Beiträge
15.212
Likes
7.642
  • #46
Es gibt einige Damen mit südländischem und osteuropäischem Migrationshintergrund im Parship, wenn auch nicht überrepräsentiert und oft schwer zu finden, aber es lohnt
sich! :D:D:D
Und direkt in Osteuropa zu suchen, wie z. B. 'Walther', ist mir zu kostspielig. Durch meine Art des Suchens will ich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen:D:D:D
Zu kostspielig, verständlich, du hast nicht viel Geld, bei dem alten Auto, dazu immer noch mit 58 Jahren das Haus nicht abbezahlt und hoffst, dass die weiblichen Damen, die du als Migranten bezeichnest, aus Polen usw., die sich weiblich kleiden, auch viel weibliches Herz haben, um über diese Defizite hinweg zu schauen und nur deine reine männliche Seele sehen....:D

Du hast mir immer noch nicht die Frage mit der Dame aus der Ukraine und deren "Pension" die sie mit bringt, beantwortet:D.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

fleurdelis*

  • #50
Der Mode- und Kleidungsgeschmack der gegenwärtigen repräsentativen deutschen Frau, der außerhalb von Deutschland nicht viel Anerkennung erntet, ist für mich sowieso kein Maßstab. Natürlich drückt die Kleidung das Lebensgefühl und Habitus aus. Deutsche Frau und Kleidung? Passt schon zusammen.

Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass bei deiner Abneigung der deutschen Frau gegenüber, auch ihr Modebewusstsein dem gleichen dienlich sein muss. Es wäre hanebüchen, wäre es anders. Man kann sich schon wehren, gegen einen Standard, und sich seiner Vorzüge bewusst sein, es gibt bestimmt auch Frauen, die deine Vorlieben teilen, selbst unter nichtdeutschen Frauen ... und man kann sich auch komplett unmodern geben, nur wird’s schwierig, das als Standard erreichen zu wollen, wenn niemand mitmacht. Und wenn jemand an aus der Mode gekommenen Details festhält und das als gebundenen Status benötigt, ist eine ernstzunehmende Debatte über den Modestil der deutschen Frau doch sicherlich in keiner Weise ernst zu nehmen .... jedenfalls für mich nicht..... das machts eher lustig.
 
D

Deleted member 21128

  • #51
@Mentalista Ach, von mir aus jeder gerne auf seine Art. :)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

*Andrea*

  • #52
Zu kostspielig, verständlich, du hast nicht viel Geld, bei dem alten Auto, dazu immer noch mit 58 Jahren das Haus nicht abbezahlt und hoffst, dass die weiblichen Damen, die du als Migranten bezeichnest, aus Polen usw., die sich weiblich kleiden, auch viel weibliches Herz haben, um über diese Defizite hinweg zu schauen und nur deine reine männliche Seele sehen....:D
Mentalista, bist du tiefst in deinem weiblichen Herzen wirklich so materialistisch?
 
D

Deleted member 22408

  • #54
Geehrte Damen,
ich weiß, dass es Euch schmerzt, wenn Ihr erkennen müsst, dass die repräsentative deutsche Frau ihre Weiblichkeit immer mehr verloren hat und bei immer mehr Männern immer weniger angesagt ist. Tut mir leid, es ist einfach so!

Ich möchte auch nicht wissen, wieviele Männer, die noch(!) in Beziehungen leben, sich von ihren vermännlichten Damen schon längst geistig verabschiedet haben und nach wirklichen (!) weiblichen Alternativen heimlich Ausschau halten. Zahlreiche Studien, dass zum Beispiel in Deutschlands Schlafzimmern tote Hose herrscht, sprechen dazu Bände.

Aber lassen wir jetzt das Thema "Weiblichkeit", weil hier etliche Damen da sowieso beratungsresistent sind. Kommen wir zur "Männlichkeit".

Stellen wir uns einfach mal vor, dass zehn deutsche Emanzen hintereinander zwei Dates haben. Ein Date mit einem sogenannten "weichgespülten" deutschen Mann, wie der geehrte Multixx ihn zu bezeichnen pflegt, ein Mann, der im Zuge der feministisch geprägten Erziehung eigentlich der ideale Partner für die gegenwärtige deutsche Frau sein müsste und ein weiteres Date mit einem machohaften Südländer. Beide Männer stehen auf gleicher Attraktivitätsstufe und leben in vergleichbaren wirtschaftlichen Verhältnissen.

Für wen würden sich unsere emanzipierten Damen entscheiden? Von den zehn Damen würden sich mindestens neun für den südländischen Macho entscheiden.
Als Begründung käme dann so etwas wie "Der ist ja noch richtig Mann! Da fühle ich mich als Frau!..." Lassen wir jetzt mal die Spekulation, wie so eine Beziehung sich bewähren würde, falls der Südländer überhaupt an einer deutschen Frau interessiert wäre, beiseite. Aber mit dem "weichgespülten" deutschen Mann will es ja auch nicht so richtig klappen. Ihm fehlt es ja an "Männlichkeit", Männlichkeit, die ihm in seiner feministisch geprägten Sozialisation gründlich aberzogen wurde. Der Frau fehlt es an Weiblichkeit, dem Mann an Männlichkeit. Ganz schöner Teufelskreis, in dem beide Seiten nicht zufrieden sind.

Bilanz gegenwärtiger Stand der Beziehung zwischen Mann und Frau in Deutschland:
Auf der einen Seite vermännlichte Damen, auf der anderen Seite weichgespülte Männer. Einer meiner fragt sich da nur, wo da noch die gegenseitige Anziehung sein soll.

Nicht, dass Ihr denkt, dass ich ein Pessimist wäre, aber in punkto Beziehung zwischen Mann und typisch deutscher Frau in Deutschland haben wir es eine Minute vor zwölf.

Ich verlange ja nicht viel, ich erwarte nur, dass sich die typische deutsche Frau auf ihre Weiblichkeit besinnt und sich grundlegend ändert.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.299
Likes
1.934
  • #55
Es ist schon unterhaltsam, wie einige Damen hier der Lusche eine Steilvorlage nach der nächsten liefern.
Alleine das Verspotten seines Autos könnte zu der These führen, dass Frau auf Statussymbole statt auf Persönlichkeit steht.
Statt mit einem Porsche zu prahlen schreibt Lusche von seinem Dacia und man sollte eigentlich meinen, dass so etwas bei selbstbewußten Frauen positiv ankommt.
Ich kenne sogar jemanden, der nur Fahrrad, ÖPNV und eben einen Dacia Sandero fährt. Die besagte Person könnte, wenn sie es wollte, sich einen Daimler als Erst- und einen Porsche als Zweitwagen vor die Tür stellen. Sie will es aber nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
15.212
Likes
7.642
  • #58
Es ist schon unterhaltsam, wie einige Damen hier der Lusche eine Steilvorlage nach der nächsten liefern.
Alleine das Verspotten seines Autos könnte zu der These führen, dass Frau auf Statussymbole statt auf Persönlichkeit steht.
Statt mit einem Porsche zu prahlen schreibt Lusche von seinem Dacia und man sollte eigentlich meinen, dass so etwas bei selbstbewußten Frauen positiv ankommt.
Ich kenne sogar jemanden, der nur Fahrrad, ÖPNV und eben einen Dacia Sandero fährt. Die besagte Person könnte, wenn sie es wollte, sich einen Daimler als Erst- und einen Porsche als Zweitwagen vor die Tür stellen. Sie will es aber nicht.
Ich verspotte nicht sein Auto, ich habe nur seine Angaben wieder- und in einen Kontex gebracht. Ich bin überzeugt, dass es Frauen gibt, die auf dicke teuere Autos stehen, sogar selber eins haben bzw. fahren.

Ich bin überzeugt, dass Datinglusche nicht ohne Grund sein Auto so detailliert hier erwähnt hat....

Wenn du kennst, wer welches Auto fährt bzw. sich leisten könnte, spielt zudem hier keine Rolle. Warum erwähnst du dann sowas:rolleyes:...
 
Beiträge
15.212
Likes
7.642
  • #59
Ich verlange ja nicht viel, ich erwarte nur, dass sich die typische deutsche Frau auf ihre Weiblichkeit besinnt und sich grundlegend ändert.
Mit welchem Recht verlangend, erwartend:rolleyes:? Glaubst du wirklich, dass du mit deinem Verlangen was erreichen wirst:D? Du willst doch eh eine Frau aus Polen, Russland usw. Die warten nur auf dich. Du bist doch mit Kopf und Herz schon längst dort. Also konzentriere dich auf deinen Erfolg, den du in Polen usw. vielleicht, aber nur vielleicht, haben wirst und vergeude doch nicht unnötige Energie mit deinen ständigen Belehrungen, wie deutsche Frauen sich anzuziehen haben.

Denke an deine Nerven:D! Die werden mit zunehmenden Alter nicht besser;).

Und eins weiss ich sicher, egal wo die schwarzstrümpfige Frau auch herkommt, sie bevorzugt garantiert einen Mann der gesunde, stabile Nerven hat.
 
Zuletzt bearbeitet: