Beiträge
654
Likes
1
  • #46
AW: Ein unmoralisches Angebot

@Mil.... ach wie gut, dass die Emanzipation schon so weit ist, was das mit der Angst im Gesicht ist.... vielleicht doch nur Erstaunen, dass die eigenen Klischees und Vorurteile eben nicht immer greifen.
Oder es waren Frauen, die sich dadurch beschützen wollten, dass sie voran gestürzt sind...ein Frauenschicksal (an dieser Stelle könnte genauso gut stehen... ein Männerschicksal) ;o)
 
Beiträge
404
Likes
1
  • #47
AW: Ein unmoralisches Angebot

@no_kitte: ich glaub schon, daß es mehr als nur erstaunen war. frau denkt: wie, der macht mein spielchen nicht mit, der verhält sich nicht so, wie ich es berechne, der ist keine frau, aber auch kein mann, er findet mich nicht attraktiv, also bleibt nur: der muß ein freak sein! der mein sexangebot ablehnt, mit dem kann etwas nicht stimmen, der will mir bestimmt übel. hilfe, so helft mir doch!
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #48
AW: Ein unmoralisches Angebot

Wir schreiben das Jahr 1990 - Dialog zwischen meiner damaligen gerade 5 Tage bestehenden Bekanntschaft und ihrer 14-jährigen Schwester:

Schwester: "Hat er dich schon geküsst?"
Sie: "Nee."
Schwester: "Vielleicht isser ja schwul."
 
Beiträge
654
Likes
1
  • #49
AW: Ein unmoralisches Angebot

*lach....
aber nach 5 Tagen muss doch auch was gehen
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #50
AW: Ein unmoralisches Angebot

Bin eben nicht son Draufgänger ;-)
 
Beiträge
29
Likes
1
  • #51
AW: Ein unmoralisches Angebot

@Mathias:

Oh, meine Schatztruhe ist reich gefüllt mit „Erfahrungen“. Das reicht für drei Leben. Mindestens. Dieser winzige Auszug ist nicht größer als ein Staubkorn im Vergleich zur Erde.

Zielt Deine Frage darauf ab, warum ich jetzt nicht vor mich hin sieche oder aus meinem CD-Player nicht ausschließlich das Lied „Männer sind Schweine“ in Endlosschleife dröhnt?

Och nö, Du, irgendwo da draußen gibt es bestimmt noch einen anständigen Kerl. Allerdings hält er sich an einem geheimen Ort versteckt, irgendwo in finsteren Gewölben – und wartet wohl darauf, dass ich ihn – Taschenlampe rechts, Spürhund links – da heraus hole.

Cinderella im 21. Jahrhundert. Irgendwie hab ich mir das ja anders vorgestellt...
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #52
AW: Ein unmoralisches Angebot

Mabel, aber so wird das was ;-)
 
Beiträge
17
Likes
0
  • #53
Unmoralischen Angebot - wenn es so einfach wäre!

Guten Abend,

bin erst seit kurzem hier unterwegs und bei diesem Thema mag ich von meiner letzten Erfahrung berichten:

netter Kontakt - witzige, einfühlsame, abwechslungsreiche Sprache in den Mails - dann das erste Telefonat - mein Gefühl ging schon auf Wanderschaft, trotz aller "Unkenrufe" ... es schien so, als ob es ihm ähnlich ging. Unser erstes Treffen war absolut stimmig. Am nächsten Tag erzählt er mir beim Spaziergang: alte Wunden sind noch nicht verheilt, hängt an seiner Liebe, obwohl er weiß, dass es nicht gut geht und sie sich von ihm getrennt hat ... he, was soll das?

Jetzt frag ich mich: was hab ich übersehen? Die Mails, die handgeschriebenen Briefe noch einmal gelesen ... die Gespräche noch einmal versucht zu hören. Was war das?

Wenn bei einem ONS vorher die Spielregeln klar sind, kann ich mich eventuell auf das sinnliche Vergnügen ohne seelische Verletzungen einlassen - Sympathie und ein "sich riechen können" können dafür reichen. Doch Nähe zu suggerieren, sich auf einen gemeinsamen Fluss einlassen und dann aus dem Stand eine Kehrtwende vollziehen ... ich werde eine Weile brauchen, um das zu verdauen!
 
Beiträge
654
Likes
1
  • #54
AW: Ein unmoralisches Angebot

Ach... ich weiss nicht... in der Situation war ich ja auch schon...ich werde es nicht lösen können und habe mich deswegen entschlossen, diesen Teil auch ruhen zu lassen.
Ich mache mir diese Gedanken nicht mehr, aber ich bin achtsamer mit mir und versuche das nächste Mal mir meine Entscheidung bewusst zu machen. Dann geht es mir besser.
Egal für was ich mich dann entscheide.
 
Beiträge
69
Likes
0
  • #55
AW: Ein unmoralisches Angebot

Unser erstes Treffen war absolut stimmig. Am nächsten Tag erzählt er mir beim Spaziergang: alte Wunden sind noch nicht verheilt, hängt an seiner Liebe, obwohl er weiß, dass es nicht gut geht und sie sich von ihm getrennt hat ... he, was soll das?

Jetzt frag ich mich: was hab ich übersehen? Die Mails, die handgeschriebenen Briefe noch einmal gelesen ... die Gespräche noch einmal versucht zu hören. Was war das?

