Beiträge
7.816
Likes
6.584
  • #16
Man sollte diese fetten Typen (wie kann man sich nur so gehen lassen!!! ) einfach alle ersäufen. Aber leider schwimmt Fett oben.:D:p:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
667
Likes
1.386
  • #19
Hallo, ich habe vor wenigen Wochen eine Frau kennengelernt, nicht über PS, sondern über Tinder. Sie hat mir dort direkt wegen ihres Gesichts gefallen. Auch das Schreiben war super. Sie hat einen 3jährigen Sohn, ich einen von 2,5 Jahren. Sie wohnt nicht weit weg. Wir teilen Hobbies und Ansichten. Ich bin glücklich wenn ich bei ihr bin. Wir küssen uns unheimlich gerne. Wir haben schönen Sex.
Das klingt doch sehr gut und es ist nicht selbstverständlich einen Menschen zu treffen, mit dem man viele Gemeinsamkeiten hat und bei dem man sich auch glücklich fühlt.

Wir haben noch nicht darüber geredet, aber ich habe gemerkt, dass sie auch nicht ganz zufrieden zu sein scheint mit ihrem Körper. Ich weiß aber nicht ob und wie ich es ansprechen soll.
Selbst nicht ganz zufrieden zu sein ist etwas anderes, als wenn es ein Partner direkt anspricht. Ihr seid noch nicht allzu lange zusammen, also wenn du ernsthaft an einer Beziehung interessiert bist, finde zuerst heraus, ob es wirklich dich stört oder ob du dir nur zu viele Gedanken machst.

Wenn sie von sich aus etwas verändern will, würde ich sie gerne unterstützen. Ich möchte aber auch nicht dass sie nur wegen mir abnimmt. Ich möchte sie aber auch keinesfalls verletzen, daher bin ich da eben auch jetzt unsicher.
Wenn sie von sich aus abnehmen will, wird sie das auf jeden Fall auch tun ohne dass du das Thema ansprichst und dann solltest du sie bei ihrem Vorhaben einfach nur unterstützen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
667
Likes
1.386
  • #21
Bei der Aussage bin ich skeptisch, denn wenn das so einfach wäre, wären viel mehr Menschen schlank.
Damit meine ich nicht, dass es immer klappt und schon gar nicht, dass es einfach ist abzunehmen (eher im Gegenteil). Die besten Chancen dafür hat man aber, wenn man es selber möchte und nicht dem Partner zuliebe macht, weil man zumeist auch einige Lebensgewohnheiten umstellen muss, damit es dauerhaft klappt.

Es besteht natürlich auch ein Unterschied, ob es sich um ein paar Kilo zuviel, um Übergewicht oder Adipositas handelt und was die Gründe dafür sind (könnte u.a. auch krankheitsbedingt sein). Aber davon bin ich in dem Beitrag von @Seba82 nicht ausgegangen, weil von ein paar Kilos zuviel geschrieben wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reactions: beo
Beiträge
347
Likes
307
  • #22
Hallo, ich habe vor wenigen Wochen eine Frau kennengelernt, nicht über PS, sondern über Tinder. Sie hat mir dort direkt wegen ihres Gesichts gefallen. Auch das Schreiben war super. Sie hat einen 3jährigen Sohn, ich einen von 2,5 Jahren. Sie wohnt nicht weit weg. Wir teilen Hobbies und Ansichten. Ich bin glücklich wenn ich bei ihr bin. Wir küssen uns unheimlich gerne. Wir haben schönen Sex.

Und während mich das sogar während des Sex überhaupt nicht stört, hat sie doch ein paar mehr Kilos als ich eigentlich schön finde. Ich mag durchaus weibliche Rundungen, es muss kein Magermodel sein. Aber hier und da dürfen die Rundungen auch definiert sein. Ich ertappe mich dabei, wie ich immer wieder darüber nachdenke.
Wir haben noch nicht darüber geredet, aber ich habe gemerkt, dass sie auch nicht ganz zufrieden zu sein scheint mit ihrem Körper.
Ich weiß aber nicht ob und wie ich es ansprechen soll. Wenn sie von sich aus etwas verändern will, würde ich sie gerne unterstützen. Ich möchte aber auch nicht dass sie nur wegen mir abnimmt. Ich möchte sie aber auch keinesfalls verletzen, daher bin ich da eben auch jetzt unsicher.

Was meint ihr?
also, mein partner hat ganz viele einige kilos zuviel. wir haben uns auch auf einer anderen singlebörse kennengelernt. beim ersten date hatt ich schon angedeutet dass ich mit dem partner sport machen möchte. trotzdem sind wir zusammengekommen. natürlich stimmt es dass dicke menschen bequem sind u. ich mir manchmal einen agileren partner wünsche. anderseits hab ich ihn so gern wie er ist...
ich hab das so für mich geregelt. wenn ich mehr bewegung brauche, bewege ich mich alleine o. mit freunden. ich schätze meinen partner, akzepziere u. respektiere ihn u. lass ihm sein leben für das er alleine verantwortlich ist. klar motiviere u. inspiriere ich ihn. er hat schon 11 kilo in 2 jahren abgenommen. aber ändern kann u. will ich ihn nicht...
 
