Beiträge
573
Likes
1.059
  • #61
Das ist jetzt aber mal ein interessanter Aspekt.
Wie weit gehen die damit?
Gibts einen Rabatt für psychotische Menschen? Sind ja auch schwerer vermittelbar... oder bezieht sich das rein aufs Einkommen?
Oder einen Rabatt für ALLE die aus irgendeinem Grund schwer vermittelbar sind?
Am besten so mit Punktesystem: zu gross (Frau) zu klein (Mann) - 10% Rabatt,
Zu schwer, Migrationshintergrund, politisch zu weit links oder rechts, usw usw , erfinde weitere (mehr oder weniger) lustige Beispiele. Je nachdem bekäme Mann oder Frau dann sogar noch Geld rausbezahlt 😂😂😂
 
  • Like
Reactions: Klaus123
Beiträge
859
Likes
724
  • #62
Oder einen Rabatt für ALLE die aus irgendeinem Grund schwer vermittelbar sind?
Am besten so mit Punktesystem: zu gross (Frau) zu klein (Mann) - 10% Rabatt,
Zu schwer, Migrationshintergrund, politisch zu weit links oder rechts, usw usw , erfinde weitere (mehr oder weniger) lustige Beispiele. Je nachdem bekäme Mann oder Frau dann sogar noch Geld rausbezahlt 😂😂😂
Wunderbar!
Eine Online-Datingplattform, bei der man überproportional Geld hinlegt, damit man sich an schwervermittelbare Psychos vermitteln läßt.
🤣
Für wohlhabende Frauen und Männer mit Helfersyndrom.
 
  • Like
Reactions: Mafalda
Beiträge
573
Likes
1.059
  • #63
Wunderbar!
Eine Online-Datingplattform, bei der man überproportional Geld hinlegt, damit man sich an schwervermittelbare Psychos vermitteln läßt.
🤣
Für wohlhabende Frauen und Männer mit Helfersyndrom.

Na ja - nicht jeder Schwervermittelbare ist Psycho - oder Soziopath - und vor allem letztere wirken im erstan Ansatz oft noch sehr einnehmend.
Aber von den Gebühren her wäre so real existierender Sozialismus auf OD-Plattformen sicher ein interessanter Ansatz 😂
 
  • Like
Reactions: fraumoh
Beiträge
115
Likes
114
  • #64
Ist es denn bei der Partnerbörse, wo sich alle elf Minuten jemand verliebt, denn anders? ;)
Ich habe eine solche Plattform auch mal angeschaut und dann in Rezensionen - auf anderen Plattformen - erfahren, dass es beispielsweise schwierig ist aus dem Vertrag wieder rauszukommen, dass es keine verlässliche Kommunikation mit den Betreiber*innen gibt, man keine Andresse findet bzw. sehr komplizierte Wege zur Kündigung der Mitgliedschaft beschreiten muss. Und dass von vorneherein gesagt wird, dass "man" 3-5 Jahre einplanen muss, bis die richtige Person "gefunden" ist.
Die sehr detaillierten Fragen fand ich ein bisschen zu viel des Guten. Bin dann nicht Mitglied geworden.
 
  • Like
Reactions: fraumoh
Beiträge
8.836
Likes
5.959
  • #65
Fändet ihr einen solchen Eignungstest auch hilfreich [...]
Das ist eine ethisch-moralische Fragestellung.
Ähnlich wie die Frage, ob man in der Zukunft Designer-Babys erlauben soll (= Auswahl des bestens Genpools).

Man könnte dabei soweit gehen, dass von "Teilnehmern" Gen-Sequenzanalysen vorgenommen werden. Dann wird anhand von Genen eine Teilnehmer-Auswahl getroffen und ein entsprechender Algorithmus für das "Matching" konzipiert.

Es gibt Dystopien zu diesem Thema.

Der Beginn solcher "Denkweisen" ist durchaus in deinen Überlegungen wiederzufinden.

"Betroffen" sind dann immer nur die, die aussortiert werden.

Was wäre, wenn man dich aussortieren würde?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
4.717
Likes
4.862
  • #66
Das ist eine ethisch-moralische Fragestellung.
Ähnlich wie die Frage, ob man in der Zukunft Designer-Babys erlauben soll (= Auswahl des bestens Genpools).

Man könnte dabei soweit gehen, dass von "Teilnehmern" Gen-Sequenzanalyse vorgenommen werden. Dann wird anhand von Genen eine Teilnehmer-Auswahl getroffen und ein entsprechender Algorithmus für das "Matching" konzipiert.

Es gibt Dystopien zu diesem Thema.

Der Beginn solcher "Denkweisen" ist durchaus in deinen Überlegungen wiederzufinden.

"Betroffen" sind dann immer nur die, die aussortiert werden.

Was wäre, wenn man dich aussortieren würde?
Was bringt dich dazu eine implizite/ verdeckte Selektion über eine explizite/ offengelegte Selektion zu stellen?
Oder willst du behaupten, dass - abseits der expliziten/ offengelegten Selektion - keine Selektion stattfindet?
 
  • Like
Reactions: Baudolino
Beiträge
8.836
Likes
5.959
  • #67
Was bringt dich dazu eine implizite/ verdeckte Selektion über eine explizite/ offengelegte Selektion zu stellen?
Falls du glaubst, dass solch eine "Selektion" offengelegt ist, irrst du dich. Da ist keine Transparenz - auch wenn der Anschein gegeben wird.
Auch die Fragen bei Parship zur Analyse der Person, haben häufig einen ganz anderen Hintergrund in der Auswertung, als man erahnen kann/mag.

Oder willst du behaupten, dass - abseits der expliziten/ offengelegten Selektion - keine Selektion stattfindet?
Worauf willst du hinaus?
Wenn wir von Selektion sprechen, müsste man schon bei der "natürlichen" Selektion ansetzen, welche angeblich u.a. schon durch die Einnahme der Anti-Babypille in die Irre geführt wird. Oder durch Traditionen (z.B. dass die Eltern eine Vermählung planen), längst nicht mehr im Ursprung gegeben ist.

Stellt sich doch die Frage: Soll der Mensch aufgrund neuer Erkenntnisse und der Entwicklung neuer technischer Möglichkeiten, eingreifen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.148
Likes
1.485
  • #68
Das ist eine ethisch-moralische Fragestellung.
Ähnlich wie die Frage, ob man in der Zukunft Designer-Babys erlauben soll (= Auswahl des bestens Genpools).

Man könnte dabei soweit gehen, dass von "Teilnehmern" Gen-Sequenzanalysen vorgenommen werden. Dann wird anhand von Genen eine Teilnehmer-Auswahl getroffen und ein entsprechender Algorithmus für das "Matching" konzipiert.

Es gibt Dystopien zu diesem Thema.

Der Beginn solcher "Denkweisen" ist durchaus in deinen Überlegungen wiederzufinden.

"Betroffen" sind dann immer nur die, die aussortiert werden.

Was wäre, wenn man dich aussortieren würde?
1. Hättest du meinen Beitrag aufmerksam gelesen, wäre dir nicht entgangen, dass darin um die Eignung einer OD-Plattform für den potenziellen Nutzer geht. D.h. die potenziellen Nutzer sortieren eine OD-Plattform aus und nicht umgekehrt.
2. Was du ansprichst, nämlich das explizite Aussortieren potenzieller Nutzer durch den Plattformbetreiber gibt es längst. Nutzer werden nämlich anhand ihrer finanziellen Möglichkeiten zugelassen oder auch nicht. Und ElitePartner z.B. rühmt sich sogar damit, jedes vierte Profil abzulehnen.
3. Nach 2 Jahren Parship habe ich kein Problem damit aussortiert zu werden.
 
Beiträge
8.836
Likes
5.959
  • #70
wie z.B.
Musik:
Text -> Verstand
Melodie -> Gefühl
Rhythmus -> Instinkt
oder
Essen:
Gesund -> Verstand
gut -> Instinkt
gemütlich -> Gefühl
etc. pp
(?)

Nein, z.B. wird die Einschätzung, ob jemand "tolerant" ist, an Fragen festgemacht, ob man als Nichtraucher auch Raucher akzeptiert, u.ä.
It´s not as simple as you think.