Wenn bei einem ONS vorher die Spielregeln klar sind, kann ich mich eventuell auf das sinnliche Vergnügen ohne seelische Verletzungen einlassen - Sympathie und ein "sich riechen können" können dafür reichen. Doch Nähe zu suggerieren, sich auf einen gemeinsamen Fluss einlassen und dann aus dem Stand eine Kehrtwende vollziehen ... ich werde eine Weile brauchen, um das zu verdauen!
Ich schäme mich für meine Geschlechtsgenossen. Er hat etwas fürs Bett gesucht und fand in Dir ein williges Opfer. Du solltest zukünftig länger warten, bis Du Dich einem Mann hingibst.
 
Beiträge
3.855
Likes
53
  • #56
AW: Ein unmoralisches Angebot

@Salvatore: Merkst du eigentlich, dass du es mit deiner Wortwahl nur noch schlimmer machst? Williges Opfer! Bullsh*t! Ich gehe davon aus, dass Frieda eine erwachsene Frau ist und in der Lage ist, eigenständig Ja oder Nein zu sagen und für ihre Entscheidung dann auch die Eigenverantwortung zu tragen. Zu so einer Sache gehören immer zwei, immer! Ansonsten könnte man den Spieß nämlich auch umdrehen, der Mann könnte die Geschichte auch genau andersrum erzählen.

@Frieda: Das sieht mir nicht nach einem besonders aufwendig und raffiniert eingefädelten ONS aus, sondern der Mann wollte schon etwas neues anfangen, aber nach der realen "Konfrontation" mit einer fremden Frau, einem fremden Körper ist plötzlich erstmal alles ganz fremd, und dann kann einen die Sehnsucht nach dem Vertrauten überkommen. Immerhin geht es hier um einen sehr intimen Moment, was das hinterher in einem auslöst, kann man nicht rational steuern. Und wenn ihr endlich mal davon ablassen könntet, dass Männer nur das eine wollen, und ihnen Gefühle zugestehen könntet - mit allen menschlichen Irrungen und Wirrungen -, dann würde hier nicht so ein Fatalismus herrschen.

Ich schreibe aus Erfahrung, vor einem Jahr war ich mal dieser Mann. Näheres kann man hier auch im Forum nachlesen.

Wie es wirklich war, solltest du ihn fragen. Um deiner selbst willen, damit dein Frust nicht unnötig größer wird.
 
Beiträge
17
Likes
0
  • #57
AW: Ein unmoralisches Angebot

Danke euch.

Wenn es so einfach wäre mit "nur fürs Bett" - eine gemeinsame Sprache finden, ist nicht leicht und sich Vertrauen schenken eben ein Geschenk.

@Andre, der Gedanke gefällt mir ... im Sommer mal nachzuhaken, ein Gespräch suchen.

Im Moment habe ich mich allerdings von der Plattform zurück gezogen und dann das Forum entdeckt.
 
Beiträge
13
Likes
0
  • #59
AW: Ein unmoralisches Angebot

hm... ich habe hier mal quer gelesen, weil ich auch ähnliche erfahrungen gemacht habe (bei einer anderen auch "seriösen" partnerplattform).
der mann war wohl auf der suche nach einer ernsthaften beziehung, sah zumindest über monate (!) so aus, dann stellte sich allerdings heraus, dass er sexsüchtig ist. während er mit mir noch zusammen war, hat er sich dann tatsächlich auf einer seitensprungseite angemeldet. (und mir das irgendwann erzählt, ich habe nie einen verdacht gehabt und auch nie "geschnüffelt"...)
aber: große frage, muss ich deswegen die "getrennt lebend"-kandidaten aussortieren? der mann von damals war auch "getrennt lebend" (schon über 2,5 jahre, manche scheidungen dauern...) hatte aber schon x geschichten dazwischen, was keiner ahnen konnte. (meine scheidung zieht sich auch schon über mehr als 2 jahre... und ich bin mehr als "frei" von dem mann)
ich habe eher das gefühl, vorsichtig sein zu müssen, wenn gleich zu beginn eindeutige fragen/angebote kommen (mit dem erstkontakt gleich sexuelle anspielungen).
bei "meinem sexsüchtigen" kam aber nicht mal so was.
und seit dieser erfahrung bin ich eher spröde, sprich, bloß nicht gleich ins bett. auch wenn sex für mich wichtig ist.
 
Beiträge
545
Likes
1
  • #60
AW: Ein unmoralisches Angebot

@Andre:
Ich schreibe aus Erfahrung, vor einem Jahr war ich mal dieser Mann. Näheres kann man hier auch im Forum nachlesen.
Nachdem mir das --- netter Kontakt, sehr angenehmes erstes Date, danach Absage mit Begründungen mit Bezug zur Vorbeziehung ("nicht verarbeitet", "Liebe ihn noch",...) --- auch schon mehrmals mit Frauen passiert ist frage ich mich, /wie/ das passiert. Ist das "nur" mangelnde Selbstreflexion, ist das Selbstbetrug ("Über den bin /ich/ doch /längst/ weg"), ist das vielleicht gar Selbstschutz nach dem Motto "Wenn ich mir einrede ich hätte die letzte Beziehung noch nicht verarbeitet kann ich durch keine neue Beziehung verletzt werden" oder was ist das?