D

Deleted member 21128

  • #23
Ich ertappe mich dabei, wie ich immer wieder darüber nachdenke.
Ich versteh das schon, es wird an jedem Menschen Dinge geben, die man jetzt nicht so prickelnd findet, die muss man eben akzeptieren, es sei denn, derjenige ändert da was. Du hast sie so kennengelernt, wie sie jetzt ist, und so möchte sie auch angenommen werden. Dass sie Übergewicht hat, weiß sie selber, schon von daher macht es wenig Sinn, ihr das unter die Nase zu reiben. Stell dir einfach vor, wie es sich für dich anfühlen würde, wenn sie jetzt Punkte an deinem Äußeren thematisiert, die du nicht (so einfach) ändern kannst.
Wenn sie von sich aus etwas verändern will, würde ich sie gerne unterstützen. Ich möchte aber auch nicht dass sie nur wegen mir abnimmt. Ich möchte sie aber auch keinesfalls verletzen, daher bin ich da eben auch jetzt unsicher.
Klar kannst du sie unterstützen. Der wichtige Teil deiner Aussage ist aber: "von sich aus". Sobald sie das Gefühl hat, dass du das willst, wird's unangenehm, außer sie hat ein extrem gutes Selbstbewusstsein. Da braucht's viel Fingerspitzengefühl.
 
Beiträge
213
Likes
401
  • #24
... Wir haben schönen Sex.

Und während mich das sogar während des Sex überhaupt nicht stört, hat sie doch ein paar mehr Kilos als ich eigentlich schön finde. Ich mag durchaus weibliche Rundungen, es muss kein Magermodel sein. Aber hier und da dürfen die Rundungen auch definiert sein...
Ich frage mich, wie das funktioniert. Wenn es mich beim Sex nicht stören würde, dann doch auch nicht in anderen Situationen. Oder ist es dir anderen gegenüber peinlich, dass du keine schlankere Freundin hast?
 
D

Deleted member 22408

  • #26
Was willst Du mehr, geehrter @Seba82?
Aber warum dann das?
... hat sie doch ein paar mehr Kilos als ich eigentlich schön finde....
Aber hier und da dürfen die Rundungen auch definiert sein. Ich ertappe mich dabei, wie ich immer wieder darüber nachdenke.
Du hast sie so kennengelernt, also versuch jetzt nicht an ihr "herumzubasteln"! Horch in Dir erstmal intensiv rein, ob Du wirklich glücklich bist und sie vom Herzen liebst!
Wenn ja, solltest Du überlegen, ob Deine Unzufriedenheit mit der von Dir gedachten Wirkung Deiner Freundin auf die Außenwelt (Bekannte/Freunde) zusammenhängt, die möglicherweise übergewichtige Menschen nicht so wirklich akzeptiert/akzeptieren. Dann solltest Du Dich von dem Gedanken, wie Deine Freundin auf Dritte wirkt freimachen. Es geht um Dein (!) Befinden, nicht um das der sogenannten Gesellschaft, ob es Nicht-Normmenschen akzeptiert oder nicht.
Bist Du aber aus Deinem (!) Inneren heraus unzufrieden, solltest Du Dir eine andere Partnerin suchen.

Mit dem o. g. Abnehm- und Gesundheitsprogramm ist alles schön und gut, geehrter @Seba82, aber es sollte nur (!) aus dem eigenen Antrieb Deiner Freundin geschehen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
846
Likes
2.181
  • #27
Tja, Übergewicht, immer und überall ein heikles Thema.
Aber ... trotzdem dazu mal eine kleine Geschichte...

Ich hatte mal einen Partner, der so langsam das eine und andere Pfund zunahm.
Komplexe hatte ich wegen ihm nicht, jeder mochte ihn so, wie er war, ein ganz besonders lieber Mensch, egal ob mit oder ohne Pfunden, war mir ehrlich nicht peinlich, dass er zunahm.
Meinen Augen tat seine Figur auch nur ein klein wenig weh.
Nun ja, bei der Liebe waren wir etwas langweilig und die 15 kg mehr auf mir drauf waren schon ein wenig lästig, aber kein Hindernis.

Nein, es waren meine Sorgen um seine Gesundheit.
Was sich dann auch leider bestätigte.
Morgens verließ er das Haus in Eile ohne Frühstück. Am Tage aß er in Imbissbuden und Cafés. Zur Aufmunterung trank er starken Kaffee und Coca-Cola. Bewegung war nicht weiter vorhanden, kein Sport, alles wurde mit dem Auto erledigt. Beruflicher Stress. Rauchen. Dann ein sehr spätes und reichliches Abendessen. Zum Fernsehen gab es zur Entspannung Alkohol und Knabberkrams. Zum Einschlafen ein paar leichte Pillen. Es kamen die ersten Beschwerden, schlechte Laborbefunde, halt die üblichen Zivilisationskrankheiten, hatte ja fast jeder. Noch mehr Pillen, vom Arzt.
Irgendwann wurden die Krankheiten schlimmer, die Werte schlechter, die Medis mehr.
Irgendwann fügte er sich dann meinen Tipps zum Leben.
Aber, es war zu spät, der Körper war kaputt.
Und irgendwann ist er dann einfach gestorben.

Tja, und ein Grund waren halt die paar Kilos zuviel... :(
 
Zuletzt bearbeitet: