Beiträge
66
Likes
4
  • #1

Er will die Scheidung - ich will kämpfen

Hallo ihr Lieben.

Ich stecke gerade in einer ziemlich schlimmen Krise und weiß nicht mehr weiter. Mein Mann hat sich vor 3 Wochen von mir getrennt und gemeint, dass er die Scheidung will. Sein Grund: Er ist anscheinend schon lange nicht mehr glücklich mit unserer Beziehung. Auch seine Gefühle sind - so seine Worte - auf ein Minimum geschrumpft.

Gemerkt habe ich davon nicht viel. Wir hatten zwar immer wieder mal Streit, doch er hat oft wirklich aus einer Mücke einen Elefanten gemacht. Er wurde dann sehr schnell zornig, respektlos und es fiel ab und zu auch das Wort „Scheidung“. Wirklich ernst hab ich das nicht genommen, da er im Zorn immer das Gegenteil von dem sagte (oder besser - schrie) als im Normalzustand. Ich hab ihm auch immer rasch verziehen. Den Großteil der Zeit lief ansonsten alles wirklich harmonisch, vertraut und wirklich toll ab. Viel Streit gab es wegen dem Thema Geld. Während ich ein eher sparsamer (aber kein geiziger) Typ bin, ist er der Typ Mann, der das Geld ziemlich schnell ausgibt. Er ist ein sehr großzügiger Mensch - nicht nur mir, sondern auch Freunden gegenüber. Nun...anstatt mit mir eine Lösung zu finden, mit der beide leben können, beharrte er auf seiner Einstellung.
Hinzu kommt, dass das letzte Jahr nicht gerade spannend war, was den Matratzensport betrifft. Der Grund hierfür war eine Erkrankung seinerseits. Mittlerweile ist aber alles wieder ok bei ihm. All das hat ihn unglücklich gemacht.

In einem Gespräch, hab ich ihm Lösungen angeboten, wie wir wieder etwas Schwung in unser Eheleben bringen können. Das fand er ganz gut. Es folgten ein paar innige Tage. Dann begann er mich für alles mögliche zu kritisieren...nix passte ihm. Ich fuhr dann für 1 Woche in eine andere Stadt zu meinen Eltern. Ich hatte ihnen nämlich schon lange versprochen, sie mal wieder zu besuchen. Meinen Mann habe ich auch eingeladen. Er wollte aber nicht mit, da er beruflich einiges zu tun hatte.
Die ersten Tage telefonierten wir immer wieder und er sagte mir auch, wie sehr er mich liebt. Dann plötzlich wurde er ganz kühl. Er meinte, dass er zu seiner Familie fliegt (Ausland) und erst in 3 Wochen wieder kommt. Ich fand das komisch, da wir dort erst einen 2,5-wöchigen Urlaub verbracht haben. Ich fragte nach und plötzlich kam die Aussage: „Ich will nicht mehr. Ich will die Scheidung“.

Ich war wie gelähmt, weinte und bat ihm uns ne Chance zu geben. Er blieb hart und meinte nur, dass es ihm ohne mich besser geht. Ein paar Tage später hat er alle Fotos von uns auf Facebook gelöscht, auch unser Hochzeitsfoto und sämtliche Gruppenfotos mit Freunden, auf denen ich auch drauf bin. Auf meine Nachrichten und Anrufe hat er nicht reagiert. Seit 3 Wochen besteht kein Kontakt. Nur mit meiner Mutter hat er einmal kurz telefoniert. Er meinte zu ihr, dass ich mich entscheiden soll, ob ich in unserer gemeinsamen Mietwohnung bleiben will. Falls ja, zieht er aus. Seine Sachen würde er von nem Freund holen lassen, da er mich nicht mehr sehen will.

Mir tut das so weh. Er tut so, als hätte es uns nie gegeben. Zur Info: Wir sind seit 10 Jahren ein Paar - 5 davon verheiratet. Ich habe ihm nie was Böses getan oder es zumindest nie böse gemeint.

Über Dritte ist mir zu Ohren gekommen, dass er es ernst meint und über mich auch schlecht spricht - dass ich undankbar sei und nur auf mein finanzielles Wohl schaue, während er alles für uns ausgegeben hat.
Er hält mich auch vor, dass ich ihn quasi aus unserer Firma gekickt habe (wir sind beide selbstständig). Das war aber nicht so, wie er es herum erzählt. Während unserer beruflichen Zusammenarbeit kam es öfters zu Reibereien. Wir haben uns 24 Stunden am Tag gesehen. Ich wollte einfach nur berufliches und privates mehr trennen, um uns so vor Streit zu schützen. Ich bin nämlich der Meinung, dass man seinen Partner nicht rund um die Uhr sehen sollte oder alles gemeinsam macht. Er sah das anscheinend anders.
Seinen Eltern und Freunden hat er all das erzählt - ja die ganze Welt weiß von seinem Scheidungswunsch und hält mich gerade für undankbar und egoistisch. Mit seinen Eltern kann ich leider nicht sprechen und die Dinge aus meiner Sicht erklären, da ich Ihre Sprache nicht spreche.
Ja, und ich weiß nicht mal, wann er kommt. Diese Ungewissheit macht mich fertig - gleichzeitig fürchte ich mich vor seinem Kommen.
Es ist wie ein Alptraum. Ich erkenne ihn nicht wieder...
Das Problem: Ich liebe ihn und vermisse unsere gemeinsame Zeit. Ich will die Scheidung nicht, da ich trotz allem noch an eine gemeinsame Zukunft glaube.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

fleurdelis*

  • #2
Er hält mich auch vor, dass ich ihn quasi aus unserer Firma gekickt habe (wir sind beide selbstständig). Das war aber nicht so, wie er es herum erzählt. Während unserer beruflichen Zusammenarbeit kam es öfters zu Reibereien. Wir haben uns 24 Stunden am Tag gesehen. Ich wollte einfach nur berufliches und privates mehr trennen, um uns so vor Streit zu schützen.
Bei all deinem Kummer, hier komm ich persönlich nicht weiter ... hat er die Firma wegen dir verlassen müssen? Weil, wenn ich das hier lese:

Ich bin nämlich der Meinung, dass man seinen Partner nicht rund um die Uhr sehen sollte oder alles gemeinsam macht. Er sah das anscheinend anders.
.... und jemand so komplett verletzt davon rauscht, alle Bilder löscht ... Tut mir leid, bleibt mir nichts anderes übrig, als nach deinem Anteil zu fragen.
 
Beiträge
66
Likes
4
  • #3
@fleurdelis*
Danke für deine Antwort.
Wir haben nach wie vor an gemeinsamen beruflichen Projekten gearbeitet. Nur war das nie so wirklich seines. Er hat oft gejammert, dass er sich sein Geld leichter verdienen möchte und sich nicht mit Kunden herumplagen möchte. Das war auch mit ein Grund, weshalb ich ihm gesagt habe, dass er dann lieber etwas machen sollte, das ihm wirklich Spaß macht. Das hat er mittlerweile auch gemacht und er verdient damit recht gut...weitaus besser als ich.
Als ich mein Einzelunternehmen gegründet habe, wollte ich mich erst mal an das Thema Selbstständigkeit gewöhnen. Es gibt da nämlich viel zu beachten. Ich war damit/bin damit zufrieden, dass es sich um ein kleineres Unternehmen handelt, wo alles überschaubar ist. Er hingegen wollte die Firma gleich groß aufziehen und dachte nur ans große Geld. Ich war dafür nicht soweit, hatte Angst - auch was das finanzielle betrifft. Deswegen kam es auch zu Reibereien.
Dass ich die Trennung von der Firma vorgeschlagen habe, liegt etwa 1 Jahr zurück. Seitdem haben wir aber an vielen gemeinsamen Projekten gearbeitet. Und währenddessen hat er sich auch ein eigenes Unternehmen aufgebaut. Damit scheint er auch recht glücklich zu sein.
Sein Problem: Er will immer mehr und mehr Geld verdienen. Das Private hat er dabei oft vergessen. Auch während unseres gemeinsamen Urlaubes konnte er nicht abschalten. Mich hat das sehr enttäuscht.
 
