Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #46
Gefakte Extrempositionen muss man in einem Forum m.E. nicht füttern. Aber wenn du Langeweile hast......
Du verstehst nicht, gefakte Extrempositionen verfälschen das Gesamtbild; in einer Demokratie gehört es eben dazu sich mit solchen Meinungen auseinander zu setzen, wenn du das als Füttern abtust ist das deine Sache. Mich erinnert das Ignorieren und Ausblenden an magisches Denken. Ich bin Österreicher, glaub mir, hier hat man Jahrzehnte eine Partei von Populisten mit Extrempositionen ignoriert, gebracht hat es gar nichts.
Aha ... das drösel' doch mal ausführlicher aus ....
Ne ne, solange du nicht konkret wirst welche Lösungsmöglichkeiten du meinst, nehme ich den verdröselten Faden nicht in die Hand. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Deleted member 22408

  • #54
Hallo und einen wunderschönen guten Abend geehrte Forumsmitglieder!:D
Aahhr, was strotze ich vor Kraft und Tatendrang! Das Date gestern mit Frau 'Barchetta' hat mir so gut getan und meine Ansichten über die Problematik der typisch deutschen Frau verstärkt. Habe heute Nachmittag mit Frau 'Barchetta' telefoniert (Wir werden noch lockeren Kontakt halten). Sie hat mich in meiner Haltung bestärkt und mir berichtet, wie katastrophal sich die Beziehungen deutscher Paare in ihrem Bekanntenkreis aufstellen. Sie wies auf die generelle Unzufriedenheit der Männer mit ihren Frauen hin. Sie würden sich da was anderes wünschen. Andere Bekannte mit Migrationshintergrund hätten glücklichere Beziehungen, selbst wenn es auch da mal nicht immer hundertprozentig läuft. Das Verhältnis Mann und Frau sei da noch gesünder. Mann ist da Mann, Frau ist da Frau und Punkt! Ach was hat die geehrte Frau 'Barchetta' da Recht!

Ja, ich werde bald nach Polen fahren. Frau 'Barchetta' weiß da auch Bescheid und rät mir unbedingt zu dieser Reise. Naja, ich muss meinem achtjährigen Dacia Sandero erstmal neue Reifen aufziehen lassen und zur Inspektion bringen.
Ich denke, meinen Dacia wird in Polen niemand klauen:D

Ja, geehrte emanzipierten Damen, Ihr unterstellt den Osteuropäierinnen immer ganz gerne, dass sie sich aus reiner Geldgier einen westdeutschen Mann angeln würden.
Das mag es in Einzelfällen geben, aber hier trifft das nicht zu. Magdalena, ich darf sie Magdalenko nennen, und Marysia haben studiert und sind wirtschaftlich gut aufgestellt. Wenn ich die Häuser und Ferienhäuser zusammenrechne, stehen sie wirtschaftlich noch besser da als ich. Marysia, die ein paar Jahre in Deutschland studiert hat, besitzt in Düsseldorf darüberhinaus noch eine Zweizimmerwohnung, die sie in ihrer Studentenzeit bewohnt und jetzt vermietet hat. Die beiden Damen wissen auch voneinander. Sie sind Cousinen und wollen mich unbedingt kennenlernen.

Eins macht mir schon etwas Kopfzerbrechen: Magdalenko ist zwanzig Jahre jünger als ich. Und trotzdem möchte sie mich kennenlernen, obwohl ich nicht vermögend bin (Meinen Wohlstand habe ich bei den Damen untertrieben!). Sie hat gesagt, dass das Alter nur eine Zahl sei und sie sowieso eher auf ältere Herren stehe, aber nicht aus finaziellen Erwägungen. Nun bin ich nicht der Typ, der noch gerne in der Disco abhottet, wie z.B. Walther. Ich muss da noch mal nach ihren Interessen und Gewohnheiten fragen. Marysia ist mitte vierzig und daher in einem absolut passenden Alter für mich. Letztendlich entscheidet ja, mit wem die Chemie am stärksten ausgeprägt sein wird:D

Du verstehst nicht, gefakte Extrempositionen verfälschen das Gesamtbild; in einer Demokratie gehört es eben dazu sich mit solchen Meinungen auseinander zu setzen, wenn du das als Füttern abtust ist das deine Sache. Mich erinnert das Ignorieren und Ausblenden an magisches Denken. Ich bin Österreicher, glaub mir, hier hat man Jahrzehnte eine Partei von Populisten mit Extrempositionen ignoriert, gebracht hat es gar nichts.

Ne ne, solange du nicht konkret wirst welche Lösungsmöglichkeiten du meinst, nehme ich den verdröselten Faden nicht in die Hand. :)
Ja, geehrter Tone, mit den Extrempositionen des Feminismus in unserer Gesellschaft müssen wir mutvollen Männer uns intensiv auseinandersetzen und die daraus entstandenen Fehlentwicklungen in der Beziehung zwischen Mann und Frau schonungslos aufdecken. Dann muss auch mal Schluss mit dem ganzen Quatsch des Gender-Mainstreaming gemacht werdeno_O
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
D

Deleted member 22408

  • #55
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
M

Multixx

  • #56
Hallo und einen wunderschönen guten Abend geehrte Forumsmitglieder!:D
Aahhr, was strotze ich vor Kraft und Tatendrang! Das Date gestern mit Frau 'Barchetta' hat mir so gut getan und meine Ansichten über die Problematik der typisch deutschen Frau verstärkt. Habe heute Nachmittag mit Frau 'Barchetta' telefoniert (Wir werden noch lockeren Kontakt halten). Sie hat mich in meiner Haltung bestärkt und mir berichtet, wie katastrophal sich die Beziehungen deutscher Paare in ihrem Bekanntenkreis aufstellen. Sie wies auf die generelle Unzufriedenheit der Männer mit ihren Frauen hin. Sie würden sich da was anderes wünschen. Andere Bekannte mit Migrationshintergrund hätten glücklichere Beziehungen, selbst wenn es auch da mal nicht immer hundertprozentig läuft. Das Verhältnis Mann und Frau sei da noch gesünder. Mann ist da Mann, Frau ist da Frau und Punkt! Ach was hat die geehrte Frau 'Barchetta' da Recht!

Ja, ich werde bald nach Polen fahren. Frau 'Barchetta' weiß da auch Bescheid und rät mir unbedingt zu dieser Reise. Naja, ich muss meinem achtjährigen Dacia Sandero erstmal neue Reifen aufziehen lassen und zur Inspektion bringen.
Ich denke, meinen Dacia wird in Polen niemand klauen:D

Ja, geehrte emanzipierten Damen, Ihr unterstellt den Osteuropäierinnen immer ganz gerne, dass sie sich aus reiner Geldgier einen westdeutschen Mann angeln würden.
Das mag es in Einzelfällen geben, aber hier trifft das nicht zu. Magdalena, ich darf sie Magdalenko nennen, und Marysia haben studiert und sind wirtschaftlich gut aufgestellt. Wenn ich die Häuser und Ferienhäuser zusammenrechne, stehen sie wirtschaftlich noch besser da als ich. Marysia, die ein paar Jahre in Deutschland studiert hat, besitzt in Düsseldorf darüberhinaus noch eine Zweizimmerwohnung, die sie in ihrer Studentenzeit bewohnt und jetzt vermietet hat. Die beiden Damen wissen auch voneinander. Sie sind Cousinen und wollen mich unbedingt kennenlernen.

Eins macht mir schon etwas Kopfzerbrechen: Magdalenko ist zwanzig Jahre jünger als ich. Und trotzdem möchte sie mich kennenlernen, obwohl ich nicht vermögend bin (Meinen Wohlstand habe ich bei den Damen untertrieben!). Sie hat gesagt, dass das Alter nur eine Zahl sei und sie sowieso eher auf ältere Herren stehe, aber nicht aus finaziellen Erwägungen. Nun bin ich nicht der Typ, der noch gerne in der Disco abhottet, wie z.B. Walther. Ich muss da noch mal nach ihren Interessen und Gewohnheiten fragen. Marysia ist mitte vierzig und daher in einem absolut passenden Alter für mich. Letztendlich entscheidet ja, mit wem die Chemie am stärksten ausgeprägt sein wird:D


Ja, geehrter Tone, mit den Extrempositionen des Feminismus in unserer Gesellschaft müssen wir mutvollen Männer uns intensiv auseinandersetzen und die daraus entstandenen Fehlentwicklungen in der Beziehung zwischen Mann und Frau schonungslos aufdecken. Dann muss auch mal Schluss mit dem ganzen Quatsch des Gender-Mainstreaming gemacht werdeno_O
oha...20 Jahre jünger? Frau mit 38 will Mann mit 58? Also ich weiss nicht...eine Frau mit 38 will Familie...erzählen kann se viel über Häuser usw...

die andere Mitte 40...ok...da sieht das evtl anders aus.
Alter ist nicht nur eine Zahl sondern definiert Lebensabschnitte wie Familienplanung usw...

Ausländerin - ok - aber immer schön realistisch bleiben.
Aber du wirst sie ja treffen und sehen.
 
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #57
Ja, geehrter Tone, mit den Extrempositionen des Feminismus in unserer Gesellschaft müssen wir mutvollen Männer uns intensiv auseinandersetzen und die daraus entstandenen Fehlentwicklungen in der Beziehung zwischen Mann und Frau schonungslos aufdecken. Dann muss auch mal Schluss mit dem ganzen Quatsch des Gender-Mainstreaming gemacht werdeno_O
Nicht die Kritik am Gender Mainstreaming erscheint mir als eine Extremposition, sondern da wo das Schlussmachen mit einer Strategie zur Gleichbehandlung von Frauen und Männern gefordert wird.
 
D

Deleted member 22408

  • #58
Nicht die Kritik am Gender Mainstreaming erscheint mir als eine Extremposition, sondern da wo das Schlussmachen mit einer Strategie zur Gleichbehandlung von Frauen und Männern gefordert wird.
Gender-Mainstreaming hat nichts mit Gleichberechtigung, sondern mit Gleichmachung zu tun. Was nicht akzeptabel ist, dass die Genderforschung vom Steuerzahler bezahlt wird. Wir sollten lieber mehr in Polizei und Bundeswehr investieren, die in den letzten Jahren kaputtgespart wurden.
 
Beiträge
4.268
Likes
2.712
  • #59
Gender-Mainstreaming hat nichts mit Gleichberechtigung, sondern mit Gleichmachung zu tun.
Du bist gegen eine international anerkannte Gleichstellungspolitik, ist deine Sache; aber Gender Mainstreaming hat eben nicht mit Gleichmacherei zu tun, weil sie geschlechtsspezifischen Ungleichheiten vorbeugen will.
Wir sollten lieber mehr in Polizei und Bundeswehr investieren, die in den letzten Jahren kaputtgespart wurden.
Aus Sicht der europäischen Alliierten auf jeden Fall, da Zweifel bestehen ob Deutschland die Nato-Fähigkeitsziele erreicht.