G

Gast

  • #31
Diese "Gründe" summieren sich allmählich. Hat sie denn irgendwann auch mal Zeit oder plant sie eine "Wart'sUp-Beziehung". Die Oma ist krank, die Freundin aus England kommt und dies und das und jenes. Vielleicht nimmt sie auch mal Rücksicht auf Deine Bedürfnisse. But anyway. Als alleinerziehende Frau hat sie sicher einiges um die Ohren. Mache doch mal den Vorschlag, ihr bei etwas zu helfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
1.885
Likes
107
  • #32
Zitat von Nuri Usta:
Also recht vielen Dank für die erneuten Stellungsnahmen. Auch die konstruktive Kritik weiß ich zu schätzen und sie hilft mir bei meinen Überlegungen. Ich versuch schon mein Verhalten zu reflektieren. Ich hatte gestern Abend eine schöne Unterhaltung mit ihr. Sie hat mir u.a. geschrieben, dass sie mich auch weiter kennenlernen möchte und sie mich freut wenn wir uns sehen. Sie hat mir mitgeteilt, dass sie definitiv schon ein Grundvertrauen mir gegenüber hat aber man sich bei ihr eine Vertrauen "erarbeiten" muss. Sie schrieb weiter, dass sie sehr zuversichtlich ist, dass sich zwischen uns irgendwann auch eine Vertrauensebene entwickelt. Außerdem hat sie gesagt, dass sie der Auffassung ist, dass reden mehr als wichtig ist, damit im Kopf des Anderen keine Fragezeichen entsehen. Wir haben ein Treffen für das We vereinbart. Leider kommt immer kein konkreter Termin, was bei mir immer den Anschein erweckt, dass sie sich alle Türen offen halten will. Heute morgen hat sie für heute abgesagt mit der Aussage, dass sie den Tag heute irgendwie für sich braucht und das Wetter auch nicht zu einem Spaziegang einlädt. Ich solle bitte nicht böse sein. Aber wir können uns morgen gerne treffen, wenn es ihre Tochter zulässt (die Kleene ist gerade etwas angeschlagen). Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es morgen wieder nichts wird. Aber ich versuche das jetzt entspannter zu nehmen. Entweder es entwickelt sich was oder nicht. Was mich verunsichert ist das "Ey ich will dich kennenlernen" gepaart mit dem "Ich brauche Zeit für mich". Aber vielleicht sind wir ja auch auf völlig anderen Ebenen unterwegs. Also ich auf der Gefühlsene und sie auf der Freundschaftsebene. Dann könnt ich ihr Verhalten nachvollziehen.
Sie braucht länger, um warm zu werden. Wirkt so, daß sie das immer wieder einmal ausbremst. Erfordert natürlich eine grosse Geduld und viel Verständnis deinerseits. Anfänglich dachte ich, daß es durch ihr selbstbeschriebenes stressiges Leben kommt. Mittlerweile aber bin ich der Auffassung, daß sie sprunghaft ist und ihre Entscheidungen stark an ihrer Laune misst. Ein paar mal zu oft abgesagt, verschoben und gleichzeitig Kontakt im Schreibstil. Ihr wird manches zu viel und wie mir scheint auch euer keimender Kontakt ab und an. Dann geht sie ein paar Schritte zurück und schafft sich wieder Raum zum atmen. Nuri, ich glaube, daß es ein langer Weg wird, bis du am Ziel bist und bis du ihren Panzer geknackt hast und das Vertrauen erarbeitet hast. Ihr seid definitiv auf anderen Ebenen unterwegs. Du bist innerlich sehr viel weiter und sie noch nicht mal ansatzweise dort, wo du sie gern hättest. Ich würde nicht unbedingt sagen, daß aus euch gar nichts wird. Ich würde einfach mal behaupten, daß sie länger benötigt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #33
Zitat von chiller7:
Als alleinerziehende Frau hat sie sicher einiges um die Ohren. Mache doch mal den Vorschlag, ihr bei etwas zu helfen.
Finde ich gut, diesen Vorschlag zu machen.
Zu Bedenken ist auch: sie hat ein Kindergartenkind, da bleibt wenig Zeit. Sie ist darauf angewiesen, dass ihre Mutter das KInd hütet, wenn Ihr Euch ohne es treffen wollt. Wie kamst Du denn mit dem Kind klar? War es offen zu Dir?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
