Beiträge
13
Likes
3
  • #1

Eine Frau mit vielen Seiten...

Hallo liebe Parship Gemeinde,

ich habe mich heute hier angemeldet in der Hoffnung, dass einige von euch mir Tipps geben könntet bezüglich einem Problem, dass meinem Herz neuerdings sehr zu schaffen macht. Vor allem ist mir aber eure nüchterne Meinung bezüglich der Sache sehr wichtig, da ich logischerweise nicht objektiv an die Sache herangehen kann, obwohl ich es versuche und zwar folgendes...

Ich habe Anfang Dezember meine ehemalige Volksschulklassenkameradin wieder getroffen. Das ganze Treffen hat sich schnell zu einem Date entwickelt, da sie mich 2 Monate zuvor auf Facebook angeschrieben hat. Ab da an habe ich sehr sehr viel Zeit mit ihr zusammen verbracht und alles ging ungemein schnell. Wir sind in eine Beziehung geschlittert, von Null auf hundert, die jetzt 3 Monate hielt und haben uns in dieser magischen Zeit alles anvertraut was wir nur so auf petto hatten. Insbesondere sie hat mir ihre Geheimnisse anvertraut und Geschichten, die sehr hart zu verdauen waren, weil sie eine extrem schwierige Kindheit und Jugend hatte. Ihre Diagnose deswegen war eine posttraumatische Belastungsstörung, die sie in ihren letzten 10 Jahren sehr im Berufs - und Ausbildungsfeld gehindert hat. (sie wird in Kürze 24, ich dagegen bin schon 24)

Anfang März war ich dann wieder bei ihr (ich wohne in Wien, sie 300 km von mir weg) und sie hat mir am ersten Abend nach meiner Ankunft offenbart, dass sie nicht mehr kann und keine Beziehung will. Das hat mich ordentlich umgehauen, da ich sie sehr stark liebe und mich ordentlich in sie verschossen habe. Diese Liebe kam von ihr teilweise noch stärker zu mir zurück in diesen 3 Monaten. Wir haben uns ausgesprochen (was wir alles geredet und geschrieben haben würde hier wohl komplett den Rahmen sprengen) und ich habe ihr gesagt, dass ich ihre Situation und ihren Wunsch akzeptiere und es nur eine Lösung dafür geben nämlich, dass ich aus der Tür gehe und mich nicht mehr melde. Sie hat das sofort verneint und mich dazu gebeten dies nicht zu tun, da sie mich nicht verlieren möchte und ich habe ihr dann den Vorschlag gemacht, dass wir uns bis Sommer nicht sehen sollten, damit sie Zeit für sich selber hat, ihr Abi fertig macht (das war nämlich einer der Gründe warum sie nicht mehr "konnte") und sich nicht auf mich konzentrieren müsste. Sie hat zu meinem Vorschlag sofort ja gesagt.

Danach bin ich wieder zurück nach Wien und wir hielten am Handy immer noch den Kontakt, telefonierten teilweise eine Stunde lang und sie tat anfangs so, als wäre nichts passiert, wobei ich mich dann auch dazu entschloss ihr Spiel mitzumachen. Letztes Weekend ging es mir aber so beschissen, weil ich den Kontakt mit ihr nicht ausgehalten habe. Ich hatte das Gefühl, dass mein es mein Herz fast auseinanderreißt, da der Kontakt am Handy bestand (ich damit nicht gerechnet habe), aber ich sie nicht erfassen konnte, also nicht zu ihr fahren konnte um sie zu sehen, weil das ja Teil der Abmachung war.
Am Dienstag habe ich sie dann angerufen und ihr gesagt, dass ich das nicht kann, weil sich dadurch mein Liebeskummer verstärkt. Sie hat mir zugestimmt und meinte, dass sie mit mir darüber auch reden wollte bzgl. dem Kontakt. Klarerweise habe ich dann vorgeschlagen, dass wir den Kontakt KOMPLETT kappen und uns nicht schreiben, nicht anrufen und nichts voneinander hören. Sie hat mir zugestimmt und ich konnte registrieren, dass sich ihre Stimme extrem veränderte und sie "trauriger" und "zurückhaltender" wurde (Anfang des Telefonats war sie noch auf 180 weil sie Probleme mit ihren Freundinnen hatte, aber gut, anderes Thema). Ich habe sie noch einmal gefragt ob sie mich überhaupt vermisst, da ich das Gefühl hatte, dass mein Schmerz um einiges größer war als ihrer. Sie meinte ja natürlich, gleichzeitig aber auch, dass sie das Gefühl hat, dass unsere gemeinsame "Konstellation" nicht zusammenpassen würde und ein Grund warum wir in dieser Situation sind, in der wir sind ist, dass sie verspürt, wie sie einen Lebenswandel unternimmt und sich verändert und deswegen für eine Beziehung kein Platz ist. Das hat mich dann auch ordentlich getroffen und ich wollte jedoch den Druck aufrecht halten und meinte dann, dass es dann besser ist wenn wir es komplett lassen, ohne, dass wir im Sommer uns wiedersehen oder irgendwas..

Was sie danach sagte bereitet mir jedoch extreme Kopfschmerzen. Sie meinte, dass sie letzte Woche zu mir nach Wien fahren wollte und dass, wenn sie ihren Geburtstag nicht mit mir feiern kann (wie wir das zuvor immer ausgemacht haben) sie ihn gar nicht feiert. Zudem auch, dass das Buch mit uns nicht geschlossen ist und sie das Gefühl hat, dass es weitergeht. Ich war etwas verdutzt, bejahte dies aber in dem ich meinte, dass ich das gleiche Gefühl habe und fügte dann noch hinzu, dass ich mich im Sommer wieder bei ihr melde, wenn ich wieder in ihrer Stadt bin, einfach weil ich nicht anders kann und weil ich sie liebe! (ich studiere nämlich in Wien und arbeite dann in ihrer Heimatstadt 3 Monate lang).


Was mir hier Kopfschmerzen bereitet ist die Tatsache, ob es klug von mir war den Kontakt bis Sommer zu kappen? Ich meine wir haben sozusagen jetzt eine Auszeit und sind ntrl. nicht in einer Beziehung, weil sie ja meinte, dass sie nicht glaubt, dass unsere "Konstellation" zusammenpassen würde. Das sind aber alles Dinge, an denen man arbeiten kann. Ich liebe sie sehr stark und habe mich noch nie in eine Frau so verliebt wie sie, unsere Geschichte ist einfach auch ziemlich kitschig, weil wir uns so lange kennen und sie meinte auch, dass noch nie jemand so gut zu ihr war und niemand so sehr für sie gekämpft hat wie sie.

Was mich aber wirklich wundert und wo ich so erstaunt bin ist die Diskrepanz die sie an den Tag legte. Es schien sich bei ihr alles in binnen 5 Tagen unglaublich verändert zu haben. Ende Feb war ich Universitätsbedingt 5 Tage in Wien und vor diesen 5 Tagen lief alles unglaublich schön. Sie muss Ende Februar in den 5 Tagen wo ich in Wien war ihre Meinung rasant und komplett auf den Kopf gesetzt haben, weil wir davor noch über unzählige Pläne geredet haben und wie sehr wir uns lieben und was weiß ich noch alles. Als ich dann von diesen 5 Tagen zurückgekommen bin hat sie mir dann eben gesagt, dass sie keine Beziehung führen kann (wie weiter oben bereits geschrieben).

Ich habe oft das Gefühl, dass sie nicht ganz rational denkt, oder gar bei Sinnen ist, weil sie noch dazu einen großen Hang zur Esoterik hat, was es für jemanden wie mich sehr schwierig macht ihr klar zu folgen. Kann diese Belastungsstörung noch stark dran Schuld haben? Ich habe bei ihr auch das Gefühl, dass sie an Hypochondrie leidet, Winterdepressionen und ihre Laune bzw. ihre Stimmung sich schlagfertig ändert und das teilweise täglich. Sie meinte selber, dass sie einen Schuss hat und es ihr Leid tut, dass ich ihr das antue.

Die Sache ist ja jetzt mal so geregelt, dass wir also keinen Kontakt haben bis Ende Juni. Ich kann sie in dieser schwierigen Phase die sie gerade hat (Lebensphase, Abistress, genereller Stress etc) am Besten nur alleine lassen, auch wenn sie meine zumindest emotionale Hilfe braucht (deswegen hielt sie ja auch noch den Kontakt nachdem sie mir das gesagt hat bis ich meinte, dass ich nicht mehr so kann). Ich habe die Hoffnung, dass sie sich wieder einkriegt, nachdem sie das Abi hinter sich hat und das Wetter generell fröhlicher wird, da ja dann der Sommer kommt. Ich bin ja auch dann in ihrer Stadt, also ist die Distanz auch nicht mehr ein Faktor. Seht ihr das auch so?

Ich will sie im Sommer wieder sehen und dann langsam, nicht sowie zuvor im Dezember, unsere Beziehung neu beleben... aber dazu muss ich jetzt ganz geduldig sein. Ich hoffe und denke, dass diese Auszeit und Pause der richtige Schritt vorerst mal ist. Wenn ich bemerke und erfahre, dass sich im Sommer nichts verändert hat, dann muss ich wohl oder Übel sowieso die ganze Sache ein für alle mal vergessen, weil ich schlichtweg keine Kraft dazu hätte.

Wie seht ihr das? Entschuldigt für den Roman, den ich euch da hinterlassen habe :D
 
Beiträge
13
Likes
3
  • #2
Sollte oben natürlich heißen "dass sie mir das antut", nicht umgekehrt.

Kurz zu mir etwas: ich hatte bisher in meinem Leben noch nicht eine lange Beziehung. Meine meisten Beziehungen gingen immer so um die 3 Monate, meine längste hielt 7 Monate oder so. Ich sehne mich mittlerweile sehr nach einer langen Beziehung mit einer Freundin und hielt die Sache mit ihr jetzt für eine once-in-a-lifetime-chance die ich auf keinen Fall vermasseln durfte, aber ich wurde eines Besseren belehrt, wenn es auch nicht aus ist. Sie hatte hingegen schon 3 Beziehungen (teilweise katastrophale Erfahrungen in diesen Beziehungen) die alle um die 2 Jahre hielten und sie ist generell ein ziemlicher Beziehungsmensch, während ich das genaue Gegenteil bisher war. Ich habe zuvor das Single leben sehr genossen und mit einigen Frauen bereits geschlafen, was ich ihr auch bereits am Anfang so gesagt habe. Sie war sich nämlich am Anfang sehr unschlüssig, ob ich das mit der Beziehung ernst meine oder nicht.

Ich weiß nicht weiter. Was muss denn noch alles passen, dass ich eine halbwegs normal lange Beziehung schaffe? Ich habe teilweise fundamental-existenzielle Zweifel an mir und gehe mit mir selber sehr hart ins Gericht. Vor allem kann ich es mir nicht verzeihen, dass ich es so weit habe kommen lassen mit ihr.. Mir hätte etwas einfallen müssen. Ich habe keinen Bock mehr auf Hörner abwetzen, dass habe ich schon genug getan bisher in meinem Leben... deswegen ist der Wunsch nach jemanden speziellen auch so groß bei mir.
 
D

Dora

  • #3
Hallo ,

ich habe deinen Text aufmerksam und interessiert gelesen. Dabei kamen wunderschöne Erinnerungen auf und ich fand mich irgendwie in deiner Bekanntschaft wieder ,als ich so alt war :) ich denke das sie mehr für dich empfindet als sie sich eingesteht .Vielleicht hat sie Angst ihre Freiheit zu verlieren oder Angst die Schmetterlinge im Bauch zu verlieren wenn der Alltag in die Beziehung einkehrt. Ich bin wirklich jemand der niemanden hinterher rennt ,auch keinem dazu anrät dies zu tun ,aber in deinem Fall sehe ich doch große Hoffnung das noch etwas daraus wird :) Nur ein Tipp , Männer die zu arg kletten , erzeugen eher das Gegenteil von dem was sie eigentlich wollen . Du musst die gesunde Mitte finden, einerseits zeigen das du für sie da bist und andererseits das du auch ganz gut alleine klar kommst . Letztendlich musst du entscheiden !
Ich drücke dir ganz ganz fest die Daumen das ihr zueinander findet ;)
 
Beiträge
13
Likes
3
  • #4
Liebste Dora,

vielen Dank für deinen positiven Beitrag, hätte ich mir nicht gedacht, da, wenn ich die Sache nüchtern lesen würde, ich nicht so optimistisch wäre.
Sie hat mir schon unzählige Male gesagt, dass sie mich liebt, mag, super findet etc. Am Ende hin wurde das langsam seltener, doch sie musste hart bleiben glaube ich. Als ich bei ihr noch war meinte sie sie will mich küssen, doch sie kann nicht. Irgendwas blockiert sie und ich glaube wir haben die gesamte Beziehung sehr schnell angefangen, da unsere Zuneigung füreinander wie eine Rakete nach oben schoss. Die Tatsache, dass wir auch nicht miteinander geschlafen haben zum Ende hin die letzten 2-3 Tage unterstreicht für mich auch, dass sie es sehr ernst meint. Wenigstens geht es nicht um Sex, das finde ich in unserer Situation überaus wichtig.

Bezüglich der Kletterei: Diese Seite kennt sie von mir erst seitdem sie mir Ende Feb/Anfang März gesagt hat, dass es nicht mehr so geht. Man schätzt ja erst so richtig was man hatte wenn es nicht mehr da ist... Davor hat sie sich viel stärker an mich geklettet die ganze Zeit über. Ich denke, dass sie überrascht war als ich meinte, dass wir den Kontakt vorerst kappen sollten. Diese Aktion war ja alles andere als klettenhaft, oder? Ich denke, was ich am Dienstag mit dem Anruf getan habe war das richtige vorerst.

Sie hat viele Ängste und ich glaube auch, dass sie nicht ganz weiß was sie will, während ich da schon direkter und sachlicher an die Sache herangehe.

Ich unterschätze auch wie sehr sie das Abi stresst, da das bei mir damals nicht so krass war. Die Prüfungen sind allesamt im Mai und Juni, weil sie einen Intensivkurs belegt.. deswegen auch ihre Panik und Nervosität, die ich sehr stark vernommen habe.


Ich habe mir nie gedacht, dass mich eine Frau so unglaublich emotional beeinflussen würde. Ich habe noch nie so viele Tränen verloren wegen einer Person. Das ist für mich eine ziemlich neue Sache, da ich bisher eher als ein egoistisches enfant terrible durch die Welt gelatscht bin.
 
Beiträge
283
Likes
215
  • #5
Hallo Surfabilly,

Ich habe ebenfalls den ganzen Post gelesen, hab mich nach deinem zweiten Absatz immer wieder gefragt, wo kommt jetzt der Absatz wo drinnen steht ob sie in Behandlung ist, wegen ihrer posttraumatische Belastungsstörung.

Ich bin mir zwar nicht sicher, aber habe dennoch das Gefühl, dass dir nicht ganz klar ist, was solche Menschen, auch gefühlsmäßig, durchmachen.
Hast du dich dahingehend schon mal beraten lassen?

Ihre Stimmungsschwankungen sind nämlich typisch für PTBS.
Ob ihr nun zusammen sein wollt, könnt oder wie immer ihr das Definieren wollt, das bleibt ganz alleine eure Sache.
Keiner hier kann das für euch entscheiden.

Mein Rat für dich, ... klärt zuerst einmal wie es mit der PTBS ausschaut, ob sie da in Therapie ist oder nicht, nimmt sie Medikamente und und und ... das sind die Fragen, die ihr euch stellen müsst und das so schnell wie möglich.
Lasst euch gut aufklären über Medics und Therapieformen, sollte sie sich dahingehend entscheiden das anzugehen.
Sollte sie schon in Behandlung sein, so habe ich nichts gesagt ;).
Auf alle Fälle richte dich weiterhin auf Gefühls Schwankungen und dgl. ein, das ist typisch für eine PTBS.

Ich wünsche dir allerdings viel Kraft und Geduld für deinen weiteren weg
lg
SeTi
 
Beiträge
13
Likes
3
  • #6
Hallo SeTi,

sie ist seit 10 Jahren in Behandlung und besucht eine Psychotherapeutin in der Stadt. Ich habe auch kurz überlegt, ob ich ihre Psychotherapeutin einen Besuch abstatte um mit ihr über sie zu reden, aber das wird denke ich kaum im Bereich des möglichen sein, da ich wirklich wissen möchte wie es rein medizinisch um sie steht. Sie hat auch einen Behindertenpass und ist offiziell nicht fähig zu arbeiten... Zu den Medikamenten: Sie nimmt keine mehr, da die, die sie genommen hat zeitweise ihr nicht gut taten und sie davon Panikattacken, Schlafstörungen usw. usf hatte.

Mir war ganz am Anfang nicht bewusst was solche Menschen alles durchmachen und ich dachte naiverweise, dass ich ihr mit meinem gefestigten Charakter helfen konnte, aber dem war mitnichten so. Die ganze Sache ist eben genau deswegen so schwierig, weil sie eben teilweise irrationale Dinge gemacht hat. Sie hat mich auch immer angerufen in den unpassendsten Momenten wenn sie das Gefühl hatte, dass sie gerade Hilfe braucht oder mit jemanden reden muss. Nicht ein einziges mal habe ich mich ihr gegenüber deswegen beschwert, weil ich wusste, dass ich ihr helfen muss, wenn ich sie schon liebe.. .deswegen fühle ich mich etwas verraten und benutzt, dass die Sache jetzt so ist wie sie ist, obwohl ich mir wirklich den Arsch aufgerissen habe.

Ihr Ex-Freund ist ein weiteres Thema, dass ich oben unterschlagen habe. Über ihn ist sie sehr lange nicht hinweggekommen, obwohl sie mit ihm (!) Schluss gemacht hat, sofern ich das verstanden habe. Ihm war das nach der Zeit egal und er meinte dann auch zu ihr, dass er immer das Gefühl hatte, dass er sein Leben verpassen würde, wenn er mit ihr zusammen geblieben wäre, was sie sehr mitgenommen hat (sie hat mir das ALLES erzählt).
 
D

Dora

  • #7
.....oh , an dieTraumata habe ich gar nicht mehr gedacht , da hat SeTi besser aufegpasst und einen guten Hinweis gegeben :) .
Nochmal zum kletten : sicher das sind ja auch nur alles Tipps und Vermutungen , eine hundertprozentige Meinungsbildung kann ich dir leider nicht geben.Allein deswegen,weil ich euch nicht kenne ! Als sie geklettet hat , da warst du ihrer doch sicher ,oder? man fängt erst an zu kämpfen ,wenn das Gefühl aufkommt , man könnte etwas verlieren. Also damit es nicht zu kompliziert wird. eine von tausend vielleichts , wäre .... sie hat viel Kraft und Energie in diese Geschichte investiert und das Feedback deinerseits reichte nicht um ihr Sicherheit zu geben .Dann hat sie einen Schlussstrich gezogen und die sogenannte Kontaktsperre oder nicht sehen bis zum Sommer vorgeschlagen , du hast zugestimmt .Damit hat sie die Bestättigung bekommen das deine Liebe zu ihr nicht reicht . Wie gesagt , ich kann ja nur spekulieren und was SeTi schreibt sei auch mit zu bedenken ;)
Trotzdem sehe ich persönlich Hoffnung , spätestens zur Abi Feier , wetten? Viel Glück :)))))
 
Beiträge
13
Likes
3
  • #8
.....oh , an dieTraumata habe ich gar nicht mehr gedacht , da hat SeTi besser aufegpasst und einen guten Hinweis gegeben :) .
Nochmal zum kletten : sicher das sind ja auch nur alles Tipps und Vermutungen , eine hundertprozentige Meinungsbildung kann ich dir leider nicht geben.Allein deswegen,weil ich euch nicht kenne ! Als sie geklettet hat , da warst du ihrer doch sicher ,oder? man fängt erst an zu kämpfen ,wenn das Gefühl aufkommt , man könnte etwas verlieren. Also damit es nicht zu kompliziert wird. eine von tausend vielleichts , wäre .... sie hat viel Kraft und Energie in diese Geschichte investiert und das Feedback deinerseits reichte nicht um ihr Sicherheit zu geben .Dann hat sie einen Schlussstrich gezogen und die sogenannte Kontaktsperre oder nicht sehen bis zum Sommer vorgeschlagen , du hast zugestimmt .Damit hat sie die Bestättigung bekommen das deine Liebe zu ihr nicht reicht . Wie gesagt , ich kann ja nur spekulieren und was SeTi schreibt sei auch mit zu bedenken ;)
Trotzdem sehe ich persönlich Hoffnung , spätestens zur Abi Feier , wetten? Viel Glück :)))))
Das stimmt ja, ich war ihrer sehr sicher und das hat mir einen ordentlichen Ego-Push gegeben, deswegen bin ich auch so auf die Schnauze gefallen... aber den Vorschlag mit der Kontaktsperre habe ich ihr vorgeschlagen, weil es anders nicht gegangen wäre. Wie sehr ich sie liebe hat sie die letzten Wochen von mir überaus stark mitbekommen. Ich bin ein ziemlicher Romantiker und sie auch, deswegen habe ich zu ihrem Geburtstag auch ein Geschenk vorbereitet, welches ich ihr aber nicht persönlich bringen werde weil Kontaktsperre und so.

Sie ist sich dessen sehr bewusst, dass ich sie sehr liebe, glaubt mir... und ja, hoffentlich gibt es zur Abi-Feier auch mehr zu feiern als nur ihr Abi. Mir ist es sehr wichtig, dass sie das Abi schafft, da sie mit ihren bald 24 Jahren kaum Momente in ihrem Leben hatte wo sie sich gedacht hat "Ja, ich hab was geschafft!" Das klingt hart, aber das hat sie mir selber so gesagt... eben weil sie soviel Scheiss erlebt hat ab dem 13. Lebensjahr...
Ich habe ihr gesagt auch wenn wir die Kontaktsperre haben, dass sie sich melden soll wenn sie mich braucht, da ich immer für sie da bin. Viel mehr als das kann ich nicht mehr tun....
 
D

Dora

  • #9
Das stimmt ja, ich war ihrer sehr sicher und das hat mir einen ordentlichen Ego-Push gegeben, deswegen bin ich auch so auf die Schnauze gefallen... aber den Vorschlag mit der Kontaktsperre habe ich ihr vorgeschlagen, weil es anders nicht gegangen wäre. Wie sehr ich sie liebe hat sie die letzten Wochen von mir überaus stark mitbekommen. Ich bin ein ziemlicher Romantiker und sie auch, deswegen habe ich zu ihrem Geburtstag auch ein Geschenk vorbereitet, welches ich ihr aber nicht persönlich bringen werde weil Kontaktsperre und so.

Sie ist sich dessen sehr bewusst, dass ich sie sehr liebe, glaubt mir... und ja, hoffentlich gibt es zur Abi-Feier auch mehr zu feiern als nur ihr Abi. Mir ist es sehr wichtig, dass sie das Abi schafft, da sie mit ihren bald 24 Jahren kaum Momente in ihrem Leben hatte wo sie sich gedacht hat "Ja, ich hab was geschafft!" Das klingt hart, aber das hat sie mir selber so gesagt... eben weil sie soviel Scheiss erlebt hat ab dem 13. Lebensjahr...
Ich habe ihr gesagt auch wenn wir die Kontaktsperre haben, dass sie sich melden soll wenn sie mich braucht, da ich immer für sie da bin. Viel mehr als das kann ich nicht mehr tun....
Du hast alles getan was du tun konntest ! in Prüfungssituationen war ich auch immer sehr komisch , aber die Besinnung kam zurück und ich konnte nachdem der ganze Druck von mir gelastet war ,auch wieder klar denken. Sie weiß das sie dich jederzeit erreichen kann und sie wird es sicher tun, irgendwie habe ich ein gutes Gefühl bei euch . Ich hoffe das du bald genau das hier berichten kannst :)
 

rac

Beiträge
210
Likes
251
  • #10
Für mich klingt das eher nach Helfersyndrom, auch wenn du ihr helfen willst, im Endeffekt kannst sie sich nur selbst helfen, sonst wirst du dich daran mit Zeit aufreiben.
Bzw. frag ich mich wie das mit einer Funkenstille über mehrere Monate funktionieren soll?
Wie gesagt nur meine Meinung, du musst für die für dich richtige Entscheidung treffen
 
F

fleurdelis*

  • #11
Ihre Diagnose deswegen war eine posttraumatische Belastungsstörung, die sie in ihren letzten 10 Jahren sehr im Berufs - und Ausbildungsfeld gehindert hat.
Es ist schwierig hier ohne Hintergründe, die auch nicht genannt werden müssen, etwas zur PTB zu sagen ... wenn sie wegen der Folgen intensive Probleme hatte, am Leben teilzunehmen, sprich auch den Alltag im Berufsleben nicht leben konnte ... sind die Auswirkungen deutlich zu sehen. Die Folgen einer PTB dürfen auch nicht verharmlost werden. Selbst nach einer erfolgreichen Therapie, für den Fall, dass sie durchgeführt wurde, gilt man nicht unbedingt als geheilt. Und die Belastbarkeit nach einer schweren PTB, wenn ich es so beurteilen darf, sind nicht zu unterschätzen. Zum Verständnis: eine posttraumatische Belastungsstörung wird diagnostiziert, wenn derjenige in einem Moment um sein Leben fürchten musste, oder Angst hatte, seine Existenz zu verlieren ... vielleicht hilft dir das, darüber nachzudenken, wie es ihr ergangen sein muss ... über ihr Verhalten heute, kannst du den Bezug besser ziehen ...
 
