Beiträge
15.997
Likes
8.062
  • #16
Bei Zuwendung ist natürlich nicht das Geld gemeint. Ich denke egal ob Mann oder Frau, jeder braucht jemanden dem ein ab und zu in den Arm nimmt, einem versteht und zuhört. Der Mensch ist nicht gemacht als Einzelgänger oder Eremit,sondern ein Soziales Wesen.
Als soziales Wesen? Wirklich? Also wenn ich so sehe, wie viele Menschen mit sich selber schlecht umgehen, da sehe ich wenig soziales.
 
D

Dr. Bean

  • #18
Wenn es dir damit gut geht, ist doch alles super. Die Bedürfnisse sind ja individuell und unterschiedlich stark ausgeprägt. Und wenn du gute (Kumpel)Freundschaften hast, die nicht nur wortlos auf die Schulter klopfen, wenn ein größeres Problem im Raum steht, sondern im Fall der Fälle auch mal in den Arm nehmen können, ist das ja auch viel Wert. Ich habe munkeln hören, dass es solche Männerfeundschaften auch noch geben soll ;) Wenn sie denn wahrscheinlich auch seltener sind.
Endet mit den Kumpels der geistige Austausch auch zu 99% in Kopfschmerzen? Oder ist das nur auf die Mädels bezogen?
Ihhh, warum sollt ich denn Männer in den Arm nehmen wollen? Ist ja ekelhaft, weißt du wie die stinken? :D

Nee also ein soziales Wesen bin ich jeden Tag auf der Arbeit, wenn ich lästige Gespräche, um lästige Gespräche führen muss; Nichtigkeiten tot gelabert werden, nervige dauerplappernde Kollegen und Kolleginnen einem seine Lebensgeschichte erzählen und ich irgendwo dazwischen versuche mich auf meine Arbeit zu konzentrieren.

Am Sozialsten wirds dann wieder für mich, wenn ich endlich alleine Zuhause bin. Und dann stell ich mir vor, da würd wieder son "soziales Wesen" warten... Alptraum ! :D
 
Beiträge
8.829
Likes
5.951
  • #19
Ihhh, warum sollt ich denn Männer in den Arm nehmen wollen? Ist ja ekelhaft, weißt du wie die stinken? :D

Nee also ein soziales Wesen bin ich jeden Tag auf der Arbeit, wenn ich lästige Gespräche, um lästige Gespräche führen muss; Nichtigkeiten tot gelabert werden, nervige dauerplappernde Kollegen und Kolleginnen einem seine Lebensgeschichte erzählen und ich irgendwo dazwischen versuche mich auf meine Arbeit zu konzentrieren.

Am Sozialsten wirds dann wieder für mich, wenn ich endlich alleine Zuhause bin. Und dann stell ich mir vor, da würd wieder son "soziales Wesen" warten... Alptraum ! :D
Naja gut ;) Ich meinte jetzt auch nicht unbedingt die erzwungenen sozialen Kontakte, wie Kollegen, die man sich ja idR nicht aussuchen kann. Sondern angenehme, entspannende soziale Kontakte.

btw: Nichtigkeiten totlabern auf der Arbeit oder sich über unwichtige, total belanglose Dinge künstlich aufregen, finde ich auch super ätzend.
...wer hat denn da den Erlenmeyerkolben auf der Spüle stehen lassen?...da muss ich mich jetzt den gaaaanzen Tag drüber aufregen und alle Kollegen damit nach und nach belästigen und in dieses belanglose Gespräch verwickeln...am besten gleich eine Grundsatzdebatte führen... :rolleyes: Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom
 