21
Likes
1
  • #34
Hallo, zusammen. @ Vizee, ich weiß gerade deine Kommentare super zu schätzen. Ich habe mich am Sonntag wieder mit ihr getroffen und fand das Treffen mit ihr und ihrem Kind sehr schön, Das hat sie mir auch danach geschrieben. Sie hat viel geredet, auch über ihre Enttäuschungen was die letzten Beziehungen anbetrifft. Ihr ist vor allem Vertrauen und Ehrlichkeit wichtig. Wir hatten wirklich schöne Gespräche, sie hat gelacht und ich meine die körperliche Distanz hat sich auch verringert. Und sie hat mir ihr Kind anvertraut. Also ihr Kind lief an meiner Hand. Das fand ich sehr schön. Zur Begrüßung und zum Abschied war die Umarmung sehr herzlich. Ich hätte sie am liebsten geküsst, aber ich denke so weit ist sie noch lange nicht. Ich würde gerne am kommenden We wieder etwas mit ihr unternehmen. Aber ich will sie nicht unter Druck setzen. Sie verhält sich in meinen Augen weiterhin recht wiedersprüchlich. Einerseits sucht sie wirklich den Kontakt, dann scheint sie wieder reserviert zu sein. Vielleicht frag ich sie aber dennoch am MIttwoch, ob sie mich am Wochenende treffen mag. Und ihre Tochter ist immer herzlich willkommen. Ich möchte die Kleene auch gerne dabei haben. Das weiß sie aber auch. Ich liebe die Lütte wirklich und hab krasse "Papagefühle" bei der Kleenen. Ich bin natürlich nicht der Papa. @ Marlene, ich habe eine gute Bindung zu ihrem Kind. Ich komme super mit dem Kind klar. Es freut sich immer mich zusehen und sucht den Kontakt zu mir. Kommt oft von sich aus auf meinen Schoß. Und ich liebe die Kleene wie als sei es mein eigenes Kind. Ich glaub das erkennt sie als Mama auch. Die Mama hat mir auch geschrieben, dass mich ihr Kind nach dem Spaziergang gesucht hat. Ihre Tochter war am Ende des Spazierganges eingeschlafen. @Vizee, sie muss doch auch spüren, dass wir auf verschiedenen Ebenen unterwegs sind. Warum sagt sie mir nicht einfach, dass mehr als ein freundschaftlicher Kontakt momentan oder generell nicht drin ist?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.118
Likes
236
  • #35
Zitat von Nuri Usta:
Und ihre Tochter ist immer herzlich willkommen. Ich möchte die Kleene auch gerne dabei haben. Das weiß sie aber auch. Ich liebe die Lütte wirklich und hab krasse "Papagefühle" bei der Kleenen. Ich bin natürlich nicht der Papa. @ Marlene, ich habe eine gute Bindung zu ihrem Kind. Ich komme super mit dem Kind klar. Es freut sich immer mich zusehen und sucht den Kontakt zu mir. Kommt oft von sich aus auf meinen Schoß. Und ich liebe die Kleene wie als sei es mein eigenes Kind. Ich glaub das erkennt sie als Mama auch.
Hallo Nuri Usta!
Es freut mich, dass es nun doch zum 3. Date kam...
Dass Du die kleine Tochter magst und sie annehmen kannst - finde ich gut.
Jedoch hast Du die kleine jetzt erst einmal gesehen - und es ist schon extrem, wie schnell die Gefühle bei Dir wachsen - ja buchstäblich explodieren (ich entnehme das den Zeilen, die ich von Dir zitiert habe)... Es liest sich wahnsinnig euphorisch und das macht mir schon fast Angst...
Ich weiß, dass Du das, was Du hier schreibst, Deiner Datepartnerin so in dieser Form vielleicht nicht gesagt hast - trotzdem - wenn ich an ihrer Stelle wäre, wäre es mir - ganz ehrlich - too much.
Und ich denke, dass sie das evtl. spürt.
Ich würde mich schon fast überrollt fühlen und wieder ein wenig Abstand brauchen.
Das Tempo scheint nicht gleichmäßig verteilt zu sein - lass ihr etwas mehr Zeit, damit sie da hinkommt, wo Du schon bist (aber ich glaube, das weißt Du)...
Dir alles Gute!
 