Beiträge
13
Likes
3
  • #12
Du hast alles getan was du tun konntest ! in Prüfungssituationen war ich auch immer sehr komisch , aber die Besinnung kam zurück und ich konnte nachdem der ganze Druck von mir gelastet war ,auch wieder klar denken. Sie weiß das sie dich jederzeit erreichen kann und sie wird es sicher tun, irgendwie habe ich ein gutes Gefühl bei euch . Ich hoffe das du bald genau das hier berichten kannst :)
Wir werden sehen, ist ja noch eine Zeit hin :) Danke für die positiven Worte.

Für mich klingt das eher nach Helfersyndrom, auch wenn du ihr helfen willst, im Endeffekt kannst sie sich nur selbst helfen, sonst wirst du dich daran mit Zeit aufreiben.
Bzw. frag ich mich wie das mit einer Funkenstille über mehrere Monate funktionieren soll?
Wie gesagt nur meine Meinung, du musst für die für dich richtige Entscheidung treffen
Im Endeffekt kann sie sich auch nur selber helfen, das stimmt, aber ich kann für sie da sein - das ist das mindeste was ich tun kann und das habe ich auch ihr versichert, trotz der Funkstille die wir jetzt haben.
Wie das funktionieren soll wird sich herausstellen. Ich werde sie auf alle Fälle nicht anschreiben und ich denke auch nicht, dass sie sich melden wird. Ich denke, dass die Pause ihr nur gut tun wird...
 
Beiträge
13
Likes
3
  • #13
Belastungsstörung wird diagnostiziert, wenn derjenige in einem Moment um sein Leben fürchten musste, oder Angst hatte, seine Existenz zu verlieren ... vielleicht hilft dir das, darüber nachzudenken, wie es ihr ergangen sein muss ... über ihr Verhalten heute, kannst du den Bezug besser ziehen ...
Und deswegen ist es für mich so schwierig sie vollends zu verstehen, da ich keine beschissene Kindheit und Jugend hatte und aus einem guten Hause komme. Das sind alles Dinge, die sie nicht in ihrem Leben hatte. Ich respektiere und akzeptiere ihr Verhalten heute, da ich ja den Bezug zu den Dingen die bei ihr passiert sind und die ich aber hier nicht nennen werde sehe. Deswegen ist die Kontaktsperre das intelligenteste was ich tun hätte können, gerade in ihrer jetzigen Phase, da wie sie meint, sehr viele Erinnerungen wieder aufleben und sie noch dazu unter Prüfungsstress und Prüfungsangst leidet. Sie hat auch ihren Kopf ganz wo anders als ich zur Zeit, da von den nächsten Monaten sehr viel abgehängt. Ich glaube nicht, dass sie zurzeit viel über mich nach denkt, da sie unter einem gewaltigen Druck steht und das muß ich jetzt akzeptieren.
 
Beiträge
283
Likes
215
  • #14
ob ich ihre Psychotherapeutin einen Besuch abstatte um mit ihr über sie zu reden, aber das wird denke ich kaum im Bereich des möglichen sein, da ich wirklich wissen möchte wie es rein medizinisch um sie steht.
Ein Therapeut hat eine Verschwiegenheitspflicht, der darf dir nicht mal was sagen.
Es besteht die eine Möglichkeit, dass ihr gemeinsam zu ihrer Therapeutin geht, allerdings geht das nur auf ihr antreiben, ka wie man das jemanden beibringen will, der offensichtlich noch ziemlich am kämpfen ist mit sich selber.
Eine andere Möglichkeit besteht darin, zu einem Arzt deines Vertrauens zu gehen (Hausarzt zb.) und dich dahingehend zu beraten.

der Rest ist eigentlich Mumpitz, der eher schadet als nutzt (bitte keine Selbst Diagnosen usw erstellen, dafür wissen wir alle Zuwenig darüber und schon gar nichts in dem speziellen fall)
Zu den Medikamenten: Sie nimmt keine mehr, da die, die sie genommen hat zeitweise ihr nicht gut taten und sie davon Panikattacken, Schlafstörungen usw. usf hatte.
Auch hierzu kann ich nur raten einen Psychiater aufzusuchen, es gibt mittlerweile mannigfaltig unterschiedliche Medics. Da tut sich bald monatlich was.

Ich sehe im Moment eigentlich nur eines, dass eine harte Zeit auf dich zukommt.
es tut mir leid, wenn ich nicht auf den restlichen teil deines Posts eingehe, ich sehe die Probleme von ihr einfach als essentiell und vorrangig.
Nicht ein einziges mal habe ich mich ihr gegenüber deswegen beschwert, weil ich wusste, dass ich ihr helfen muss, wenn ich sie schon liebe.. .deswegen fühle ich mich etwas verraten und benutzt, dass die Sache jetzt so ist wie sie ist, obwohl ich mir wirklich den Arsch aufgerissen habe.
Ich höre hier viel Enttäuschung raus.
Es muss dir aber ganz einfach klar sein, dass sie so ist wie sie ist und das ändern sicherlich nicht von heute auf morgen geht, dass ist noch ein sehr langer und harter weg.
Ich habe Hochachtung vor deiner Freundin, dass sie deswegen in Therapie ist und auch vor dir, dass du dir das antust.
Für mich klingt das eher nach Helfersyndrom, auch wenn du ihr helfen willst, im Endeffekt kannst sie sich nur selbst helfen, sonst wirst du dich daran mit Zeit aufreiben.
Entschuldige bitte ... bist du Psychiater oder Psychologe um so eine Diagnose von dir geben zu können, oder weisst du auch nur annähernd wie sehr es die beiden hier belastet ... ihre Krankheit ...
Nicht jeder, der nicht gleich der Norm entspricht hat ein psychisches Problem.
sry musste jetzt ganz einfach gesagt werden.

lg
SeTi
 
F

fleurdelis*

  • #15
Und deswegen ist es für mich so schwierig sie vollends zu verstehen, da ich keine beschissene Kindheit und Jugend hatte und aus einem guten Hause komme. Das sind alles Dinge, die sie nicht in ihrem Leben hatte. Ich respektiere und akzeptiere ihr Verhalten heute, da ich ja den Bezug zu den Dingen die bei ihr passiert sind und die ich aber hier nicht nennen werde sehe.
Es ist die Frage, ob man etwas selbst erlebt haben muss, um es zu verstehen. Manche sagen ja, manche meinen, es muss nicht sein ... wäre auch ein wenig schwierig, und viel verlangt. Wenn du morgen vor einer Tankstelle stehst, und da rennt ein Typ raus, die Polizei ist da ... und der nimmt dich als Geisel und droht der Polizei, wenn sie ihm näher käme, dich zu erschießen ... da muss ich jetzt nicht unbedingt in der gleichen Situation sein, um mir vorzustellen, wie es dir dabei ergehen mag .... Und wenn ichs nicht verstehe, kann ich mich darüber informieren ....

Ob das alles jetzt als Erklärung für ihr Verhalten dienen mag, kann ja auch in Zweifel gezogen werden. Du hast den Satz geschrieben: "obwohl ich mir wirklich den Arsch aufgerissen habe" .... da hätte ich mehrere Fragen: wieso musstest du das? ... Was genau meinst du damit, weil du damit einen Preis offenbaren willst, den zu bezahlt hast, aber das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht gepasst hat? .... Das würde mich skeptisch machen .... ich kann dir nicht sagen, ob der Kontaktabbruch richtig war oder nicht ... ich denke das was richtig wäre, wäre deine Beweggründe zu überprüfen, was du von ihr willst, was sie von dir will, was jeder für sich bereit ist zu geben .... aber wer anfängt zu handeln und dies oder jenes in die Waagschale wirft, wartet immer auf Abrechnung ... oder Gegenleistung ... es ist immer ein Handel ... und wer penibel darauf achtet seinen Einsatz erstattet zu bekommen, oder sogar Gewinn draus zu machen ........ jetzt schweife ich aber ab ... Sorry ... :)