Elisha

User
Beiträge
5
  • #211
Ich bin nicht ganz sicher, dass es sich hier nur um Empathie geht.. wie wäre es mit mangelnden Kommunikationsskills?
 

DRobin789

User
Beiträge
14
  • #212
Hi @vankampen789,
vielen Dank für dein Feedback, endlich mal jemand, der sich zu dem Thema äußert. Stand heute hab ich mich ebenso bei den PB abgemeldet, denn es geht ja schließlich darum, dass sich zwei Menschen in der realen Welt kennen lernen. Dafür ist Empathie auch absolut nötig. Da ich selbst gerne mit Menschen in Kontakt trete, würde ich mich ja meiner eigenen Stärken berauben. Dir und allen anderen einen guten Wochenstart. LG Robin
 
Beiträge
4
  • #213
es gibt für einen bestimmten Teil der Bevölkerung das Wort Einfühlungsvermögen nur bis zu ihrer eigenen verträglichen Grenze so sind meine Erfahrungen mit den Mädels die einen wenn ihnen was zuviel wird die anderen sagen dann auch deutlich es wird zuviel
 

jami1966

User
Beiträge
13
  • #214
Hallo Markus,

ich bin noch neu bei ps und habe nicht alle Kommentare gelesen, aber in bestimmten Ansichten stimme ich den ein oder anderen zu. Aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit muss ich einfach viel Einfühlungsvermögen haben und da ich gerne mit Menschen arbeite habe ich damit auch kein Problem. Auch in diesen Forum verabschiede ich jeden Mann mit einer Erklärung, aber leider hat das bis jetzt keiner so hinbekommen. Ich denke man wird vielleicht mit der Dauer der Zeit hier, auf einmal kein schlechter Mensch ohne Emphatie sondern nur abgestumpf oder genervt und hat keine Lust mehr noch lange Verabschiedungen zu schreiben.Ich wünsche uns allen auf jeden Fall das wir den Deckel finden.lg
 
  • Like
Reactions: beo

Single1970

User
Beiträge
1.267
  • #215
Tja, die Sache mit der Empathie 😁
Ist in etwa ähnlich wie mit der Charaktereigenschaft sensibel.
Wird oft negativ bewertet, dabei haben beide Charaktereigenschaften durchaus ihre Vorteile, aber nicht nur. Insgesamt betrachtet erachte ich aber beide Eigenschaften eher positiv, als negativ.

Empathie:

Das Einfühlungsvermögen sich in andere hineinzuversetzen, mitzufühlen, ist dann vorteilhaft, wenn man jemanden gerne hat. Für den man auch gerne bereit ist, für denjenigen da zu sein, wenn derjenige Rat, ne Umarmung, oder das Bedürfnis hat, nicht alleine zu sein, auf freundschaftlicher Basis. Negativ kann sich Empathie dann auswirken, wenn man es nicht schafft, eine gesunde Distanz zu wahren. Dann kann das schwerwiegende Folgen für jemanden haben. Weil man Gefahr läuft, vieles zu nah an sich ranzulassen, und somit selbst auch stark mitleidet, mit anderen.
Empathie bedeutet aber nicht, das man nicht von vornherein jemanden ablehnt, erster Eindruck, schlechte Tagesform, Laune, etc.


Sensibilität:

Sensibel sind gefühlsbetonte Menschen. Oft sehr verletzlich, aber weil sie gefühlsbetont sind, merkt man sehr leicht, meistens zumindest, ihren Gemütszustand. Sensibel finde ich auch eher positiv, als negativ, weil Menschen die einen gut kennen, und mögen, merken, in welch Verfassung derjenige gerade ist.
Und Gefühle zu zeigen zeichnet einen Menschen doch eigentlich erst aus, macht ihn einfach menschlicher 😀

Ich finde beide Charaktereigenschaften gut.