Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #31
Naja, es ist zumindest korrekt dass Frauen stärker vernetzen und sich austauschen wollen untereinander (ihresgleichen). Manche gehen sogar so weit dass sie noch zusammen aufs Häuschen gehen entweder aus Sicherheitsgründen oder weil man auch noch dort gemeinsam alles verifizieren muss. Das wird jedoch kaum bis gar nicht mit einem Partner gemacht da er die bestehende Sachlage nicht genug beurteilen oder nachvollziehen kann und es komisch finden könnte. Natürlich darf man solche Dinge auch nicht dem Mutti oder andere Nahestehende sagen, das ist natürlich eine sehr vertrauliche Angelegenheit. Wobei enorm selten sind schon auch Männer involviert bei starken Beziehungen und falls sie ihn für kompetent halten. Ich war auch schon bei so einer "vertraulichen Angelegenheit" involviert.

Was mich auch kaum überrascht ist die Statistik dass Frauen auf reinen Freundschaftsportalen (für Freizeit aber auch mehr) die Männerquote klar übersteigen: Jedoch ist ungefähr (eigene Recherche) jede vierte bis fünfte nur am gleichgeschlechtliche "andere Frauen" suchen; ein Grossteil mag auch Gruppentreffen, beides bei den Männern wenig relevant. Männer hingegen sind natürlich bei Affärenportalen (Casual Dating) Spitzenreiter und bei Partnerschaftsportalen (ernste Beziehungen) auch insgesamt klar überlegen, ausser bei der oberen Altersgruppe über 50.

Daraus kann man relativ einfach ableiten dass Frauen tatsächlich stärker vernetzen. Wobei ich davon ausgehe dass Frauen viel vorsichtiger sind im "Account kreieren" und man davon ausgehen kann dass Männer mehr Accounts haben, auch das boostet "die totale Präsenz". Frauen ignorieren weniger jedoch können sie auch wahnsinnig lange einfach nur abwarten oder hinhalten um genaustens alles zu analysieren. Also bei mangelnder Antwortbereitschaft und Date-Willen ist noch nichts "gegessen" jedoch ist Geduld sicher eine Tugend.

Klar, Männer haben auch ihre Besonderheiten, da gehts natürlich vorwiegend um Seilschaften und wer jetzt effektiv ein toller Hengst ist. Dass sie häufiger Frauen kontaktieren ist logisch jedoch denke ich dass es Online nicht immer gut ankommt da sie hier nicht genug sensibel oder selektiv werkeln und sich im Einzelfall nicht genug Mühe geben. In Natura ist der allererste Schritt schwieriger und hier ist diese Jagdmentalität teils nützlich. Online sieht es etwas anders aus: Ich würde sagen dass der erste Moment der Schwierigste ist und es sich langsam steigert. Dass viele Accounts kein Premium haben und nicht markiert sind macht es nur noch schwieriger.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 21128

Gast
  • #32
Manche gehen sogar so weit dass sie noch zusammen aufs Häuschen gehen entweder aus Sicherheitsgründen oder weil man auch noch dort gemeinsam alles verifizieren muss. Das wird jedoch kaum bis gar nicht mit einem Partner gemacht da er die bestehende Sachlage nicht genug beurteilen oder nachvollziehen kann und es komisch finden könnte.
Das könnte aber oft auch am weit verbreiteten Konzept von getrennten Toiletten liegen...
 
  • Like
Reactions: mino65, Deleted member 20013 and Inge21

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #33
Naja, er muss ja nicht gleich ins Häuschen kommen, nur schon davor warten hilft sehr fürs Sicherheitsbedürfnis. Allerdings geb ich dir Recht, dieses "getrennte Konzept" ist genau hier sehr hinderlich und vielleicht sogar die wichtigste Ursache wieso sie es "mit anderen Frauen" machen.

Ich denke weniger in diesen "Abtrennkategorien" da ich mich ja androgyn fühle (inklusive Style) und mich kaum mit nur einer Seite identifizieren kann. Deswegen war es mir vermutlich nicht in den Sinn gekommen als eine wichtige Begebenheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Deleted member 21128

Rakkaus

User
Beiträge
322
  • #34
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: mino65

Ariadne_CH

User
Beiträge
1.577
  • #35
Was hat denn ein gemeinsamer Toilettengang mit Sicherheitsbedürfnis zu tun? Welche Gefahren lauern da? :eek:
 

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #38
Was hat denn ein gemeinsamer Toilettengang mit Sicherheitsbedürfnis zu tun? Welche Gefahren lauern da? :eek:
Noch nie was von Vergewaltigung oder Frauenparkplatz gehört?

Ich bin ja auch ein "Haarfetischist" und surfe auch in Frauenforen (in den USA) wo es wegen Beauty (Langhaar) fast nur Frauen hat und die führen ab und zu auch interne (nicht öffentlich) politische und generell sehr persönliche Diskussionen z.B. Gendering und da war ich auch anwesend und ich schnuppere doch einiges von dieser Denkstruktur. Wäre ich aber ein 100% Mann dann würde ich auch eher wenig verstehen und viele dieser Thematiken unterbewerten.

Noch was: Sollte eine Frau eine opulente Figur haben bloss nie etwas wegen Ernährung sagen. Sofern man es überhaupt tut nie irgend einen Zusammenhang herstellen, ansonsten ist man versenkt. Selbst wenn sie im Profil über ihre Figur reden und man/n sagt "es sei halb so wild da könne man sicher was mit Ernährung tun" oder sowas in der Art, dann gehen sie fast alle hoch. Das habe ich vorher kaum gewusst denn so intolerant wäre ich nicht aber es geht ihnen immer sehr nahe. Ich glaube sie meinen damit "bloss nichts sagen, falls ich etwas sage". Natürlich fehlt es ihnen an Empathie weil wenn sie sehen wie wichtig das Thema Ernährung für mich ist und sie eine solche Erwähnung dennoch für beleidigend halten, dann brauch ich bestimmt nicht so eine Frau. Wobei ich mit ein wenig "Dampfnudelstil" gar keine Mühe habe, nur mit dieser intoleranten Haltung um darüber zu reden.

Eine meinte noch: Es habe seine Gründe aber bestimmt nicht Ernährung. Ich meinte darauf in etwa noch "bloss weil es nicht belastet so ist es noch lange nicht förderlich". Die Antwort... naja die verheimliche ich mal, das ist nichts für schwache Nerven.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

*Andrea*

Gast
  • #39
Zum Beispiel die Suche nach einem Mann, mit dem man alt werden kann. Das wären bei mir noch dreißig Jahre... Ich finde, das ist unglaublich viel verlangt. Vielleicht wäre die Ausgangsfrage "könnte es mir mit diesem Menschen ein halbes Jahr gut gehen" besser geeignet. Man kann das ja immer noch verlängern;)
Also ich möchte niemanden an meiner Seite, der in dem Moment nicht mit mir alt werden will und mit dem ich nicht alt werden möchte. Dann würde ich ja eigentlich etwas Grundsätzliches an dieser Person auszusetzen haben und sie an mir. Ist Liebe aber nicht gerade das Gefühl, dass man sich gegenseitig so wie man ist akzeptiert und gern hat, auch wenn man nicht perfekt ist?
Ich würde mich verarscht fühlen, wenn die Person an meiner Seite insgeheim denken würde, dass sie es einfach mal nur für ein halbes Jahr versuchen will. Ich würde mich aber auch verarscht fühlen, wenn sich ihr Gefühl diesbezüglich stabil bleibend verändert hätte und sie sich nicht trennen würde. Ich würde also eher sagen: Man kann das ja immer noch abkürzen. (Das ändert aber nichts am Wunsch nach einem gegenseitigen Bemühen darum, dass es bis ins Alter hält. Aber ich finde auch, dass das Eingehen einer Beziehung kein lebenslängliches Versprechen ist, dabei zu bleiben, sondern eher ein Versprechen, nach bestem Wissen und Gewissen so viel wie zumutbar erscheint, zu tun, damit es zu keiner Trennung kommen muss.)

Vielleicht meinen wir aber schliesslich dasselbe? Vielleicht würde ich (und damit auch andere aus der gemeinsam-alt-werden-wollen-Fraktion) nur dasselbe anders beschreiben, das Gewicht anders legen, einen anderen Aspekt betonen als du, Rakkaus? Was meinst du?
 
  • Like
Reactions: Deleted member 21128

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #40
Auch das hat mir eine (unter anderem, alles aufzulisten wäre nicht ganz jugendfrei) hinterlassen:

"""Haustierersatz? Ersatz für was? Kinder? Nein wirklich nicht, ich will keine Kinder und darum brauch ich dafür auch ganz bestimmt keinen Ersatz. Partnerersatz? Ja klar, meine Tiere können mir auch alles geben, was ein Mann mir geben würde *Achtung Sarkasmus*. Find ich fast etwas krank den Gedanken ehrlich gesagt.

Also nein, falls es bis jetzt nicht durchgekommen ist, ich hab kein Interesse dran dich kennenzulernen. Ich bin mir auch sicher, dass du mit so einer starken Frau, wie mir nicht umgehen könntest (und ich meine nicht körperlich stark).


Und drittens, also jemanden auf so einer Plattform vor die Wahl zu stellen und mehr oder weniger zu erpressen, geht ja mal gar nicht.

Ich hoffe nämlich, dass du anderen dicken Mädls, die vielleicht nicht so gefestigt sind wie ich, nicht auch solche Kommentare hinterlässt, dass kann nämlich mehr als nur nach hinten losgehen. """


Also ich meinte ja nur in etwa dass sie eine der vielen Single-Frauen mit vielen Tieren ist. Eine Art "Beziehungsersatz" wäre es gewesen aber ich konnte mich nicht erklären, und dass sie überhaupt sich "dampfend" erklärt hat musste ich mir "erkämpfen", das fand ich zumindest "dufte".

Aber im ernst, wenn man allgemein so intolerant drauf ist und alles auf die Goldwaage legt dann ist es kein Wunder wenn man keinen "wahren" Partner hat noch überhaupt einen weil dieser Partner möchte ich besser nicht sein. Zwar hat man noch brauchbaren Geist aber nur bescheiden im Herz. Ich hätte sie problemlos "handlen" können, es wird jedoch umgekehrt vielleicht nicht ganz so lustig werden ohne bannen.

Wie die Leute teils drauf sind heutzutage, war das schon immer so? Wer weiss... ich suche ja erst seit einigen Monaten nach nem Partner.

Ich denke "Geschreibsel" kann wertvoll sein weil in Natura werde ich kaum soviel aus ihnen "herausprügeln" können da ich dann zu stark in einem empathischen "Rosa-Brillen-Verhältnis" stehe und latente Charakterprobleme oft ignoriert werden. Insofern, überstehe ich diese erste Phase sieht es gut aus da es ein brauchbarer Charaktertest ist. "Gefestigt" finde ich es auch kaum wenn man deswegen dermassen hochgeht, da hat man doch einen Knacks oder Komplex.

Ach ja: Ich brauche keine "starke Frau" sondern vor allem lieb und grundehrlich. Ich habe genug Stärke für beide zusammen.:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #41
"""Egal, ob du das so gemeint hast oder nicht, ist mir auch egal ehrlich gesagt, aber auch das hat was mit Respekt und Höflichkeit zu tun. Du hättest einfach fragen können aus welchem Grund ich nicht Size Zero habe, anstatt Mutmaßungen anzustellen."""

Auch nicht koscher, unterstellt mir Mutmassung stellt jedoch selber eine an, klar Doppelmoral.

Das war übrigens eine Antwort auf: """Ja du siehst für mich zwar nicht unsportlich aus jedoch so als ob du einige Essgewohnheiten verbessern könntest. Aber so von der Ferne kaum zu beurteilen denn da gibts so viele Faktoren."""

Ich meine, wenn das echt unangemessen oder respektlos ist (als Antwort auf den Hinweis "dass sie dick ist aber sportlicher als es aussieht".) Ne Sorry... Respekt ist gut und recht aber durchtriebene Intoleranz wiegt schlimmer. Höflichkeit ist reine (oft lügende) Floskel für Scheinsoziale, brauch ich nicht sondern Ehrlichkeit. Auch wurde nicht klar definiert dass es was mit dem Essen zu tun hat sondern ebenfalls auf "andere Faktoren" verwiesen, wobei man Sport schonmal abhaken kann (das wird anscheinend rege ausgeführt) und Essen verboten.

Ich denke die korrekte Antwort wäre gewesen (höfliche Lüge): "Aber nein mein Schatz, du bist doch überhaupt nicht dick."

Allerdings muss ich sagen, so viel Spass seit ich auf Partnersuche gehe habe ich schon lange nicht mehr gehabt, das ist mehr als nur Unterhaltung. Ich bin ganz einfach "hochinteressiert".

 
Zuletzt bearbeitet:

Menno

User
Beiträge
2.460
  • #42
Natürlich soll der Partner einem gut tun. Aber es gibt Eigenschaften, bei denen man weiß, dass sie einen irgendwann stören werden.
Ich spreche solche Dinge an. Je nachdem direkt oder durch die Blume. Die Antwort ist entscheidend. Ein Alkoholiker wird nie zugeben, dass er trinkt ... Deine Störfaktoren kannst Du sinnbildlich sehen ...

Ich treffe mich momentan mit einem Mann, der (trotz Studiums) keine Bücher liest, nie ins Theater geht, nicht ins Museum, auch keine Zeitung liest etc ...Wenn ich nach der "perfekten Passung" suche, ist er raus. Und das wäre schade.
Bist Du auch so ehrlich und sagst es ihm ins Gesicht?
 

rac

User
Beiträge
210
  • #46
Mich wundert es, wenn vom perfekten Partner die Rede ist, aber gleichzeitig sollte der dann auch Ecken und Kanten haben. :rolleyes:
Ich bin selbst nicht perfekt und würde das auch nie von einer Frau erwarten.
 
  • Like
Reactions: aberbittemitsahne

tigersleep

User
Beiträge
1.202
  • #47
Mich wundert es, wenn vom perfekten Partner die Rede ist, aber gleichzeitig sollte der dann auch Ecken und Kanten haben. :rolleyes:
Ich bin selbst nicht perfekt und würde das auch nie von einer Frau erwarten.

Der perfekte Partner ist halt noch paradoxer als gewöhnliche Menschen. Es ist zum Ausflippen wie sie ständig beim Filme schauen redet, aber ohne macht Filme schauen keinen Spaß mehr. Du verstehst?
 

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #48
Beziehung lebt nicht von Monotonie, Ignoranz noch Unterredung; alles für mich schlechte Eigenschaften. Sie will nunmal stets mit passenden Kanten belebt werden und eine Perfektion ist erst dann perfekt wenn sie imperfekt ist: Eine perfekte Imperfektion. Eigentlich gibts die Perfektion nur im Auge des Betrachters (einzelne Perspektive), aber im Meer der Sichtweisen ist es stets die perfekte Imperfektion. Die hat genau soviele Kanten wie notwendig und keine einzige mehr, aus diesem Grunde perfekt. Einmal mehr ein Wort welches eine Art Paradoxon bildet und so verhält es sich eigentlich mit allem von Essenz. Ich glaube die Harmonie selber ist der grösste Widerspruch aber bei stimmigem Verhältnis ist es der Boden jedes nachhaltigen Schaffens.
Also drei Anzeichen müssen zutreffen? Da trifft bei mir nur ein Anzeichen zu. Wenn ich 3.5 dl Umeshu gurgle und danach nur ganz leicht etwas für 1h spüre dann bin ich ziemlich tolerant. Allerdings wurde seit 28. Feb sowieso nichts mehr gebechert da auch andere Sachen mir einen Kick geben. Pu Erh mit bis zu 15g Kraut kann es auch mal sein, das würde selbst eine Kakerlake umhauen. Aber ich kann jederzeit auch etwas anderes nehmen, es gibt kein Konsumzwang oder Kontrollverlust. Ich habe vermutlich einfach eine eiserne Metall-Hahn-Konstitution und verteile die Last auf 2 imaginäre Zwillinge.

Ja dann ist ja alles gut, Danke dir, da bin ich beruhigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

mino65

User
Beiträge
629
  • #49
Allgemein erlebe ich einfach dass zumindest bei mir Frauen sich sehr zurückhaltend und kaum Date-willig zeigen,...

@Xeshra
Das Gegenteil würde mich auch sehr erstaunen. Ich habe einiges von dir gelesen - allerdings war das gar nicht so einfach... mal vom Inhalt abgesehen, helfen einem die fehlenden Kommas auch nicht gerade - und für nichts, aber gar nichts auf dieser Welt würde ich dich daten.
Aber wer bin ich schon?

Lesen werde ich deine Konvolute möglichst nicht mehr (ich kann sie beim besten Willen nicht Beiträge nennen).
Sie sind m.E. geistige Umweltverschmutzung.
Für diese Einschätzung stehe ich jede Zeit ein. (Ausserdem habe ich in einem frisch aus der Taufe gehobenen Thread gelesen, dass du das Forum sowieso viel zu tolerant findest.)

So unhöflich bin ich sonst nie. Alle mehr oder weniger höfliche Hinweise - z.B. von @WolkeVier - prallen jedoch an dir ab (habe dies in mehreren Threads gesehen).

Noch dazu bin ich sicher, dass meine Meinung deinem Ego sowieso nichts anhaben kann. Du bist hart im Nehmen und bis jetzt hat dich nichts erschüttern bzw. deine Mitteilungswut dämpfen, geschweige denn eindämmen können.
Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

P.S.: sollte mein Statement jemanden erstaunen, dem kann ich z.B. den gestern Abend geschlossenen Thread "Eine Frage der Moral" zum Nachlesen empfehlen. (z.Z. ist er noch zugänglich, weiss nicht ob es so bleibt.)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: Fraunette

Xeshra

User
Beiträge
2.894
  • #50
Nein dafür stehst du nicht jede oder jederzeit ein, du hast nicht einmal dich dazu bewegen können es sachlich zu kommentieren als die Gelegenheit da war sondern nur stets auf diese "Konvolute" wie du es nennst herabgeschaut. Vermutlich mit grösserer Schieflage und hämischerem Blick als es Babe je getan hatte, allerdings konntest du bis jetzt immerhin brav den Mund halten da du ausser Diffamierung sowieso kein nennenswertes Werkzeug zu haben scheinst. Es freut mich wenn ich den Nerv treffen konnte denn dadurch erkennt man auch die eigene Unzulänglichkeiten und wieso diese Welt so voller exorbitanter Mankos ist: Das Grosse im Kleinen. Man kann mich schon als "schwarzes Schaf" rauspauken, bessern wird sich danach nichts da vermutlich die weissen Schafe voller Flecken sind. Zusammenaddiert bieten diese Fleckenschafe soviel schwarz sodass jedes "schwarze Schaf" in der prallen Sonne mit Vogelperspektive dagegen unbefleckt erscheint. Deine und viele anderer Leute Haltung hält sich eigentlich kontinuierlich unter ihresgleichen unter und da bin ich froh wenn ich hier selektiv einwirke.

Wie ich schon sagte, ich prügle die Charakteren schon noch raus mit steigender Zeit und werde danach für meinen Kuchen die allerbesten Rosinen haben: Es noch mit Freudetränen und Rum tränken; alles eine Frage der Zeit. Würde ich dem chinesischen Zodiac Glauben schenken bin ich vielleicht potentiell narzisstisch und arrogant. Das ist in der heutigen "Ellbogengesellschaft" ein Problem da die einen es können und andere meinen es nicht können zu müssen fürs genau gleiche Resultat und das in der Maske der Bigotterie: Nur picken bestimmte Metall-Hähne ihre Rosinen und Kücken vermutlich besser ganz ohne jede Absicht, einfach nur weil sie es können und das ist auch gut so.

Wer du bist? Das weiss weder ich und vielleicht nicht einmal du. Es ist gut dass du mich schön deftig von der Freundesliste streichen kannst weil dann konnte ich ja meine Duftmarke richtig setzen und brauche nicht um etwas zu balzen.

Ich habe auch erwähnt dass ich mir aus Höflichkeit nichts mache und dafür auch nichts gebe. Das ist eine scheinsoziale Lumpenthematik wo es um eine Hardliner-Floskel-Philosophie geht. Vordergründig mit strahlendem al dente-Lächeln und im Hintergrund mit enormem knirschendem Kaudruck auf den Stockzähnen. Viel eher gebe ich meine Zusage des Potentials der Ehrlichkeit sowie der Kultivierung von Herz und Geist.
 
Zuletzt bearbeitet:

IMHO

User
Beiträge
14.304
  • #51
Mit jemandem weiter zu daten, bei dem wir wissen, dass es nicht für eine Partnerschaft reicht, würden wir wohl am ehesten dann, wenn es um jeden Preis darum geht, nicht alleine zu sein.
Oder man den Eindruck gewinnt, dass der "Traumpartner" eben das bleibt, was er ist: ein Traum. Es geht meiner Meinung nach gar nicht darum, "um jeden Preis" mit jemandem zusammen sein zu wollen, sondern um den Umfang der Bereitschaft, sich auf eine Partnerschaft einzulassen.
Wenn die Wahrscheinlichkeit auf seinen "Traumpartner" zu treffen sich tatsächlich in den von dir gemutmaßten Regionen bewegt, dann würde es zu fast überhaupt keinen beginnenden Beziehungen kommen, weil fast alle immer weitersuchen würden.
In der Praxis kommt es jedoch häufiger zu Versuchen eine Partnerschaft einzugehen. Ob das im Einzelfall immer "sinnvoll" und/oder zielführend ist, sei mal dahingestellt.
Wieviele potenzielle Partner bei einer Grundgesamtheit im Tausenderbereich dabei sind, hängt dann nicht nur von der Größe dieses Heuhaufens (Suchkriterien und -radius), sondern auch sehr stark vom Verhältnis eigener Attraktivität zu den eigenen Ansprüchen ab.
Das Thema der eigenen Attraktivität hatten wir hier auch bereits mehrfach angesprochen. Diese liegt grundsätzlich wohl im Auge des Betrachters. Und eigene Ansprüche darf jeder haben. Nur weil sich jemand als "nicht sonderlich attraktiv" ansieht, muss er sich doch nicht mit einer in seinen Augen auch "nicht besonders attraktiven" Partnerin "begnügen". Möglicherweise gefällt gerade er einer Frau, die in seinen oder sogar in den Augen vieler anderer Männer als "überdurschnittlich attraktiv" angesehen wird.
 
D

Deleted member 21128

Gast
  • #52
sondern um den Umfang der Bereitschaft, sich auf eine Partnerschaft einzulassen.
Da stimme ich zu.
Wenn die Wahrscheinlichkeit auf seinen "Traumpartner" zu treffen sich tatsächlich in den von dir gemutmaßten Regionen bewegt, dann würde es zu fast überhaupt keinen beginnenden Beziehungen kommen, weil fast alle immer weitersuchen würden.
Zumindest hier scheint das ja für viele Realität zu sein.
Nur weil sich jemand als "nicht sonderlich attraktiv" ansieht, muss er sich doch nicht mit einer in seinen Augen auch "nicht besonders attraktiven" Partnerin "begnügen".
Nein, natürlich nicht. Aber vermutlich nimmt mit der Zeit des erfolglosen Suchens bei vielen auch die Bereitschaft zu, in jeder Hinsicht Abstriche zu machen.
 

Rakkaus

User
Beiträge
322
  • #54
Also ich möchte niemanden an meiner Seite, der in dem Moment nicht mit mir alt werden will und mit dem ich nicht alt werden möchte. Dann würde ich ja eigentlich etwas Grundsätzliches an dieser Person auszusetzen haben und sie an mir. Ist Liebe aber nicht gerade das Gefühl, dass man sich gegenseitig so wie man ist akzeptiert und gern hat, auch wenn man nicht perfekt ist?
Ich würde mich verarscht fühlen, wenn die Person an meiner Seite insgeheim denken würde, dass sie es einfach mal nur für ein halbes Jahr versuchen will. Ich würde mich aber auch verarscht fühlen, wenn sich ihr Gefühl diesbezüglich stabil bleibend verändert hätte und sie sich nicht trennen würde. Ich würde also eher sagen: Man kann das ja immer noch abkürzen. (Das ändert aber nichts am Wunsch nach einem gegenseitigen Bemühen darum, dass es bis ins Alter hält. Aber ich finde auch, dass das Eingehen einer Beziehung kein lebenslängliches Versprechen ist, dabei zu bleiben, sondern eher ein Versprechen, nach bestem Wissen und Gewissen so viel wie zumutbar erscheint, zu tun, damit es zu keiner Trennung kommen muss.)

Vielleicht meinen wir aber schliesslich dasselbe? Vielleicht würde ich (und damit auch andere aus der gemeinsam-alt-werden-wollen-Fraktion) nur dasselbe anders beschreiben, das Gewicht anders legen, einen anderen Aspekt betonen als du, Rakkaus? Was meinst du?

Vielleicht reden wir einfach von unterschiedlichen Stadien, Andrea. Wenn ich mit jemandem fest zusammen bin, brauche ich natürlich die Illusion der Ewigkeit. Aber meist kommt es doch gar nicht bis zur intensiven Kennenlernphase (die ja gut und gerne ein Jahr in Anspruch nehmen kann), weil sofort etwas stört und man sich bestenfalls gleich nach dem ersten Date verabschiedet. Aber vielleicht, vielleicht ist das dann doch nicht so wichtig. Und solange man ehrlich ist mit seinen Einschätzungen und Erwartungen, kann auch eine Kennenlernphase, die nach einem halben Jahr "scheitert", eine ungemein bereichernde Zeit persönlichen Lernens und großer Nähe sein.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 21128

Rakkaus

User
Beiträge
322
  • #56
Aber vermutlich nimmt mit der Zeit des erfolglosen Suchens bei vielen auch die Bereitschaft zu, in jeder Hinsicht Abstriche zu machen.
Wahrscheinlich gibt es zwei Typen Menschen. Die einen bleiben lange allein, weil sie übergroße Erwartungen haben. Die anderen stolpern (zu) schnell in eine Beziehung, weil sie verstanden haben, dass sie ohne Abstriche lange allein bleiben.
Beides kann gut gehen, muss es aber nicht. Die erste Gruppe gewinnt emotionale Stabilität, weil sie sich zurückhält. Die andere muss durch intensivere Phasen des Glücks und des Scheiterns. Aus beiden Erlebnissen kann man etwas lernen. Und im Optimalfall findet man irgendwann die Balance und wird glücklich.
 
  • Like
Reactions: Lilith888, iBarbie, thoni_mara und 4 Andere

Rakkaus

User
Beiträge
322
  • #57
Habe ich auch nirgendwo behauptet! Mein Post ging ja noch weiter...

Aber ok... jeder lese was er möge..
Entschuldigung! Ich habe das so "weggedrückt", weil mich die Grundfrage umtreibt und ich noch keine Lösung habe.
Wenn mir an meinem neuen Partner etwas "fehlt", bis zu welchem Umfang muss ich lernen, dieses "Fehlen" zu akzeptieren und ab welchem Punkt "darf" ich darauf hoffen, mein Gegenüber doch noch zu ändern. Ob es darum geht, Freude an Kunst zu wecken oder jemanden emotional aufzutauen, es gibt viele Punkte, bei denen unklar ist, ob es auf Dauer für einen gut gehen kann. Ich mache es mir zu leicht, wenn ich davon ausgehe, dass er sich schon ändern wird. Aber eventuell überfordere ich mich komplett, wenn ich davon ausgehe, dass es für mich schon in Ordnung sein wird.
 
  • Like
Reactions: iBarbie and Deleted member 21128

Ariadne_CH

User
Beiträge
1.577
  • #58
Wahrscheinlich gibt es zwei Typen Menschen. Die einen bleiben lange allein, weil sie übergroße Erwartungen haben. Die anderen stolpern (zu) schnell in eine Beziehung, weil sie verstanden haben, dass sie ohne Abstriche lange allein bleiben.
Beides kann gut gehen, muss es aber nicht. Die erste Gruppe gewinnt emotionale Stabilität, weil sie sich zurückhält. Die andere muss durch intensivere Phasen des Glücks und des Scheiterns. Aus beiden Erlebnissen kann man etwas lernen. Und im Optimalfall findet man irgendwann die Balance und wird glücklich.
Dazu hatte ich doch mal einen Thread erstellt. https://www.parship.ch/forum/thema/bis-wann-moechtet-ihr-wieder-in-einer-beziehung-sein.9655/
Wobei ich da nur so mittel verstanden wurde. :oops: Ist vielleicht nicht nur eine Typfrage, sondern tatsächlich auch eine Entscheidung, die man treffen kann/muss?
 

IMHO

User
Beiträge
14.304
  • #60
Die einen bleiben lange allein, weil sie übergroße Erwartungen haben. Die anderen stolpern (zu) schnell in eine Beziehung, weil sie verstanden haben, dass sie ohne Abstriche lange allein bleiben.
Die erste Gruppe gewinnt emotionale Stabilität, weil sie sich zurückhält.
Wodurch gewinnt denn die erste Gruppe "emotionale Stabilität", ohne dass sie sich mit einem möglichen Partner auseinandersetzen müssen?
Nur durch das (Single-)Dasein an sich?
Lernen nicht gerade die Leute hinzu, die sich in Beziehungen "üben" und es wirklich versuchen?
Ich sehe bei der ersten Gruppe auch die große Problematik, dass bestimmte Fähigkeiten (Diskutieren, Streiten, Versöhnen, Nachsicht üben, eigene Standpunkte vertreten etc.) allmählich verlernt werden.
Und dass die Unsicherheit/Angst vor einer möglichen Beziehung (mit all ihren Facetten, Aufs und Abs) weiter wachsen könnte.
 
  • Like
Reactions: Deleted member 21128