Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #1

„Et ärm Dier“ ...

Ich hab‘ gerade mal wieder „et ärm Dier“. :oops: :(

Erklärung für alle Nicht-Rheinländer : https://youtu.be/zgZCK5OmukU

Wie geht Ihr damit um - und vor allem : Wie holt Ihr Euch da wieder 'raus ? :rolleyes:

Oder wartet Ihr einfach ab, bis der Anfall vorbei ist ? :eek:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
3.086
Likes
2.062
  • #2
Mich erstaunt immer wieder, was aus Südtirol zugewanderte Knastpsychologen alles über den Rheinländer an sich zu wissen glauben … egal. Bisschen frische Luft, bisschen körperliche Anstrengung, bisschen Stundenplankorsett (zum «am Riemen reißen»). Gegebenenfalls Winzerglühwein ad lib, das macht locker.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 7532 and AnnaConda
Beiträge
333
Likes
320
  • #3
Liegt am Wetter, heiße Schokolade hilft
 
  • Like
Reactions: AnnaConda
Beiträge
2.282
Likes
3.209
  • #4
Laufen gehen. Gute Musik auf die Ohren dabei. Wenn das Wetter zu schlecht ist lege ich mir die Sport-Playlist auf Lautsprecher und mach irgendwas Aktives in der Wohnung. Bad putzen oder sowas. :D Oder was kochen, backen. Oder so.

Allerdings kenn ich das arm Dier nicht so von mir, ist eher so, dass ich das mache, wenn mich irgendwas nervt. Mit guter Musik, laut :D, geht es mir ganz schnell besser.

Ach Menno, Kakao dazu?, :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Bee246
Beiträge
333
Likes
320
  • #6
Stimmt, laufen und Sport hilft mir auch oft, das Problem, das arme Tier .. äh Dier, sieht das anders. Dat arm Dier ist nämlich ein enger Verwandter des Schweinehundes, ich empfehle daher Sofa, Kakao, und Netflix. Da ich erkältet im Bett liege, ist Netflix gerade :rolleyes:mein Retter in der not
 
Beiträge
333
Likes
320
  • #7
Oder Sky , ist eine frage des persönlichen Geschmacks? Serien haben aber bei schlechtem Wetter und Laune, einen gewaltigen Vorteil gegenüber Filmen, sie halten einen durch Clifhänger bei der Stange , bis die dunkleren tage vorüber sind , bei mir hilft es
 
Beiträge
846
Likes
2.196
  • #8
Lieber @Traumichnich , da es zehn Tage vor Weihnachten ist, hört sich das für mich nach einer echten Weihmel an. Ein paar Tipps hast du ja schon bekommen, leckeres Essen, Trinken, spazieren gehen an der frischen Luft, laute Musik.
Ich kann noch empfehlen: einen schönen Film gucken, der ablenkt und aufputscht, spannend oder albern.
Oder, was mir immer hilft: telefonieren ( oder verabreden ) mit lieben Menschen. Ein paar nette Leutchen kennst du sicherlich. Entweder alle auf einmal, oder jeden Tag einen neuen. Uuuund ... das ulkige dabei: die meisten freuen sich vielleicht /eventuell / könnte sein / ich glaube schon / sicherlich /ganz bestimmt / logo auch noch über einen Anruf von dir, hilft also beiden ... ;):) ... wirkt sogar eine Weile nach, weil man oft ein angenehmes warmes Glücksgefühl im Bauch behält.
 
  • Like
Reactions: Mentalista, Deleted member 23363 and Bee246
Beiträge
877
Likes
1.494
  • #9
Wie geht Ihr damit um - und vor allem : Wie holt Ihr Euch da wieder 'raus ? :rolleyes:
Oder wartet Ihr einfach ab, bis der Anfall vorbei ist ? :eek:
Unterschiedlich :).

In guten Zeiten eine Liste schreiben: was könnte ich tun, wenn das "ärm dier" vorbeikommt. Und diese Liste an strategisch günstiger Stelle aufbewahren (wenn das Tier mal da ist, sprudeln die Ideen ja weniger).
Manchmal kann drin schwelgen auch helfen - so nach dem Motto "wenn schon, denn schon" (traurige Lieder, Bücher, Filme, Trostessen etc.)
Ansonsten auch die Tipps von Pit Brett (wobei das mit dem Riemen reißen nach Stundenplan :eek: - ich weiß nicht... :rolleyes:).

Oft helfen wirklich körperliche Streicheleinheiten am besten - also jemand von der "erste Hilfe - Liste' zum Kuscheln organisieren.

Im Forum schreiben soll bei einigen auch helfen - ich bin da mehr für virtuelle Abstinenz .;)
 
  • Like
Reactions: Look, Deleted member 23363, Bee246 und ein anderer User
D

Deleted member 24797

  • #10
Für jemanden eine (Weihnachts-)Überraschung planen.

Das könnte eine Einladung für Heiligabend sein für jemanden, der (auch) einsam ist, ein handgeschriebener Brief, eine selbst erfundene Geschichte oder ein Fotoroman mit der Person in der Hauptrolle, die Planung eines Ausflugs mit ganz genau auf die Person abgestimmten Elementen, ein feines Essen kochen, bei dem jeder Gang ein Lieblingsessen der Person ist (da muss man ev. schon gehörig im Voraus recherchieren), ein persönlicher Stadtrundgang für jemanden, der neu zugezogen oder auf Besuch ist, ein persönlicher Sprüchekalender fürs 2020 (das wäre doch was für @syntagma! ;)), dem Nachbarn, bei dem das Kellerabteil überquillt, anbieten, bei der Räumung zu helfen, die betagte Oma next door fragen, ob sie Unterstützung für den Weihnachtseinkauf brauchen könnte, für jemanden eine ganz individuelle CD brennen etc.