Beiträge
950
Likes
38
  • #36
Schön, dass sich Risiko, Interesse und Geduld auszahlt.
Weiter so.
 
Beiträge
21
Likes
1
  • #37
@ Blanche, ich glaub das war ein Mißverständnis. Ich sehe ihre Tochter jeden Tag, da ich der Ezieher der kleinen bin. Daraus hat sich auch der Kontakt zwischen der Mutter und mir entwickelt. Und ihre Tochter war auf allen drei Treffen dabei. Und man merkt schon, dass die Kleene vertrauen zu mir hat und sich mit der Zeit immer mehr Bindung zwischen uns entwickelt hat. Und das ist jetzt mein professioneller Blick aus Erziehersicht. Die Mama schickt mir auch häufiger Fotos oder Videos von der kleinen. Und da sag ich ihr schon, dass ich die kleine süß finde. Du bist der Meinung ich sollte ihr nicht sagen, dass ich ihre Tochter mag. Bzw. das nicht öfter wiederholen?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
1.118
Likes
236
  • #38
Zitat von Nuri Usta:
@ Blanche, ich glaub das war ein Mißverständnis. Ich sehe ihre Tochter jeden Tag, da ich der Ezieher der kleinen bin. Daraus hat sich auch der Kontakt zwischen der Mutter und mir entwickelt. Und ihre Tochter war auf allen drei Treffen dabei. Und man merkt schon, dass die Kleene vertrauen zu mir hat und sich mit der Zeit immer mehr Bindung zwischen uns entwickelt hat. Und das ist jetzt mein professioneller Blick aus Erziehersicht. Die Mama schickt mir auch häufiger Fotos oder Videos von der kleinen. Und da sag ich ihr schon, dass ich die kleine süß finde. Du bist der Meinung ich sollte ihr nicht sagen, dass ich ihre Tochter mag. Bzw. das nicht öfter wiederholen?
Oh Entschuldigung...
Stimmt...
Hattest Du irgendwo nochmal geschrieben (hab mir vorhin nur den Eingangsthread und den letzten durchgelesen) - bin momentan etwas dement...
Sorry...
Lass ihr einfach die Zeit, gefühlsmäßig mitzuwachsen - drücke Dir die Daumen, dass das klappt!
(Und mach Dir nicht so einen Kopf...)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Beiträge
2.957
Likes
1.882
  • #39
Zitat von Nuri Usta:
... Ich sehe ihre Tochter jeden Tag, da ich der Ezieher der kleinen bin. ... Und man merkt schon, dass die Kleene vertrauen zu mir hat und sich mit der Zeit immer mehr Bindung zwischen uns entwickelt hat. Und das ist jetzt mein professioneller Blick aus Erziehersicht. Die Mama schickt mir auch häufiger Fotos oder Videos von der kleinen. Und da sag ich ihr schon, dass ich die kleine süß finde.
Bist Du sicher, Meister, dass Du Dich da professionell verhältst? Dass was über Kinder läuft, kenne ich bei Trennungen. Als Partisaneneinsatz, sozusagen. Aber eine Beziehung über die Zuneigung (nicht: den Kontakt) zu einem Kind zu befeuern, dem gegenüber Du zu professioneller Distanz verpflichtet bist, mutet mich ungewöhnlich an.
 
Beiträge
1.118
Likes
236
  • #40
Zitat von Pit Brett:
Bist Du sicher, Meister, dass Du Dich da professionell verhältst? Dass was über Kinder läuft, kenne ich bei Trennungen. Als Partisaneneinsatz, sozusagen. Aber eine Beziehung über die Zuneigung (nicht: den Kontakt) zu einem Kind zu befeuern, dem gegenüber Du zu professioneller Distanz verpflichtet bist, mutet mich ungewöhnlich an.
Ja - Deine Zeilen haben mich gerade nachdenklich gemacht...
Ich wäre da auch vorsichtig...
 
Beiträge
1.120
Likes
190
  • #41
Ich frage mich gerade, ob er einen guten Draht zu dem Kind aufbaut, um so der Mutter näher zu sein. Oder ob er die Mutter datet, weil er ein Kind haben möchte und der Papa der "Kleenen" sein will...
 
Beiträge
1.120
Likes
190
  • #42
Die Beziehung zu dem Kind liest sich für mich sehr viel liebevoller als das, was er über die Frau schreibt, welche er datet.
 
Beiträge
299
Likes
26
  • #43
die ganze Geschihcte klingt so seltsam. Die frau wird eigentlich nur in ihrer Mutterrolle gesehen, gar nicht als Frau. Diese fast schon schwärmerische Verklärtheit wenn er über das Kind spricht, macht keinen professionellen Eindruck und wer ganz böse denken will, bekommt böse gedanken bei dieser vernarrtheit in das kleine mädchen.
 
G

Gast

  • #44
Zitat von Moneypenny:
die ganze Geschihcte klingt so seltsam. Die frau wird eigentlich nur in ihrer Mutterrolle gesehen, gar nicht als Frau. Diese fast schon schwärmerische Verklärtheit wenn er über das Kind spricht, macht keinen professionellen Eindruck und wer ganz böse denken will, bekommt böse gedanken bei dieser vernarrtheit in das kleine mädchen.
Mit solchen Gedanken wär ich ganz vorsichtig. Aber Eines ist klar: das Kind hatte und hat eine wichtige Vermittlerposition. Beim Kennenlernen und auch beim Übermitteln von Botschaften ( "es hat nach dem Aufwachen nach Dir gefragt").
Jetzt wäre wirklich angesagt, sich mal ohne das Kind zu treffen. Den Aufmerksamkeitsmittelpunkt heraus zu nehmen. Nur mal als Mann und Frau und auch dann die Gespräche nicht um das Kind kreisen zu lassen.
 
Beiträge
812
Likes
140
  • #45
Ihr interpretiert viel zu viel dort hinein. Für sie wäre er doch ein Glücksgriff! Er kann gut mit Kindern und das er sogar ihr Erzieher ist, ist doch dann ein weiterer Vorteil. Wo man natürlich schauen muss ist, ob es bei ihr einen Vater gibt oder nur einen Erzeuger. Sprich ob er dann die Vaterrolle haben kann / soll oder ob er dann erstmal nur der Freund der Mutter ist.

Der Punkt ist wie schon richtig angemerkt. Was ist für sie als Frau wichtig? Blenden wir mal das Kind aus, mal angenommen sie hätte kein Kind und die beiden hätten sich in einer Bar kennengelernt. Wäre das Verhältnis so wie jetzt? Sieht sie ihn als Mann, als Partner oder fließt in ihre Entscheidung auch viel ein in Sachen. Eigentlich ist der Blitz ausgeblieben, aber für das Kind wäre es nicht schlecht?

Ich schließe mich der Meinung an, dass die beiden sich mal ohne die Kleine daten sollten. Habt ihr im Kindergarten noch andere Kräfte, die bei ihr am WE mal Babysitten würden? ( Oder halt Oma / Opa usw. ? ) So wie ich das sehe hast du bei ihr als Mutter schon gepunktet. Aber als Frau hat sie noch ihre Zweifel. Auch das noch nichts oder nicht viel in Sachen Händchen halten / Umarmen / ggf. küssen lief ist schon ein Anzeichen. Wann gehen die Kinder eigentlich in dem Alter ins Bett?

Ansonsten mal vorschlagen, dass ihr bei ihr einen Spieleabend zusammen macht und wenn sie im Bett ist legt ihr noch einen schönen Film ein. ( Sie mag es ja scheinbar zu lachen, vielleicht eine Komödie oder etwas romantisches. ) Dann vielleicht etwas näher zusammensitzen, den Arm um sie legen oder ihre Hand etwas streicheln. Im Optimalfall schlaft ihr auf der Coach zusammen ein. Aber auch ein es ist schon spät geworden es war ein wirklich schöner Abends, ist auch ok. ( Dann bitte mit einer längeren Umarmung + Abschiedskuß )

Also in nächster Zeit mal sie als Frau mehr in den Fokus rücken und versuchen das Vertrauen aufzubauen, dass ihr noch fehlt. ( Aber auch nichts überstürzen also vorsichtig herangehen )
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: