Beiträge
2.782
Likes
2.674
  • #31
Meinst Du wirklich? Ich habe lange Zeit nicht mehr getanzt, weil irgendwie die Zeit für so viele Nebensächlichkeiten drauf ging und, weil immer einer bei den Kindern bleiben musste. Erst jetzt, wo ich meine Kinder nur noch die halbe Woche bei mir habe, finde ich wieder Zeit für mich selbst und meine Hobbies.
Ich hätte nie gedacht, dass ich am Tanzen nochmals so viel Spaß finden würde,
doch ich genieße es. Beim letzten Mal habe ich allerdings meine Tanzpartnerin gewarnt, sie soll mal lieber wieder nach ihrem Partner sehen, mir fielen nämlich recht eifersüchtige Blicke auf, dabei hatte ich nichts weiter vor, als einfach nur zu tanzen.
siehst Du
 
Beiträge
2.081
Likes
1.656
  • #32
Beiträge
619
Likes
658
  • #33
Für sowas gibt es Kinderfrauen und Babysitter. Für allen möglichen Quatsch hat man Geld, nur nicht dafür, sich einfach mal den Dingen zu widmen, die einem wirklich Freude machen.
Ursel, das mag in der Stadt kein Problem sein, da jemanden zu finden, aber ich lebe schon eher ländlich und hier ist das nicht ganz so einfach. Davon mal abgesehen ist auch eine Betreuungsperson für die Kinder eine Frage des Vertrauens, einander Verstehens und die Kinder sollten schon ebenfalls damit klarkommen. Ich suche bereits nach einer Lösung, habe diese aber noch nicht gefunden.
 
Beiträge
2.081
Likes
1.656
  • #34
es gibt für fast jedes Problem eine Lösung. Das Dorf wird ja nicht nur aus Greisen bestehen.
 
Beiträge
2.081
Likes
1.656
  • #36
Wieso wohnst du dann noch dort?
 
Beiträge
619
Likes
658
  • #37
Weil ich die Gegend mag, nette Nachbarn habe und hier ganz bewusst hergezogen bin, als ich noch verheiratet war. Meine Kinder können hier auf der Wiese spielen, sehen alle möglichen Arten von Tieren, die es in der Stadt nicht gibt. Ich sitze nach Feierabend lieber auf meiner Terrasse als im Mief der Stadt in der ich oftmals arbeite und sehe lieber grüne Wiesen als graue Fassaden.
Für mich sind das sehr viele Gründe und meine Kinder sehen es noch ganz genauso.
Für Kinder und Menschen mit Bezug zur Natur ist das hier eine Idylle.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beiträge
2.081
Likes
1.656
  • #38
Ich weiss nicht, welche Städte du gesehen hast, in denen es nur Mief, graue Fassaden und keine Terassen gibt. Wie soll das denn weitergehen, sollen deine Kinder ständig nur Kühe als Gesellschaft haben?
 
Beiträge
15.248
Likes
7.670
  • #39
Weil ich die Gegend mag, nette Nachbarn habe und hier ganz bewusst hergezogen bin, als ich noch verheiratet war. Meine Kinder können hier auf der Wiese spielen, sehen alle möglichen Arten von Tieren, die es in der Stadt nicht gibt. Ich sitze nach Feierabend lieber auf meiner Terrasse als im Mief der Stadt in der ich oftmals arbeite und sehe lieber grüne Wiesen als graue Fassaden.
Für mich sind das sehr viele Gründe und meine Kinder sehen es noch ganz genauso.
Für Kinder und Menschen mit Bezug zur Natur ist das hier eine Idylle.
Kann ich verstehen und anscheinend setzt du berufliche Tätigkeit in der Stadt mit grauem Stress und Stadt-Mief, den es tatsächlich dort gibt, ich wohne in einer grosser Stadt, gleich. In jungen Jahren ist es für die Kinder tatsächlich toll, in einer Natur nahem Umgebung aufzuwachen, bin ja selber so ein Natur-Fan,

Aber selbst ich, die in der Grossstadt wohne, sehe bei mir viel Grün, bin in einer halben Stunde mit dem Rad im grössten Stadtwald von Berlin, meine kleinen Strassen sind von grossen alten Bäume gezäumt, Grünflächen und kleine Parks gibt es in meinem Umfeld ausreichend. Mein Kind damals hatte viel Natur um sich, auch Tiere, später ihr Pferd, wo sie jede freie Minute im Grünen und an der frischen Luft war (Stadtrand von Berlin), hatte aber auch die Vorteile einer Stadt für das spätere Leben, als sie dann ein Teenager war. Fahrererei der Kiddies, wie es auf dem Land üblich ist, eine Ex-Kollegin war am Rande der Verzweiflung, es musste sogar ein zweites Auto angeschafft werden, gab es bei mir nie. Mein damaliger Teenie fuhr 20 min mit der U-Bahn und war dann im Grünen am Reitstall.

Von daher finde ich es schade, dass du die Vorteile von Stadt und Land nicht ausgewogen sehen kannst.
 
Beiträge
1.415
Likes
845
  • #42
Er war dann gewissermaßen in seinem Element.
 
Beiträge
322
Likes
416
  • #43
@Rakkaus
Mir ist das auch passiert. Es war sehr schlimm. Ich weiss aber bis heute nicht so genau, wie ich das mit dem Anpassen der Erwartungen besser hinkriegen soll, obwohl ich mich bemühe und schon auch Fortschritte gemacht habe. Wie machst du das?
Ich erinnere mich bewusst an die Katastrophe, das hilft. Die Nachwirkungen haben mein Leben monatelang geprägt. Wir waren uns vor dem ersten Treffen schon so nahe gekommen, und der Mann hatte sich ernsthaft verliebt. Ich bremse mittlerweile viel effektiver, nicht nur mich...
 
Beiträge
322
Likes
416
  • #44
Nachdem mir ein positives Menschenbild bei einem potentiellen Partner sehr wichtig ist, sprich auch ich immer sozialkritische Themen an.
Ich finde nicht, dass das unbedingt mir Kernkompetenzen zu tun hat und kläre das auch nicht im Vorfeld..
Ich bin da ganz bei Dir.
Ich glaube auch, dass meine Diskussionsfreudigkeit mit meiner beruflichen Tätigkeit nur am Rande zu tun hat. Ich "brauche" eine vergleichbare Weltanschauung, "Menschenbild" trifft es gut. Und die Bereitschaft, sich über kontroverse Fragen produktiv auseinanderzusetzen. Denn sonst ist jedes weitere Treffen komplett sinnlos. Mit einem Menschen, der aus Überzeugung oder Langeweile AfD gewählt hat, um nur ein plakatives Beispiel zu nennen, werde ich sicherlich nicht ins Bett gehen.
 
Beiträge
993
Likes
582
  • #45
Ich bin da ganz bei Dir.
Ich glaube auch, dass meine Diskussionsfreudigkeit mit meiner beruflichen Tätigkeit nur am Rande zu tun hat. Ich "brauche" eine vergleichbare Weltanschauung, "Menschenbild" trifft es gut. Und die Bereitschaft, sich über kontroverse Fragen produktiv auseinanderzusetzen. Denn sonst ist jedes weitere Treffen komplett sinnlos. Mit einem Menschen, der aus Überzeugung oder Langeweile AfD gewählt hat, um nur ein plakatives Beispiel zu nennen, werde ich sicherlich nicht ins Bett gehen.
Hm, welches so andere "Menschenbild" hat denn ein (typischer?) AfD-Wähler?
Und inwiefern ist ein (typischer?) AfD-Wähler nicht in der Lage, sich über kontroverse Fragen produtiv auseinanderzusetzen?