Je mehr Engagement, desto schneller geht's dir wieder gut. :)

(Ich merke gerade, dass mir viel, viel Zeit fehlt... Vielleicht sollte ich zumindest das Forum ad acta legen? o_O)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Bee246
Beiträge
667
Likes
1.390
  • #11
Bei mir hilft am besten körperliche Betätigung an der frischen Luft, Ausmisten (hat eine befreiende Wirkung ;)) und/oder mit Freunden treffen.

Danke für den Link mit der Erklärung zum Thema („et ärm Dier“), sonst hätte ich nur raten können ;).
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 23363
A

apfelstrudel

  • #13
... hälts noch an?
keine Ahnung... aber ich weiß, was bestimmt nicht hilft...
Nen Schnaps trinken, sich in den eigenen vier Wänden verkriechen, schöne aber traurige Lieder hören und nach noch größerem Elend ausschau halten... :(
Und keine Dates... das Wort allein steht im Duden ja schon als Synonym für "Enttäuschung"...
Da find ich die Ratschläge die schon gekommen sind richtig gut.
Schön essen gehn und ein gutes Glas Wein dazu... was für die Seele...
Katzenvideos sollten auch helfen, aber da war ich immer skeptisch.
Und jetzt hoff ich mal, dass ich die Redewendung nicht falsch verstanden hab ;)

Alles Gute!
 
Beiträge
333
Likes
320
  • #15
Bei mir hilft am besten körperliche Betätigung an der frischen Luft, Ausmisten (hat eine befreiende Wirkung ;)) und/oder mit Freunden treffen.

Danke für den Link mit der Erklärung zum Thema („et ärm Dier“), sonst hätte ich nur raten können ;).

Naja, obwohl ich Bonner und damit Rheinländer bin, habe ich geraten. Klicke nie unbekannte Verlinkungen an, aber es es klinkt wie armes Tier, und dann ist es selbsterklärend was der Themeneröffner uns damit mitteilen wollte. Ist doch typisch für diese Jahreszeit, laufen dann noch andere Sachen schief... naja:(
Aber paar gute tips sind ja dabei, und manschmal ist es ja schon erbauend das es andere interessiert, Kopf hoch , geht vorbei
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Bee246
Beiträge
2.253
Likes
1.425
  • #16
Ich hab‘ gerade mal wieder „et ärm Dier“. :oops: :(

Erklärung für alle Nicht-Rheinländer : https://youtu.be/zgZCK5OmukU

Wie geht Ihr damit um - und vor allem : Wie holt Ihr Euch da wieder 'raus ? :rolleyes:

Oder wartet Ihr einfach ab, bis der Anfall vorbei ist ? :eek:
Jo Rheinländisch hört sich für mich wie Chinesisch an. Da ist ja wienerisch direkt Hochdeutsch.
Zu deiner Frage ..entweder aushalten o dagegegensteuern. Wenn dagegensteuern net geht, dann halte ich einfach aus was es gerade an Trübsinnig auszuauszuhalten gibt. Auch das Trübsal wehrt nicht ewig, es vergeht auch wieder. so sind meine Erfahrungen dazu.
Lg look

"Et ärm Dier"
ich benenne es so " mir geht's wie dem Maier seinem Hund."
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 23363
Beiträge
333
Likes
320
  • #18
Da gebe ich dir absolut natürlich recht, aber so wie Kresse schon auf einem nassen Handtuch gedeiht, so ist es mit Depressionen bei diesem anhalten Hundswetter. Klar hilft da keine Tasse Kakao alleine, ist aber ein Anfang ;)
 
Beiträge
2.253
Likes
1.425
  • #19
Da gebe ich dir absolut natürlich recht, aber so wie Kresse schon auf einem nassen Handtuch gedeiht, so ist es mit Depressionen bei diesem anhalten Hundswetter. Klar hilft da keine Tasse Kakao alleine, ist aber ein Anfang ;)
Jo eh Schokolade ist das Serotonin das glücklich macht.:D wenn schon dann Lichtlampe, Lux mind.1000

Jo, und im Sommer...was dann...heisse Schokalde?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 23363
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #20
  • Like
Reactions: ICQ
D

Deleted member 23363

  • #21
Wie geht Ihr damit um - und vor allem : Wie holt Ihr Euch da wieder 'raus ?
Das hangt davon ab.
Wenn der innere Schweinehund überwindbar ist:
  • Bewegung (am besten im Freien, wegen der Sonne),
  • mit Freunden reden (aber sie davor abhalten, einen zusa bemitleiden!)
Wenn nicht:
  • ein schönes Bad nehmen,
  • ein Buch lesen (aber kein trauriges)
  • schlafen
  • am Morgen Lichtlampe (>10.000 Lux ist gut)
Wenn es einen Grund gibt:
  • kurz(!) überlegen, was zu tun ist und das tun oder
  • sich dreinfinden, dass man nichts tun kann, um es zu ändern
Jedenfalls:
  • nichts tun, das einen weiter runterzieht (Finger weg vom OD!) und
  • daran denken, dass es vorbeigehen wird
Ich wünsche dir, dass es nicht lange anhält und du bald wieder auf gute Gedanken kommst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Like
Reactions: Rise&Shine, Bee246, Look und ein anderer User
Beiträge
6.100
Likes
6.616
  • #22
Ok, bis jetzt scheint‘s so, als hätte ich keine Möglichkeit übersehen.

Immerhin etwas ... ! :(

Ich geh‘ wohl besser ins Bett ! :rolleyes:

N8 zusammen !
 
  • Like
Reactions: Bee246, Look and apfelstrudel