Beiträge
643
Likes
10
  • #31
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

Zitat von vialavita:
dass man ein pech hat als frau, wenn man gerade die periode hat. dass sex auf knopfdruck nicht geht. dass man doch eingeschränkt ist, wenn man zb gern länger zusammen bleiben würde, nur muss man sich an fahrzeiten halten..
Hm, ich hoffe doch, dass es noch mehr gute Gründe gibt, eine schöne Zeit miteinander zu verbringen?
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #32
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

Zitat von vialavita:
obwohl mir vielleicht die lust vergangen ist, und bin andere male mit meiner lust alleine
Ich sehe zwischen diesem Phänomen und der Kilometerzahl keinen kausalen Zusammenhang. Das kann dir auch in einer Nahbeziehung widerfahren.
 
B

Benutzerin

  • #33
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

Zitat von Andre:
Ich sehe zwischen diesem Phänomen und der Kilometerzahl keinen kausalen Zusammenhang. Das kann dir auch in einer Nahbeziehung widerfahren.
Ja, kann es. Aber im umgekehrten Fall - Lust, den anderen zu sehen - braucht es eben keine oder deutlich weniger Planung. Und die 'Erwartungshaltung' bei jedem einzelnen Treffen ist auch geringer.
 
Beiträge
54
Likes
0
  • #34
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

@Andre
Ich brauche einen Partner nicht als Problemlöser, ich will ihm doch guttun und nicht ihn belasten. Und wenn man seine eigenen "Hausaufgaben" gemacht hat, bleiben immer noch genug Probeme für beide übrig. (Und es gibt auch genug Wege, sie zu lösen, dazu muss man sich nicht zwangsläufig gegenübersitzen.)


Ich brauche auch keinen Partner als Problemlöser aber ich habe ihn gerne in meiner Naehe um umzuarmen wenigstens, wenn es mir schlecht geht...Mag sein, dass Du es auch nicht nötig hast aber wir Frauen schaetzen diese Naehe sehr...

Eine Partnerschaft bedeutet mir viel und darin steckt auch die Bedeutung 'sich gegenseitig unterstützen, wenn 'was ist ! Vor allem es ist mir als eine Frau sehr wichtig zu sehen, ob ein Mann auch in schlechten Zeiten zu einer Frau steht oder nicht...Und das kann man am besten beobachten, wenn man ihn oft sieht. Wie er mit dem Stress umgeht usw...Wenn ich mit ihm eine Zukunft plannen kann, dann gehe ich davon aus, dass er auch Probleme haben kann und ich bin dann bereit, diese Schwierigkeiten mit ihm zusammen zu überleben...
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #35
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

Zitat von Benutzerin:
Ja, kann es. Aber im umgekehrten Fall - Lust, den anderen zu sehen - braucht es eben keine oder deutlich weniger Planung. Und die 'Erwartungshaltung' bei jedem einzelnen Treffen ist auch geringer.
Klar, kann das ein Problem sein, aber Probleme hat man auch in anderen Beziehungsformen. Und auch da muss man Wege finden, damit umzugehen. Erwartungshaltungen sind - wie der Name schon sagt - Haltungen. Jemand schrieb mal: Wenn man sein Problem nicht ändern kann, kann man wenigstens seine Haltung ändern. - Aber natürlich hängt das stark vom Naturell und der Lebenswirklichkeit der Beteiligten ab, wie weit man damit kommt. Aber das gilt wie geasgt auch für alle anderen Bezehungsformen.
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #36
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

Zitat von bella:
Eine Partnerschaft bedeutet mir viel und darin steckt auch die Bedeutung 'sich gegenseitig unterstützen, wenn 'was ist ! Vor allem es ist mir als eine Frau sehr wichtig zu sehen, ob ein Mann auch in schlechten Zeiten zu einer Frau steht oder nicht...
Das alles kann man auch in einer Fernbeziehung entwickeln, auch ein "virtuelles" (telefonisches) in den Arm nehmen. Denn ein echter Trost ist dieses In-den-Arm-Nehmen ohnehin nur, wenn man sich vom anderen zutiefst verstanden fühlt, echte Anteilnahme spüren kann und - wenn man es notwendig bzw. "gewünscht" ist - auch auf konstruktive Lösungssuche gehen kann. Und das ist weder in einer Fernbeziehung unmöglich noch ist es in einer Nahbeziehung automatisch fest eingebaut.

Ich komme immer wieder darauf zurück: was geht und was nicht, liegt am Ende immer an den beiden Partnern und nicht an der Entfernung - ein Problem mit letzterer ist oft nur ein Symptom und deutet auf tieferliegende Probleme hin. So gesehen, kann Entfernung aber auch ein Prüfstein dafür sein, wie man mit den besagten "schlechten Zeiten" umzugehen versteht - denn die Zeiten des Getrenntseins werden von vielen ja als genau solche empfunden. Tja. ;-)
 
B

Benutzerin

  • #37
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

Ich denke, das ist wirklich ganz subjektiv.
Für mich ist ein Kennenlernen ohne die räumliche Nähe und die damit mögliche Spontaneität einfach nicht denkbar. Dabei geht es mir überhaupt nicht darum, dauernd mit dem (potenziellen) Partner zusammenzuglucken. Eher im Gegenteil. Wenn man in der Nähe wohnt, kann man bei diversen Unternehmungen Zeit miteinander verbringen, ohne dass man den ganzen Tag aufeinanderhängt - wie das ja oft ist, wenn man bei jemanden 'zu Besuch' ist.
 
Beiträge
324
Likes
3
  • #38
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

Zitat von Andre:
Das alles kann man auch in einer Fernbeziehung entwickeln, auch ein "virtuelles" (telefonisches) in den Arm nehmen. Denn ein echter Trost ist dieses In-den-Arm-Nehmen ohnehin nur, wenn man sich vom anderen zutiefst verstanden fühlt, echte Anteilnahme spüren kann und - wenn man es notwendig bzw. "gewünscht" ist - auch auf konstruktive Lösungssuche gehen kann.

Ich komme immer wieder darauf zurück: was geht und was nicht, liegt am Ende immer an den beiden Partnern und nicht an der Entfernung - ein Problem mit letzterer ist oft nur ein Symptom und deutet auf tieferliegende Probleme hin.
Auf welche "tieferliegende[n] Proleme" verweist es denn? Die Angst vor der körperlichen Distanz?

Man sagt es ja so und es ist wohl IN die Erfahrung des Menschen seit seinem ersten Lebenstag eingeschrieben, dass körperliche Berührungen und Umarmungen, ein Lächeln eines der wertvollsten Lebensantriebe und Tröstungen ist in den ’Irrungen und Wirrungen’ des Lebens. Ganz situationsbedingt! Oftmals viel bedeutender als Worte. Denn Worte bedienen den Verstand und denken muss letztlich jeder selbst.
Gedankliche Prophylaxe: Nein, ich will nicht den Vorbehalt der Bedürftigkeit bestärken. Eher das Potential, was die Nähe und körperliche Präsenz eines geliebten Menschen situationsbedingt bewirken kann.

LG von einer Skeptikerin der Fernbeziehung
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #39
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

Zitat von Sarah:
Auf welche "tieferliegende[n] Proleme" verweist es denn?
Ich muss es umgekehrt sagen: Wenn zwei sich lieben, sind ihnen manche Dinge, die ihnen bei abstrakter und nüchterner Betrachtung als Problem erscheinen würden, zweitrangig oder schlicht und ergreifend wurscht. Damit meine ich nicht platterweise die rosarote Brille, sondern die Kraft und die Motivation, die einem dieses Gefühl verleiht, und die einen dann in die Lage versetzen, mit kühnem Schwung Hindernisse zu überspringen, vor denen man ansonsten mit hängenden Schultern davorstehen und bloß rummosern würde.

Wenn einem aber dieser "kühne Schwung" fehlt, dann kann das zweierlei Ursachen haben. Entweder man ist an seine persönliche Grenze gestoßen, die ja nun jeder irgendwo hat, oder mit den Gefühlen ist es nicht so weit her, um den nötigen Dampf im Kessel zu machen. (Beides ist ja auch okay - es ist, wie es ist -, aber der fehlende Dampf ist trotzdem nur das Symptom - die Ursache ist das fehlende Feuer.)

Und es geht hier mitnichten nur um das "Überspringen" von Entfernungen, sondern um jedes x-beliebige Problem, das sich in einer x-beliebigen Beziehungsform vor einem aufbauen kann. Und ganz genauso ist es in der Wirklichkeit auch. Solange alles nach Wunsch läuft, hat niemand ein Problem, aber wenn es mal anders kommt, dann schlägt die Stunde der Wahrheit, dann zeigt sich, was größer ist: das Problem oder der Kesseldruck. Ohne einen gewissen "Kesseldruck" ist auch die naheste aller Nahbeziehungen nicht zu wuppen. Die Entfernung ist nur ein mögliches Problem von vielen.

Also bitte nicht falsch verstehen. Ich will damit nicht ausdrücken, dass jemand, der keine Fernbeziehung will, eine Lusche ist. Ich will auch Fernbeziehungen nicht als die bessere Beziehungsform hinstellen - ich will sie nur nicht als die minderwertigere hingestellt sehen.
 
Beiträge
324
Likes
3
  • #40
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

Zitat von Andre:
Ich muss es umgekehrt sagen: Wenn zwei sich lieben, sind ihnen manche Dinge, die ihnen bei abstrakter und nüchterner Betrachtung als Problem erscheinen würden, zweitrangig oder schlicht und ergreifend wurscht.
Das kann ich nur unterstreichen. Ich hatte zwar nur eine Fernbeziehung während meiner Studienzeit, da bin ich 6 Stunden Zugfahrt weit weggezogen und mein Freund und ich hatten zu dem Zeitpunkt bereits eine gemeinsame Wohnung. Aber die räumliche Distanz hat uns sogar gut getan.
Anders ist es, wenn ich vorab wählen kann, noch unverliebt und also nüchtern bin.
Als ich bei PS war, habe ich meine Sucheinstellungen auf zwei Bundesländer beschränkt. Ich wohne in einer großen Stadt, daher gab es ohnehin viele Angebote.
Der eigentliche Grund lag aber eher in den Argumenten, wie sie hier Benutzerin oder Bella anführen. Und dass es mein Beruf mit sich bringt, dass ich auch an so manchen Wochenenden viel zu tun habe. Aber das wäre mit dem “Feuer im Kessel“ ganz sicher lösbar.
Und sicherlich schwang da auch ein leises Vorausurteil mit, dass Menschen, die Fernbeziehungen bevorzugen, Angst vor Nähe und Verantwortung haben.
Aber hierin muss ich Dir Recht geben, dass hat wohl nichts mit der Fernbeziehung zu tun. Dachte ich doch, so lassen sich die Übeltäter leicht ausschließen. Mauh.
 
Beiträge
54
Likes
0
  • #42
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

In einer Nahbeziehung hat man vor allem, die Chance öfter zu daten...Und es ist ein schönes Gefühl , wenn ich weiss, ich werde heute den Mann sehen, den ich toll finde:) Alleine die Vorbereitung für das Treffen macht mich glücklich irgendwie...Mich hübsch machen und dann die Zeit mit ihm nur geniessen...Was gibt es Aufregenderes als das???
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #43
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

Zitat von bella:
Und es ist ein schönes Gefühl , wenn ich weiss, ich werde heute den Mann sehen, den ich toll finde:) Alleine die Vorbereitung für das Treffen macht mich glücklich irgendwie...
Vorfreude kannst du in einer Fernbeziehung erst recht haben :)
 
Beiträge
444
Likes
1
  • #44
AW: Fernbeziehung - kann das gutgehen?

Also: für mich kann eine Fernbeziehung nur ein "Übergangs-Stadium" sein.
Wenn einer beruflich in eine andere Stadt muss oder man sich schon so kennenlernt (= beide in unterschiedlichen Städten) - ich würde immer anstreben, dass man diesen Zustand baldmöglichst ändert.
Deshalb habe ich hier auch nur jene Landstriche und Städte angegeben, in die ich mir im Fall von Liebe vorstellen könnte zu ziehen. Aber ich wäre natürlich auch offen dafür, dass der Mann zu mir zieht.

Allerdings gebe ich zu, dass die Startbedingungen ETWAS UNGÜNSTIGER sind, wenn man in zwei verschiedenen Städten wohnt, weil man sich einfach nicht so schnell so gut kennenlernt, als wenn man in der selben Stadt lebt.
telefon und Skype ermögliche Gespräche, aber keinen Alltag. Das sselbe gilt für gegenseitige Besuche oder gemeinsame Urlaube - das ist immer ein besonderer Zustand, kein Alltag. Ein bißchen "Risikofreude" gehört zu so einer Beziehungsform auf jeden Fall dazu, wenn man dann irgendwann zusammenzieht, ohne je gemeinsamen Alltag gelebt haben zu können.

Wenn man aber berücksichtigt, dass es für nichts im Leben Garantien gibt, dann kann man dieses Risiko durchaus eingehen, finde ich. :)