Beiträge
66
Likes
4
  • #4
Irgendwie hat er mich oft falsch verstanden oder wollte mich nicht verstehen. Dahinter steckte keine böse Absicht...schließlich habe ich gern mit ihm gearbeitet. Nur die vielen Nörgeleien und Reibereien haben das vermiest. Und um meine Ehe zu retten, hab ich das mit der beruflichen Trennung vorgeschlagen. Aber wie es aussieht, habe ich sie damit erst herbeigeführt, obwohl ich es eigentlich nur gut mit uns meinte :(
 
F

fleurdelis*

  • #5
Irgendwie hat er mich oft falsch verstanden oder wollte mich nicht verstehen. Dahinter steckte keine böse Absicht...schließlich habe ich gern mit ihm gearbeitet. Nur die vielen Nörgeleien und Reibereien haben das vermiest. Und um meine Ehe zu retten, hab ich das mit der beruflichen Trennung vorgeschlagen. Aber wie es aussieht, habe ich sie damit erst herbeigeführt, obwohl ich es eigentlich nur gut mit uns meinte :(
So weit wollte ich nicht gehen, um dir die Schuld zuzuschreiben, deswegen der Wortlaut "Anteil". Mich hatte es irritiert, dass du geschrieben hattest: "Ich bin nämlich der Meinung". Das könnte so ankommen, als ob du über seine entschieden hattest. Mir fiele dazu nur ein: Falls dies ein Missverständnis sein könnte, wäre ein Gespräch wichtig. Nur, dazu muss er bereit sein. Mein Verdacht war der, dass er sich definitiv verletzt fühlt, weil er, nach deinen Beschreibungen so einen radikalen Schnitt macht. Aus meinen Erfahrungen nach, steht da immer etwas im Raum, worüber man nicht hinweg kann. Aber ich kann mich auch täuschen, es können viele andere Ursachen für sein Verhalten in Frage kommen. Da Missverständnisse nur durch Reden, vielleicht sogar mit Inanspruchnahme einer Mediation, aus dem Raum geschafft werden können, wäre das vielleicht eine Möglichkeit. Ich persönlich finde es gut, wenn beide ihre Sichtweise darlegen können. Manchmal stehen dem aber Emotionen im Weg, eben einer Angst vor dem "was" gesagt werden könnte. Schwierig.
 
Beiträge
6.063
Likes
6.577
  • #6
Ich fürchte, es wird Dir nicht gefallen, aber Ihr scheint mir recht gegensätzliche Auffassungen, Lebensentwürfe und Ziele zu haben, an denen Ihr beide unnachgiebig festhaltet.

Ebenso wie Du wird er davon überzeugt sein, "nichts falsch gemacht zu haben" - mit dem einen, kleinen, aber entscheidenden Unterschied, daß diese Differenzen, die Du als "überwindbar" erachtest, für ihn endgültig zu sein scheinen : Aus dem, was Du schreibst, lese ich auf seiner Seite wenig Bereitschaft heraus, seine Entscheidung zu überdenken, im Gegenteil : Er macht "Nägel mit Köpfen".

Da stellen sich mir 3 Fragen :
  1. Wie willst Du ihn dazu bewegen ?
  2. Selbst wenn es Dir gelingen sollte : Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß sich etwas ändert, wenn Ihr die Rahmenbedingungen nicht ändert ?
  3. Wie groß ist die Chance, daß eine "Neuauflage" von Dauer ist ? Eine zerbrochene Vase bleibt eine zerbrochene Vase, auch wenn sie meisterhaft gekittet wurde !
:(
 
Beiträge
66
Likes
4
  • #7
Das Problem ist: Er hat sich gerade ins Ausland abgesetzt. Wann er wieder kommt, weiß niemand so genau. Ich steh gerade ziemlich allein da. Gemeinsame „Freunde“ sprechen mit mir auch nicht darüber. Es ist alles sehr seltsam.

Klar haben wir nicht immer die gleichen Ansichten. Doch ich war und bin bereit, einen guten Mittelweg für beide zu finden und diesen auch einzuhalten. Ich habe bestimmt nicht alles richtig gemacht...wir beide nicht. Aber ich finde, dass man in einer Ehe daran arbeiten sollte, miteinander in Ruhe über Probleme sprechen sollte und gemeinsam einen Weg findet. Er hat alle guten Zeiten, gute Eigenschaften an mir und überhaupt alles Gute komplett ausgeblendet.
Ziele hatten wir immer dieselben - auch gab es auf beiden Seiten einen Kinderwunsch.
Er hat sich erst in den letzten 2 Monaten so verändert. Den Grund kenne ich nicht, da er mit mir nicht spricht und es auch nicht vorhat. Er hat unsere gemeinsamen 10 Jahre einfach via Telefon beendet und ist zu seinen Eltern ins Ausland. Seitdem herrscht Funkstille.
Er fragt nicht, wie es mir geht. Unser letztes Arbeitsprojekt liegt auf Eis. Er will es nicht fertigstellen und der Kunde wartet seit Wochen...zudem geht es mir finanziell sehr schlecht.
Es ist einfach ein Albtraum.
Soll ich warten, bis er kommt? (Keine Ahnung, wann das sein wird)
Soll ich ihn anrufen?
Was soll ich bloß machen?
 
Beiträge
6.063
Likes
6.577
  • #8
@La_Femme : Mir fehlt das diplomatische Geschick von @fleurdelis* , deshalb habe ich meinen 1. Entwurf einer Antwort wieder gelöscht. ;)

Aber vielleicht hilft Dir folgende, etwas direktere Aussage :

Womöglich täuscht mich mein Eindruck, aber mir scheint, daß er Dir jede Menge Signale geschickt hat, daß nach seiner Auffassung ( ! ) etwas nicht in Ordnung ist, die Du entweder
  • nicht wahrgenommen,
  • ausgeblendet oder
  • - wie Du selbst schreibst - nicht ernst genommen
hast. Deine Texte lesen sich für mich etwas nach "Ich empfinde es nicht so, also kann es auch nicht so sein !"

Mit einem einfachen "Weiter so !" ist es daher IMVHO nicht getan, zumal Du Dich damit offensichtlich wohler fühlst als er.

Wenn Du daher überhaupt eine Chance haben willst, solltest Du IMVHO
  1. zunächst versuchen, herauszufinden, was ihn genau stört, und das
  2. sehr ernst nehmen.
Erst dann hast Du IMVHO überhaupt eine Chance.

So drastisch, wie er reagiert hat - die Aussage, daß er ohne Dich besser dran sei, ist eine echte "Hausnummer" ! - schätze ich seine Bereitschaft allerdings als eher gering ein, sorry ! :(
 
Beiträge
66
Likes
4
  • #9
Was ihn stört, weiß ich über Dritte. Mir hat er das nie direkt gesagt. Habe seitdem viel darüber nachgedacht und bin bereit, hier einiges zu ändern. Aber er hat total dicht gemacht. Da wir verheiratet sind, finde ich sein Verhalten zu extrem.
Denn als wir uns das letzte Mal sahen, haben wir noch zusammen gelacht, über künftige Projekte gesprochen und auch an Zärtlichkeiten hat es nicht gefehlt. Ja und dann plötzlich dieser Anruf von ihm.

