Beiträge
736
Likes
719
  • #541
Intervallfasten wirkt, das wird kaum jemand in Frage stellen. Üblicherweise ist es die Motivation abzunehmen und es mag manchem entgegenkommen die Priorität auf die Fastenphase zu setzen und weniger auf die Ernährung.
Sich mit der auseinanderzusetzen, ist nicht unbedingt einsichtig für Menschen, die keinen Anlass dafür sehen, hat aber soviel Potenzial, dass Intervallfasten häufig obsolet ist. Wie mit vielem, vielen "Diäten" besteht die Gefahr der Übertreibung. Ist ja manchmal nicht verkehrt um es später besser einordnen zu können, nur, um eine gute Ernährung kommt man in keinem Fall drum herum.
 
Beiträge
11
Likes
4
  • #542
Ich finde das, in Deutschland noch eher unbekannte, Biohacking ziemlich interessant. Muss jedoch auch dazusagen, dass ich mich noch nicht allzu gut damit auseinander gesetzt habe. Ich habe hier einen Artikel gefunden, den ich für den Einstieg in das Thema gut zusammengefasst finde: https://www.supplementbibel.de/biohacking/
Vielleicht interessiert sich ja noch jemand dafür, würd mich über mögliche zukünftige Diskussionen freuen :)
 
Beiträge
16.002
Likes
8.068
  • #543
Ich finde das, in Deutschland noch eher unbekannte, Biohacking ziemlich interessant. Muss jedoch auch dazusagen, dass ich mich noch nicht allzu gut damit auseinander gesetzt habe. Ich habe hier einen Artikel gefunden, den ich für den Einstieg in das Thema gut zusammengefasst finde: https://www.supplementbibel.de/biohacking/
Vielleicht interessiert sich ja noch jemand dafür, würd mich über mögliche zukünftige Diskussionen freuen :)
Hm, hab mir alles durchgelesen. Da ist für mich nix neues dabei. Liest sich eher, neuer Name für alt bewährtes.
 
Beiträge
736
Likes
719
  • #544
Ich finde das, in Deutschland noch eher unbekannte, Biohacking ziemlich interessant. Muss jedoch auch dazusagen, dass ich mich noch nicht allzu gut damit auseinander gesetzt habe. Ich habe hier einen Artikel gefunden, den ich für den Einstieg in das Thema gut zusammengefasst finde: https://www.supplementbibel.de/biohacking/
Vielleicht interessiert sich ja noch jemand dafür, würd mich über mögliche zukünftige Diskussionen freuen :)
Na ja, auch nach der Lektüre des Links springt mich das nicht so an. Mir scheint das eher dazu zu verführen den zweiten Schritt vor dem ersten machen zu wollen. Der erste Schritt wäre eine lediglich optimierte Versorgung, gleich in welcher Hinsicht. Das ist schon ein weites Feld für Leistungssteigerungen. Interessant fand ich den Hinweis, dass erfahrene Biohacker häufig bei ketogener Ernährung landen. Ist eigentlich egal, ob man das Kind ketogen oder Low Carb oder Low Carb & High Fibre oder sonstwie nennt. In allen Fällen kommt man nicht umhin sich damit theoretisch auseinanderzusetzen um mit hinreichender Konsequenz erleben zu können, was das mit einem macht. Erlebt man das geraume Zeit, braucht es die Regeln von ketogener oder LC oder LC&HF nicht mehr, man orientiert sich am eigenen, erlebbaren Bedarf. Bei mir wirkt das so gründlich, dass ich Sport nicht mehr zum Abnehmen brauche und ich gegensteuern muss um nicht weiter abzunehmen. Ich muss mir dann schon einiges jenseits der reinen Lehre erlauben. ^^ Ist wie früher, als ich wegen intensiven Sports reichlich essen musste um nicht abzunehmen. ^^
Verzicht auf Genuss ist für mich kein Thema, überwiegend anders, zum Teil neue Hochgenüsse! Aber auch schon soweit anders, dass das für viele anstrengend nachzuvollziehen ist. Mich interessiert aber auch nicht, dass das andere können. Ich habe ja durchaus Gründe, warum ich das tue und es hilft mir. Interessant ist, wie das langfristig wirkt - ob es z.B. meine Nahrungsmittelunverträglichkeiten lösen kann. Und selbst wenn, Weizen z.B. käme mir nur in weitgehend unvermeidbaren Mengen auf den Teller. Erklären will ich das nicht.

Warum interessiert dich das? Das ist eine Parship Plattform mit durchaus entsprechend konventionellem Publikum, wenig geeignet das ergiebig diskutieren zu können und nicht so nerdig um über advanced body/brain/mind pimping zu parlieren.