Beiträge
47
Likes
0
  • #1

Eiskalt abserviert

Durch einen Chor lernte ich eine Frau kennen. Ich fand sie sehr symphatisch. Nach einem Jahr wuchs meine Liebe an sie. Ich liebte sie sehr. Meine Seele spürte sie. Genau den Eindruck hatte ich auch von ihr gehabt. Wir verstanden uns ohne Worte. Sie ist auch eher der ruhige Typ Mensch, genau wie ich. Allerdings ist sie Bipolar, da redet sie schon viel in den manischen Phasen. Das hat mich überhaupt nicht gestört. Ganz im Gegenteil. Ich fühlte mich zu ihr hingezogen und in ihrer Nähe daheim. Sie war sehr oft bei mir, ergriff allerdings oft die Flucht vor mir. Sie hat eine Liebesphobie. Wenn ich den Rückzieher machte, kam sie wieder zu mir an. So ging das über eine längere Zeit hinweg.

Als wir auf einer Hochzeit eingeladen wurden, ich musste leider früher gehen, weil ich am nächsten morgen früh aufstehen musste, sie blieb noch da. An diesem Abend war sie auf Höchststimmung. Ihr ging es blendend. Gerade in dieser Zeit fühlte ich mich wie auf Wolke sieben.

Ein paar Tage rief mich der Mann ihrer besten Freundin an und luden mich zum Mittagessen ein. Da sagte mir die beste Freundin, dass meine Liebe jemanden hat und ich solle mir keine Hoffnung bei ihr machen. Ich erfuhr, dass meine Liebe nicht wollte, dass ich es erfahre. Meine Gegenargumente wurden überhört. Es wurde nicht darauf eingegangen. Es wurde so dargestellt, als ob nie was gewesen wäre.

Ich schrieb meiner großen Liebe einen Brief, den nur sie bekam, dass ich sie Liebe und wo ich wann auf sie warte. Sie kam nicht.

In den zehn Wochen danach erlebte ich die "Hölle". Mir ging es innerlich furchtbar, hatte im Bekannten- und Freundeskreis keine Zustimmung gehabt und verlor schließlich meinen Job, aufgrund dieser Situation. Als ich sie durch Zufall auf einem Weihnachtskonzert sah, das war drei Monate nach der Trennung, ignorierte ich sie. Sie tauchte gegen Ende der Versammlung vor meinen Augen auf, gar nicht weit von mir, obwohl der Raum groß war und ging langsam im Radius von drei Metern an mir langsam vorbei. Sie wollte, dass ich sie sehe. Auf dem Konzert war ich mit einigen Menschen zusammen, die einer Kirche angehörten. Sie kannte einige dieser Leute. Am Sonntag danach sah ich sie im Gottesdienst, wo sie nie hingeht. Die Kirche befindet sich ca. 50 km von ihrem Wohnort entfernt. Sie lief einige male an mir vorbei, so dass sie wieder den Funken in mir weckte. An Heiligabend war ich in ihrer Kirche gewesen. Sie schaute die ganze Zeit zu mir hin. Das war sehr auffällig. Trotzalledem war ich unsicher, was ich jetzt machen sollte und ging trotzalledem einen anderen Weg. Ich ging seitdem jeden Mittwoch in diese Kirche. Sie kam manchmal. Drei Wochen nach Heiligabend war sie an dem Mittwoch auch da gewesen. Nach Ende der Gebetsstunde, sie saß weiter vorne und es gab drei Ausgänge, bin ich entgegengesetzt zu ihr, auf dem Ausgang gegangen und stellte mich in eine Gruppe. Zwei Minuten später stand sie in meiner unmittelbaren Nähe von drei Metern. Ich reagierte nicht. Sie ging weg. Kurz danach kam sie zurück und stand vor mir. Sie wurde rot. Ich erhob meine Augen zu ihr. Da fühlte ich mich wieder richtig daheim. Ich war immer noch in sie verliebt.

Drei Tage später bekam ich einen Brief von ihr, worin steht, dass sie den Eindruck hat, dass ich mir nach wie vor Hoffnungen machen und ein Nein ein Nein bedeutet. Genau die Sprache, die ihre beste Freundin verwendet. Ich bin überzeugt, dass der Brief von ihrer besten Freundin aufgesetzt wurde. Es war für mich nicht nachvollziehbar, da die beste Freundin wusste, wie nah mir das ging.