Ich war für ihn immer da: Als er krank war, Sorgen hatte oder Stress. Ich war ihm auch immer treu, ehrlich zu ihm und hab ihm auch seine aggressiven Aussetzer verziehen.
Deshalb verstehe ich nicht, wie er so grausam und eiskalt mit mir ist.
Wie kann sich ein Mensch von einen Tag auf den anderen so drehen?
 
Beiträge
1.557
Likes
1.987
  • #10
Deshalb verstehe ich nicht, wie er so grausam und eiskalt mit mir ist.
Wie kann sich ein Mensch von einen Tag auf den anderen so drehen?
Leider gibt es Trennungsratgeber nur für Frauen, aber da steht das genau so drin.
- sicher sein dass man die Trennung will
- Trennung aussprechen
- kurz und knapp Gründe nennen
- sich zurückziehen
- konsequent sein
 
Beiträge
66
Likes
4
  • #11
Das Problem: Ich geh an seinem Verhalten kaputt. Seit 10 Jahren teilen wir unser Leben. Plötzlich tut er so als hätte es mich nie gegeben. Damit komme ich nicht klar. Ich hab auch gesundheitliche Sorgen und finanziell stehe ich auch nicht gut da. Die Miete von der Wohnung kann ich mir allein nicht leisten.
Habe ich als Ehepartnerin nicht auch das Recht auf Auskunft, wann er kommt?
Oder habe ich nach all den Jahren nicht ein klärendes Gespräch verdient, in welchem auch meine Sicht gehört wird?
Und was ist, wenn ich der Scheidung nicht zustimme? Ich würde es nicht fertigbringen ihn erst vor Gericht zu sehen und meine Unterschrift zu setzen. Ich bin noch nicht soweit :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
6.063
Likes
6.577
  • #12
(...) Deshalb verstehe ich nicht, wie er so grausam und eiskalt mit mir ist.
Wie kann sich ein Mensch von einen Tag auf den anderen so drehen?
Ich mach ' mal den advocatus diavoli : Er hat Dir - nach seiner Auffassung (unterstellt) - immer und immer wieder signalisiert, daß er unglücklich ist, und Du hast das nicht beachtet und/oder nicht ernst genommen.

Vielleicht wußte er sich einfach nicht mehr anders zu helfen ? So, wie Du jetzt nicht mehr kannst, konnte er vielleicht schon lange nicht mehr ?

Ich sehe bei Dir leider nach wie vor keinerlei Bereitschaft, nach seiner Befindlichkeit zu fragen, ihn ernst zu nehmen. Statt dessen schreibst Du nur immer wieder, daß Du daran kaputt gehst, daß Du noch nicht sio weit bist, daß Du immer für ihn da warst etc..

Mal abgesehen davon, daß man das weder aufrechnen kann noch sollte : Wo bleibt er bei alledem ?!? o_O
 
F

fleurdelis*

  • #13
Was ihn stört, weiß ich über Dritte. Mir hat er das nie direkt gesagt. Habe seitdem viel darüber nachgedacht und bin bereit, hier einiges zu ändern. Aber er hat total dicht gemacht.
Wie kann sich ein Mensch von einen Tag auf den anderen so drehen?
Ja, das macht man nicht einfach so. Dicht machen, manche haben hier im Forum davon berichtet, sich einer Auseinandersetzung zu entziehen, weil sie nicht verletzend werden wollen. Andere wiederum, das kann ich besser verstehen, entziehen sich, weil sie nicht erneut verletzt werden wollen.

Manche, ziehen einfach einen Schlussstrich, und man erfährt den wahren Grund vielleicht auch nie. Ich hätte da noch etwas im Verdacht, wessen ich mich nicht traue anzusprechen.

