteckter die Nazi-Hipster der Identidären. Ich staune über deine Naivität diese Begrifflichkeit zu übernehmen, ich hielt dich eigentlich für eine vernünftige Person. Die NPD behauptet seit vielen Jahren, dass die Beschäftigung mit den nationalsozialistischen Verbrechen dazu dient, das Selbstwertgefühl 'der Deutschen' zu brechen und einen Schuldkult zu betreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Liskal and TPT
F

fleurdelis

Gast
  • #41
Diese Begrifflichkeiten, benutzt man einfach nicht mehr, und das hat nichts mit anerkannter Schuld zu tun. Es geht hier auch einfach um Respekt. Außerdem sind bestimmte Begriffe nicht nur im deutschen Sprachgebrauch gestrichen, das ist international so, da braucht man nicht rum diskutieren und hat auch nichts mit Political correctness zu tun.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Liskal, TPT and Tone

Clara Fall

User
Beiträge
518
  • #42
Den Begriff Schuldkult verwenden Pegida und etwas versteckter die Nazi-Hipster der Identidären. Ich staune über deine Naivität diese Begrifflichkeit zu übernehmen, ich hielt dich eigentlich für eine vernünftige Person. Die NPD behauptet seit vielen Jahren, dass die Beschäftigung mit den nationalsozialistischen Verbrechen dazu dient, das Selbstwertgefühl 'der Deutschen' zu brechen und einen Schuldkult zu betreiben.
Genau wie ich sagte, eine eigene Meinung ist Luxus und deine Äußerungen ebenso peinlich wie typisch, aber bestimmt politisch korrekt :D. Genau aus diesen Gründen der Inakzeptanz anderer als der als korrekt empfundenen Meinungen und Aussagen, kann und muss man über das Thema nicht diskutieren. Und die, die beurteilen wollen, was vernünftig ist, was Demokratie und Meinungsfreiheit, sind die Intolerantesten von allen.
 
  • Like
Reactions: Julianna and Dr. Bean
S

Sandbank

Gast
  • #43
Das Dumme ist, dass die deutsche Geschichte anscheinend nur aus 12 Jahren besteht.
Was meinst du damit? Warum 12 Jahre?
Das mag deine Empfindung sein, und ich habe nicht die Absicht, sie zu ändern. Meine Sichtweise ist es nicht.
Das war u.a. das Thema meines Beitrages.

Eine eigene Meinung kann man sich zu diesem Thema ja ohnehin kaum leisten, denn die muss mainstream und PC sein.
Auch da habe ich eine andere Sicht: ich sehe mich nicht in einer solchen 'Opferhaltung'. Und auch die Tatsache, dass @Julianna neben dir und vielen anderen ihre Ansichten uneingeschränkt mitteilen kann, zeigt mir, dass man sich nicht in eine solche scheinbare Opferhaltung begeben muß. Andere, gegenteilige Ansichten und Auffassungen bedeuten für mich nicht, sie teilen zu müssen und auch nicht, jemanden in einen Mainstream zwingen zu wollen.
 
  • Like
Reactions: Tone
H

Hafensänger

Gast
  • #45
  • Like
Reactions: Sandbank and Tone
D

Dr. Bean

Gast
  • #46
Also Julianna habt ihr jetzt au noch vergrault, ihr habt aber au nen Durchsatz :)
 

Tone

User
Beiträge
4.268
  • #47
Genau wie ich sagte, eine eigene Meinung ist Luxus und deine Äußerungen ebenso peinlich wie typisch, aber bestimmt politisch korrekt :D. Genau aus diesen Gründen der Inakzeptanz anderer als der als korrekt empfundenen Meinungen und Aussagen, kann und muss man über das Thema nicht diskutieren. Und die, die beurteilen wollen, was vernünftig ist, was Demokratie und Meinungsfreiheit, sind die Intolerantesten von allen.
Also doch kein Versehen oder Dummheit. Es ist bezeichnend, dass jene Geschichtsvergessenen die die Meinungsfreiheit für Provokationen und Demagogie missbrauchen auch die sind, die sie als Erstes einschränken versuchen, mit dem plumpen Versuch aus einer Verantwortung für die Geschichte eine Schuldfrage zu konstruieren.

Überlebende des Holocaust betonen bei Vorträgen in Schulen immer wieder, dass niemand für die Taten seiner Eltern oder Großeltern Schuld trägt, sondern Verantwortung wichtig ist mit dem Erbe richtig umzugehen. Ich könnte dein Verhalten auch mit einem Wort beschreiben: Schuldumkehr
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Liskal and Hafensänger
H

Hafensänger

Gast
  • #50
Danke, @Tone, dass du dir die Mühe machst. Es wird schnell unsachlich.

Muss man einfach hinnehmen, dass manche keinen Zugang zur Gechichte und ihrer Bedeutung haben. Das lässt sich eben nicht mit dem "Einprügeln" von Fakten erreichen, das ergibt dann die von Julianna veranschaulichte Reaktanz.

Ich kann's verstehen, ich konnte mit "Geschichte" lange kaum mehr verbinden als Geschichten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Tone
D

Dr. Bean

Gast
  • #51

Also mich habt ihr überzeugt, ich weine jetzt jeden Tag 8 h für die Opfer des WWII, ritze an meinen Pulsadern und bin voller Demut, Angst und Unterwürfigkeit.
Und ich finde auch so etwas 4 Tage lang in einem Partnerforum zu diskutieren, ist total der richtige Ort.

Ich frag mich nur was passiert, wenn man andere Worte sagt, nachdem die zwei schon eine endlos Gedankenspirale bei euch auslösen. :)
 

Tone

User
Beiträge
4.268
  • #53
Also mich habt ihr überzeugt, ich weine jetzt jeden Tag 8 h für die Opfer des WWII, ritze an meinen Pulsadern und bin voller Demut, Angst und Unterwürfigkeit.
Und ich finde auch so etwas 4 Tage lang in einem Partnerforum zu diskutieren, ist total der richtige Ort.

Ich frag mich nur was passiert, wenn man andere Worte sagt, nachdem die zwei schon eine endlos Gedankenspirale bei euch auslösen. :)
Dr. Bean, du bist sogar in der selbstgewählten Opferrolle lustig.
 

Julianna

User
Beiträge
10.464
  • #54
Also Julianna habt ihr jetzt au noch vergrault, ihr habt aber au nen Durchsatz :)
Sie haben nicht mal den Artikel gelesen. Da wird genau das angesprochen, was @Clara Fall erwähnt. Da wird vorgeworfen, man würde auf einem Standpunkt verharren, verharrt aber selbst auf einem Standpunkt o_O

"Der Geschichtsunterricht", sagt er, "erreicht, nach allem, was man empirisch weiß, vor allem eines: Er übt ein sozial erwünschtes Sprechen über die Epoche des Nationalsozialismus ein." Was "sozial erwünschtes Sprechen" heißt, zeigen die alljährlichen offiziellen Gedenkrituale. "Es liegt ein geradezu gegenaufklärerisches Moment in den gestanzten Phrasen der Gedenktagsreden", sagt Harald Welzer. "Letztlich sind sie ein Instrument, sich nicht mit der Geschichte zu befassen." Das normierte Sprechen erzeugt eine Fassade, die Erinnerungsarbeit vorspiegelt, aber letztlich nur davon ablenkt, dass man sich die wirklich schwierigen Fragen vom Hals hält, etwa die nach der Schuld. Lieber spricht man von "Verantwortung".
Volkhard Knigge, seit 1994 Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, spricht dazu den befreienden Satz: "Über Betroffenheit erreicht man niemanden."

 
D

Dr. Bean

Gast
  • #55
Sie haben nicht mal den Artikel gelesen. Da wird genau das angesprochen, was @Clara Fall erwähnt. Da wird vorgeworfen, man würde auf einem Standpunkt verharren, verharrt aber selbst auf einem Standpunkt o_O

"Der Geschichtsunterricht", sagt er, "erreicht, nach allem, was man empirisch weiß, vor allem eines: Er übt ein sozial erwünschtes Sprechen über die Epoche des Nationalsozialismus ein." Was "sozial erwünschtes Sprechen" heißt, zeigen die alljährlichen offiziellen Gedenkrituale. "Es liegt ein geradezu gegenaufklärerisches Moment in den gestanzten Phrasen der Gedenktagsreden", sagt Harald Welzer. "Letztlich sind sie ein Instrument, sich nicht mit der Geschichte zu befassen." Das normierte Sprechen erzeugt eine Fassade, die Erinnerungsarbeit vorspiegelt, aber letztlich nur davon ablenkt, dass man sich die wirklich schwierigen Fragen vom Hals hält, etwa die nach der Schuld. Lieber spricht man von "Verantwortung".
Volkhard Knigge, seit 1994 Leiter der Gedenkstätte Buchenwald, spricht dazu den befreienden Satz: "Über Betroffenheit erreicht man niemanden."

