Beiträge
14.324
Likes
11.952
  • #31
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
737
Likes
719
  • #32
Hallo an die Damenwelt,

ich lese hier oft in den Profilen:

Ich wünsche mir ein respektvoller Umgang miteinander, auf Augenhöhe.

Für mich ist ein respektvoller Umgang mit Menschen selbstverständlich.
Ich habe auch kein Thema damit, wenn Mitmenschen vielleicht einen nicht so hohen Bildungsabschluss, ein hohes Einkommen haben, oder sonst eine Einschränkung etc.

Ich bemühe mich dies zu respektieren und zu akzeptieren, da alle Menschen etwas zum Gelingen unser Gesellschaft, oder der Partner in einer Beziehung beiträgt.

Jeder Mensch kann etwas besser als ein anderer, und die Mischung macht es das Leben funktioniert.

Mir ist also nicht klar, was dann mit auf Augenhöhe gemeint ist, wenn es unterschiedliche Wissens- oder Fähigkeitsebenen gibt.

Ich würde mich daher über eine Erklärung freuen.
Würde ich ähnlich schreiben, aber wohl deutlicher herausstellen, dass der Wert eines Menschen etwas immanentes, etwas unantastbares ist und die üblichen Beschreibungen mittels nach Gutdünken ausgesuchter und interpretierter Attribute, zB. Intelligenz, Vermögen, Status, Sympathie, polizeiliches Führungszeugnis, alles messende und bewertende und vor allem Augenhöhe, ein bei hinreichender Betrachtung offensichtlicher Irrtum ist. Das bedeutet lange nicht, dass das alle so verstehen, sogar leider nur wenigere.

Wenn mir jemand mit Augenhöhe kommt, dann winke ich innerlich schon ab, denn in allen möglichen Attributen gibt es idR mehr oder weniger vorhandene individuelle Unterschiede und ich weiß, dass jene/r von Augenhöhe faselnde das Grundsätzliche nicht verstanden hat und eigenen subjektiven Leistungsgedanken nachhängt. Sicherlich kann man an Menschen herumerklären und man muss nicht alle gut finden, trotzdem geht es bei dem was hinter "Augenhöhe" stehen sollte um ein grundsätzliches und bedingungsloses Akzeptieren des Anderen wie er ist. Insofern sind alle auf Augenhöhe( und wissen es nicht), nur, inklusive mir, keinem wird es vollständig gelingen jeden immer und vollständig zu akzeptieren, manchen nur erbärmlich. Augenhöhe zu reklamieren, ist kein Qualitätsmerkmal.Das ist unsouverän. Im besten Fall wird es verstanden, wenn es aufgedröselt wird.

Wie seht ihr es denn hier im Forum: haben alle Mitdiskutierenden dieselbe Augenhöhe oder gibts Unterschiede? (Also nicht auf Sachen wie Einkommen bezogen, sondern aufs Diskutieren hier.)
Oben bei den aufgeführten, subjektiv interpretierten Attributen gehörte Diskutieren natürlich auch dazu! Du fragst ja gerne Andere aus, fände es übrigens schon nicht mehr interessant was du dazu denkst. Ich habe ja schon ein Vorurteil, dass du das mit der Augenhöhe anders siehst, dass du dich ebenfalls im oben beschriebenen Rahmen bewegst, was übrigens häufiger schadet als angenommen.
 
Beiträge
2.200
Likes
1.261
  • #34
W

winterlily

  • #35
Danke, @apfelstrudel! Finde ich einen guten Aspekt (ehrlich).

Ja gerne Halbe Halbe, sobald die Gehälter und Renten für Frauen Halbe Halbe geworden sind. Equal Pay Day wird 2020 am 17. März sein (77 Tage arbeiten Frauen ohne Lohn) ... Frauen kriegen in D-Land 43% weniger Rente...

Übrigens habe ich sowohl immer mein eigenes Geld verdient als auch die Lampen angeschraubt, die Fenster gestrichen und das Holz gesägt, neben ca. 70% der Hausarbeit :)
 
Beiträge
13.303
Likes
6.630
  • #36
das ein Thema wie Gleichstellung im Job auch auf die Beziehung angewandt wird, das ist mir ein Rätsel. Oberflächlich könnte man dies an unrechte, zugleich ungleichmäßigen Verhaltensverteilungen bzw. - unterschieden festmachen wollen. Im Prinzip wäre jedoch eine Gleichstellung im Sinne der Grenzen des Einflussbereiches gemeint. Ist also nicht nur als obskure Sexualstellung gedacht ;).
 
Beiträge
14.324
Likes
11.952
  • #37
D

Deleted member 7532

  • #41
Wenn man da Pflichten sieht, dann würde ich die auf beiden Seiten sehen. Also der mit der niedrigeren Höhe müßte sich dann mehr bemühen, mehr mit seinem Urteil zurückhalten usw.
Üblicherweise ist es ja so, daß der mit der geringeren Höhe den mit der höheren Höhe beschimpft, als abgehoben, elitär, besserwissend, Pseudo usw.

Ich glaub gar nicht so sehr, daß da Pflichten zur Verständigung sind. Also daß der eine sich unbedingt viel Mühe machen muß, für alle verständlich zu schreiben, oder der andere unbedingt alles verstehen muß. Es müsen doch nicht alle gleichermaßen mit allen kommunizieren. Da kommt doch ohnehin irgendwas mit Inhalts- und Unterhaltungswert nahe Null raus.
Klar, wenn es zu mühsam wird, kann der mit höherem Niveau einfach genauso aussteigen. Vor allem hier, wo es völlig egal ist, ob der andere mitkommt (im Sinne von verstehen) oder nicht - es um nichts geht.
Und, dass der mit höherem Niveau versuchen muss (wenn er verstanden werden will) meine ich wirklich inhaltlich, Bemühen und Wunsch des Verstehens setze ich voraus.
Ich habe übrigens nicht so den Eindruck dass es rasch zu Beschimpfungen und zu Vorwürfen zu elitär zu sein kommt, aber vielleicht kommt das erst, wenn ich in Diskussionen längst die Segel gestrichen habe und auch nicht mehr mitlese.
 
Beiträge
10.590
Likes
11.143
  • #43
Ich verstehe ihn nicht mehr, zum Anfang ging es gut, aber irgendwie hat sich bei ihm was geändert:(.
Das kann ich ja nicht beurteilen.
Ich scheitere manchmal an der Sprachbarriere denke ich, aber auch sonst ab und an mal.
Aber das hat für mich mit Augenhöhe überhaupt nichts zu tun.
Humor und gute Laune finde ich wichtiger.
Ich mag @apfelstrudel .:) Huhuhu wink

Augenhöhe ist für mich nicht gegeben, wenn ein Forist/in latent aggressiv, Humor befreit und überhaupt abwertend rüber kommt.
Da können die Beiträge inhaltlich noch so gehaltvoll sein.
 
Beiträge
2.200
Likes
1.261
  • #44
Klar, wenn es zu mühsam wird, kann der mit höherem Niveau einfach genauso aussteigen. Vor allem hier, wo es völlig egal ist, ob der andere mitkommt (im Sinne von verstehen) oder nicht - es um nichts geht.
Und, dass der mit höherem Niveau versuchen muss (wenn er verstanden werden will) meine ich wirklich inhaltlich, Bemühen und Wunsch des Verstehens setze ich voraus.
Also ich freu mich über jedes Verständnis, mache mir aber oft keine große Mühe mich so auszudrücken, daß jeder alles versteht. Ist ne Frage des Aufwandes. Und zweitens auch dessen, welche Verluste man in kauf nehmen möchte. Deutlich sichtbar ist das an sowas wie Ironie. Wenn man da was so schreibt, daß es jeder versteht, etwa noch extra dazu schreibt, daß es ironisch ist und inwiefern, dann ists meist schon kaputt.