Beiträge
1.293
Likes
2.334
  • #46
mir fällt jedenfalls häufig auf - und zwar leider durchweg bei männern - dass viele erstmal zusehen, sich selbst zu verwirklichen. da wird ratzfatz die neue freundin gesucht und präsentiert. da wird mal eben die stadt gewechselt, weil man(n) das "schon immer mal wollte". mag ja alles sein, finde ich durchaus auch verständlich, wenn man jahrelang zurückgesteckt hat - aber MUSS das wirklich SOFORT nach einer trennung passieren? ich wundere mich dann jedenfalls nicht, wenn die kinder erstmal "stress machen" und die neue partnerin blöd finden.

und die frauen? mühen sich, die fast immer zu teure bude zu halten, damit den kindern ihr umfeld erhalten bleibt und alles weitestgehend so bleibt wie bisher. einen neuen partner haben sie meist nicht.

ist sicherlich nicht repräsentativ, möchte auch nicht grob pauschalieren. aber es ist das, was ich in meinem umfeld beobachte.
 
D

Deleted member 21128

  • #48
da wird mal eben die stadt gewechselt, weil man(n) das "schon immer mal wollte".
Das finde ich jetzt interessant... Ich bin extra in unserer Stadt geblieben und habe sogar das große Haus erst noch behalten, das ich wirklich nicht brauche, damit meine Tochter jederzeit zu mir kann und sich zuhause fühlt. Wovon sie auch oft und gerne Gebrauch macht. Jetzt hat mir ihre Mutter letzte Woche aus heiterem Himmel (per eMail :)) eröffnet, dass sie eine neue Stelle in einer anderen Region angenommen hat und unsere Tochter ab Mai bei mir wohnt. Punkt.
So sehr ich mich darüber freue, dass mein Kind bei mir wohnt, für sie ist das schon sehr hart, und ein gutes Jahr vor dem Abi ist es sicherlich nicht besonders rücksichtsvoll von ihrer Mama.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
15.167
Likes
7.590
  • #49
Das finde ich jetzt interessant... Ich bin extra in unserer Stadt geblieben und habe sogar das große Haus erst noch behalten, das ich wirklich nicht brauche, damit meine Tochter jederzeit zu mir kann und sich zuhause fühlt. Wovon sie auch oft und gerne Gebrauch macht. Jetzt hat mir ihre Mutter letzte Woche aus heiterem Himmel (per eMail :)) eröffnet, dass sie eine neue Stelle in einer anderen Region angenommen hat und unsere Tochter ab Mai bei mir wohnt. Punkt.
So sehr ich mich darüber freue, dass mein Kind bei mir wohnt, für sie ist das schon sehr hart, und ein gutes Jahr vor dem Abi ist es sicherlich nicht besonders rücksichtsvoll von ihrer Mama.
Finde ich allerdings auch hart. Aber warte mal ab, sprich mit deiner Tochter, wie sie darüber denkt und vielleicht wird es gar nicht so schlimm. Meine Tochter wollte in dem Alter auch oft von mir weg sein:rolleyes:. Gehört zum Ablösungsprozess zwischen Mutter und Tochter. Inzwischen kommt sie langsam zurück und besteht auf ihre alten kindlichen Ostertraditionen.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.293
Likes
2.334
  • #50
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 21128

  • #51
Finde ich allerdings auch hart. Aber warte mal ab, sprich mit deiner Tochter, wie sie darüber denkt und vielleicht wird es gar nicht so schlimm. Meine Tochter wollte in dem Alter auch oft von mir weg sein:rolleyes:. Gehört zum Ablösungsprozess zwischen Mutter und Tochter. Inzwischen kommt sie langsam zurück und besteht auf alte kindliche Ostertraditionen.;)
Natürlich habe ich mit meiner Tochter darüber geredet, sie ist ja schon 16. Und sie geht sehr cool damit um, sie ist froh, dass sie bei mir wohnen kann und Mama damit kein Problem hat. ;)
Andererseits tut es ihr natürlich sehr weh, sie hat mit ihrer Mama ja auch geredet, und die Art und Weise setzt ihr zu. Außerdem hätte sie natürlich gerne beide Eltern in der Nähe.
 
Beiträge
1.293
Likes
2.334
  • #52
wo wohnst du eigentlich, wolke? mir gefällt deine einstellung nämlich sehr... :)
 
Beiträge
15.167
Likes
7.590
  • #53
Natürlich habe ich mit meiner Tochter darüber geredet, sie ist ja schon 16. Und sie geht sehr cool damit um, sie ist froh, dass sie bei mir wohnen kann und Mama damit kein Problem hat. ;)
Andererseits tut es ihr natürlich sehr weh, sie hat mit ihrer Mama ja auch geredet, und die Art und Weise setzt ihr zu. Außerdem hätte sie natürlich gerne beide Eltern in der Nähe.
Tut mir leid für deine Süsse. Ich hoffe, es wird keine Dauerschäden bei ihr hinterlassen.

Ich finde es total klasse, wie du das händelst. Bist ein gutes männliches Vorbild für deine Tochter!!!
 
D

Deleted member 21128

  • #54
D

Deleted member 21128

  • #55
Tut mir leid für deine Süsse. Ich hoffe, es wird keine Dauerschäden bei ihr hinterlassen.
Danke Menta, nein, ich denke nicht. Sie ist sehr stark.
Ich finde es total klasse, wie du das händelst. Bist ein gutes männliches Vorbild für deine Tochter!!!
Und nochmal danke! Ich hab auch das große Glück, dass sie sehr klar und offen mit mir kommuniziert. Es zahlt sich aus, dass wir ihr das ganz bewusst immer geraten und das auch vorgelebt haben.
 
Beiträge
1.293
Likes
2.334
  • #56
Ganz am anderen Ende der Republik, im wilden Süden. ;)
Danke für die Blumen! Ich mag deine Einstellung auch, und dass du "Sprache kannst", gefällt mir sehr gut. Und wenn ich nicht seit über 10 Monaten sehr glücklich in eine Ex-Parshiperin verliebt wäre, wer weiß... :)
@WolkeVier : ach, das freut mich für dich! und naja. ich wohne im windigen norden. wäre wohl auch etwas schwierig - da wir ja wegen der kids nicht mal eben ein paar hundert kilometer weit weg ziehen werden... ;)
 
D

Deleted member 21128

  • #57
Beiträge
611
Likes
881
  • #58
Was sich auch auswirkt auf die Kinder, ist die Beziehungs"qualität" von jetzt z.B. dem Vater und seiner neuen Beziehung. Wenn diese als ernsthaft einzustufen ist, verhalten sich Kinder anders. Sie haben da ganz gute Antennen dafür.
Bei vorübergehenden Versuchen wird meistens der/die Neue einfach ignoriert. Oft wird das Verhalten des geliebten Erwachsenen widergespiegelt, bei Ambivalenz z.B. kippt es auf Kindes Seite in Ablehnung um.
 
Beiträge
2
Likes
17
  • #60
Hallo,
ich bin Scheidungskind und erwachsen (darf also ins Forum posten).. ;)

Meiner Meinung ist es sehr wichtig, dass die Eltern nicht jeden in Frage kommenden Partner den Kindern vorstellen. Kinder wollen normal sein. Sie wollen, dass das andere Elternteil respektiert wird und dass der neue Partner nicht schlecht über das andere Elternteil redet. Er darf keine Stellung beziehen und auch keine Elternrolle einnehmen. Mir hat es sehr geholfen zu wissen, dass ich im Zweifel an erster Stelle stehe und nicht der neue Partner. Das hört sich jetzt vielleicht egoistisch an. Aber man kann sich seine Eltern nicht aussuchen und genauso wenig mit 12 ausziehen.

Zudem dürfen Eltern nicht vergessen, dass sie Eltern sind. D.h. die Kinder sind keine Beziehungsratgeber und müssen nicht aushalten, wenn der neue Partner doch nicht der richtige war. Seid euch bewusst, dass das Kind nichts für die ganze Situation kann.

Meine Antwort habe ich jetzt eher auf kleinere Kinder bezogen.. Aber ich glaube, dass auch für Teenager Stabilität gar nicht so unwichtig ist.

Liebe Grüße und frohe Ostern!