Plötzlich tut er so als hätte es mich nie gegeben. Damit komme ich nicht klar. Ich hab auch gesundheitliche Sorgen und finanziell stehe ich auch nicht gut da. Die Miete von der Wohnung kann ich mir allein nicht leisten.
Habe ich als Ehepartnerin nicht auch das Recht auf Auskunft, wann er kommt?
Oder habe ich nach all den Jahren nicht ein klärendes Gespräch verdient, in welchem auch meine Sicht gehört wird?
Und was ist, wenn ich der Scheidung nicht zustimme? Ich würde es nicht fertigbringen ihn erst vor Gericht zu sehen und meine Unterschrift zu setzen. Ich bin noch nicht soweit :(
Meine Kompetenzen hier etwas zu raten sind an die Grenzen gekommen. Ich kann eines verstehen: du bist ohne Vorankündigung gegen die Wand geknallt, mit 180 Sachen ... und jetzt ist alles Chaos. @Traumichnich hats angesprochen: womöglich wurde auf dem Weg dahin einiges übersehen. Meiner Meinung nach bleibt dir nichts anderes übrig, als die Situation erstmal so hinzunehmen und einen Weg für dich zu finden, dich zu stabilisieren und deine finanzielle Lage auch.
 
Beiträge
66
Likes
4
  • #14
@Traumichnich
Wo er bei all dem bleibt?
Nun er entzieht sich jeder Versntwortung, redet hinter meinem Rücken schlecht über mich, ist seit fast 1 Monat im Ausland, macht Party und stellt sich nicht dem, wie es weitergehen soll.
Ich sitze in der Schwebe, werde von seinen Freunden dazu gedrängt, auszuziehen und kann mich bei seinen Eltern (die ich auch sehr lieb hab) nicht mal erklären, da ich deren Sprache nicht spreche.
Freunde hab ich auch keine mehr. Die haben ihm nämlich nie gepasst. Er war auch immer sehr eifersüchtig und besitzergreifend. Doch ich hab für ihn wirklich alles getan, weil ich ihn liebe und er mir wichtig ist. Selbst aggressive Aushänger, wo er sehr grob wurde, habe ich ihm verziehen.
Ich wollte immer einen Weg finden, mit dem beide zurecht kommen. Und ich hatte kein Problem auch mal zurückzustecken.
 
Beiträge
6.063
Likes
6.577
  • #15
@Traumichnich
Wo er bei all dem bleibt?
Nun er entzieht sich jeder Versntwortung, redet hinter meinem Rücken schlecht über mich, ist seit fast 1 Monat im Ausland, macht Party und stellt sich nicht dem, wie es weitergehen soll.
Ich sitze in der Schwebe, werde von seinen Freunden dazu gedrängt, auszuziehen und kann mich bei seinen Eltern (die ich auch sehr lieb hab) nicht mal erklären, da ich deren Sprache nicht spreche.
Freunde hab ich auch keine mehr. Die haben ihm nämlich nie gepasst. Er war auch immer sehr eifersüchtig und besitzergreifend. Doch ich hab für ihn wirklich alles getan, weil ich ihn liebe und er mir wichtig ist. Selbst aggressive Aushänger, wo er sehr grob wurde, habe ich ihm verziehen.
Ich wollte immer einen Weg finden, mit dem beide zurecht kommen. Und ich hatte kein Problem auch mal zurückzustecken.
@La_Femme , auch wenn es sich nicht so liest : Bitte glaub' mir, ich will Dir nichts ! Aber lies Dir Dein letztes Posting bitte noch mal in Ruhe durch und stell' Dir vor, er habe es geschrieben : Wie wirkt das auf Dich ?

Kleiner Hinweis : Bei mir kommt da nur "Ich - Ich - Ich" an ! :(

Ich denke, @fleurdelis* hat es recht gut auf den Punkt gebracht !

P. S.: Für die Sprachbarriere gibt es Lösungen - wenn Dir das wirklich so wichtig ist und alle Stricke reißen, frag' mal eine/n Übersetzer/in, was die/der pro Stunde nimmt ... !