Beiträge
2
Likes
0
  • #1

Extremsportler - Marathon - Triathlon

Hallo, welche Erfahrungen habt ihr mit Marathonläufern und Triathleten ... Hat man da als eher unsportliche Frau überhaupt noch Platz im Leben eines solchen Mannes. Mann hat ja schließlich einen Vollzeitjob plus Wettkämpfe, etc. Ich hab da eher einen Profi kennengelernt.
 
Beiträge
173
Likes
14
  • #2
Ich als Couchpotato mit gerade mal Fitnesscentererfahrung (habe Angst meine Knie zu ruinieren, weshalb Skifahren etc. nicht in Frage kommt), habe auch extreme Bedenken was Sportskanonen angeht. Ich frage mich oft wo die Leute die Zeit dafür hernehmen...
 
Beiträge
2.652
Likes
1.018
  • #4
Macht es nicht mehr, wenn du das mit "ihm" besprichst? Er wird ja wohl am Besten wissen, wie sein Zeitmanagement ist und "wo" er dich da "einbauen" kann / möchte.;-)
 
Beiträge
10.635
Likes
8.978
  • #5
Sehe ich als sehr schwierig an. Habe auch mal leistungsmäßig Sport betrieben. Da war echt kaum noch Zeit für etwas anderes.
Und wenn ich mir heutzutage diese vielen Triathleten und Marathonis anschaue, die sich und allen anderen noch mal richtig etwas beweisen wollen, dann wird mir angst und bange.

Vor zwei Jahren im Triathloncamp auf Mallorca, waren fast alle Männer Singles oder hatten Frauen dabei, die die gleiche Sportart mit einem ähnlichen Enthusiasmus betrieben.

Ansonsten stehst du wohl schnell als Getränke- oder Wärmedeckenanreicherin da.

Vor allem, wenn der Auserkorene auch noch Wettkämpfe bestreitet und nicht nur just-for-fun mal alle zwei Monate ein Event für Hobby-Sportler absolviert.

Und bitte auch bedenken: Triathlon sind drei Sportarten, von denen mindestens zwei Ausdauerdisziplinen sind, deren Training erhebliche Zeitumfänge beinhalten kann.
 
Beiträge
14
Likes
1
  • #6
Zitat von katze12:
Hallo, welche Erfahrungen habt ihr mit Marathonläufern und Triathleten ... Hat man da als eher unsportliche Frau überhaupt noch Platz im Leben eines solchen Mannes. Mann hat ja schließlich einen Vollzeitjob plus Wettkämpfe, etc. Ich hab da eher einen Profi kennengelernt.
Es kommt drauf an. Wenn dich der Sport eher abschreckt, sind das, denke ich, ungünstige Voraussetzungen. Ich bin zwar kein Profi, aber sehr sportbegeistert u. überlege immer, hätte der Andere Verständnis, dass ich 4 Abende die Woche trainiere plus 1 WE-Tag? Wenn mir jemand schreibt, er kocht und faulenzt gerne, lasse ich es, weil wir beide nicht glücklich werden.

Wenn der Funke schon übergesprungen ist, würde ich es drauf ankommen lassen. Wichtig ist aus seiner Sicht, dass du sein Hobby akzeptierst und nicht meckerst, dass er statt einen Film zu sehen, noch mal laufen geht. Wenn er glücklich nach Hause kommt, kann man ja noch einen 2. Film sehen oder du beschäftigst dich vorher mit deinen Hobbys.
 
Beiträge
27
Likes
0
  • #7
Ja, da kann ich ein Lied davon singen. Ich habe letztes Jahr einen Mann kennengelernt. Wir sind uns auch näher gekommen. Aber das ging nicht. Ich arbeite auch Vollzeit. An den Wochenenden war trainieren angesagt oder ein Wettkampf. Unter der Woche praktisch auch jeden Abend Training. Und wenn er mal nicht trainierte, arbeitete bis abends spät.
Ich musste das beenden..........

Vielleicht hilfts.....:-/
 
Beiträge
14.946
Likes
7.415
  • #8
Zitat von katze12:
Hallo, welche Erfahrungen habt ihr mit Marathonläufern und Triathleten ... Hat man da als eher unsportliche Frau überhaupt noch Platz im Leben eines solchen Mannes. Mann hat ja schließlich einen Vollzeitjob plus Wettkämpfe, etc. Ich hab da eher einen Profi kennengelernt.
Ich bin eine sehr sportliche Frau und ja, ich hatte mal eine Bekanntschaft, die scheiterte daran, dass ER so gut wie keine Zeit für eine Beziehung hatte und mit seinem Extrem-Sport was ungesundes in sich kompensieren wollte.

Ich halte es damit, immer eine gesunde Balance zu halten, ansonsten wird Sport zum Mord ,-).

Hast du diesen Mann gefragt, wie er bei seinem täglichen Pensum ausreichend Zeit für das Kennenlernen bzw. Beziehung aufbringen kann bzw. möchte, wo Beide zufrieden sind?
 
Beiträge
14
Likes
1
  • #9
Zitat von Mentalista:
Ich bin eine sehr sportliche Frau und ja, ich hatte mal eine Bekanntschaft, die scheiterte daran, dass ER so gut wie keine Zeit für eine Beziehung hatte und mit seinem Extrem-Sport was ungesundes in sich kompensieren wollte.

Ich halte es damit, immer eine gesunde Balance zu halten, ansonsten wird Sport zum Mord ,-).

Hast du diesen Mann gefragt, wie er bei seinem täglichen Pensum ausreichend Zeit für das Kennenlernen bzw. Beziehung aufbringen kann bzw. möchte, wo Beide zufrieden sind?

Genau. Sport übertrieben und kompensatorisch ist die Katastrofe. Ich hatte auch mal einen Freund, der das Maß nicht mehr kannte. Als er nach einem Halbmarathon - offizieller Wettkampf (!) - Rad fuhr, ist bei mir die Sicherung durchgebrannt. Er wollte mir vielleicht imponieren, aber ich fand das so unvernünftig und blöd, dass es bei mir aus war. Zum stillen Protest habe ich knapp 2 Wochen auch gar keinen Sport mehr gemacht. Das geht bei Sportlern nämlich.
 
Beiträge
323
Likes
10
  • #10
Zitat von katze12:
Hallo, welche Erfahrungen habt ihr mit Marathonläufern und Triathleten ... Hat man da als eher unsportliche Frau überhaupt noch Platz im Leben eines solchen Mannes. Mann hat ja schließlich einen Vollzeitjob plus Wettkämpfe, etc. Ich hab da eher einen Profi kennengelernt.
Meiner Meinung nach könnt ihr das nur ganz alleine zusammen klären. Jede Sportart nimmt eine andere Zeit in Anspruch. Es kommt darauf an, wie man sich mit dem Partner arrangiert. Vielleicht würde er ja auch etwas kürzer treten.
 
Beiträge
464
Likes
274
  • #11
Ich selber bin definitiv kein Wettkampfsportler, aber ich habe schon gemerkt, dass die Beziehung leidet, wenn einer der beiden keinerlei Sinn für das Steckenpferd des anderen hat (ganz egal was es auch sein mag).

Extremsportler sind sehr auf den Rückhalt aus den eigenen Reihen angewiesen. Wenn es Dir Freude bereitet, ihn bei seinem Hobby etwas zu unterstützen, dann bietest Du etwas von unschätzbaren Wert auch ohne selber sehr sportlich zu sein.

Es kann sehr förderlich sein, wenn man in einer Beziehung ein gutes Team bildet. Die Unterstützungsrolle ist aber nicht jeder Manns oder Fraus Sache.
 
Beiträge
2.399
Likes
276
  • #12
In jungen Jahren hat man Sex und geniesst ihn. Im Alter versucht man sich dann in Sport, anstatt Sex.
 
Beiträge
3.935
Likes
266
  • #13
Das Thema hat für mich mehrere Facetten - Zeitplanungen, Distanz/Nähe und "Ich-Bezogenheit".
Zeit : Ich arbeite sehr viel und treibe auch fast täglich Sport. Ich bin aber mit meinen Arbeitszeiten sehr flexibel und kann vieles fröhlich hin und her schieben. Wer "normale" Arbeitszeiten hat - heutzutage so zwischen 7 und 19 Uhr eingespannt ist - muss gar nicht so viel davon mitkriegen, wenn ich zum Sport gehe. Wenn beide beruflich zeitlich sehr festgelegt sind und nur zeitgleiche kleine Freizeithäppchen übrigbleiben, kann es natürlich schwieriger werden... Aber da spielt dann noch Faktor Zwei rein :

Distanz und Nähe : Wer nicht sämtliche Zeit in Zweisamkeit verbringen will und auch gerne allein ist - der ist vielleicht geradezu froh, wenn der Partner sein eigenes großes Hobby hat. Ich bin des öfteren schon an Männer geraten, die kaum eigene Hobbys hatten und fühlte mich oft unter Druck gesetzt, ständig zu zweit zu sein.

Wer sportlich sehr ambitioniert ist und für heftige Wettkämpfe trainiert, gerät manchmal in so eine Ich-Bezogenheits-Schleife, die nervig sein KANN - dann geht es nicht mehr nur um Trainingszeiten, sondern der ganze Alltag ist betroffen : Essen gehen ist Tabu und wenn, dann nur bestimmte Dinge zu bestimmten Uhrzeiten, es muss UNBEDINGT so und so viele Stunden geschlafen werden, Alkohol geht gar nicht .... Das KANN nervig werden...
 
Beiträge
1.001
Likes
19
  • #15
Katze 12,
ich denke schon, dass es etwas werden kann. Wichtig ist, ob ihm die neue Partnerschafft wichtig genug ist. Er muss die passende Einstellung mitbringen. Es ist eine Sache der Einstellung. Es setzt z.B. eine Bereitschafft voraus, die Freizeit etwas mehr zu planen, als es vielleicht andere Paare tun. Dann kann es sehr gut klappen. Vielleicht könnt ihr sogar gemeinsam ein Gymnastik- und Stretching Programm machen,
wovon ihr beide etwas hättet und es hätte etwas "Verbindendes".