Du darfst nicht immer wieder anfangen, ich wollt das Rudel Grade beruhigen. :)

Prost @fafner, heute Bundesligaauftakt, ich bin im Stadion :D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Julianna

User
Beiträge
10.464
  • #56
Du darfst nicht immer wieder anfangen, ich wollt das Rudel Grade beruhigen. :)

Prost @fafner, heute Bundesligaauftakt, ich bin im Stadion :D
Ja ich weiß auch nicht warum ich mir die Mühe mache. Man kennt das ja schon. die "Älteren" hören nicht zu. Sie hören nicht hin und sie sehen nicht hin. Was da die Jüngeren eigentlich sagen wollen/meinen. Das interessiert nicht. Schema F, sie kannten es auch schon nicht anders. Hauptsache wir hören später unseren Kindern zu, wenn die etwas zu sagen haben und "überquatschen" das nicht mit unseren eigenen geistigen Themen.
 
Zuletzt bearbeitet:

199MKt8gf

User
Beiträge
1.415
  • #57
Zu einem gewissen Teil kann ich einen jungen Menschen verstehen, der es leid ist, andauernd auf eine unrühmliche Vergangenheit hingewiesen zu werden, die nicht die seine ist. Den Unmut darüber kann ich halbwegs nachvollziehen.
Mir erschließt sich jedoch nicht die Logik, wenn eben dieser junge Mensch Vergleiche zieht; in dem jetzigen Fall "Rechtschreibnazi". Er also genau das macht, wogegen er sich verwehrt. Von der Unverschämtheit mal abgesehen.
Ein weiteres wäre die Befindlichkeit, man möge doch bitte auf eine Befindlichkeit Rücksicht nehmen. Dabei ist aber scheinbar nur die eigene gemeint, denn beim Wort "Endlösung" und den Assoziationen wurde keine Rücksicht auf Befindlichkeiten genommen. Es gipfelte sogar darin, die Chemie zu bemühen. Ausgerechnet die Chemie.
Dann der "Mainstream". Mithilfe eines Bauchladen voller Links, alberner Smileys u.a. vom Mainstream zu sprechen mutet grotesk an.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 20013, Sandbank and Tone
S

Sandbank

Gast
  • #58
"Heute will ich
aus dem Rahmen fallen
und weich landen,
dann zu der Musik
in meinem Kopf
schön aus der Reihe tanzen,
mich zum Ausruhen
zwischen die Stühle setzen,
danach ein bißchen
gegen den Strom schwimmen,
unter allem Geschwätz hinwegtauchen
und am Ufer der Phantasie
so lange den Sonnenschein genießen,
bis auch dem Ernst des Lebens
das Lachen vergangen ist. "

(Verfasser unbekannt)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
H

Hafensänger

Gast
  • #59
Das ist doch inzwischen breitgetretener Quark. Du hast ja schon ausgeführt, dass du dich durch Geschichtsunterricht geprügelt fühlst, nur - zieht das keiner in Zweifel!
Du kannst sicher sein, der Lehrauftrag will nicht alleinig Wissen einprügeln sondern hat den mündigen Bürger im Sinn. Ist wohl schlecht gelöst und hat bei dir sein Ziel, Verständnis bzw, Zugang zur Geschichte, nicht erreicht. Du benutzt entweder ohne zu wissen was du tust oder provozierend problematisches Vokabular. Verbesserst du so die Welt?
Bis jetzt sieht das nur so aus, dass du dich zickig auf die Hinterbeine stellst, dich aber mit der Sache nicht auseinandersetzt.
Du bist selbst ein Beispiel für das Versagen des Geschichtsunterichts, denn wenn bei dir erreicht worden wäre, was nicht erreicht wurde, dann verwendetest du nicht solche Begriffe wie "Menschenmüll". Hat nichts mit Nationalsozialismus zu tun, passte wohl dahin, geht aber gar nicht!
 
  • Like
Reactions: TPT and Tone
D

Dr. Bean

Gast
  • #60
Das ist doch inzwischen breitgetretener Quark. Du hast ja schon ausgeführt, dass du dich durch Geschichtsunterricht geprügelt fühlst, nur - zieht das keiner in Zweifel!
Du kannst sicher sein, der Lehrauftrag will nicht alleinig Wissen einprügeln sondern hat den mündigen Bürger im Sinn. Ist wohl schlecht gelöst und hat bei dir sein Ziel, Verständnis bzw, Zugang zur Geschichte, nicht erreicht. Du benutzt entweder ohne zu wissen was du tust oder provozierend problematisches Vokabular. Verbesserst du so die Welt?
Bis jetzt sieht das nur so aus, dass du dich zickig auf die Hinterbeine stellst, dich aber mit der Sache nicht auseinandersetzt.
Du bist selbst ein Beispiel für das Versagen des Geschichtsunterichts, denn wenn bei dir erreicht worden wäre, was nicht erreicht wurde, dann verwendetest du nicht solche Begriffe wie "Menschenmüll". Hat nichts mit Nationalsozialismus zu tun, passte wohl dahin, geht aber gar nicht!

Dann sag doch mal, was wir deiner Meinung nach machen sollten, ich bin gespannt.