1. Hättest du meinen Beitrag aufmerksam gelesen, wäre dir nicht entgangen, dass darin um die Eignung einer OD-Plattform für den potenziellen Nutzer geht. D.h. die potenziellen Nutzer sortieren eine OD-Plattform aus und nicht umgekehrt.
siehe:

Bei dieser gibt es einen Eignungstest, der helfen soll, zu beurteilen, ob die Partnerbörse zu einem passt. Und es kann tatsächlich passieren, dass davon abgeraten wird, dort Mitglied zu werden, weil man vermutlich unzufrieden wäre. Ich habe es ausprobiert.
2. Was du ansprichst, nämlich das explizite Aussortieren potenzieller Nutzer durch den Plattformbetreiber gibt es längst. Nutzer werden nämlich anhand ihrer finanziellen Möglichkeiten zugelassen oder auch nicht. Und ElitePartner z.B. rühmt sich sogar damit, jedes vierte Profil abzulehnen.
Ja und ist stelle das in Frage und Frage mich desweiteren, ob es sinnvoll ist, noch mehr "Eignungstests" zu machen? Gibt es hier vielleicht Grenzen? Wieviele Tests soll denn jemand machen, damit er endlich im OD Erfolg hat und die potenzielle Liebe findet?
Macht mir manchmal den Eindruck, dass die, die sich am Meisten über die "Supermarkt-Mentalität" im OD aufregen, auch am ehesten dazu bereit sind, sich selbst als Ware in das Regal zu stellen.

3. Nach 2 Jahren Parship habe ich kein Problem damit aussortiert zu werden.
Vielleicht musst du einfach noch mehr OD-Plattformen ausprobieren und dir wirklich die Zeit nehmen, auch alle Supermärkte abzuklappern und jedes Regal inspizieren und jedes Produkt einmal in die Hand nehmen, damit du endlich das Einhorn findest.
 
Beiträge
1.148
Likes
1.485
  • #72

ICQ

Beiträge
1.573
Likes
1.883
  • #73
Das ist eine ethisch-moralische Fragestellung.
Ähnlich wie die Frage, ob man in der Zukunft Designer-Babys erlauben soll (= Auswahl des bestens Genpools).

Man könnte dabei soweit gehen, dass von "Teilnehmern" Gen-Sequenzanalysen vorgenommen werden. Dann wird anhand von Genen eine Teilnehmer-Auswahl getroffen und ein entsprechender Algorithmus für das "Matching" konzipiert.

Es gibt Dystopien zu diesem Thema.

Der Beginn solcher "Denkweisen" ist durchaus in deinen Überlegungen wiederzufinden.

"Betroffen" sind dann immer nur die, die aussortiert werden.

Was wäre, wenn man dich aussortieren würde?
Solche Fragen stellt der Eignungstest nicht, den ich gesehen habe nicht.
Dort werden Vorstellungen und Erwartungen zum Thema OD abgefragt. Beispielsweise ob die Frauen auf jede Anfrage antworten müssen.
 
Beiträge
12.389
Likes
10.384
  • #74
Fändet ihr einen solchen Eignungstest auch hilfreich oder fühltet ihr euch bevormundet oder anderes?
Na ja, bevormunden kann mich eine SB nicht, da nicht die Börse, sondern ich die Entscheidung treffe. Ich glaube eher, dass der Zweck hinter der Befragung die Vermeidung von unzufriedenen Mitgliedern und die damit oft einhergehenden schlechten Bewertungen ist.
 
  • Like
Reactions: Baudolino
Beiträge
12.389
Likes
10.384
  • #75
Oder einen Rabatt für ALLE die aus irgendeinem Grund schwer vermittelbar sind?
Am besten so mit Punktesystem: zu gross (Frau) zu klein (Mann) - 10% Rabatt,
Zu schwer, Migrationshintergrund, politisch zu weit links oder rechts, usw usw , erfinde weitere (mehr oder weniger) lustige Beispiele. Je nachdem bekäme Mann oder Frau dann sogar noch Geld rausbezahlt 😂😂😂
Och nö, ich will aber nicht den 3-fachen Beitrag bezahlen........ ;)