Ich habe den Chor und die Kirchen, auch die Gegenden, die mich an sie erinnerten, seitdem gemieden. Auch habe ich der besten Freundin gesagt, dass sich so keine Christen benehmen.

Wie seht ihr das?
 

TPT

Beiträge
2.077
Likes
919
  • #2
Drei Tage später bekam ich einen Brief von ihr, worin steht, dass sie den Eindruck hat, dass ich mir nach wie vor Hoffnungen machen und ein Nein ein Nein bedeutet. Genau die Sprache, die ihre beste Freundin verwendet. Ich bin überzeugt, dass der Brief von ihrer besten Freundin aufgesetzt wurde. Es war für mich nicht nachvollziehbar, da die beste Freundin wusste, wie nah mir das ging.

Ich habe den Chor und die Kirchen, auch die Gegenden, die mich an sie erinnerten, seitdem gemieden. Auch habe ich der besten Freundin gesagt, dass sich so keine Christen benehmen.

Wie seht ihr das?
Was hat sie denn unchristliches getan?
 
Beiträge
523
Likes
186
  • #3
Naja, ob das wirklich alles Absicht von ihr ist.
Wenn ja, dann ist die mal so richtig gestört. So nachtreten zu müssen....
 
Beiträge
2.662
Likes
1.027
  • #6
Ziemlich undurchsichtige, schwierige Geschichte.

Ein paar Tage rief mich der Mann ihrer besten Freundin an und luden mich zum Mittagessen ein. Da sagte mir die beste Freundin, dass meine Liebe jemanden hat und ich solle mir keine Hoffnung bei ihr machen. Ich erfuhr, dass meine Liebe nicht wollte, dass ich es erfahre. Meine Gegenargumente wurden überhört. Es wurde nicht darauf eingegangen. Es wurde so dargestellt, als ob nie was gewesen wäre.
Das liest sich echt merkwürdig und m.M.n. ist das zu komplex und individuell, als das ich mich dazu einlassen wollen würde.
 
Beiträge
8.825
Likes
5.948
  • #7
Wenn du denkst, dass der Brief von der besten Freundin war, solltest du deine Liebe mal danach fragen, ob der Brief von ihr kam. Wenn nicht, wird sie es zugeben (als Christliche nicht so leichtfertig lügen) wenn er von ihr kam, wird sie dir bestätigen, dass das mit euch nichts mehr wird. Im letzteren Fall hast du erneute Gewissheit. Dann musst du das als Anstoß nehmen, sie loszulassen und wieder nach vorn zu blicken. Es gibt auch das s.g. Broken-heart-Syndrome vielleicht gehst du mit deinem Kummer dann zum Hausarzt. Den Job zu verlieren wegen einer unerwiderten Liebe ist schon bezeichnend. Auch, dass du dich so lange elend fühlst. Mach mal einen Termin beim Hausarzt. Gute Besserung. Und klär mit IHR die Situation (erneut). Hol dir auf jeden Fall Hilfe von einem Arzt. Auch weil, wie du schreibst, du keinen Rückhalt im Freundeskreis findest und irgendwie ganz allein dar stehst. Du brauchst eine Vertrauensperson (außerhalb der Gemeinde). Ein Arzt würde sich da anbieten. Er kann dich gegebenenfalls auch an einen Therapeuten weiterleiten. Kann sein, dass du durch ihre bipolare Störung dir selbst (Folge)Schäden zugezogen hast. Solche Menschen wirken oft magisch anziehend, können aber sehr zerstörerisch sein. Viel Erfolg.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.268
Likes
2.713
  • #9
Für ein umfassendes Bild fehlt die Sicht dieser Frau, aber so wie du die Situation schilderst, hast du dich einseitig in sie verliebt. Das tut besonders weh und nagt am Selbstwert. Meiner bescheidenen Meinung solltest du schleunigst jeglichen Kontakt zu der Dame abbrechen, nicht weil sie mit dir spielt, sondern weil sie dir mit dem "Nein" ein glasklares Signal gibt. Freundschaft funktioniert vielleicht in ein paar Monaten, aus eigener Erfahrung kann ich dir versichern, dass du vermutlich derzeit jede winzige Freundlichkeit von ihr als Zeichen der Liebe missverstehst.

Dem Tipp von @Julianna möchte ich mich anschliessen, du musst den Kummer nicht alleine durchstehen. Alles Gute!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
8.079
Likes
7.870
  • #10
Drei Tage später bekam ich einen Brief von ihr, worin steht, dass sie den Eindruck hat, dass ich mir nach wie vor Hoffnungen machen und ein Nein ein Nein bedeutet. Genau die Sprache, die ihre beste Freundin verwendet. Ich bin überzeugt, dass der Brief von ihrer besten Freundin aufgesetzt wurde.
Selbst wenn der Brief von ihrer Freundin war, ist er mit ihr gewiss abgestimmt. Und Du machst Dich weiterhin kaputt, wenn Du da Hoffnung investierst. Klapp das Buch zu, es ist vorbei. Die entstandenen Verletzungen durch ihr Verhalten sind m. E. viel zu groß für die Fortführung einer (guten) Beziehung. Die Zeit heilt alle Wunden, auch wenn es dauert.
 
Beiträge
47
Likes
0
  • #12
Selbst wenn der Brief von ihrer Freundin war, ist er mit ihr gewiss abgestimmt. Und Du machst Dich weiterhin kaputt, wenn Du da Hoffnung investierst. Klapp das Buch zu, es ist vorbei. Die entstandenen Verletzungen durch ihr Verhalten sind m. E. viel zu groß für die Fortführung einer (guten) Beziehung. Die Zeit heilt alle Wunden, auch wenn es dauert.
Ich vermute sehr stark, dass es keine "Abstimmung" in dem Sinne war, sondern eine Überredung der Dame. So hätte die Liebe nie gehandelt. Ich kenne sie zu gut. Das sind die Worte und die Handlungsweise der besten Freundin. Es ging darum, um ein gutes und glattes Bild nach außen hin zu vermitteln. Und die Liebe ist leider viel zu leicht zu beeinflussen. Daher liebte ich sie auch, weil ich selbst sehr Introvertiert bin.
 
Beiträge
47
Likes
0
  • #14
Wenn du denkst, dass der Brief von der besten Freundin war, solltest du deine Liebe mal danach fragen, ob der Brief von ihr kam. Wenn nicht, wird sie es zugeben (als Christliche nicht so leichtfertig lügen) wenn er von ihr kam, wird sie dir bestätigen, dass das mit euch nichts mehr wird. Im letzteren Fall hast du erneute Gewissheit. Dann musst du das als Anstoß nehmen, sie loszulassen und wieder nach vorn zu blicken. Es gibt auch das s.g. Broken-heart-Syndrome vielleicht gehst du mit deinem Kummer dann zum Hausarzt. Den Job zu verlieren wegen einer unerwiderten Liebe ist schon bezeichnend. Auch, dass du dich so lange elend fühlst. Mach mal einen Termin beim Hausarzt. Gute Besserung. Und klär mit IHR die Situation (erneut). Hol dir auf jeden Fall Hilfe von einem Arzt. Auch weil, wie du schreibst, du keinen Rückhalt im Freundeskreis findest und irgendwie ganz allein dar stehst. Du brauchst eine Vertrauensperson (außerhalb der Gemeinde). Ein Arzt würde sich da anbieten. Er kann dich gegebenenfalls auch an einen Therapeuten weiterleiten. Kann sein, dass du durch ihre bipolare Störung dir selbst (Folge)Schäden zugezogen hast. Solche Menschen wirken oft magisch anziehend, können aber sehr zerstörerisch sein. Viel Erfolg.
Ich komme ja nicht mehr an sie ran. Alles, was ich machen würde, würde ohnehin gegen mich ausgelegt werden können. Oder ich bekomme keine Antwort. Sie zu fragen bringt überhaupt nichts. Das mit der unerwiderten Liebe, bis kurz vor dem Kennenlernen des anderen hat sie mir sehr deutlich gezeigt, wie sehr sie mich liebte. Auch machte sie mir Monate später wieder Hoffung.
 
Beiträge
47
Likes
0
  • #15
Ich denke es nicht nur, ich weiss es leider. In dem Brief kamen Signalworte vor, die nur ihre beste Freundin kannte. Auch die ganze Sprache, die Wortwahl usw. ist die, ihrer besten Freundin. Die Liebe hätte nie so reagiert. Dazu kenne ich sie zu gut.