Zuletzt bearbeitet:
S

schnee

  • #20
Zuwendung, Nähe und in den Arm nehmen brauchen (angeblich) nur Muttersöhnchen. Wer nicht als solches gelten will gewöhnt sich sowas beizeiten ab. Geistiger Austausch ist nicht an Geschlecht oder Partnerschaftliche Beziehung gebunden.
Für´s füreinander da sein gibt es Kameradschaft.
Die harten Kerle
Als Beschützer der Witwen und Waisen für Volk und Vaterland und natürlich für die Privatinteressen der Reichen und Mächtigen
sind dann kameradschaftlich verbunden und tauschen sich geistig aus während sie mit durchgeweichten Klamotten, verlaust und mehr schlecht als recht ernährt mit schimmligem Brot und schmutzigem Wasser in ihren Schützengräben ausharren, wohl wissend dass jeder Tag ihr letzter sein könnte. Das dürfte doch nun wirklich im Westen nichts neues sein.
puuhh...ich würde diesen Beitrag in den Kontext der letzten Kategorie einordnen...
Da hat jemand zuviele Heldenepen im Fernsehen geguckt und mit dem Leben schon abgeschlossen...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
129
Likes
95
  • #22
Sind es Klischees oder eher Erfahrungswerte? Wenn ich mich bei den Frauen um die 40-50 Jahre umschaue, haben die meisten weiblichen Wesen kaum noch oder nur wenig Interesse an Sex. :)rolleyes: Klimakterium???) Auf der anderen Seite höre ich Männer, die sich darüber beschweren, dass vor allem in langen Bindungen nichts mehr läuft und eher eine geschwisterliche freundschaftliche Liebe verbindet als die körperliche Anziehungskraft. Viele Männer trennen sich dann aus diesem Grund und Frauen sind dann oft so fassungslos, warum er dann nach all den Jahren geht um noch was zu erleben. Bei den Dates ist das auch schnell Thema, dass Männer wissen möchten, ob ich Spass am Sex habe. Wenn ich dann anfange von Tantra zu erzählen, kommt ein Aufatmen.
 
D

Dr. Bean

  • #23
Naja gut ;) Ich meinte jetzt auch nicht unbedingt die erzwungenen sozialen Kontakte, wie Kollegen, die man sich ja idR nicht aussuchen kann. Sondern angenehme, entspannende soziale Kontakte.

btw: Nichtigkeiten totlabern auf der Arbeit oder sich über unwichtige, total belanglose Dinge künstlich aufregen, finde ich auch super ätzend.
...wer hat denn da den Erlenmeyerkolben auf der Spüle stehen lassen?...da muss ich mich jetzt den gaaaanzen Tag drüber aufregen und alle Kollegen damit nach und nach belästigen und in dieses belanglose Gespräch verwickeln...am besten gleich eine Grundsatzdebatte führen... :rolleyes: Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom
Entspannende soziale Kontakte hab ich doch hier. Ok abgesehen von den konservativen Wutbürgerinnen, kann man hier doch gut einen saufen, bis die parship mods mal aufräumen werden. :)
 
Beiträge
9.473
Likes
6.114
  • #26
Und was ist mit Zuwendung, Nähe, in den Arm nehmen, für einander da sein, geistiger Austausch usw...
Dafür gibt es die neue männliche Freundschaft: die Bromance. Du kannst oftmals als Mann mit deinem Kumpel dich besser austauschen, weil du da keine Angst haben musst Schwäche zu zeigen. Zuwendung und nähe werden dann einfach durch gemeinsame Erlebnisse und so ersetzt.
War letztens sogar eine Umfrage in der dummen 20Minuten Zeitung in der Schweiz. Viele Männer haben sich dort gemeldet und sagten, dass sie eine Bromance einer Beziehung mit einer Frau vorziehen... o_O
Hier. http://www.20min.ch/wissen/news/story/Wenn-der-Freund-wichtiger-ist-als-die-Freundin-21496211
 
Beiträge
8.829
Likes
5.951
  • #28
Dafür gibt es die neue männliche Freundschaft: die Bromance. Du kannst oftmals als Mann mit deinem Kumpel dich besser austauschen, weil du da keine Angst haben musst Schwäche zu zeigen. Zuwendung und nähe werden dann einfach durch gemeinsame Erlebnisse und so ersetzt.
War letztens sogar eine Umfrage in der dummen 20Minuten Zeitung in der Schweiz. Viele Männer haben sich dort gemeldet und sagten, dass sie eine Bromance einer Beziehung mit einer Frau vorziehen... o_O
Hier. http://www.20min.ch/wissen/news/story/Wenn-der-Freund-wichtiger-ist-als-die-Freundin-21496211
Man kann ja auch beides haben. Gute Freundschaften und eine freundschaftliche Ebene zum Partner/zur Partnerin. Muss ja nicht das entweder-oder-Prinzip sein.
Beim Stichwort Bromance fallen mir spontan Howard Wolowitz und Ramayan Koothrappali von The Big Bang Theory ein. Ich finds lustig, wie das da aufs Korn genommen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
9.473
Likes
6.114
  • #29
Beiträge
12.065
Likes
10.105
  • #30